Posts by Berti2k

    ist das jetzt gut oder schlecht ? Ich hab mich nur dran gehangen, weil ich die Konsole gar nicht kannte und durch die Reparatur kennenlernen durfte. Und das Projekt ist so schön simpel, da quasi alles vorhanden ist und kaum Aufwand benötigt. Also simpel, weil der "wilco2009" alles im Github liegen hat, einschließlich aller ROM´s.

    Und wenn Du oobdoo noch ein Gehäuse kreieren lässt, muss man nicht mal ein Modul opfern (was ich schon getan habe - wollte mal sehen, wie es drinnen aussieht :schande:) . Ich habe allerdings meine Taster aus einem alten Videorecorder, die haben leider keine langen Knöpfe, so wie bei euch :(.


    Und wenn Du das mit dem 16 MBit Flash oder EEPROM hinbekommst, ist das vielleicht dann die Endlösung.

    Ich finde es einfach nur Großartig das der alte G7000 doch noch so eine Fanbasis hat und durch so ein simples Projekt vielleicht den ein oder anderen neuen Fan findet. Das lustige ist das es das Gehäuse sogar schon bei Thingiverse gibt. https://www.thingiverse.com/thing:3194941 das müsste nur auf das Modul angepasst werden und fertig ist die Laube.

    Vorbemerkungen:

    • ich empfehle das EPROM zu sockeln
    • die Programme die verwendet werden werden als lokaler Administrator ausgeführt
    • ich verwende im Tutorial den Begriff EPROM, korrekt ist allerdings CMOS Flash Memory. Es ist aber etwas einfacher und kürzer zu schreiben
    • es sollte bekannt sein wie man das EPROM mit der entsprechenden Software brennt
    • ich baue mir für ein EPROM nur 1 ROM Set zusammen, das EPROM bleibt anschließend fest auf dem Modul. Ich finde das es recht ungesund ist andauernd das EPROM zu wechseln



    Was wird gebraucht:

    1. aktuelle Version der ROMSelector.INO aus dem GIT Repo laden (siehe https://github.com/wilco2009/videopac-cart) und entpacken
    2. aktuelle Version des Videopac ROM Selector aus dem GIT Repo laden und entpacken
    3. aktuelle Version der Arduino Software (https://www.arduino.cc/en/main/software) bereits installieren
    4. Eprom Brenner der in der Lage ist AMD 29F040 (B) zu schreiben
    5. ein bereits soweit zusammengebautes Modul wobei das EPROM noch nicht gesteckt ist


    Nu gehts los


    Die Dateien werden erzeugt

    1. im ersten Schritt erstellen wir uns ein Arbeitsverzeichnis in dem wir später die Dateien strukturiert unter bringen z.B.: C:\Temp\G7000\ dort legen wir uns für den späteren Überblick ein paar Ordner an. Ich hab mir zum einen den Ordner Romset für die .set Datei angelegt. Dort liegt die Datei die auf das EPROM gebrannt wird. Weiterhin den Ordner Arduino für die INO Datei und die notwendigen Header files. Das letzte Verzeichnis nenne ich Projekt. Dort werden die PRJ Dateien aus dem VideopacROMSelector abgelegt.

    pasted-from-clipboard.png

    1. als nächstes gehen wir in das Verzeichnis in dem sich der Videopac ROM Selector befindet (nicht das Arduino INO File) und starten die Datei VideopacROMSelector.exe
    2. hier wählen wir uns die Spiele aus die später auf das EPROM gebrannt werden sollen. ACHTUNG: es dürfen maximal 32 ROMs gewählt werden. Weiterhin ist zu beachten das der G7000 KEINE Roms für den G7400 (durch das + gekennzeichnet) verarbeiten kann. Wenn wir unsere ROMs zusammen haben (egal ob 1 oder 32) speichern wir als erstes das Projekt in unserem Verzeichnis aus 1. Das ganze dient dazu um das Projekt später bearbeiten zu können.
    3. durch klicken auf "Generate" wird eine .SET Datei erzeugt. Diese Datei finden wir im Verzeichnis ROMSet des Videopac ROM Selector.

      Beispiel: der ROM Selector wurde nach "C:\temp\Videopac ROM Selector" entpackt dann finden wir die .SET Datei unter: "C:\temp\Videopac ROM Selector\ROMSet\"

      der Name der .set Datei ist der Name des Projektes. Aus diesem Grund ist es wichtig das wir das Projekt vorher speichern. Die erzeugte Datei kopieren wir in unser Arbeitsverzeichnis unter Romset
    4. Nun benötigen wir noch den entsprechenden Code um in der Arduino Software auch die richtigen Daten zu kompilieren. Dazu klicken wir auf den Button "Code". Als "ROMSET Number" lassen wir "ROMSET 0" ausgewählt. Als "ROMSET Name" geben wir: einen beliebigen Namen ein und bestätigen mit OK.

