Posts by pluto84

    Hallo zusammen,


    ich suche schon seit einiger Zeit nach mehreren Spielen als g64-Dateien.


    In der Wolke, bei C64 Preservation und weiteren Seiten habe ich schon gesucht, leider ohne Erfolg (manchmal habe ich eine g64 gefunden, die dann aber nicht funktionierte, wie z.B. von IK+).


    Hier die Liste der gesuchten Spiele:


    - BMX Simulator

    - Burnin Rubber

    - Crazy Comets

    - Grand Prix Simulator

    - Grand Prix Simulator 2

    - Gyroscope

    - International Karate+

    - Match Point

    - Moon Patrol

    - On-Court Tennis

    - Who Dares Wins

    - Who Dares Wins II

    - Wizard Of Wor


    Vielleicht hat ja einer von Euch das ein oder andere Spiel und könnte es hier als Anhang hochladen.


    Viele Grüße und Danke


    pluto

    Bei einem Gebrauchtwagen habe ich einmal eine Ozonbehandlung machen lassen (der Wagen roch stark nach Hund) - gebracht hat es wenig bis nichts, ist rausgeworfenes Geld.


    Bei Computerteilen die nach Nikotin stinken habe ich es mittlerweile aufgegeben. Auch wenn z.B. ein C64 komplett auseinandergebaut, gründlichst eingeweicht und abgeschrubbt wird ist der Gestank nachher immer noch vorhanden. Zwar etwas weniger weil der meiste Siff abgewaschen wurde, es stinkt aber trotzdem noch. Ich mag solche Sachen auch nicht anfassen oder benutzen, ist einfach eklig. Ich verkaufe die Sachen dann mit dem Hinweis auf Raucherhaushalt weiter.

    Stimmt schon, dieser C64 ist arg vergilbt - ich würde es trotzdem mal nur in der Sonne probieren.


    Allerdings sollte man etwas Geduld mitbringen, ich habe letztes Jahr einen C64C ca. 5 Tage in der Sonne liegen lassen. Immer mal drehen damit alle Seiten bleichen können. Das Ergebnis war gut bis sehr gut, meiner war allerdings etwas weniger vergilbt.

    Pro kB 'nen 100er ... sauber ... und dabei jammern immer alle, µT-RAMs wären nichts Wert. Das genaue Gegenteil ist der Fall! :-D

    Waaaaaaas, die Kiste hat µT-RAM, das wäre für mich das KO-Kriterium gewesen :-)


    Hab hier einen originalen C64 von 1983 aus erster Hand mit µT-RAM, läuft 1a, ich warte jeden Tag auf einen Memory-Error beim einschalten.

    Hier im Rheinland sagt man ja "Jede Jeck is anders" - wenn sich der Käufer/Sammler am Goldie erfreut sei es ihm von Herzen gegönnt.


    Hoffentlich kommt als Käufer kein Händler zum Zug der das Teil dann später für geschätzte 400 Millionen Euro zum Sofort-Kauf anbietet, Kandidaten für so eine Aktion gibt es ja leider genug.

    Mich interessiert der Goldene C64 als Gerät auch nicht. Das war, ist und wird immer nur ein C64 sein, der mit Goldfarbe angesprüht worden ist.

    Wenn Commodore sich wenigstens etwas mehr Mühe mit diesen "Werbegeschenken" gegeben hätte - die Teile haben mir damals schon nicht gefallen und das hat sich bis heute nicht geändert. Da ist mir jeder gespflegte Serien-C64 lieber.

    Ich würde den C64 auseinanderbauen und das Gehäuse und die Tastatur ohne Bleichmittel einfach in die Sonne legen.


    Das klappt mit den C64C-Gehäusen und Tasten ganz gut, nur aufpassen bei sehr hohen Temperaturen im Hochsommer, da kann sich ein Gehäuseteil schonmal etwas verformen.


    Bzgl. des Kratzers, evtl. mit ganz feinem Schmiergelpapier bearbeiten, ggf. drumherum abkleben.

    Zu der Preisgestaltung v.a. des ersten Anbieters muss man nicht viele Worte verlieren. Der ist mit mehreren seiner Einkaufs-Accounts bei mir gesperrt. Aus Gründen.

    Ich habe beide Händler (und noch weitere) mit Ihren Einkauf-Accounts bei mir gesperrt, das Ausschlachten von Geräten und das überteuerte Verhökern ist das Allerletzte. Bei solchen Händlern würde ich niemals etwas kaufen selbst wenn es das letzte Ersatzteil auf Erden wäre.

