Posts by zeld!n

    Ja, also das, was in dem anderen Thread von Dir angeraten wurde: C5, R4, L2 ausgelötet, und PLA/MMU Pin 9 auf 5V. Oder gab es da noch mehr?

    Danke für den Tip. Das schaue ich mal nach, sobald ich wieder Lötzeit habe ;-) Beim Alpha Board ist das R11, aber 100 Ohm sollten es auch dort sein, richtig?

    Ich habe übrigens zwischenzeitlich mal mit SRAM getestet, da verhält sich alles normal, auch mit aufgestecktem LumaFix Geraffel...

    Der 74LS32 sitzt richtig herum und den Sockel des VIC habe ich mittlerweile gegen eine Präzisionssockel ausgetauscht (ich hätte diesen doofen 08/15 Sockel gar nicht erst verwenden sollen, aber ich hatte noch so viele. Jetzt ärgere ich mich darüber). Ich habe auch schon akribisch auf dem Bord nach schlechten Lötstellen gesucht, aber mit bloßem Auge sieht das alles okay aus.


    Es bleibt vorerst dabei: Es beeinflußt bei mir das RAM, ob 74LS32 gesteckt ist oder nicht. Und mit 74LS32 (ohne LumaFix) läuft das Board (scheinbar) ohne Probleme. Ich habe zwar nur wahllose ein paar .prg (Spiele und Demos) aus meinem MMC Replay gestartet. Aber die funktionierten, wie sie sollten. Ist schon komisch.

    Ich mühe mich auch gerade ein wenig mit dem Alpha Board, das ich auch ans Laufen bekommen möchte.


    Eigentlich glaubte ich ja, es wäre alles erfolgreich aufgebaut, denn das Board lief problemlos... Bis ich den LumaFix64 aufsteckte, um das gruselige Bild ein wenig zu verbessern.


    Da bekam ich mit einem Mal RAM Fehler, die sich darin äußerten, daß beim Einschalten zumeist irgendeine geringe Byte Zahl gemeldet wird, also manchmal 628 Bytes Free, manchmal 764, etc und Dead Test meldet (logischerweise) ebenfalls RAM Fehler. Als ich mich auf die Suche machte, fiel mir auf, daß der 74LS32N (U105) gesteckt war, obwohl ich ja DRAM statt SRAM benutze. Doch als der Chip draußen war, gab es nur noch einen "Black Screen".

    Und ohne LumaFix verhält es sich nochmal leicht anders: Da läuft alles wie oben geschrieben normal, aber eben nur wenn der 4LS32N (U105) gesteckt ist. Ist der nicht drin, dann kommt entweder beim Einschalten: "?out of memory error in 0" oder eben eine wie zufällig wirkenden Zahl an freien Bytes.


    Zusätzliche Infos: Die relevanten Chips des Rechners (CPU, VIC, PLA, RAM) habe ich in anderen Rechner gegengechecked. Könnte die Spannung zu gering sein? Als 5V Step Down nutze ich ein HW-613, den ich per Adjust eingestellt gestellt habe. Im Betrieb liegen aber knapp 5V an (4,9 und ein paar zerquetschte) und zwar, wo sie sein sollen. Und ach ja, die o.g. Änderungen, z.B. an PLA/MMU sind natürlich auch gemacht.


    Wo könnte also noch das Problem liegen, bzw. worauf deuten die beschriebenen Symptome hin?

    Ich mühe mich auch gerade ein wenig mit dem Alpha Board, das ich auch ans Laufen bekommen möchte und dachte, ich schreibe das mal hier in den Thread.


    Eigentlich glaubte ich ja, es wäre alles erfolgreich aufgebaut, denn das Board lief problemlos... Bis ich den LumaFix64 aufsteckte, um das gruselige Bild ein wenig zu verbessern.


    Da bekam ich mit einem Mal RAM Fehler, die sich darin äußerten, daß beim Einschalten zumeist irgendeine geringe Byte Zahl gemeldet wird, also manchmal 628 Bytes Free, manchmal 764, etc und Dead Test meldet (logischerweise) ebenfalls RAM Fehler. Als ich mich auf die Suche machte, fiel mir auf, daß der 74LS32N (U105) gesteckt war, obwohl ich ja DRAM statt SRAM benutze. Doch als der Chip draußen war, gab es nur noch einen "Black Screen".

    Und ohne LumaFix verhält es sich nochmal leicht anders: Da läuft alles wie oben geschrieben normal, aber eben nur wenn der 4LS32N (U105) gesteckt ist. Ist der nicht drin, dann kommt entweder beim Einschalten: "?out of memory error in 0" oder eben eine wie zufällig wirkenden Zahl an freien Bytes.


