Posts by WebFritzi

    Ja, aber unter Windows ist es absolut nicht unueblich, dass jegliche Peripherie erstmal irgendein Splashscreen zeigt von irgendeiner Software, die im Hintergrund laeuft.

    Das war früher noch so, als jedes Peripheriegerät mit Software auf CD-Rom gekommen ist. Da gab es dann z.B. eine "Brother (oder was auch immer) Suite" ;-), welche z.B. folgende Programme beinhaltete:

    • Brother (oder was auch immer) Kalibrierungsmanager
    • Brother (oder was auch immer) Kopiermanager
    • Brother (oder was auch immer) Scan Companion
    • etc...

    Nur musste man das nicht installieren, damit die Hardware lief. Einfach bei der Installation Häkchen weg und gut is. Unerfahrene Benutzer (deine Eltern) lassen dann vorsichtshalber alle Häkchen drin und müssen sich dann mit diesem Mist rumschlagen, der das System zumüllt.


    Aber wie schon gesagt wurde: das ist ja kein Problem von Windows.

    Man schaue sich nur mal das aktuelle "Windows Mail" an - das sieht voellig anders aus als alles andere, was ich jemals unter Windows gesehen habe.

    Das liegt daran, dass WindowsMail eine App ist, und kein Programm. Apps sind die Teile, die es seit Windows 8 gibt und welche auch auf nem Tablet gut bedienbar sind. Programme haben immer noch ein einheitliches Design. Keine Ahnung, wie das mit den Apps ist. Weder benutze ich den Mist noch sehe ich ihn.

    So einen Coderkumpel hatte ich mal vor Jahren bei Facebook wieder gefunden, der ist jetzt Hausmeister und hatte nie wieder etwas programmiert.

    Traurig. Ich würde mal sagen, wenn man etwas programmieren kann, dann ist man nicht ganz blöde, so dass mehr als ein Hausmeisterjob dabei rauskommen müsste. Aber nichts gegen Hausmeister. Werden gebraucht. Und vielleicht macht es ihm ja sogar Spaß.

    Ich finde, der eine oder andere sollte hier mal auf dem Teppich bleiben. Windows und MacOS haben insofern was für sich, dass es dort einen gewissen Standard gibt, wie Programme visuell aufgebaut sind. Dadurch erklärt sich schon vieles von selbst. Aber wenn Programme ein bisschen komplexer oder umfangreicher werden, muss man sich da eben reinarbeiten - da hilft die beste GUI nichts. Wenn man nicht komplett verblödet ist, erklären sich viele Dinge nach einiger Zeit zwar trotzdem noch von selbst, aber es ist doch normal, dass einiges unklar bleibt, und dann schaut man eben in eine Anleitung/Doku/Man-Page - oder wie auch immer ihr das nennen mögt.


    Schluss: GUI hilft sehr - löst aber nicht alle Probleme.

    Der Amiga hat mich nie interessiert.

    Auch wenn ich den Amiga (mehr die Commodore Manager) oft auch kritisiert habe... Insbesondere im Rückspiegel betrachtet, und auch historisch richtig eingeordnet (als der 1000er rauskam waren die DOSen ja mehr graue Mäuse) war er schon ein sehr sehr geiler Rechner :thumbup:

    Das war er sicher. Das "Will haben"-Gefühl hat sich bei mir aber nie eingestellt. Damals wahrscheinlich nicht, weil ich nicht freakig genug war und heute nicht, weil er für mich keinen Nostalgiefaktor darstellt.

    Und auch darum bin ich von Windows weg. Ich habe keinen Bock mehr darauf, regelmäßig ganze Nachmittage zu verschwenden, mein System up2date zu halten.

    Nun, ich nutze auch Windows und update mein System und die Anwendungen offenbar weitaus seltener als du. Wöchentliches Update? Was? Kenne ich nicht. Bei mir kommt vielleicht alle drei Monate mal ein neues Update drauf. Keine Ahnung, wie du darauf kommst, man müsse unter Windows Nachmittage dafür verschwenden. Ein großes (!) Update braucht maximal 15 Minuten, welches ich eh nachts laufen lasse.

    Ist immer wieder interessant wie unterschiedlich man bestimmte Dinge erleben kann. Ich kann mich gar nicht daran erinnern nach Win98 (was man durchaus leicht zerschießen konnte) bzw seit XP überhaupt noch viel Zeit für Windows aufgewendet zu haben.

    Warum hast du mich dann zitiert? Das habe ich nicht ganz verstanden. Ich erlebe das OS ja offenbar genauso wie du. Wolltest du nicht lieber GI-Joe zitieren?

    Und auch darum bin ich von Windows weg. Ich habe keinen Bock mehr darauf, regelmäßig ganze Nachmittage zu verschwenden, mein System up2date zu halten.

