Posts by LastLemming

    Wieviele Pins?

    Wahrscheinlich 16 (4/4/4 RGB, HSync, VSync, Blanking, Pixeltakt)

    Der TFP kann RGB 8/8/8. Ansonsten haben wir HSync, VSync, Blanking, Pixeltakt dran und darüber hinaus auch noch I2C und Powerdown. Über I2C setzen wir Reg 0x08=0xBF. Das ist wohl für den externen Powerdown. Und Reg 0x33=0x30. Da werden HSync und VSync invertiert was vermutlich auch der FPGA richtig liefern könnte.


    I2C und Powerdown sind auf dem IceBreaker PMOD nicht drauf. Sollte also im Prinzip auch ohne gehn.

    Andere Option wäre evtl. sowas:

    iceBreaker DVI Pmod

    Im verlinkten Shop ca 20€

    Hey! Da ist ja ein TFP410 von TI drauf!

    Ist das gut? Oder schlecht? Bekomme ich den auch für 4.95€ bei Aldi Süd im Sonderangebot ;-)

    Wie ich oben schrub:

    Wenn jemand mitbasteln will, hätte ich hier vielleicht ein Konzept, wie der Cyclone 2 quasi VGA als HDMI Signal ausgeben kann. Dann sind wir bei 250 MHZ Ausgabetakt pro Farb-Bit, was wohl das Höchste der Gefühle sein dürfte. Wenn es mehr sein muss, müsste da wohl eine zusätzliche Hardware her, die den Takt verdoppelt, verdreifacht, vervierfacht usw. Kost Geld und ich seh ehrlich gesagt nicht so recht den Vorteil.

    Keine Ahnung wie eure Hardware aussieht aber ich bring nochmal den TFP410 von TI ins Spiel. Vorne RGB und Syncs rein und hinten DVI bzw. HDMI raus. Da müsste man nur noch mit 148,5MHz ballern. Haben wir hier in nem Kunden-Projekt mit 1024x768. Einen Testbild mit 1080p hat er aber auch geschafft.

    Funktioniert aber kostet Geld und FPGA-Pins.

    5.) Es fehlen weiterhin Informationen zur Verbindung des FPGAs mit dem ARM und wie der ARM den USB-Port bedient und z. B. Tastendrücke oder Mausbewegungen an das FPGA weiterleitet.

    Also wenn ich das richtig interpretiere gehen die Grafikkommandos vom SAM (PA12-PA15) über JTAG in den FPGA. Die werden dort wohl vom Softcore bearbeitet der dann ein ACK an die Kommando-Speicherstelle zurückschreibt die der SAM über JTAG abpollt (Videor_GFX->VidorMailbox->VidorJTAG)


    Ausserdem gehen noch 25 GPIOs vom SAM zum FPGA. Soweit ich das sehe hat der SAM aber keinen externen Speicherkontroller. Ist wohl doch nich so dolle das Board.

    Ich bezog mich auf diesen Post im Arduino.cc MKR Vidor 4000 Forum:

    https://forum.arduino.cc/t/max…ignal-resolution/600454/2


    Ich habe dann im Cyclone 10 LP device datasheet gesucht, und denke in Tabelle 27 steht sowas:

    Cool! Danke!

    O.k. das sind dann doch "nur" 640Mbps nicht Gbps (sonst wäre es ja auch zu einfach). Aber das ist ja schon mal deutlich mehr als die 250Mbps die daybyter für den Cyclone 2 angepeilt hat:

    Wenn jemand mitbasteln will, hätte ich hier vielleicht ein Konzept, wie der Cyclone 2 quasi VGA als HDMI Signal ausgeben kann. Dann sind wir bei 250 MHZ Ausgabetakt pro Farb-Bit, was wohl das Höchste der Gefühle sein dürfte. Wenn es mehr sein muss, müsste da wohl eine zusätzliche Hardware her, die den Takt verdoppelt, verdreifacht, vervierfacht usw. Kost Geld und ich seh ehrlich gesagt nicht so recht den Vorteil.

    Da wäre das Cyclone 10 Board bezüglich Video-Ausgabe wohl die bessere Wahl zum weitertüfteln.

    Die geringste HDMI-Auflösung müsste doch
    https://de.wikipedia.org/wiki/720p

    sein, oder?
    Skalierungsmatsch wird's wohl so immer geben, mindestens 1x.