    Zusätzliche Infos: Die relevanten Chips des Rechners (CPU, VIC, PLA, RAM) habe ich in anderen Rechner gegengechecked. Könnte die Spannung zu gering sein? Als 5V Step Down nutze ich ein HW-613, den ich per Adjust eingestellt gestellt habe. Im Betrieb liegen aber knapp 5V an (4,9 und ein paar zerquetschte) und zwar, wo sie sein sollen. Und ach ja, die o.g. Änderungen, z.B. an PLA/MMU sind natürlich auch gemacht.


    Wo könnte also noch das Problem liegen, bzw. worauf deuten die beschriebenen Symptome hin?

    Hab's... :thumbsup:

    2K Poti war zwar drin und ich hatte auch schon erfolglos daran gedreht, aber das ist mir wohl der alte Klassiker untergekommen: Poti nicht ausdauernd genug gekurbelt. Hab schier ewig daran geschraubt, bis sich was änderte. Jetzt ist das Color Bleeding so gut wie raus und ich muß nur noch ein ganz klein wenig Streifenfixen. Super! Und das beste: Ich muß nicht auf den Speichern kraxeln, um einen 1084 zum Testen runterschleppen. Danke Matthias, für Deinen ausdauernden Support (und natürlich auch an alle anderen, die Tips gegeben haben).

    Ich habe jetzt mal ein wenig weiter getestet. Aber egal mit welchem meiner VICs (6569 Keramik R1, R5 oder 8565R2) das Bild ist immer gleich, also weder besser noch schlechter. Und das Color Bleeding bleibt. Es macht auch keinen Unterschied, ob ich Modulator 1 oder 2 nehme. Ich gehe daher davon aus, daß das Problem nicht auf dem Modulator Board liegt.


    Bliebe noch das Kabel. Ich habe das jetzt an diversen (nicht gemoddeten) C64ern ausprobiert (also nicht nur an dem mit dem Modulator von Auspuff). Da war alles dabei, was mir auf die Schnelle in die Finger kam: Alte Brotkästen, Aldi Brotkasten, diverse C64 2 etc. War ganz interessant. Die verschiedenste Bildqualität kam mir dabei unter. Von scharf bis matschig, aber Color Bleeding gab es mit dem Kabel auf keinem der Rechner. Einzige Ausnahme: das MK1 von Jens. Das zeigte genau das gleiche Color Bleeding wie das Tuning Board. Als wären es Brüder :-)


    Matthias Was passiert eigentlich, wenn Du bei Dir mit S-Video Kabel den Dip Schalter Deines Modulators auf ON stellst? Bei mir sieht das dann so aus:


    Gruselig, oder? Kannst Du daran evt. erkennen, ob und wo es auf meinem Tuning Board noch ein Problem geben könnte.?

    So, habe mal ein wenig (endlich mit Farbe) getestet, bin aber mit dem Bild nicht so ganz zufrieden. Ich habe ein Color/Chroma Bleeding, wie ich es eigentlich nur von Composite, nicht aber von S-Video kenne. Als Beispiel habe ich mal ein Hires Logo von mir mit viel Dither benutzt (Bild 1). Wenn ich das gleiche Kabel an meinem alten original Cevi benutze (mit Modulator von Auspuff), sieht das hingegen aus, wie man es auf Bild 2 sieht. Ich hoffe man erkennt das Problem auf den Fotos. Änderungen am Chromatrimmer bringen übrigens da nichts.



    Deshalb meine Fragen:

    Ist da noch irgendwas nicht optimal auf meinem Board (falsches Bauteil verlötet)? Welche Tweaking Möglichkeiten gibt es noch? Welchen Einfluß hat die VIC Version/Revision? In beiden Fällen ist es ein 6569. Auf dem Tuning Board ein R3, auf meinem alten C64 weiß ich es nicht mehr. Da klebt ein Kühler drauf und ich kann nicht nachschauen :-)

    Der 50K Chroma Trimmer sollte durch einen 2K Trimmer ersetzt werden. Dann sollte es funktionieren :-)

    Danke für die Info. Mit 2K Trimmer funktioniert es. Sorry, daß ich erst heute eine Rückmeldung liefere, aber ich mußte die Trimmer erst besorgen.


