Posts by Stefan Both

    Pin 27 direkt mit Pin 28 auf der Platine verbunden

    Also PIN 27 hochbiegen, Diesen hochgebogenen über 10K mit Pin 28 verbinden,
    sowie hochgebogenen PIN27 mit Pin14 über Schalter verbinden?!
    Hab ichs ? :gruebel


    Die Reihenfolge des Brennens dürfte egal sein 16+16K?
    Durch das Umschalten seh ich ja, welche Bank wann aktiv ist?!


    Stefan
    :bussi:

    Hallo Zusammen!
    Als (noch) absolut Planloser in Sachen EProms
    habe ich eine Frage.


    Ich möchte, statt des 27C128 einen 256er nehmen.


    Da ich dann den doppelten Platz habe, gerne auch
    ParaDos in den oberen Bereich brennen.
    Logische Frage: Welches Beinchen muss ich wie
    zum Umschalten verdrahten?


    Proms und Nerven hab ich genug hier 8)
    Finde, das ist ein guter Grund mal mit dem
    Brennen anzufangen.


    Kann mir jemand helfen?


    Grüße


    Stefan Both

    Ich denke , Du wirst Dir eine spezielle Bootdisk erstellen müssen- denn
    Windows98 und USB ist noch ne ganz andere Sache.


    So oder so...Du wirst nach der Installation in das nächste Problem rennen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/AMD_K6-2


    Zitat:
    Die CPUs der AMD K6-2-Baureihe mit einer Geschwindigkeit von 350 MHz oder mehr sind ohne einen Patch nicht mit Windows 95 kompatibel, weil im Windows 95-Treiber IOS.VXD eine Zeitschleife implementiert ist, die auf Grund der hohen Geschwindigkeit des Prozessors zu schnell abgearbeitet wird und dann eine Division durch Null durchführt. Der Patch wurde von Microsoft und AMD entwickelt und war bei AMD auf der Homepage erhältlich. Um den Patch auszuführen, muss die CPU unter 350 MHz, praktisch meist auf 300 MHz, getaktet werden. Nach Ausführung des Patches kann die CPU wieder auf ihren nominellen Takt hochgetaktet werden und so die volle Leistung genutzt werden.



    O.K. - Da ist von Windows 95 die Rede... Glaubs mir,
    ich hatte genau dieses Problem bei Windows 98 (SE)
    Nach der Installation des Patches hat es funktioniert.



    Stefan

    Mein 128 D Plastik verhält sich seltsam.
    In der ersten 1/4 Stunde kann ich in allen 3 Modi
    Disketten lesen/ Programe starten.


    NACH dieser (ca.) 1/4 Std. verhalten sich ALLE
    angeschlossenen Laufwerke seltsam. (Int 1571/1571/1581)
    (Ich hab es auch mit "Nur" dem Eingebauten ausprobiert.)


    hier nur ein paar Seltsamkeiten:


    128er Modus nach Einschalten: Kein Ready, weil DiskLW
    sich nen Wolf sucht. oder, Abbruch des Autoboot mit
    Fehlermeldung/ Oder auch ohne...


    128er Modus ohne Diskette beim booten.
    (Vorausgesetzt ich bekomm ein Ready)
    F3 Taste für DIR drücken
    Laufwerk läuft an, aber ohne Lampe - dann
    regelmäßiges LANGSAMES Blinken der Lampe.
    Danach (20sek.) Directorylisting -oder auch nicht...


    64er Modus:
    Load"$",8
    Searching for... und kommt nix...
    oder Device not present.
    Oder aber alles klappt bis zum Laden des
    Programms und dann kackt er weg.


    CP/M Modus:
    Eigendlich die gleichen Fehler wie im
    128er Modus.


    Nun zur Frage: Gehe ich richtig in der Annahme, daß
    es wohl eher nicht an den Diskettenlaufwerken liegt?
    Welcher IC ist hierfür zuständig, oder woran könnte der Fehler
    sonst liegen?


    Liebe Grüße


    Stefan

    Wer startet nicht von Disk?
    Welche Bibliothek fehlt Dir denn?


    Bei welchen (höm)Disketten hat es den Bootblock denn zerschossen?
    Es gäbe die Möglichkeit vom Diskettenimage nur den BB zu benutzen...


