Posts by pastors

    Sodale, das RAM ist ausgelötet und dabei gleich 2 Pads mitgenommen. :thumbdown:


    Die 8502 CPU bleibt nach dem Einschalten konstant bei 5,01V auf Pin-40 stehen. Könnte natürlich am fehlenden RAM U38 liegen...

    - U38 ist im Vergleich zu den 3 anderen deutlich heißer

    - Ansonsten alles nur handwarm


    Leider nur ein Multimeter vorhanden.


    Denke erstmals den RAM Baustein ersetzen und dann weitersehen wie sich das Board anschließend verhält.

    auf dem Mainboard messe ich 4,84V direkt am 5V Lötpunkt auf dem Mainboard

    Das ist sehr wenig, auch weil der 128 relativ empfindlich bei Unterspannung ist.Wird denn irgendein IC heiß?

    Nicht wirklich, also kein Hitzkopf vorhanden... etwas mehr als handwarm.

    Vielleicht sollte ich zuerst die Netzteil Kondensatoren austauschen. Das Teil lief jetzt ca. 30 Jahre nicht mehr... wobei die Werte für die lange Zeit wiederum nicht schlecht sind :)

    kinzi, der RAM U38 wird im vergleich zu den 3 anderen deutlich heißer!

    denke der ist hinüber und muss ersetzt werden. Da der Datenbus dort direkt mit ROM1 und ROM2 U32/34 gekoppelt ist, könnte das schon das Startverhalten beeinflussen.


    Muss mal kucken wo ich so ein RAM herbekomme das getestet und funktional ist.



    Die 5V liegen bei allen ICs sauber zwischen 5,01 und 4,96V an. Am Expansion Port (Cartridge) liegen an Pin2+3 stabile 5,04V an. Die Versorgung des Easyflash 1 verläuft doch über diese beiden PINs. Sollte nicht zumindest die LED beim

    Easyflash leuchten auch wenn das Modul, beispielseweise durch den defekten RAM, nicht wirklich nutzbar ist?

    Hallo zusammen,

    durch den Poti am Netzteil konnte ich die 5V anheben auf 5,04V auf dem Mainboard am Messpunkt nebem dem Stromstecker. Die 12V liegen mit 11,92V und die 9V AC springen unregelmäßig zwischen 9V und 11V hin- und Her. Wobei ich an die eine Stelle mit die Messspitze nicht optimal anlegen kann.

    Den SID 8500 ist vorsichtshalber bereits vor dem ersten Einschalten entfernt worden. Vergessen oben zu erwähnen.

    Natürlich ist CIA2 nicht gesockelt... muss mal sehen ob ich den wiederverwertbar ausgelötet bekomme. :D


    Beim betätigen des Resetschalters passiert auf dem Bildschirm nichts. Werde morgen Abend mal schauen was die Resetleitung auf der CPU macht. Vermutlich wird diese sich identisch zur 64er CPU verhalten.


    Vielen Dank für Eure Unterstützung :thumbup:

    Vielleicht sollte ich zuerst die Netzteil Kondensatoren austauschen. Das Teil lief jetzt ca. 30 Jahre nicht mehr... wobei die Werte für die lange Zeit wiederum nicht schlecht sind :)

    Das wird sehr wahrscheinlich nichts bringen.


    Kannst du mal das Netzteil im Leerlauf messen, wenn es nicht angesteckt ist am Mainboard?

    Dann sind es 4,93V.

    Das Netzteil scheint somit i. O. zu sein. Gibt es hierzu REferenzwerte?




    Etwas anderes, ist es beim 128er ebenfalls möglich auf ICs zu verzichten und nur mit den Bauteilen starten, die absolut notwendig sind?

    Das würde natürlich das Messen enorm erleichtern. Auch auf dem Hinblick, dass ich keine Bauteile zum quertauschen habe.

    bekam einen c128d meines Nachbarn geschenkt.

    Welchen? Plastebomber oder Blechdiesel? Also D oder DCR ?

    Ist ein DCR.


    3. Beim Einschalten ändert sich am 1901 Monitor das schwarze Bild.

    Schon mal gut. 40 oder 80 Zeichen Modus? Auf 40 Zeichen schalten (also Composite/FBAS/SVideo) und auch da lassen.

    Leider keine Tastatur vorhanden. Gleicher Monitor und Kabel funktionierten an einem c64.




    Eigentlich sollte der Expansion Port doch bei der Initialisierung der CPU zur Verfügung stehen oder?

    Eigentlich schon...

    Falls es ein Diag-Cartridge für den 128er geben sollte könnte ich diese aber nicht nutzen. :(

    Hast du ein DeadTest für den c64 am Start? wenn ja: das mal antesten.

    Mein Diag Rom ist dummerweise ein Easyflash 1. Somit kann ich dieses nur im Cartridge Port stecken. Dieser hat aber aktuell keine Funktion.

    Stecke das Easyflash-Diag im c64, leuchtet direkt nach dem Einschalten die Led und ca. 5-10s später beginnt der Test.

    Beim 128er Sorgenkind bleibt die Led aus. Ich vermute mal, irgendwo ist ein Dauer-Reset im System...



    auf dem Mainboard messe ich 4,84V direkt am 5V Lötpunkt auf dem Mainboard

    Das ist sehr wenig, auch weil der 128 relativ empfindlich bei Unterspannung ist.Wird denn irgendein IC heiß?

    Nicht wirklich, also kein Hitzkopf vorhanden... etwas mehr als handwarm.