    Und nochmal kurz zusammengefaßt als Information für andere: Das betraf in meinem Fall das finale Board unter Nutzung der Modulator Platinen (1 + 2), die ich als Bausatz von Bobbel bekam. Dort waren 50K Trimmer mitgeliefert. Damit hatte ich nur ein Schwarzweißbild, sobald ich ein S-Video Kabel einsetzte (Farbe nur mit Composite Kabel).


    PS: 50K stand auf den Platinen aufgedruckt, auch auf meinem Final Board steht das so. Wurde bestimmt irgendwann korrigiert, die Entwicklung ist ja ein laufender Prozeß...

    Heute bin ich endlich dazu gekommen, mein Tuning Board mit einem frisch besorgten S-Video Kabel zu testen. Bisher hatte ich es nur über Composite angeschlossen, da war das Bild nicht so dolle (aber vergleichbar mit dem Bild, das ich von meinen anderen 64ern über Composite/mit diesem Kabel kenne). Leider bekomme ich bei S-Video jedoch nur ein Schwarzweißbild. Am 40pF Trimmkondesator habe ich natürlich rumgespielt und ihn auch schon ausgetauscht (so wie das im Manual angeraten wird), aber das half nicht. Genausowenig wie Änderungen am Chroma Potentiometer. Es macht auch keinen Unterschied, ob ich Modulator Platine 1 oder 2 nutze. Das besagte S-Video Kabel funzt im Übrigen, das habe ich natürlich mit anderen Cevis gegengetestet. An welcher Stelle könnte sonst noch der Fehler liegen?

    Okay, aber das ist ja kein Problem. Cbmcommand kann ja auch Daten vom sd2iec lesen, welche nicht in einem d64 sind. Dann wird es beim final replay Netzwerk ähnlich sein.

    Das Hauptproblem wird sein, daß man als Device/Drive ID nicht #06 einstellen kann und das muß man um "Netdrive" zu nutzen. Das geht bei den meisten Filemanagern wohl nicht. Da stehen meist nur die Regulären ab #08 zur Auswahl.

    Funktioniert das auch aus Programmen wie cbmcommand?

    Das habe ich zwar nicht ausprobiert, aber ich denke, das geht nicht. Man kann zwar in .d64 Dateien browsen und daraus Programme laden, aber nicht innerhalb einer .d64 Dateien schreiben. Das Speichern funktioniert nur in das gerade ausgewählte (Festplatten-)Verzeichnis, d.h. da wird dann eine .prg Datei geschrieben.

    Aber vorgestern habe ich schließlich den häßlichen (Außenbereich-) Sicherungskasten lackiert, in dem das Ganze steckt. Das ist mir eher mittelprächtig gelungen, zugegeben. Überhaupt ist das Netzteil keine Schönheit geworden, aber es steht sowieso unsichtbar hinterm Schrank.

    Schöne Idee das alte Gehäuse im neuen zu integrieren. Selbst gedruckt oder gekauft?

    Gekauft. Das war so ein Teil hier:

    https://www.ebay.de/itm/ABS-Ku…teil-Montage/291397187624

    Heute komme ich endlich mal dazu, hier meine Version eines C64 Netzteils der Marke Eigenbau zu präsentieren/dokumentieren. Das Ding habe ich zwar nicht "heute so gebastelt", sondern letztes Jahr, d.h. das gute Stück ist seitdem erfolgreich im Einsatz. Aber vorgestern habe ich schließlich den häßlichen (Außenbereich-) Sicherungskasten lackiert, in dem das Ganze steckt. Das ist mir eher mittelprächtig gelungen, zugegeben. Überhaupt ist das Netzteil keine Schönheit geworden, aber es steht sowieso unsichtbar hinterm Schrank. Ziel war es, für die 9V Seite ein altes Cevi Netzteil zu benutzen, um auf das mir eher suspekte 9V Steckernetzteil zu verzichten, was bei Amazon kursiert(e). Gleichzeitig wollte ich die Möglichkeit haben, das 5V Steckernetzteil jederzeit austauschen zu können, daher die verbaute Mini-Steckerleiste. Letztlich mußte ich aber dann doch davon das Kabel kürzen, weil mir das sonst zuviel Gequetsche war...


    OK, sorry. Ich glaube da ist mehr schief gelaufen, als ich zunächst dachte. Wir klären das per mail, OK? Bin sicher, das wir das zu Deiner Zufriedenheit regeln können.


    Nur kein Streß. Ich bin auch nicht im emotionalen Ausnahmezustand oder so etwas ;)
    Mich stört weniger, daß die Bestellung nicht zustande kam, als es mich etwas verstörte, was da letztlich ablief.