    Evtl. von Retro-Auflösung auf 720p aber dann sicher von 720p auf Full-HD, 4K ect....

    720p hätte wahrscheinlich den Vorteil dass es von möglichst vielen 16:9 Bildschirmen (TV und Monitor) unterstützt wird. TVs werden wohl zusätzlich TV-Auflösungen wie PAL/NTSC unterstützen und Monitore eher "Monitor-Auflösungen". Da scheint 720p die Schnittmenge zu sein.

    Im V4000 Forum wurde geschrieben, dieser Cyclone 10 mache mit LVDS transmitter 640 Gbits.

    Und 8 statt 10 Bit pro Farbkanal sollte auch gehen.

    Hast Du für die 640 Gbits ne Quelle?


    Da war ich undeutlich. Die 10 Bit sind schon die auf der Leitung:

    "TMDS nutzt einen spezifischen 8b10b-Code um Bytes auf 10 Bit lange Sequenzen zu erweitern, die im langfristigen Mittel gleich viele Einsen und Nullen enthalten, und gleichzeitig möglichst wenig Wechsel enthalten." (behauptet Wiki)


    Oder kann man die Farbtiefe bei HDMI noch weiter reduzieren?

    Naja aber gibt es da eine Signalisierung?

    Das wird wohl im Header stehen. Hier in den Video Attributes (IFO Header).

    Also auf dem Medium ist die Info schon mal vorhanden. Gut zu wissen. Aber wie schauts mit der Signalisierung auf dem Kabel aus?

    Für analoges Video ist wohl das hier relevant: https://en.wikipedia.org/wiki/Widescreen_signaling

    Nur für digitales Video finde ich irgendwie nüscht. Oder wird das einfach nur entsprechend digital übertragen?

    Was schiebt denn eigentlich son DVD-Player über HDMI raus wenn er Widescreen ausgibt?

    Das Bild ist, soweit ich weiß, anamorph (also gegenüber dem Originalbild (hier horizontal) gestaucht) 720 x 480 (NTSC) oder 720 x 576 (PAL) und wird dann auf das entsprechende Seitenverhältnis skaliert. So ist es gespeichert und ich denke, so wird es auch übertragen.

    Naja aber gibt es da eine Signalisierung? Bei einigen DVDs sehe ich 4:3 bei anderen 16:9 ohne dass ich am Fernseher umschalten muss. Oder ist das 4:3 Format inklusive Seitenbalken auf der DVD?

    Wenn jemand mitbasteln will, hätte ich hier vielleicht ein Konzept, wie der Cyclone 2 quasi VGA als HDMI Signal ausgeben kann. Dann sind wir bei 250 MHZ Ausgabetakt pro Farb-Bit, was wohl das Höchste der Gefühle sein dürfte. Wenn es mehr sein muss, müsste da wohl eine zusätzliche Hardware her, die den Takt verdoppelt, verdreifacht, vervierfacht usw. Kost Geld und ich seh ehrlich gesagt nicht so recht den Vorteil.

    Keine Ahnung wie eure Hardware aussieht aber ich bring nochmal den TFP410 von TI ins Spiel. Vorne RGB und Syncs rein und hinten DVI bzw. HDMI raus. Da müsste man nur noch mit 148,5MHz ballern. Haben wir hier in nem Kunden-Projekt mit 1024x768. Einen Testbild mit 1080p hat er aber auch geschafft.

    https://www.fpga4fun.com/HDMI.html


    Die Idee ist ganz schlicht eine HDMI Verbindung und paar Drähte. Kein Chip der irgendwas wandelt, oder so....

    Also wird eine Video-Auflösung gesucht die zu den Möglichkeiten des FPGA passt.

    Was schiebt denn eigentlich son DVD-Player über HDMI raus wenn er Widescreen ausgibt? Das sollte doch irgendwas auf PAL Basis sein. Da müsste die Datenrate doch moderat ausfallen und jeder aktuelle Fernseher sollte damit klarkommen.