    Aber mal eine ernstgemeinte Frage: was macht man mit so einem golden C64er, wenn man ihn für tausende von Euros ersteigert hat? Um ihn an die Wand zu hängen oder in eine Vitrine zu stellen, sieht er nicht gut genug aus. Ihn selber aufzuhübschen würde den Wert eher mindern.

    Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt.


    Als Sammlerstück ist der Zustand zu schlecht. Restaurieren geht eigentlich nicht, da dies eine neue Lackierung erforderlich machen würde was allerdings den Wert extrem mindern würde.


    Generell glaube ich auch nicht an eine Wertsteigerung der goldenen C64 auf lange Sicht - momentan werden die Teile hoch gehandelt da Kaufkraft + Interesse der damaligen C64-Nutzer heute recht hoch sein dürfte. Wenn diese Generation (zu der ich auch zähle) älter wird und ggf. dann auch das Interesse verliert wird es meiner Meinung nach nur noch wenige (jüngere) Nachfolger geben welche solche "Mondpreise" zu zahlen bereit sind.

    Hallo zusammen,


    ich habe hier eine Assy 250425 mit vielen (scheinbar werksseitig) gesockelten ICs - ein schönes Board, es funktioniert auch grundsätzlich.


    Allerdings sind ALLE Sockel und auch Buchsen/Schnittstellen (Strom, Video, IEC, Cartridge-Slot usw.) sehr schwergängig.


    Nun habe ich bereits alle Sockel + Buchsen gründlich mit Zahnbürste und 99% Isopropanol gereinigt - leider ohne Erfolg, alles bleibt schwergängig.


    Jetzt könnte ich ja einfach alles mit Kontaktspray/Schmiermittel einsprühen - ich mag allerdings diese öligen Mittelchen nicht so sehr, da dann alles andere (Cartridges, Stecker, ICs) früher oder später ebenfalls "schmierig" werden.


    Gibt es eine Möglichkeit die schwergängigen Bereiche ohne Schmiermittel leichtgängiger zu machen - evtl. mechanisch, jeder Trick ist herzlich willkommen :-)


    Viele Grüße

    Hier ein kurzes Feeback zum Entfernen der Embleme an einem C64 (Regenbogen-Emblem aus Alu):


    1) Kältespray (eigentlich für Sportverletzungen gedacht) -> Embleme lösen sich nicht ab -> möglicherweise funktioniert Kältespray für den Elektronikbereich besser, habe ich ich aber momentan nicht verfügbar


    3) Haartrockner + Rasierklinge -> ca. 2-3 Minuten auf höchster Stufe die Embleme erwärmt, so dass diese beim anfassen ziemlich heiss sind -> dann mit einer Rasierklinge entlang der Längsseite des Emblems ganz langsam hochhebeln -> funktioniert ohne Beschädigung von Gehäuse und Emblem -> ich habe auch andere Werkzeuge probiert (feiner Schraubenzieher, Brieföffner usw., die waren alle zu dick und verursachen ganz schnell Kratzer am Rand des Emblems)


    Fazit: Das Ablösen funktioniert ohne Beschädigungen, ist aber etwas fummelig.

    Hier mein (leider) enttäuschendes Zwischenfazit:


    Ich habe im Juli die beiden Gehäusehälften eines C64 Brotkasten (flacheres, etwas gräuliches Modell mit Beschriftung hinten) für einige Tage in der Sonne bleichen lassen. Das Ergebnis war überraschend gut - vorher war der C64 leicht bis mittel vergilbt, nachher fast ohne Gilb (bis auf den Bereich um die Kanten). Verstaut wurde der Cevi dann in einem verschlossenen Pappkarton im Schrank (= dunkel und trocken, Temperatur zwischen 20-22 Grad).


    Heute habe ich den Rechner zum ersten Mal wieder aus seinem Karton genommen und dachte ich sehe nicht recht - das Gehäuse fängt bereits wieder an zu vergilben. :cursing:


    Zwar noch nicht ganz so schlimm wie vor der Sonnenkur, aber es ist abzusehen das es nicht mehr lange dauern wird wenn der Gilb in dem Tempo zurückkommt.


    Fazit:


    - ich habe den Eindruck das beim Bleichen nur durch die Sonne der Gilb noch schneller zurückkehrt als beim Einsatz von Retrobright o.Ä.

    - wenn ich den Aufwand und die Risiken einer möglichen Verformung durch zu hohe Temperaturen sehe werde ich keine Geräte mehr in der Sonne bleichen