Posts by mc71

    Ist SQL nicht unterm Strich aufgebohrtes Dbase? Das läuft zumindest unter CP/M... und mit ner CBM 9090 hatte man schonmal 7,5 MB Speicher an der Hand. Gerüchtehalber hat das für die Lohnbuchaltung von ein paar hundert Mitarbeitern gereicht- die Personalakte stand aber immer noch auf Papier im Regal.

    'Dateiverwaltung' war also kein Problem, Befehlsumfang und Datendurchsatz aber schon.

    "zufällig" hat das 128er Commodore Motherboard GENAU an der richtigen Stelle, die passenden Löcher für "Gewinde-Buchsen"

    Das ist absolut kein Zufall, sondern eine geniale Idee von @Bil Herd. Was er nicht wußte: Pfostenverbinder im Sub-D-Raster gibt es nicht 'von der Stange'. Stiftleiste und Steckerkörper im flachen 128er waren heftig teure Sonderanfertigungen und es hätte sich allemal gerechnet, dafür eine normale 2x13-Pfostenleiste zusätzlich zu layouten.

    ein Erschütterungssensor, welcher das Gerät vorm (gewaltsamen) Öffnen, bzw. Manipulation schützten soll

    Genau das. Und das ist auch gut so... die Dinger sind im Manipulationsfall die reinste Gelddruckmaschine.

    ich erkenne auf den Fotos nirgendwo einen Schalter

    Auf der Unterseite, über dem IC, riecht es heftig nach Schiebeschalter.

    was soll der IC bewirken

    FBAS-Encoder (an der nicht bestückten Buchse?) oder Sync-Signale passend zurechttüddeln.

    benötigt eine Umschaltbox eigentlich nur einen 3-/4-Wege Ein-/Umschalter

    Hier sollen wohl die Originalmonis dran- umgeschaltet wird nur die Sense-Leitung?

    Multisync VGA Monitore

    VGA-Multi ist ungeeignet, Du bräuchtest einen normalen, der auf 15 kHz runter kommt. Viele von denen taten sich aber mit den Monochrom-Frequenzen des ST schwer- deswegen setzt dieses Aerwfakt wohl auf zwei Monitore.

    Da geht's es doch um den seriellen IEC-Bus

    Der serielle Bus ist elektrisch für 5 Geräte ausgelegt (vier Floppys, ein Drucker)

    Logisch 'können' beide Versionen die Adressen 0 bis 30; Adresse 31 dient zum Abbruch der Übertragung (UNLISTEN/UNTALK)

    Ob alle Peripheriegeräte sauber mit Adressen über 15 umgehen wage ich zu bezweifeln

    Der IEEE-Bus ist in den Geräten relativ niederohmig terminiert

    Das ist das schöne an HF: der 'Sender' sieht immer die Leitungsimpedanz. Limit ist nur die Dämpfung, und damit indirekt die Gesamtlänge des Busses.

    Ich habe nirgends etwas von einem Parallel-Bus erwähnt

    Es gibt keine Doppel-Floppys mit seriellem Bus. Die 1572 war ein Mock-up.

    Uder der 7502 sollte identisch mit dem 8502 sein... also der C128 Prozi,

    Nein. Der 7502 ist die CPU des 'C64 PLUS mit eingebauter 80-Zeichem-Karte'. Das war natürlich in gewisser Weise der prä-alpha-Draft auf dem Weg zum C128, stand aber noch sehr viel näher am PET-II (P500)


    Hat den jemals jemand gesehen?

    Frag Bil Herd. Ich perslnlich glaube nicht, daß es von dem Ding viel mehr gab als den Schaltplan auf c128.com

    Tastatur kann man eine PC-Tastatur anstecken- ist natürlich nicht so schön wie die vom Maxi, dafür ist der Mini nicht so klobig.

    Der C64 hat 320 mal 200 Pixel. Wie die auf 4k aussehen hängt wesentlich vom TV ab... manche Emulatoren rechnen das Bild sogar absichtlich matschig, um das Originalbild am Röhrenbildschirm nachzubilden. Viele Spiele sehen nämlich mit gestochen scharfen Pixel-Rechtecken einfach nur grottig aus.

    Offensichtlich sind Bequiet-Netzteile nicht kurzschluß-abschaltend

    Das Netzteil hat keine Ahnung, daß es seine 500 Watt grad nicht in CPU und GraKa pumpt, sondern in eine .3mm Leiterbahn. Und natürlich sind die Laufwerks-Anschlüsse nichr extra abgesichert.

    Das liegt aber nicht am Emu, sondern an CP/M. Das hat keine Ahnung von Tastaturen, das nimmt ASCII-Zeichen, egal wo die herkommen. Vom VT-100 Terminal bis zum Fernschreiber mit Code-Umwandlung im BIOS war alles dabei.

    Die Editor-Kommandos von Wordstar werden aber unhandlich, wenn man eine deutsche oder gar französische Tastatur hat.

    Mir ist auch grad erst klar geworden, daß das Super-ROM (Anwendung des Monats der 64er 1/87- nicht Listing des Monats!) den Drucker 'nur' grafikfähig macht und die '9. Nadel' ein eigenes Projekt ist.

    Es gibt 1000 gute Gründe, das ROM in 16K Chunks zu zerlegen, wir können also nur im Nebel stochern.

    - Die Brenner konnten eigentlich alle 32K am Stück verarbeiten

    - Ein Adapter für plus/4 oder c128 wäre als 16K sinnvoll- die Module haben zwar 32K, aber in der oberen Hälfte werden einige IO-Ports drübergeblendet

    - Ich habe mal ein Drucker-ROM so zerlegt, um die Teile von $4000 bis $8000 mit dem Monitor des Plus/4 anzusehen- 16k Versatz und 2 Dateien war mir einfacher als 4k Versatz und Gehampel mit dem Bankswitching, wenn ich den Kram am Stück von $1000 bis $9000 eingeladen hätte...

    tl;dr:

    meine Glaskugel iss 'putt; wissen wie es wirklich war wird nur der Ersteller der Dateien.

    Defekten/ inkompletten SX kaufen, Grundgerät einmotten, Tastatur an Keyrah stöpseln... oder normale Tastatur im C64C Gehäuse verwenden. Die Tastatur selbst ist aber schon ohne Gehäuse unangenehm hoch. 128D-Keyboard liegt sowohl preislich wie vom Komfort irgendwo dazwischen.

    Bei der ersten Messung waren es 4,24V AC, dann bei der zweiten Messung nur mehr 3,05-3,06V AC. Und zwar auf beiden Pins 3 und 5. Ich

    AC von 3 nach 5 messen, nicht gegen Masse.

    Buchse einfach von einem defekten Amiga auslöten *duck*

    Der Motor hängt an cas_mtr und bekommt nur Saft wenn eine Taste an der Datasette gedrückt ist (cas_sense auf Masse); zwischen CIA und Motor liegt noch ein Schalttransistor und eine Zenerdiode nebst Kleinkram. Vom Symptom her würde ich auf zu lockeren Riemen, trockene/verharzte Lager oder verklebtes Band tippen.