    Nun, ich nutze auch Windows und update mein System und die Anwendungen offenbar weitaus seltener als du. Wöchentliches Update? Was? Kenne ich nicht. Bei mir kommt vielleicht alle drei Monate mal ein neues Update drauf. Keine Ahnung, wie du darauf kommst, man müsse unter Windows Nachmittage dafür verschwenden. Ein großes (!) Update braucht maximal 15 Minuten, welches ich eh nachts laufen lasse.

    dieses Windows läuft aus, nun nimm bitte das nächste Windows mit noch mehr Spyware - sonst gibt´ s auch bald keine Updates für Deine Anwendungen mehr

    Ich möchte daran erinnern, dass es Windows 10 seit nunmehr 6 Jahren gibt. Der Support dafür läuft dann vielleicht in 4 Jahren aus. Sind 10 Jahre nicht lang genug? Der Großteil der Anwendungen, die auf Win7 liefen, laufen auf Win10 übrigens immer noch problemlos. Zu deinen Spyware-Vorwürfen kann ich nichts sagen. Kann sein und stört mich teilweise auch.

    Und das Schöne ist: mein Rechner bootet danach auch wieder ganz normal.

    Meiner auch.

    denn z.B. auf Arbeit im Windows vermisse ich sehr viel.

    Was denn zum Beispiel? Dass einem einiges zu viel ist, kann ich ja verstehen. Aber dass jemand was unter Windows vermisst, wäre mir neu. Und dann noch "sehr viel". ;-)

    Und natürlich nicht zu vergessen das "Es gibt neue Betriebssystem-Updates, willst du sie jetzt einspielen oder soll ich dich morgen wieder nerven?"

    Ich bin ja nicht auf dem aktuellen (System-) Stand (wurde ja nie gezwungen) aber gibt es diese Option nicht mehr?


    Nein, gibt es nicht mehr, weil der Punkt "App Store" in den Einstellungen verschwunden ist. Stattdessen gibt es jetzt den Punkt "Softwareupdate". Dort kann ich "Meinen Mac automatisch aktualisieren" deaktivieren. Unter Windows geht das mMn nicht. Man kann automatische Updates höchstens grundsätzlich um 35 Tage verschieben.


    A propos, weil ich deshalb gerade nachgeschaut habe. Systemupdate sucht und sagt mir nach ca. 10 Sekunden, dass ein neues Update vorliegt. Ok, ich klicke auf "Weitere Optionen...". Daraufhin erscheint ein Dialog mit ein paar Häkchen und einem OK-Button. Einen Abbrechen-Button gibt es nicht. Der Dialog verschwindet also nur, wenn ich auf Ok klicke. Mache ich das aber, sucht der im Fenster darunter schon wieder neu nach Updates, so dass ich nochmalige 10 Sekunden warten muss. Das ist typisch MacOS und nervt mich unheimlich. *Ranting aus*

    ich hab' ein paar moderne Devices: TC, Kungfu Flash, Pi1541 Zero.

    Warum kaufst du dir keine Ultimate II+ von Gideon? Damit kannst du dann jedes beliebige crt-File laden.


    EDIT: Oh, TC soll wohl das Turbo Camaeleon sein. Das kann das sicher auch. Sorry.

    Das ist ja auch ok so, aber deine Vorstellungen sind tatsächlich einfach nicht richtig. Mit Viren habe ich praktisch noch nie etwas zu tun gehabt.

    Mit dem zweiten Satz habe ich ein neues Thema angeschnitten. Hätte ich vielleicht kenntlich machen sollen. Der erste Satz bezieht sich eher auf deine Behauptung, das System würde einen nicht in Ruhe lassen. Und das ist - wenn man Cortana etc. ausschaltet - einfach falsch (wie ja auch Lutz G schreibt). Ich schreibe nochmal gerne, dass mich eher MacOS nervt mit seinen Benachrichtigungen.

    Was wirst du wahrscheinlich feststellen? Nada – im Prinzip nur Windows (übrigens: Wenn das OS nicht näher genannt wird, ist es (bei Schadsoftware, wie sonst auch) immer Windows).

    Das brauchst du nicht immer zu betonen - das ist mir klar. Den Grund dafür hast du selbst in einem vorigen Beitrag festgestellt.

    Und dass Windows einem viel größeren Risiko ausgesetzt ist, von bösen Buben angegriffen zu werden, steht wohl außer Frage.

    Wie gesagt: ja, klar. Das war nur gar nicht so mein Thema. Aber ich fühle mich sicher, da ich den Windows Defender (ohne Bit- ;-)) im Hintergrund habe, mein Computer nicht in irgendeinem Netzwerk hängt und ich nicht so blöd bin, dubiose Email-Anhänge zu öffnen. Viele DAUs sind da einfach "selber schuld".

    Win10 meldet sich allerhöchstens, wenn es wieder mal ein Update einspielen will.