      Nun wecheln wir in das Verzeichnis CODE welches ebenfalls im Verzeichnis des Videopac ROM Selectors liegt. In unserem Beispiel: "C:\temp\Videopac ROM Selector\ROMSet\CODE". Die erzeugte Datei mit dem "ROMSET Name" kopieren wir uns in unser Arbeitsverzeichnis unter Arduino.
    5. Zuletzt benötigen wir noch die INO und header Dateien. Diese finden wir im GIT Repo unter: Arduino/ROMCART/ROMSelector
      Die Dateien speichern wir in unserem Arbeitsverzeichnis unter Arduino\ROMSelector. Wichtig ist das auch die Header Dateien mitgenommen werden
    6. Die Datei die wir uns aus dem Code Verzeichnis kopiert haben brauchen wir jetzt noch einmal. Wir kopieren sie in das Verzeichnis Arduino\ROMSelector, löschen die alte Datei ROMSET0.h und benennen unsere kopierte Datei in "ROMSET0.h" um.
    7. Fertig weiter geht es mit dem Brennen und kompilieren


    Burn Baby burn

    1. wir öffnen unsere Software mit der wir das EPROM brennen und wählen den entsprechenden EPROM aus
    2. als nächtes öffnen wir die erzeugte SET Datei und wählen den Typ Binary
    3. im letzten Schritt brennen wir diese Datei auf das EPROM


    Arduino Nano bestücken

    1. jetzt kommt der schwierigste Teil, der Arduino Nano muss mit dem Programm ausgestattet werden
    2. als erstes schließen wir unseren Nano per USB an den Rechner an. Dabei wird der entsprechende Treiber hoffentlich korrekt installiert
    3. jetzt ermitteln wir den COM Port an dem der Nano hängt. Am einfachsten geht das über den Punkt System -> Geräte-Manager -> Anschlüsse (COM&LPT). Dort sollte (zumindest beim Nano V3) ein USB-Serial CH340 auftauchen. Die Nummer des COM steht dahinter
    4. jetzt wecheln wir in unser Arbeitsverzeichnis\Arduino\ROMSelector und öffnen die ROMSelector.ino . Das Projekt wird jetzt geladen
    5. im nächsten Schritt prüfen wir ob der korrekte COM Port und das korrekte Board eingestellt sind. Unter "Werkzeuge -> Board ist der "Arduino Nano" auszuwählen, als Port der COM Port den wir in Schritt 3. ermittelt haben. Als Prozessor wird der ATmega328P ausgewählt
    6. im nächsten Schritt muss noch die U8g2lib.h in den Bibliotheken eingebunden werden. Das geht am einfachsten über das Menü "Sketch -> Bibliothek einbinden -> Bibliotheken verwalten". Dort suchen wir uns die Bibliothek u8g2 und installieren diese.

    7. dadurch das wir unser eigenes ROMSET aus dem Verzeichnis CODE im Arbeitsverzeichnis in ROMSET0.h umbenannt haben sollte es im dem Programm jetzt korrekt aufgeführt sein. Kontrollieren können wir das in dem wir im Reiter die Datei ROMSET0.h auswählen und in der ersten Zeile #define FACT_ROMSET_0 "MeinName" stehen haben sollten
    8. ist das alles korrekt können wir die Daten auf den Nano übertragen. Das wird durch den Pfeil nach rechts ausgeführt
    9. ist alles korrekt gelaufen finden wir im unteren Bereich die Meldung "Hochladen abgeschlossen"



    Alles zurück auf Anfang

    1. Im letzten Schritt muss der Nano noch zurück gesetzt werden. Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch ist aber erforderlich. Dazu starten wir den Nano neu, entweder durch druck auf die Resettaste auf dem nano oder in dem wir die Stromversorgung trennen.
    2. während des Starts halten wir ESC und OK auf dem Modul gleichzeitig gedrückt. Auf dem Display erscheint die Meldung Factory reset
    3. Nach dem Neustart des Nanos können wir unsere hoch geladenen Spiele auch schon nutzen in dem wir mit Knopf nach oben/unten durch die ROMs schalten und mit OK bestätigen
    4. Erfolg, das wars schon


    Ich hoffe das Tutorial hat ein wenig geholfen. Kritik ist gerne gesehen.







