Posts by AndiS

    Auch das ist schnell beantwortet: Gar nicht. :haue:

    Wer seinen Mega verunstaltet, seinen verunstalteten Mega oder seinen verunstalteten Mega verunstaltet in Verkehr bringt,

    wird mit Z80 Listings abtippen nicht unter 20 DIN-A4 Seiten bestraft. :nuss:

    Ich lese hier immer nur ... veranstaltet...


    Veranstaltung -> Party -> Ich bin dabei!


    Manchmal macht mein Kopf so komische Sachen mit mir ;-)

    Ganz einfach. Weil man die 2032 ständig in andere unnütze Dinge stopft. Dann ist keine 2032 mehr für den Mega übrig.

    UND DAS SAGST DU MIR JETZT ERST?


    Da habe ich die geballte Weisheit des Entwicklungsteams einfach nicht verstanden und sitze jetzt auf einem Mega65 Mutanten der ständig anderen Geräten die Knopfzellen wegverbraucht. Oh weh.. wie komme ich aus der Geschichte wieder raus. Ich werd gleich noch einmal die Lötsation anwerfen :-)

    Sofort den Batteriehalter raus und gegen eine Standardgröße (CR2032) tauschen - Siehe hier:

    Wie siehts da eigentlich noch mit der Gewährleistung/ Garantie aus ?

    Wer keinen Bock auf solche Maßnahmen hat, kann sich gerne melden.

    Ich hab hier noch ein paar Batterien rumfliegen.

    Ich habe natürlich vorher gecheckt ob alles funktioniert - damit ich die Garantie eben nicht gleich in Anspruch nehmen muss. Man könnte das auch wieder zurückbauen. Habe ich aber nicht vor.


    Uns sonst? Der Mega65 soll doch ein Projekt zum Erweitern/basteln/coden wasauchimmer sein. Und wo ich nicht mit dem Lötkolben dran war, das gehört auch nicht richtig mir. Den Mega65 in die Vitrine stellen dürfen andere ;-)


    Klar hätte ich mir ein paar 1220er bestellen können, aber wozu. Von den 2032ern habe ich immer eine Packung da - und die sollten auch mehr als 5 Jahre halten.

    So if the battery holder is not the show stopper for you (@all) ;-) The MEGA65 is for tinkering with, if you don't like the battery on board, design an adapter for a battery type/size you prefer more, document it and post it here. I might be interested

    Not wanting to deal with the unusual battery type, this is what I did:



    Easy - peasy. Can be done with a simple pencil-tip soldering iron.


    I got several CR2032 holders, but the bigger size makes it impossible to fit one directly on the pads of the original one. So I chose the holder that seemed most robust and mounted it with wires and a bit of double-sided tape.

    In welcher Form auch immer - eine gute Möglichkeit zum Nachschauen würde ich sehr begrüßen. Ich werde wohl nicht live dabei sein, aus Zeitgründen und auch weil ich sowas von keiner Ahnung von Assemblerprogrammierung habe. Darum würde ich mir die Auzeichnung gerne 2-10 ansehen um mich erstmal grundsätzlich damit auseinanderzusetzen ;-)

    Wie findet man denn so einen Fehler raus?


    SLEEP command breaks after 72 minutes


    Sitzt man dann einfach mal 72 Minuten vorm MEGA65 und wartet, ob die Pause dann abbricht? :D

    Es steht in der Fehlerbeschreibung:

    (I found this by reading the source code of the ROM)


    Ist jetzt auch nicht ganz weit hergeholt, bei jedem Zähler kann potentiell was überlaufen. Wenn man da jetzt alle im Quellcode durchgeht, findet man sowas schon.


    Überläufe sind ja auch die sprichwörtlichen "tiefhängenden Früchte"

    Wo findet man im C64 Forever Paket eigentlich die ROMs? Ich frage für einen Freund... Ahh, gefunden. Zu blöd für diese Welt...