    Dann wären Speicherstände noch vorhanden.



    Stefan

    Mehrere "Neuinstallationen" haben nichts
    bewirkt.


    Nach einer Mütze voll schlaf hab ich
    mir den Treiber nochmals aus dem Inet
    gezogen, und auf ne frische Diskette
    gebraten.


    Was soll ich sagen: Bis jetzt
    funktioniert alles wieder wie es soll.


    Irgendwie hatte die erste Datei von Diskette wohl ne Macke....


    Stefan

    Moin zusammen,


    kann mir jemand mit einem Problem bei der Neoram helfen?
    Ich hab ne 1MB Version.


    Das Testprogramm läuft einwandfrei durch, der Treiber ist aktiviert,
    mit SYS 57000 starten geht.
    Ein LOAD"SPIELoderTOOL",8
    READY
    SAVE"SPIELoderTOOL",2
    Klappt prima. Ich habe mehrere Files aufgespielt.


    Problem1)


    Nachdem ich z.B. GIGALOAD wieder runterlöschen wollte
    (stand an Position 2 von 10)
    LOAD"₤GIGALOAD",2,1
    mit anschließendem
    LOAD"$",2
    Zerschiesst es das Inhaltsverzeichniss.


    Der Komplette untere Teil besteht nur noch aus
    wirren Grafikzeichen.
    Dieses Problem besteht immer.


    Problem2)


    Ein Schreiben von Diskette auf NEORAM
    funktioniert wie bereits erwähnt.
    Ein "zurückschreiben" von NEORAM auf Diskette
    produziert im Inhaltsverzeichniss der Disk folgenden Eintrag:


    00 "SPIELoderTOOL" * PRG
    so ähnlich, als wäre das File nicht geschlossen worden....


    Dies scheint aber nur bei Blocklängen im 100er+ Bereich so zu sein.
    Es scheint sich hierbei jedoch um einen "Zufallsfehler" zu handeln.
    Gerade JETZT kann ich diesen Fehler nicht reproduzieren.


    Hat jemand nen Tip parat ?


    Stefan

    :zustimm:
    Danke, an Alle die mitgeholfen haben...


    :platsch:


    dirname:
    £tx "$"


    am ENDE des Programms, dann nur noch
    die gelöschte Zeile wieder einfügen,
    und siehe da.... es funktioniert....


    So... und als nächstes gehe ich Euch mit dem
    Einbinden in ein Basic-Programm auf den Sack.
    MIT Parameterübergabe versteht sich.... :food


    DANKE


    :baby: <- die Wand wird es aushalten.... Aller Anfang ist schwer....



    Stefan

    Hab das obj file mal wieder gestartet.
    Floppy springt an, blinkt danach.


    Floppy meldet:
    62, file not found,00,00
    Das Programm sendet offensichtlich nicht "$" sondern irgend etwas anderes....


    Vorschläge?


    Nach dem re-Assemblieren bekomme ich folgende (abweichende?) Werte, von
    denen ich nicht weiß, ob das O.K. ist...


    lda #1 ;file-namen-länge
    ldx #<(dirname) ;file-namen-position . . . . ldx #$24
    ldy #>(dirname) . . . . . . . . . . . . . . . . . . ldy #$00



    .
    .
    .
    .
    .
    ldy $90 ;file-ende erreicht?
    bne dr4 ;ja, dann fertig
    ldx zp1 ;blockanzahl (low)
    jsr $bdcd ;blockanzahl aussgeben
    lda #" " ;leerstelle ausgeben . . . . . . . . . . .lda #$20
    jsr $ffd2


