Posts by Lenkapo

    Das Hört sich für mich ziemlich nach PLA an... würde den an meiner Stelle einfach mal raus machen und durch nen günstigen Ersatz ersetzen. Da hast du lange was von denn du weist nie wann der kaputt geht. Ich würde sogar so weit gehen und sagen das der PLA das häufigste Problem bei den 250407ern und den 425ern ist. Wenn der Kaputt ist bekommste meistens einfach nen Schwarzen Bildschirm.

    Ich habe jetzt mal in der Bucht einen PAL-Ersatz bestellt. Kann nicht schaden, das auf Lager zu haben. Dann werde ich mich am WE mal ans Löten machen...

    Welchen denn?

    Das Hört sich für mich ziemlich nach PLA an... würde den an meiner Stelle einfach mal raus machen und durch nen günstigen Ersatz ersetzen. Da hast du lange was von denn du weist nie wann der kaputt geht. Ich würde sogar so weit gehen und sagen das der PLA das häufigste Problem bei den 250407ern und den 425ern ist. Wenn der Kaputt ist bekommste meistens einfach nen Schwarzen Bildschirm.


    Ich persönlich würde jetzt mit sowas wie nem Dead Test vorgehen... Wenn man einen hat. Dafür das der läuft braucht er nen guten 6510, nen gutes PLA und nen guten VIC-II damit was anders als ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird. Dann könnte man das schon mal ausschließen...

    Naja der PLA ist das was bei den Boards aus den Jahren '83 und '84 am häufigsten kaputt geht. Meines Wissens nach regelt er den Zugriff vom 6510 zum Adressbus und kümmert sich um Dinge wie das Steuern der /CS Pins der Roms.

    Testen lässt er sich nicht wirklich außer das man die /CS pins auf Aktivität überprüfen kann. Da er so ein häufiger Fehler ist gibt es schon günstige aber auch gute PLA Nachbauten wie zum Beispiel den GAL-PLA der nur ~15€ kostet.


    /CS wackeln bei Kernel und Character, Nicht bei Basic. Was ist damit gemeint?


    Was hat es gebracht /RES auf 5V zu legen?


    BA = Bus Available regelt den bus zugriff des 6510 für Z.b. RAM welcher der C64 mit dem VIC-II teilt. BA findet man am VIC-II am pin 12 oder beim PLA am pin 26

    Ich mache es immer so das ich den Sockel in kleine Teile zerschneide und dann mit einer SMD-Rework Station (wenn vorhanden, wenn nicht dann per Heißluftfön) so lange heiß mache bis ich den "oberen Teil" aus Plastik "abziehen" kann. Danach entlöte ich die Pins einfach per Entlötstation oder per Entlötlitze (wenn die Entlötstation mal wieder streikt:)). Aber Vorsicht! bei dieser Methode! Elkos mögen so viel Wärme nicht und platzen gerne.

    O/T: Entschuldigung, wenn ich eine dumme Frage stelle: Gibt es empfehlenswerte Threads im Forum, um zu erfahren, wie man die Chips von einem C64 am geeignetsten [passiv] kühlt? Also sprich: welche Kühlkörper sind empfehlenswert? Wo anbringen? Wie viele? usw.

    Ich verwende gerne bei meinen VIC-IIern mit Plastikgehäuse nen einfachen Kühlkörper von ner alten Grafikkarte oder so... Manchmal aber auch nen paar von diesen 15*15mm Alu-Kühlkörpern von Ebay... Die Keramik VIC-IIer/ generell die meisten Keramik-Chips haben ja oben über den Die eine kleine "Kappe" aus Metall... Diese ist aber ein kleines bisschen höher als der Rest des Gehäuses deshalb nehme mir da meistens nen dünnes Wärmeleitpad

    So...Neues und sehr interessantes Erkenntnis. Glücklicherweise ist es nicht irgendwas auf der "Datenseite"... Habe mal auf der Unterseite die Leiterbahn für 5v gekappt und weg ist der kurze auf der "Datenseite"... Von der Leitung muss jetzt irgendwo was auf Masse gehen... C91 und R39 sind OK...

    Auf dem Bild: Der schraffierte Bereich ist die 5V Rail auf der Unterseite...Davor und Danach wo ich was abgeschnitten habe ist alles OK und kein Kurzschluss zu GND

    Habe heute leider erst wieder Zeit gefunden am 64er weiterzu machen...

    Also:

    Wenn vor deiner Lötaktion alles prima war und danach nichtmehr dann würde ich den Fehler genau da suchen.

