Posts by pastors

    Ich würde erstmals prüfen ob evtl. durch die reichtlich gabe an Lötzinn dieser durch die Durchkontaktierungen geflutscht ist und nun einen Kurzschluss verursacht. Wenn das alles ok ist, Schaltplan suchen um "mögliche" Unterbrechungen ausfindig zu machen. Das ist zwar extrem aufwendig, doch die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob durch das ständige ein- bzw. entlöten irgendwas kaputt ging.

    Bei dem Gehäuse von HIER (YPrPB Converter Gehäuse) macht mein 3D Drucker immer mit Support Mist.

    Gibt es ggf. jeweils eine Datei für die Ober- und Unterseite? Somit könnte ich beinahe ohne Support auskommen.

    Hatte im Marktplatz hier irgendwann ein Gehäuse für das Diagnoseboard für User und Tapeport gesehen. Finde den Eintrag im Marktplatz aber nicht mehr.

    Weiß jemand, ob die STL Dateien veröffentlicht worden sind?

    Hallo zusammen,

    ich möchte bei einem alten Pentium 60 die Kondensatoren tauschen. Ich scheitere aber gerade beim Ausbau des Mainboards.

    Das Mainboard wird durch 7 Kunststoffabstandhalter festgehalten. Deren Kopf auf dem Mainboard gespreitzt sind.

    Wie löst man diese Teile jetzt richtig ab, damit diese später wiederverwendet werden können?

    Naja, kann alles mögliche sein... Sound kratzt, mehrmaliges ein- ausschalten notwendig bis Bild kommt, unerklärliche Abstürze, Weltuntergang, in China fällt eine Küchenschabe tot um, etc.

    In diesem Fall muss man das Baby komplett auseinandernehmen und den Fehler beheben. Da er das Board vor sich hat, kann er die Kondensatoren gleich tauschen. Es empfiehlt sich vor dem Einbau der neuen Kondensatoren diese ebenfalls zu prüfen. Neu heißt nicht immer perfekter Zustand/Eigenschaften.

    Ich denke das Thema lässt sich pauschal nicht beantworten oder in eine Schablone packen. Viele Geräte sind inzwischen 30+ und die meisten hier besitzen nicht mehr Ihre Geräte aus den 80/90er Jahre. Also wurden die Geräte irgendwann bei Ebay, Flohmarkt, in Foren oder sonstwo angeschafft. Keiner weiß wie die Geräte gelagert waren, im kalten/warmem Keller, unter dem ungedämmtem Dach etc.

    Um die Restkapazität der Kondensatoren zu messen müssen diese ausgelötet werden. An dieser Stelle ersetzt man die alten besser durch neue Qualitätskondensatoren. Die andere Möglichkeit ist nunmal nichts zu machen und warten bis komische Seiteneffekte auftreten. Wer seine Geräte regelmäßig benutzt, erkennt bzw. sieht dies und kann jetzt immernoch handeln. Wer seine Geräte aber selten bis nie einschaltet, erkennt den schleichenden Verfall womöglich zu spät.

    Sehe ich so wie MarcusN.

    Meine A500 Boards habe ich alle erneuert, aber nur so.. . sollte halt alles vermeintlich neu sein / werden u. auch um jedes Board auf dem identischen Stand zu haben. Die A500 NTs auch, das hat auch etwas gebracht bei einem NT.

    Ausserdem noch: Einer der Amiga klang dann auch nicht mehr dumpf und anders (dumpfer) als alle übrigen. So richtig sein müssen für die Gesundheit der Platine tut's das aber nicht.

    Das war einer meiner Gedanken, bei der Entscheidungsfindung: ich will den möglichst jetzt "renovieren" bevor ich später einmal, das kann theoretisch ja auch sehr bald sein, das ganze nochmal auseinanderbauen muss.

    Dann einfach machen... wenn man es sauber ausführt hat man keine Probleme nach dem Kondensatorentausch.

    "Der April-Schatz" (den ein Pirat versteckt hatte) in RUN 4/1987. Scanne ich Dir gern ein (morgen), wären aber acht Spalten zum Abtippen.

    Perfekt, das wars... dachte immer es wäre für den c64 gewesen :)

    Wird Zeit meine RUN Sammlung endlich zu vervollständigen :D


    Danke Euch allen... :thumbsup:

    Hallo zusammen,

    schubse das Thema nochmals nach oben. Würde die oben aufgezählten Hefte auch kaufen.

    Bin für den Forum64 Marktplatz zwar noch nicht registriert, doch würde dies bei einem Angebot natürlich nachholen.


    Danke :)

    Gerade in der Rechnung nachgesehen, bei mir hatte der X2 ein RM15.

    Das Reinigen aller Chips und Kontakte der A590 hat leider nichts gebracht. Muss mir dann wohl mal den Expansions-Port des A500 ansehen - leider hab ich außer der A590 dort nix anzuschließen um den zu testen. Da mir der RAM auch noch fehlt, kann ich auch mit der A590 Test-Disk noch nix anfangen, die funktioniert nur mit Fast-RAM.


    Weil ich's wissen wollte hab ich eine APA-1460 PCMCI SCSI Karte in ein altes XP-Notebook gesteckt, WinUAE installiert und dort mit der A590-Setup Disk und einem virtuellen A590 die SCSI-MO Disk erfolgreich Formatiert, Partitioniert, WB drauf kopiert, davon gestartet. Zumindest weis ich nun, wie das ganze aussehen soll wenn's funktioniert.8o

    Mal sehen, ob die neue MO nun vielleicht sogar die A590 zum starten des Amiga's bewegt.

    Hast du das Eprom mal neu beschrieben? Die Ausgabe von version scsi.device muss erfolgreich sein.