    Hilfe ?
    PS:
    dirname = "$" "$" ist doch #$36 und nicht #$24 ?
    Stefan

    Aus dem "Das große Commodore 64-Buch" abgetippt...
    Wie übersetze ich dieses Programm nach "ASSBLASTER"?
    Meine "Versuche" stehen in rot daneben....
    ;*************************
    ;***Programm: dir
    ;***listet das directory
    ;***ohne programmverlust auf
    ;***aufruf:sys50002
    **************************
    .ba 50002 ;startadresse . . . ................£ba 50002
    .gl zw = 2 ;zwischenspeicher . . ........... £la zw = 2
    .gl zp1 = 251 . . . ...............................£la zp1 =251
    ; . . . ...............................................£la dirname = "$" auch"$" siehe letzte Zeile
    ;
    ;initialisierung
    lda #1 ;file-namen-länge
    ldx #<(dirname) ;file-namen-position . . ..ldx #<dirname
    ldy #>(dirname) . . . ...........................ldy #>dirname
    jsr $ffbd ;parameter setzen
    lda #8 ;floppy-geräteadresse
    sta $ba
    lda #$60 ;sekundäradresse
    sta $b9
    jsr $f3d5 ;file-namen senden
    lda $ba ;floppy auf senden schalten
    jsr $ffb4 ;talk senden
    lda $b9
    jsr $ff96 ;sek.adresse senden
    lda #0
    sta $90 ; status flag löschen
    jsr $aad7 ;return ausgeben
    ;
    ; ***directory holen und ausgeben***
    ldy #5 ;erste 5 Zeichen überlesen
    ................................................................. . . dr1: darf nicht in selber Zeile stehen
    dr1 sty zw ; wert zwischenspeichern . . ................sty zw
    jsr $ffa5 ;ein byte lesen
    sta zp1 ;blockanzahl (low)
    ldy zw ;zähler
    dey
    bne dr1 ;<>0 dann nächstes byte
    jsr $ffa5 ;ein byte holen
    ldy $90 ;file-ende erreicht?
    bne dr4 ;ja, dann fertig
    ldx zp1 ;blockanzahl (low)
    jsr $bdcd ;blockanzahl aussgeben
    lda #" " ;leerstelle ausgeben
    jsr $ffd2
    . . . .............................................................. dr2: darf nicht in selber Zeile stehen
    dr2 jsr $ffa5 ;ein byte holen
    ldx $90 ;status testen
    bne dr4 ;dir zu ende
    tax
    beq dr3 ;gleich 0 file eintrag ende
    jsr $ffd2 ;aktuelles Zeichen ausgeben
    jmp dr2 ; nächstes byte bearbeiten
    . . . ..............................................................dr3: darf nicht in selber Zeile stehen
    dr3 lda #13 ;return ausgeben
    jsr $ffd2
    jsr $ffe1 ;stop taste testen
    beq dr4 ;gedrückt dann ende
    ldy #3
    jmp dr1 ;nächste 3 zeichen überlesen
    . . . . . .........................................................dr4: darf nicht in selber Zeile stehen
    dr4 jsr $ffab ;untalk senden
    jmp $f642 ;file schließen
    ;
    ;***** file-name für directory *****
    dirname .tx "$" . . . ........................................Als label im oberen Kopf deklariert


    Was soll ich sagen... er compiliert ohne Fehler, aber es klappt nicht.....


    Kann mir jemand helfen ?


    Stefan

    Nicht nur für Neoram, sondern auch für IEC2ATA, 1541 III, SD2IEC , usw. hätte ich gerne ein ganz einfaches Kopierprogramm. Es muss keine Geschwindigkeitsrekorde brechen und auch nicht mit wilden Kopierschutzen umgehen können.


    Ich denke, jeder der die NEORAM benutzt (geiles Teil) könnte so ein ! Einfaches ! Kopierprogramm brauchen.
    Ein "Filekopierer" mit auf die Lieblings Diskette, diesen laden/starten - und irgendwie die Files auswählen können,
    die man gerne auf der NEORAM hätte - ok - kopieren.


    Mit load und save, wie bisher, ist die Sache sehr zeitaufwändig - und zudem bei "Blödheit" (Modul für Geos benutzen)
    auch noch für die Katz. (Daten weg).


    Findet sich bitte, bitte, ein Profi, der so etwas in Angriff nimmt?


    Stefan

    Dabei war die Frage von Peterlustig123 doch ganz einfach ;-)


    Wiesel hat ne richtig gute Antwort gegeben.-> mit Begründung.
    Einfacher wäre gewesen: Nein, leider funktioniert das nicht.


    Muss man denn einen Neuling derart herbe anpfeifen?


    Stefan


    Gar nicht...


    die Listenstreichungen erfolgte wegen:


    "Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 JuschG (Zeitablauf)"


    DAS ist allerdings noch bescheuerter....


    Stefan