Posts by 0xdeadbeef

    Die Angriffswellen usw. sind eigentlich recht konventionell. Hat halt im Gegensatz zu R-Type, Nemesis und Co. keine typische Landschaft mit Engstellen und so, stattdessen kommt einem freischwebender Krempel entgehen. Ich hätte diese kleinen Sterne jetzt auch im ersten Augenblick für Schüsse gehalten, aber anscheinend muß man die aufsammeln. Was mich wirklich stört, ist daß das eigene Raumschiff recht trägt reagiert. Mir erschließt sich auch nicht, warum auf dem Boden nur der Schatten des eigenen Raumschiffs zu sehen ist und warum man das Raumschiff nicht weiter nach unten steuern kann. Ansonsten könnte man locker unter Hindernissen durchkommen, bleibt dann aber weit über dem Boden hängen und hat dann mit der trägen Möhre keine Zeit mehr, nach oben auszuweichen.

    Der "TheC64" sollte in erster Näherung alle Programme starten können, die auch auf einem echten C64 laufen. Das Problem mit GEOS wird sein, daß der TheC64 leider keine Maus unterstützt. Also muß man mit dem Joystick vorlieb nehmen. Außerdem werden natürlich Sachen wie das Ausdrucken auf einem Drucker usw. nicht gehen.

    Assembler aller Arten sollten kein Problem sein. Aber natürlich ist das Schreiben von Assemblerprogrammen am C64 aus heutiger Sicht etwas quälend. Das kann man ja heute auf dem PC machen, mit einem Emulator testen und am Ende auf dem TheC64 ausführen.

    [EDIT]

    Wenn es schon am TheC64 oder echten 64er sein mußt, würde ich heutzutage sowas hier versuchen:

    https://csdb.dk/release/?id=197306


    Sind nur Bins, aber die kann man mit CartConv (aus dem "bin"-Verzeichnis von WinVice nach CRT wandeln) und zumindest am Vice auf dem PC scheint das zu funktionieren. Der Assembler wird über den Basicbefehl TASS gestartet.

    Code
    1. cartconv.exe -t rr -i rr38p-tmp12reu.bin -o rr_reu.crt

    OK, irgendwie dachte ich, Du hättest auch 6510 und 8500 schon "gemalt". Mein Fehler. Als Wandschmuck wäre für unsereins natürlich der 6510 prädestiniert.

    Beim 8500 sollte nur dir Strukturgröße kleiner sein, oder? Keine Ahnung, wie sehr sich das auf die Optik auswirkt. Aber vermutlich ist die größere Strukturbreite von NMOS aus optischer Sicht eher besser.

    Japaner benutzen unser Alphabet (Romaji) eigentlich ungern bzw. nur für westliche Eigennamen. Wenn Kanji (also die aus dem chinesischen importierten komplexen Schriftzeichen) nicht gehen, benutzen sie normalerweise Kana (Silbenschrift). Die alten 8bit-Codepages für Japan scheinen Katakana definiert zu haben. Also würde ich erwarten, daß die Quellcodekommentare in Katakana geschrieben sind, die aber in westlichen 8bit-Zeichensätzen vermutlich irgendwelche grafischen Sonderzeichen waren.

    Der eigentliche Quellcode war sicher in "normalen" Zeichen programmiert.

    Der Maxi mag nur ein Emulator in einem schönen Gehäuse sein, aber er hat im Gegensatz zu Emulatoren am PC halt die ruckelfreie 50Hz-Ausgabe, die passende Tastatur und die sehr komfortable Möglichkeit Systemzustände pro Spiel zu verwalten. Das ist mit einem PC-Emulator zwar flexibler (beliebig viele Savestates), aber halt auch weniger komfortabel.

    Im Vergleich zu einem echten C64 (mit U2+ o.ä.) oder selbst einem U64 hat der Maxi dabei sogar die Möglichkeit, Savestates mit Modulspielen zu benutzen. Für mich ist das alleine schon ein Grund, ihn zu behalten - obwohl ich irgendwie hoffe, daß U64, MiSTer oder Mega65 das eines Tages auch ermöglichen könnten.

    Ach warte. Ich hatte ganz verdrängt, daß man die Buttons auch für jedes Spiel einzeln per TSG-Datei belegen kann.

    Es gibt für jede Spiel eine "*.tsg"-Datei, in der ganz unten die Belegung für alle Joystickrichtungen und -buttons definiert werden kann.

    Code
    1. J:1:JU,JD,JL,JR,JF,JF,JF,JF,JF,F7,F3,F5,JF,,
    2. J:2*:JU,JD,JL,JR,JF,JF,JF,JF,JF,F7,F3,F5,JF,,

    So kann man auch Space usw. auf die zusätzlichen Buttons legen.

    Es gibt dafür auch diesen PCU Game Manager (früher The Maxi Game Tool).

    Na ja, das virtuelle Keyboard kann man über die Menütaste auswählen, dann halt das Zeichen mit dem Joystick auswählen.

    Ist aber auch alles im Handbuch beschrieben.

    Ansonsten scheinen die ersten drei kleinen Buttons außerhalb von Menü und virtueller Tastatur mit Y,N und Return belegt zu sein.

    Wobei das anscheinend nur in der normalen Firmware die Belegung ist. In Project Carousel scheinen sie anders belegt zu sein. Finde gerade keine Dokumentation dazu.

    Finde gerade nur diese Tastenbelegung für die 1.4.3

    Ja. Im Systemmenü sollte bei eingestecktem USB-Stick ein Update auf Version 9.9.x angeboten werden. Das ist ein Fake-Update, über das die alternative Firmware gebootet wird.

    Bei älteren Versionen wird dieser Mechanismus auch benutzt, um das Karussell zu wechseln.

    Die aktuelle Version ist inzwischen 1.4.3 und funktioniert auf Mini und Maxi gleichermaßen. Wobei man auf dem Mini für diverse komplexere Features eine USB-Tastatur braucht. Die kommende Version 1.5.x soll den Mini wieder besser unterstützen, aber derzeit läuft da quasi eine bezahlte Betatestphase. Der offizielle Thread ist übrigens hier, allerdings ist der ziemlich unübersichtlich.


    Der automatische Start war mal irgendwann standardmäßig aktiv, aber nicht in der 1.16. Soweit ich ich erinnere, mußte man da zum Start des "Karussells" immer ein Pseudo-Firmware-Update durchführen. Das ist und war der "normale" Weg, die alternative Firmware zu starten und hat halt den Charme, daß die eigentliche Firmware völlig unverändert bleibt (was im Autoboot-Modus nicht der Fall ist).


    In der Version 1.4.3 gibt es ein Konfigurationsmenü, das man über Ctrl+F5 aufruft (wozu man beim Mini eine USB-Tastatur braucht). Dort gibt es einen Menüpunkt "Enable/Disable Autoboot". Man kann das sicher auch irgendwie manuell machen, aber da ich Autoboot nie automatisch aktiv haben wollte, habe ich mich damit nicht beschäftigt. Gerade beim Mini muß man bedenken, daß man ohne USB-Tastatur aus dem Autoboot nicht mehr rauskommt und dann einen anderen USB-Stick für den normalen Modus braucht. Und der Maxi ist lange abgeschmiert, wenn man den Classic-Modus als Standard eingestellt hatte. Insofern war und ist mir ein automatisches Booten von "Project Carousel" zu riskant. Und das Starten über das Firmwareupdate geht schnell und problemlos.