    P.S. Ich bin sowohl Eigentümer eines MEGA65 als auch Inhaber eine Kauflizenz von C64 Forever. Nur, falls mich jemand verklagen möchte...

    Da kommst du nicht mehr raus Freundchen!

    :roll2:

    Es gibt noch einen anderen Aspekt, der gerade im Amiga/Commodorerechtedschungel leider relevant ist:

    Oft ist es nämlich so, dass umstritten ist, wer die Rechte eigentlich hat. Da laufen gerade beim Amiga als Neverending Story gerade seit Jahren ein paar Verfahren.

    Der Rechteinhaber, bzw. derjenige, der sich dafür hält, muss ständig seine Rechte verteidigen. Das heißt, wenn Snoopy seine ihm geschenkten Nüsse… oder waren es Äpfel? … zum Download anbietet und der Schenkende zieht ihn nicht zur Rechenschaft, dann könnte eine andere Partei dies als Beleg dafür anführen, dass der Schenkende die Rechte gar nicht besitzt. Denn sonst müsste er sie verteidigen. Das gilt besonders dann, wenn der Schenkende gar nicht Rechteinhaber ist, sondern die… Äpfel von einer anderen Partei lizenziert hat.


    Denkt am besten gar nicht weiter darüber nach, sondern haltet Euch an die Spielregeln. Man wird sonst bescheuert dabei.

    Es ist bescheuert.


    Ja, Snoopy, ist gut jetzt. Du kapierst immer noch nicht den Unterschied zwischen geistigem Eigentum und einem Sack Aepfeln.

    Ich kann ja nicht für Snoopy sprechen, aber ich erkenne hier sehr wohl einen Unterschied. Vielleicht liegt es eher daran, dass schon die Idee von geistigem Eigentum an sich nicht unproblematisch ist. Vom der Idee her verständlich, aber mittlerweile nur mehr als Waffe eingesetzt. Vor allem gegen solche die sich nicht wehren können (kein Geld für Anwälte, kein eigenes "Patentportfolio zur Verteidigung" etc..


    Wie beim aktuellen Urheberrecht finde ich, es schadet mehr als es nützt. Und um auf den Punkt zurückzukommen - ich kann den Unterschied sehr wohl verstehen, ja sogar akzeptieren. Und ihn trotzdem scheiße finden.

    Ich finde es pervers, hier dauernd von "pervertiert" zu sprechen. Es schützt zunächst einmal den Urheber eines Werkes. Was daran schlecht sein soll, erschließt sich mir nicht.

    Doch das ist so und dazu stehe ich!


    Ich habe ja auch geschrieben, dass das Urheberrecht im Prinzip eine gute Idee ist. Wenn ich meine Werke unter einer freien Lizenz veröffentliche, berufe ich mich dabei ja auch auf das Urheberrecht. Aber viel öfter schützt es nicht die kreativen Schaffer sondern irgendwelche Verwertungsgesellschaften und das über Jahrzehnte und weit über den Tod des/der Schaffenden. Und daran ist nichts gut.


    Das Problem ist, dass eben diese Gesellschaften genug Geld und MIttel haben um nicht nur Politikern, sondern auch "kleinen Kreativen" einzureden das System wäre zu ihrem Vorteil.


    Daher https://creativecommons.org/ für künstlerische Werke und eine FOSS Lizenz für Software.

    Ja das mit dem Urheberrecht ist halt so eine Sache. Im Prinzip eine gute Idee, wurde es mittlerweile so pervertiert, dass es heute mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Als Einzelperson kann man da natürlich wenig machen, aber ich hätte überhaupt keine Bedenken mir das ROM einfach so zu besorgen. Nachdem ich eh einen Mega65 habe ist das zwar egal, aber trotzdem.


    Alles was ich selber veröffentliche steht unter einer freien Lizenz. Das darf dann jeder verwenden ohne mich zu fragen.