    Wenn jemand mitbasteln will, hätte ich hier vielleicht ein Konzept, wie der Cyclone 2 quasi VGA als HDMI Signal ausgeben kann. Dann sind wir bei 250 MHZ Ausgabetakt pro Farb-Bit, was wohl das Höchste der Gefühle sein dürfte. Wenn es mehr sein muss, müsste da wohl eine zusätzliche Hardware her, die den Takt verdoppelt, verdreifacht, vervierfacht usw. Kost Geld und ich seh ehrlich gesagt nicht so recht den Vorteil.

    Keine Ahnung wie eure Hardware aussieht aber ich bring nochmal den TFP410 von TI ins Spiel. Vorne RGB und Syncs rein und hinten DVI bzw. HDMI raus. Da müsste man nur noch mit 148,5MHz ballern. Haben wir hier in nem Kunden-Projekt mit 1024x768. Einen Testbild mit 1080p hat er aber auch geschafft.

    Yes of course. That's why I archived everything I could find. That's about 100GB. For years I have been sorting the instructions, books and circuit diagrams by category.

    Anything I can do with an OCR program will be done. I will probably upload this to Wolke64 in about 2 months. Here is a sample of the Go64 that I created using an OCR-program

    and Photoshop. The total size of the issue is approx. 3.2MB with good quality.

    Im angehängten "Go64_1998_10.pdf" fehlt leider Seite 31.

    Ich hab mir mal erlaubt mit Deinen Assets zu experimentieren Retrofan. Ich hoffe das ist o.k.


    Ich hab die Spielsteine etwas "höher" ausgelegt, sodass sie über den Spielfeldrand ragen. Jetzt werfen die Steine einen Schatten auf die rechte bzw. untere Spielfeldkante was vielleicht ein schöner Kontrast zu einem unbesetzten Feld am rechten oder unteren Rand ist, wo die Kante ein Highlight hat.


    Beim Rumprobieren hatte ich noch keine Symbole auf den Steinen. Um die offensichtliche Gleichförmigkeit der Steine etwas zu brechen habe ich eine zweite Steinform hinzugefügt die ein breiteres "Mittelfeld" hat (die linke und rechte Kante sind um ein Pixel verschoben). Nach dem Einfügen der Symbole fällt das allerdings kaum noch auf.




    Mist ... das "+" ist gar nicht als Stein vorhanden.

    Man könnte unter den Steinen Symbol-Flächen verstecken. Beim Freispielen weiss man dann welcher Stein da hin muss. Steine auf Symbol-Flächen könnten farblich markiert sein.


    Varianten:

    a) Alle ausser eine Fläche sind Symbol-Flächen (meets Memory)

    b) Wenige Symbol-Flächen sind vorhanden und markiert. Im 2 Spieler Modus vielleicht interessant weil man entscheiden muss wann man die Info freispielt. Kann aber auch ohne Markierung funktionieren.


    Wenn ich mir eine Variante mit einem Drittel Symbol-Flächen von denen nur die Hälfte markiert sind vorstelle, bekomm ich allerdings Kopfschmerzen.

    Für einen 2 Spieler-Modus ist es vielleicht interessant, dass man das selbe Rätsel zweimal auf dem Bildschirm darstellen kann, nur dass die Symbole für jeden Spieler anders verteilt sind. Dann kann man bei Spielbeginn abgleichen welche eigenen Symbole denen des Gegners entsprechen. Sprich: Ich hab oben links "Wellen" der Gegner hat oben links das "Schwert". Wenn sein "Schwert" im Spielverlauf grün wird weiss ich wo meine "Wellen" hin müssen. Das wäre eine zusätzliche Informationsquelle die von der eigenen Erinnerungsleistung abhängt.


    Die Strategie "Ich ziehe wie mein Gegner zieht" würde zwar zum Ziel führen aber nur als Zweiter.

    Erstmal Hut ab! Schöne Arbeit!


    Zum Spielprinzip. Vielleicht kann man ja die Anzeige der Aufgabe weglassen und man muss das Rätsel über die Anzeige der richtig liegenden Steine lösen (grün). Zur Not mit Papier und Stift. Zusätzlich oder alternativ könnten auch richtige Nachbarn hervorgehoben werden (vielleicht blau).


    Diese beiden Anzeigen (Position und Nachbar) könnte man zu Schwierigkeitsgraden kombinieren:

    Leicht: Position und Nachbar

    Mittel: Position

    Schwer: Nachbar

    Hätte ich mal vorher Deine Fussnote wahrgenommen ...