    Mach doch bitte mal Fotos (hochauflösende) von dem Bereich um den Modulator. Von oben und von Unten bitte.


    Gruß, Gerd

    Habe leider bei meiner Entlötaktion zwei pads auf der Oberseite abgerissen (siehe Bilder) jedoch sollte dies kein Problem sein da auf der Oberseite keine Leiterbahnen langlaufen.

    Habe bei meiner Suche noch etwas interessantes gefunden: Dort wo der Schalter für I und G-Pal im Modulator sitzen sollte ist einfach nur eine Lötbrücke zwischen den Pads gemacht worden (siehe Bilder)

    Kennt jemand das Pinout für die Pins am Modulator (also die Pins die den Modulator mit dem Board verbinden...)

    Könnte ich dafür auch einfach die Sichtbaren Leiterbahnen die zu den Chips führen kappen? Finde auf meinem Board irgendwie keine wirklichen Spulen

    Nochmal ne Sache... Macht es Sinn die Daten pins an den Chips zu Masse bzw. Vcc zu prüfen? Hätte da die Theorie das wenn in irgend nem chip ne 0 Ohm Verbindung zwischen Vcc und GND besteht das Ding von innen so weg sein muss das da doch bestimmt auch ne Verbindung entsteht...

    Dann werd ich den 6526A morgen mal tauschen. Ich hab immer ein wenig Sorge das die beim auslöten zu viel Wärme abbekommen und dadurch zerstört werden. Leider habe ich keinen mehr herum liegen und muss den aus nem anderen 407er Board raus holen. Habe leider gerade einen Sockel beim auslöten zerstört, dort ist das Plastik zu warm geworden.

    Dann kauf dir lieber nen paar 40 pin Sockel bevor du da jetzt alles mögliche ein und auslötest.

    Habe gestern die Ram chips U24 und U12 aus nem geschenkt bekommenden c64 250425 ausgelötet und neue in Sockeln verbaut... Danach funktionierte das Board auch wieder ohne Probleme. Heute morgen dachte dann ich mir komm Teste ich das ganze doch mal in nem paar Spielen ob es nun voll funktionsfähig ist. Das war es auch bis ich es zwei stunden später noch mal anschmeißen wollte und es auf einmal einen kurzen zwischen Unreg. 9v und GND hatte. Naja nen bisschen später hatte ich dann auch die Fehlerquelle gefunden aus mir bis jetzt unerklärlichen Gründen hat sich die komplette Cass Sense Ansteuerung mit den beiden Transistoren (Q1 und Q4) und der Diode (CR2) kurzgeschlossen was somit die Unreg. 9v direkt auf GND setzte... Naja, die nun entfernt da ich nicht wirklich vor hatte ne Datasette anzuschließen und weiter gings... Ab da ging alles wieder bis ich vor guten zwei Stunden nen RF Modulator ersatz einbaute. Danach auf einmal kein Bild mehr bzw. Black Screen... Alles wieder ausgebaut und mit dem Originalen nochmal geprüft wieder nichts. Nach nen bisschen prüfen hab ich festgestellt das nun die komplette 5V Rail auf GND kurzgeschlossen ist egal wo ich messe und dass ohne den Modulator. Mein wirklich gutes Netzteil hat die Funktion das sich die 5V Rail bei einem Kurzschluss abschaltet (neues Schaltnetzteil). Das Netzteil funktioniert perfekt mit jedem anderen C64. Meine Frage ist es jetzt wie kann ich den Fehler finden... Habe schon alle Leiterbahnen geprüft. Kann ja auch keine Chips auf Erhitzung prüfen da sie ja 0 Spannung bekommen. Währe es vielleicht möglich die 5v Rail mit nem stromregulierbarem Labornetzteil einzeln anzusteuern? So langsam habe ich echt das Gefühl in dem Ding spukt es.

    Habe momentan, 2,5 c64 Brotkästen bei mir zu Hause stehen (beim dritten fehlt mir noch ne Tastatur deshalb 2,5:))

    Zwei davon geschenkt bekommen und den anderen aufm Sperrmüll gefunden... Alle drei als defekt bekommen jedoch alle wieder ans laufen gebracht.

    Hattest du eigentlich mal den Modulator überprüft? Hatte das mal das ich kein wirkliches bzw. sehr wirres Signal durch nen kaputten Modulator bekam. Da sammelt sich von unten Feuchtigkeit und dann gammeln die über die Jahre heimlich von unten weg...

    Oh habe mir vorhin erst den ganzen Thread durchgelesen... Das wird langsam echt merkwürdig das sich da kein Fehler findet...