    Ich hab dir mal ne PN geschickt.

    WICHTIG:

    https://github.com/wilco2009/videopac-cart


    Dort ist die aktuelle Software zu finden. Die 1.0 ist nicht die aktuellste. Aktuell ist Version 1.1

    da habe ich die selbe fehlermeldung???

    Hast du die U8g2lib.h eingebunden? Das wird sonst nicht klappen. Ich hab gerade eine Datei hochgeladen mit der es auf jeden Fall klappen sollte.


    Hallo Micha,

    im Anhang ein komplettes Set. (ROMSelector.7z)

    Das ist gleich Version 1.1


    Das 1-32.set kannst du mit dem TL866 auf den Flash Speicher "brennen". Danach die Romselector.ino öffnen, noch die u8g2lib.h Bibliothek zum Arduino Programm hinzufügen (Sketch -> Bibliotheken einbinden ->Bibliotheken verwalten -> u8g2 suchen (by Oliver Version 2.26.14) -> installieren. Anschließend kannst du die INO Datei kompilieren und hochladen. Wenn du alles richtig gemacht hast befinden sich auf Bank 1 die Spiele.


    Wenn Fragen sind einfach melden.


    Schönen Abend

    René

    Files

    • ROMSelector.7z

      (65.42 kB, downloaded 10 times, last: )

    Wollte gerne das umgebaute Modul für den G7000 vorher einmal testen bevor ich Teile toaste. Zumindest einmal prüfen ob die Daten da ankommen wo sie sollen.


    Bedeutet:

    27C160

    OLED

    Arduino Nano

    4 Taster

    Moinsen,

    ich hatte hier noch eine alte Interton Video 3001 liegen bei der es genervt hat das ich die nicht an einen Beamer oder an modernen Fernsehern anschließen kann. Also etwas gelesen und nach einem A/V Mod gesucht. Da die Video 3001 eh einen eingebauten Lautsprecher hat, hat sich der Umbau in Grenzen gehalten.


    Bei der 3001 wird im HF Modulator bereits ein Composite Signal aufbereitet. Das macht die Sache mit dem Umbau extrem einfach.


    Im Endeffekt ist nur das Signalkabel des TV Kabels auf einen anderen PIN am HF Modulator zu legen. Das ganze ist auf dem Foto recht gut zu erkennen. Da das original Kabel recht lang ist hat es sich angeboten dort einen Chinch Stecker anzulöten, etwas Schrupfschlauch drüber und fertig. Das Bild ist dadurch wesentlich besser geworden. Klar ich hätte auch einen schönen neuen Stecker nehmen können aber hatte schlicht keinen da.


    Sollten die Potis springen kann man diese einfach öffnen, die Kontakte nachbiegen und die Gleitflächen reinigen. Danach laufen die ebenfalls wieder sauber. Das brauchte ich bei der hier zum Glück nicht machen da die Potis noch gut waren.


    Vielleicht kann der ein oder andere damit ja etwas anfangen.


    Schönen Abend

    René





    Moinsen,

    ich suche ein Programm mit dem ich am PC Schaltungen bauen und testen kann. Schön wäre eine Unterstützung von virtuellen EPROMs. Würde gerne am PC die Sachen bauen und testen bevor ich anfange das in Hardware zu gießen.


    Danke

    Die Frage ist halt auch wie viel Aufwand will man da rein stecken. Ich halte den Markt für recht überschaubar der damit abgedeckt wird. Den DIP32 oder DIP40 kann auch ein Grobmotoriker noch bequem selbst löten und das EPROM sowie den Nano könnte er auch fertig besorgen lassen. Damit bleibt dann nur noch löten und fertig.


    Wie du ja selbst geschrieben hast ist der Aufwand für den Umbau recht überschaubar. Durch den Nor Flash kommt das einem kompletten neubau gleich. Eleganter wäre das auf jeden Fall.

    Das besprecht ihr mal bei der Classic Computing ;-), ich halte mich da dezent raus (es sei denn es geht um Konsolen). Gesagt hab ich es ihm schon, aber der ist ja immer im Stress. Rest am besten per PN, nicht das die Leute hier noch nen Anfall bekommen.

    Die Odyssey gab es letztes Jahr beim Tag der offenen Tür als Spende (inklusive Herzinfakt vor meiner Seite aus). Da die zu wertvoll ist wird die nur unter Acryl gezeigt und auch nicht in Betrieb genommen.

    Ich betreue die Konsolenabteilung bei uns. Wobei auch da noch einiges fehlt.