    Vielleicht sollte ich zuerst die Netzteil Kondensatoren austauschen. Das Teil lief jetzt ca. 30 Jahre nicht mehr... wobei die Werte für die lange Zeit wiederum nicht schlecht sind :)



    Mein Easyflash Diag hat folgende Tests on:

    DeadTest 781220 --> wird direkt nach dem Einschalten des Computers geladen und ausgeführt

    Diagnose 586220

    Diagnose 324528

    Diagnose 4.1.0

    Tool-64

    SID-Test



    Werde mir morgen die Datenblätter der ganzen ICs zusammensuchen und erstmals überall die Spannungen messen.

    Leider sind keine Ersatz ICs vorhanden um irgendetwas quer zu tauschen.


    Vielen Dank soweit für die Unterstützung.

    Hallo zusammen,

    bekam einen c128d meines Nachbarn geschenkt. Laut Aussage ist dieser seit Jahrzehnten defekt und wurde aufgrund schwenk zum Amiga niemals repariert.

    Da der 128er doch einiges mehr an ICs drinnen hat bin ich ratlos bei der Herangehensweise. Gibt es ähnlich dem 64er Howto-Messpunkte etwas ähnliches für den großen Bruder?

    Die Platine sieht tiptop aus, was mir allerdings aufgefallen ist, der CIA unter dem Netzteil fehlt.


    Momentaner STand:

    1. Netzteil mit Mainboard verbunden. Anonsten keine Peripherie angeschlossen

    2. auf dem Mainboard messe ich 4,84V direkt am 5V Lötpunkt auf dem Mainboard

    3. Beim Einschalten ändert sich am 1901 Monitor das schwarze Bild.

    4. RAM Bausteine sind von NEC

    5. Am Expansion Port wird das Easyflash Modul nicht erkannt. Normalerweise leuchtet dort direkt nach dem Einschalten die Led.


    Gerade der Punkt 5 macht mich etwas stutzig. Eigentlich sollte der Expansion Port doch bei der Initialisierung der CPU zur Verfügung stehen oder?

    Falls es ein Diag-Cartridge für den 128er geben sollte könnte ich diese aber nicht nutzen. :(


    Hat jemand vielleicht Tips die ich prüfen könnte?

    Eine vielleicht blöde antwort... aber wie wäre es mit auslöten der verbliebenen? Möglicherweise haben alle in der Reihe die gleichen Werte. Dem Bild zu urteilen sind zwei unterschiedliche Größen/Werte auf dem Board/Reihe.

    In Deinem Fall ersetzte vorsorglich die anderen Tantals gleich mit.

    Weiß evtl. jemand ob es für das Peter Sieg SD2IEC ebenfalls ein Gehäuse zum Ausdrucken gibt?

    Über die Suche war ich leider erfolglos hier und die 226 Seiten durchzuklappern...


    Vielleicht weiß da jemand mehr :)

    Falls mich die Erinnerung nicht trübt war der letzte Teil "The End" immer kritisch. Aufgrund des speicherns der Daten im letzten Part kam es häufig zu Pobleme die sich in einem gelben Guru äußerten oder das Demo abschmieren ließ.

    Daher rührern wahrscheinlich die vielen unterschiedlichen Versionen im Internet. Mit "Bugfixe" haben diese gar nix zu tun.

    Im Freundeskreis lief das Demo unter A500/A2000 immer mit unterschiedlichsten Hardwareausstattungen beschwerdefrei.


    Auf irgendeiner Seite gab es die gerippten Scrolltexte zum Nachlesen. Ist bei mehreren hüpfenden Scrollern teilweise sehr schwierig mit dem lesen (auch heute noch :D)). Ich suche mal ob die Seite noch irgendwo als Lesezeichen vorhanden ist.

    Frage mich was ein c64 im Grab bringen soll? Es fehlt immernoch der passende 1084er Montitor mit einem Competion Pro Joystick dran um ordentlich Wizard of Wor zu spielen bzw. den samples zu lauschen.

    Strom kommt aus der im Grabstein integrierten PV Anlage. Wenn dann um Mitternacht der Worlok durch das Labyrinth schleicht entstehen neue Geistergeschichten... diesesmal nicht um Untote, Vampire, Kobolde etc. sondern um die seltene Nerd Spezies.


    Na, mal im Ernst, was soll das bringen? Niemand kommt auf diese Welt zurück... wo man am Ende hingeht, nimmt man nichts mit.

    Ohha, da sind hier doch einige aktiv an der Auktion dran. Bin gespannt ob jemand aus dem Forum den Zuschlag erhält. Ich drücke jedenfalls die Daumen. :thumbup:

    MegaCool :thumbsup::thumbsup:

    Es wird mir ein Rätsel bleiben.

    Mich interessiert der Goldene C64 als Gerät auch nicht. Das war, ist und wird immer nur ein C64 sein, der mit Goldfarbe angesprüht worden ist.


    Man zahlt hier halt die "Geschichte" um das Gerät: Dass es eine Limitierung gab und dass sie extra für diesen Anlass so gestaltet worden sind. Das löst bei manchen Sammler den "haben wollen"-Effekt aus.


    Mal ganz ehrlich, was für eine Geschichte hat der goldene den? Irgendjemand hat auf einer Veranstaltung das Teil in die Hände gedrückt bekommen und sich gefreut. Die Geschichte einer Dritten-Person soll soviel Geld wert sein? Wer weiß überhaupt, abgesehen vom Exemplar hier, was tatsächlich für eine Geschichte dahintersteckt?

    Ich denke jeder hier, der sich in den 80er und 90er als jugendlicher oder Erwachsener selbst darum gekümmert hat und der Gerätschaft heute noch treu ist, kann eine bessere Geschichte bzw. Anekdoten erzählen als es je ein "geschenktes" Gerät kann.


    Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung!