Posts by Manic

    Ach das geht schon so. Ist dann halt original. Und so oft wird das nicht gebraucht als das es dann einen Vorteil bringen würde. Aber mit dem Jumper kann ich mal schauen. Auch steht der Umbau auf 240V bestimmt noch an da auf dem Label 220V zu sehen ist.

    Hallo,


    ich habe einen Neuzugang welchen ich auch gleich getestet habe.


    Mir ist aufgefallen, dass unmittelbar mit dem Einschalten scheinbar der Stepper zu kören ist wie er den Schreib/Lesekopf in Position fährt. Dann hört man für eine Sekunde ein Knarzen als würde er gegen einen Anschlag fahren.


    Wenn ich dann den C64 anschalte höre ich wieder für 1 Sekunde ca das Knarzen. Daten gehen aber ganz normal von der Floppy laden. Schreiben noch nicht getestet.


    Was veranlaßt dieses Geräusch?


    Grüße


    Manic

    Update:

    Da gerne auch mal die 6522 kaputt geht, habe die ich diese mal aus der besagten Floppy raus und nacheinander in eine funktionierende eingesetzt. Es waren beide 6522 defekt. Heute habe ich zwei neue aus der Bucht bekommen. Die gehen leider auch gerne mal nicht aber ich will den Versuch nicht ungenutzt lassen.


    Die 6502 will ich bei der Gelegenheit auch gleich mal testen.

    Update:

    Gestern Abend hab ich dann UA1 Und UB1 rausgezwickt und den Rest ausgelötet, Dabei sind mir 1 Leiterbahn abgegangen und ein Lötauge. Die Leiterbahn dachte ich wieder mit Epoxid gesichert und mit dem Pin verbunden. Das abgehobene Lötauge hab ich mit dem Präzisionssockel wieder nach unten gedrückt und angelötet. Beide Sachen haben wieder Verbindung zu ihren eigentlichen Zielpunkten. Nur wenn ich die Floppy jetzt einschalte hab ich nen Dauerläufer.


    Bleibt mir erst mal nur nochmal durchzumessen was für Pegel anliegen denn das hab ich gestern zu später Stunde nicht mehr geschafft.

    Update: Gleichrichter ist gekommen gestern und wurde heute getauscht.


    Also es scheint die Spannung jetzt erst mal wieder stabil zu sein.


    Nun geht die Sucher weiter. Ich kann mich nicht erinnern ob die Floppy mal kurz anläuft wenn ich den C64 anschalte. Das müßte ich später mal testen. Falls nicht deutet das auf UA1 und UB1 hin. Kann es auch am UC6 hängen (7404)?


    Die beiden 6522 wurden schon untereinander getauscht und das Fehlerbild blieb konstant.

    Hab mal geschaut bei Reichelt, nur da bezahl ich das 10fache an Versand im Vergleich zum Bauteil. Hab mal in der Bucht geschaut. 2 Stück für 1,20 und 1,80 Versand. Lande dann bei 3 Euro für 2 Stück. Angeblich sind die bis zum Wochenende sogar da.


    UA1 und UB1 waren von den Spannungen her eher unverdächtig, aber notfalls hätte ich die als Ersatz nochmal da liegen.


    Die zwei 6522 hab ich schonmal untereinander getauscht aber das Fehlerbild hat sich nicht verändert.

    Nabend zusammen,


    also ich hab den Übeltäter schnell gehabt. Es ist der Brückengleichrichter für die 5V Schiene. Den BR-82D gibts ja so nicht mehr. Mal sehen wo ich mit dem geringsten Aufwand einen Ersatztyp her bekomme.


    Denke der BY179 oder NTE167 sollten gehen.


    Als die Floppy vorhin mal eine Zeit gelaufen ist hab ich die mal an den C64 gehängt. Bei einem Load "$",8 bleit sie mit "Searching for $" hängen.

    Hi,

    nochmal zum UC6. Es handelt sich ja um einen 7404 (Hex Inverter).


    Wenn ich mir die Spannungen laut dem Blatt auf Pitsch.de ansehe sind mir die Werte noch nicht wirklich logisch die da aufgelistet sind. Sollten da nicht am Ausgang der Inverter etweder 0 oder 5V anliegen?. Das tun sie weder im dem Blatt noch nach meiner Messung an der Floppy.


    Heute Abend werde ich mal sofern sie nicht wegen der Spannung herumzickt mal testen ob sie ansprechbar ist vom C64.

    Soderle, hab die beiden mal getauscht. Das Fehlerbild ist geblieben. Motor läuft wie üblich beim Einschalten kurz an und geht dann in der regel aus. Die rote LED bleibt jedoch an.


    Wenn man oft genug eingeschlatet hat läuft irgendwann mal der Motor weiter, geht dann aber nach geschätzten 25 bis 30 Sekunden dann auch wieder aus.


    Edit:

    Ich glaub die 1541 will mich verarschen! Dachte mal ich messe UC6 und vergleiche ihn mit den Spannungen auf pitsch.de. Spannungen liegen aber ganz schön daneben.

    Doch während ich den IC gemessen hab ging auch die rote LED irgendwann mal aus. Seitdem geht geht sie aus nachdem auch der Motor beim Einschalten anhält.


    Was sie allerdings gelegentlich macht ist, dass der Motor plötzlich an geht, und dann beide (also auch die grüne) aus sind. Ich hab aber noch nicht eingrenzen können wo ich hingelangt hab als das aufgetreten ist. Es war irgendwo im bereich des Netzschalters der Floppy. Ich hab noch nicht nachgesehen ob die Floppy auf 240V umgebaut ist, aber ich hab mal die beiden Gleichrichter mal gefühlt und die werden schon recht heiß.


    Wenn die grüne ausgeht, dass ist das doch eher Richtung Spannungserzeugung gelagert das Problem oder? Denn die grüne LED greift sich ja nur die 5V auf dem Platine ab.

    Update: Gestern alles neu geölt und/oder etwas gefettet und nur geht der Verschluss wieder wie ne eins. Hab jetzt ne beige Floppy mit nem grauen Verschluss. Sandfarben hatte ich leider nicht da.


    Hab dann bei der Gelegenheit die Floppy gleich auf 240 Volt umgelötet.


    Nun schnurrt sie wieder schön leise vor sich hin und wird auch nicht mehr so warm.

    OK, nur jetzt muß ich erst mal so drauf kommen, was noch nicht der Fall ist.


    Wenn die Karte (4GB, frisch formatiert mit FAT32) leer im Slot ist, kann ich dann dort schon mit Lad "$",8 und dann List das Verzeichnis auslesen oder macht der das auch nur wenn da diese Startdatei enthalten ist?

    Hi,


    muss den Thread auch nochmal rauskramen. Habe die gleiche Hardware (vermutlich vom gleichen Hersteller). Auch dieser reagiert nicht wenn man ihn über die Webseite anschreibt.


    Hab mir dazu ein eigenes Gehäuse konstruiert und gedruckt. Anfangs war mir nicht klar, dass mit den beiden Pads am Ecke der Platine die ID der Floppy geschalten wird.

    Wenn ich keine Schalter anschließe, dann läuft die Platine auf ID 8?


    Wie läuft das ab mit den Knöpfen gleichzeitig drücken? Gerät aus, Karte mit den D64 Dateien rein und dann erst anschalten um dann die beiden Taster zu drücken, oder müssen die beim Einschalten gedrückt sein?


    Und die Datei benenne ich dann um wie im Thread über mir beschrieben. Und wenn eine neue D64 dazukommt, dann muss ich diese Datei wieder löschen und wieder neu anlegen lassen?

    Hi,


    also ich hab mir das gestern mal angesehen. Die Nasen scheinen noch intakt zu sein. Aber selbst wenn diese verschlissen sind würde man die wieder hinbekommen. Ich hab Masse bzw. ne Flüssigkeit die unter UV aushärtet (wie beim Zahnarzt). Da könnte ich notfalls was auftragen und mit einem Minigrinder die scharfe Kante wieder herstellen.


    Ich hab das Teil gestern auseinander gebaut. Der Verschluss ist bei meiner Sandfarben gewesen, wobei es außen etwas abgegriffen war und innen sogar schlecht lackiert war. Hier waren schon Stellen die abgeblättert waren. Ich hab dann erstmal alles gereinigt, den alten Lack entfernt und dann mit einem Glasfaserstift die Kanten und Flächen glatt gemacht. Danach noch mit einem Schleiffließ abgezogen. Danach noch abgeklebt und neu lackiert. Die Schienen (Blechteil) hab ich auch gereinigt. heute werde ich dann vermutlich weiter machen können.


    Mal schauen ob ich das passende Schmiermittel habe für die Kombination. Werde berichten ob es nun wieder geht.