    Es ist natürlich klar, dass Fans anderer Systeme das anders sehen als ich. Daher hatte ich ja schon eingeschränkt, dass es sich um meine persönliche Sicht handelt. Aber wo du das schon ansprichst: mein System nervt nicht mit Auto-Updates – und schon gar nicht zur Unzeit. Aber darum allein geht es auch nicht. Mir scheint es (einfach über viele Gespräche mit anderen Usern), dass andere Systeme einfach mehr und öfter mit irgendwas nerven und Zuwendung haben wollen. "Immer" wenn ich von einem anderen User was will, muss der erst noch ... (keine Ahnung ... was reparieren, einrichten, wiederfinden, booten oder was auch immer), ;) selten funktioniert irgendwas einfach mal so oder ad hoc.

    Ich würde sagen, das kommt dir nur so vor. Es passiert, und das merkst du dir. Deshalb hast du das Gefühl, dass bei anderen "selten etwas funktioniert". Ich kenne den Effekt, und er ist menschlich. Ich kann nur von mir berichten, und Tatsache ist, dass ich sehr, sehr selten mal das eine oder andere Problemchen habe. Manchmal kann ich z.B. nicht sofort an nem Meeting teilnehmen, weil Webex mal wieder vorher updaten muss. Das liegt aber nicht am System, sondern an diesem Programm.


    Wie gesagt, ich kann über andere Windows-Benutzer und deren Einstellungen nichts sagen, aber mein System braucht quasi nie "Zuwendung". Wie gesagt, höchstens mal bei nem Update, und das kommt vielleicht einmal in 3 Monaten vor. Den obligatorischen Systemneustart kann man dann individuell zeitlich anpassen. Update-Benachrichtigungen gibt es übrigens genauso auf meinem Mac. Ich weiß daher nicht, wie du darauf kommst, es sei auf einem Mac anders. Im Gegenteil - mein Mac nervt mich viel öfter als das Windows tut. Das könnte allerdings daran liegen, dass ich mich dort schlechter in den Einstellungen auskenne und viele Benachrichtigungen einfach abschalten könnte.


    Ich vermute mal, dass deine Behauptungen bzgl. Windows daher rühren, dass du dich in den letzten Jahren kaum mit dem System beschäftigt hast. Das ist ja auch ok so, aber deine Vorstellungen sind tatsächlich einfach nicht richtig. Mit Viren habe ich praktisch noch nie etwas zu tun gehabt. Natürlich weiß ich, dass mein Rechner stets und ständig von außen bedroht wird, aber der Windows Defender kümmert sich zuverlässig darum, diese Bedrohungen zu blocken und gibt keinen Mucks von sich. Ich fühle mich damit sehr sicher, denn ich weiß, dass MS schlicht aus monetärer Sicht viel an der Sicherheit seiner User gelegen ist.


    Und schließlich will ich sagen: ich bin kein "Fan" von Windows. Ich benutze es nur und bin damit sehr zufrieden. Genauso benutze ich von Zeit zu Zeit MacOS und sehe es als gleichberechtigtes System neben Windows. Wesentliche Vorteile hat es mMn nicht - genauso wenig wie Windows wesentliche Vorteile gegenüber MacOS hat. Was auf Windows geht, geht auch auf dem Mac und umgekehrt. Mir liegt hier nur daran, eingefahrene Sichtweisen auf Windows von Mac- oder Linuxnutzern zurechtzurücken, weil sie teilweise einfach nicht (mehr) stimmen.

    Aber das ist natürlich ein sehr persönlicher Blickwinkel.

    Allerdings - behaftet mit Vorurteilen. Win10 meldet sich allerhöchstens, wenn es wieder mal ein Update einspielen will. Ansonsten hat man seine Ruhe. Ich jedenfalls. Dürfte bei einem fertig eingerichteten Linux-System ähnlich sein. Virenscanner braucht man auch nicht mehr. Das macht alles der in Win10 integrierte, der zuverlässig im Hintergrund läuft.


    Hab in MacOS gerade mal auf den Benutzer-Ordner rechts geklickt und dann "Informationen" aufgerufen, um mir die Größe anzeigen zu lassen. Dann stand da ne halbe Minute lang "Wird berechnet". Wie kann ich das abstellen?

    Das betrifft ja nicht nur Apple, sondern eigentlich auch alle anderen Hersteller. Es würde mich ja weniger stören, wenn die diesen Mist halt mitliefern, aber du darfst die ja nichtmal deinstallieren. Ich wäre ja schon zufrieden wenn wenigsts das ginge.

    So ist es. Und du hast recht - MS macht das auch. Zumindest bei den Apps (vs C:\Programme\). Nur habe ich es so eingestellt, dass ich die nie zu sehen bekomme. Das blöde neue Start-Menü benutze ich nicht (sondern Classic Start Menu). Dann fällt das nicht so auf wie beim Mac.


    Wie auch immer - ob nun Mac oder Windoof - der Zwang ist assi.