    Nur echt mit CYBER Getränkunterlage - dass ich darauf noch nicht gekommen bin. Das Equipment hätt ich ja hier ;-)

    Also wer 800 für einen Computer über hat, für den es nicht mal MS Office gibt, hat ja wohl auch noch 20 Euro für nen Fön. :thumbsup:

    Oder man lädt sich einfach eine Fönapp auf sein Handy. Die Dinger können heutezutage ja praktisch alles mit der richtigen App. :alt:

    Smartfön!!!

    Das Forum lässt mich den Link nicht posten, aber natürlich gilt auch hier: "There's an app for that!" - im Google Playstore mal nach "Hairdryer" suchen...


    Ich glaube wir brauhen analog zur "Rule 34" auch noch was für "There is an app for that!"

    Ich sehe das halt anders. Für mich sind 800 EUR sehr viel Geld und wenn ich das für etwas ausgebe, dann erwarte ich eben die entsprechende Qualität und will daran nichts mit Hausmitteln "geradebiegen". Das kann ich bei einem 20 EUR-Teil gerne machen, da bin ich auch schmerzfrei, aber nicht bei 800 EUR.

    Oh, 800 Euro sind auch für mich sehr viel Geld. Der Mega65 ist sicher das teuerste "objektiv unnütze" Ding das ich mir je geleistet habe. Aber er ist halt auch ein sehr kleines Projekt mit wenigen Beteiligten. Die von dir geforderte Qualität bringen nichtmal große Firmen wie Apple hin. Was sich die immer wieder für Qualitäts-Schnitzer leisten geht auch auf keine Kuhhaut. Und das ist nur ein Beispiel, andere sind nicht bessser.


    Ich habe und hatte schon genug am Mega65 zu kritisieren, zuallererst die nicht vorhandene Kommunikation des Teams. Auch die im 1. Batch kaputte Echtzeituhr ist so ein Ding. Aber ein Gehäuse das um 1mm verzogen ist, und das man schnell und einfach geradebiegen kann. Da ist das Perfekte der Feind des Guten.

    Ich bin bei jedem Lesen solcher Schilderungen aufs Neue erstaunt, wie schmerzfrei manche hier sind. An ein nagelneues Gerät für fast 800 Euro so lange mit dem heißen Fön rangehen, bis sich das Gehäuse verformt. :schreck!:

    Was heißt schmerzfrei? Mir wäre ja auch lieber das Gehäuse hätte einfach so gepasst. Aber wo ist das Problem dabei, ein bisschen mit dem Haar(!)föhn draufzuhalten? Das einzige das man danach sieht ist, dass es mit der Oberschale zusammenpasst. Verformt ist da nichts - eher wohl-GE-formt.


    Ich will das Gerät ja verwenden, da werde ich noch ganz andere Sachen damit anstellen. Zum Beispiel einen Halter für "normale" 2032er Batterien einbauen, Zusatzplatinen und was weiß ich noch. Soll ich den Mega65 denn in die Vitrine stellen und nichts damit tun? Die Befürchtung haben ja auch schon manche hier in diesem Thread geäußert.

    Hoffentlich kommt das neuste 1500 Euro-Smartphone nicht erstmal 30 Sekunden in die Mikrowelle! :bgdev

    Kommt drauf an. Wenn ich damit einen bekannten Fehler zuverlässig korrigieren könnte, warum den nicht? Ist ja zum Benutzen da und nicht zum Bewundern. Wobei ich um den Preis eher 10 Telefone kaufen würde - aus Gründen. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Die Mitte ist lose und die obere Gehäuseschale läßt sich über die untere schieben.

    War bei mir genauso. Ich habe das Gehäuse mit dem Haarföhn bearbeitet und jetzt passt es perfekt. Zeitaufwand dafür 10 Minuten, inkl. Auseinander und wieder zusammenbauen.


    Haarföhn(! nicht Heißluft!) auf höchste Temperatur und die gesamte Rückseite bestreichen. Das Board kann ruhin drin bleiben, so heiß wird das nicht. In der MItte immer wieder nach außen biegen, ab und zu mit der Oberschale kontrollieren ob es passt. Fertig.