Posts by fook42

    Weil ihr davon gesprochen habt, die 1541-rebuild in den C64 einzubauen... wie wärs statt der LCDs/OLEDs mit einem echten On-Screen-Display?

    ich hab da mal gebastelt:

     


    und so sieht es aus:

     


    man kann sicher noch die Position des Overlays anpassen und sich Gedanken machen, ob man nicht einen "größeren" LCD simuliert, aber das ist ja nur noch "Kleinkram" ;-)


    die Bluepill-Software gibt es übrigens schon länger .. unter anderem für die FlashFloppy-OSD Realisierung beim Amiga.

    Neu ist hier der Einsatz des LM1881, der aus dem Composite-Video-Signal das CSync extrahieren kann.

    Okay, dann lernen wir mal gemeinsam - ich hab das auch so im Schaltplan nur gesehen und mir meinen Reim darauf gemacht:

    Die "Delay-Line" an Z222 wird durch 3 identische BandpassFilter (BPF) erzeugt ... und Z221 ist ebenso ein BPF des gleichen Typs.


    Zitat: "Durchläuft eine schmalbandige Signalgruppe, beispielsweise ein Modulationssignal ein Filter oder eine elektronische Baugruppe, so kommt das Signal zeitverzögert am Ausgang an"

    Quelle: https://www.elektroniktutor.de/analogtechnik/filter.html


    D.h. hier wird zwar ein Filterglied eingesetzt, jedoch wird das Signal in unserem Fall nicht verändert, sondern eben nur durch den Durchlauf durch den Filter zeitlich verzögert.

    nachdem ich C221 und C222 herausgelötete habe, der an Pin 1 und 3 an Masse (GND)

    das hier verstehe ich nicht.. laut des Schaltplans hier (s.u) sollten C221 und C222 an Pin1 und Pin3 des BPFs anliegen, jedoch nicht an Masse.

    Wenn du einen direkten Durchgang zwischen Pin3 auf GND hast, dann könnte es am BPF oder auch an R223 liegen (hier hilft nur, den Widerstand auszulöten).

    Ansich - und das meinte ich - hat Z221 zwischen Pin1 und Pin3 einen Durchgang mit einem geringen Widerstand (eben weil er hier nicht filtert).


    ein Bauteil in Frage nämlich

    Z221 der komplett kurz ist,

    Der Z221 ist eigentlich nur ein Verzögerungsglied (DelayLine) und sollte schon einen Widerstand nahe Null Ohm haben...

    Man nutzt das um eine Phasenverschiebung des Signals um wenige micro/nano Sekunden zu erreichen.


    Wie hast du das denn gemessen?


    Den anderen CX einzusetzen ist durchaus eine Lösung - wenn du allerdings langfristig über einen zusätzlichen Ausgang am 1200er/600er nachdenkst, wird das Thema RGB2HDMI auftauchen -> HDMI Ausgang statt Composite/RF-Buchse, dann kannst du dir den CX ganz sparen und auch einige der Elkos weglassen.

    wenn man die 1541 nun soweit zersägt und in den 64er verpflanzt hat, dann könnte man doch auch ein On-Screen-Display für die Auswahl des Images bzw. der Texte vom 1541-rebuild realisieren... ?

    so ähnlich wie bei diesen Gotek-Bluepill Dingern.. allerdings kenn ich den 64er noch nicht so lange um zu wissen, wo man dort den Pixeltakt herbekommt bzw. eine Leitung in die Video-Ausgabe.

    hmm.. mit viel Langeweile könnte man den verbliebenen Teil und die Platine von Thorsten ja mal zusammen-layouten und eine neue "1541-reduced" version erstellen...

    dann würde man dort die grossen Chips (VIAs, das GATEArray, den 6502, die ROMs) aus der originalen Platine übernehmen, noch einen ATMEL (oder was auch immer) draufstecken und gut ist.


    Sehe ich jetzt nicht als grosses Problem - allerdings sollte dann klar sein, wo die Reise bezüglich MikroController und evtl. Erweiterungen hingeht ...



    Allerdings: manche nutzen die "überflüssigen Teile" der originalen Platine ja auch noch um die originale Mechanik anzuschliessen für die authentische Geräuschkulisse :-)

    von daher sollten wir dann auch gleich mindestens einen Anschluss für einen Lautsprecher/kleinen Pietzo vorsehen um das zu "emulieren"

    warum nehmen wir nicht gleich einen Raspi Zero ?

    ich meine; da ist die IO-Anzahl sogar noch ein wenig höher als bei dem WROVER-Modul und wir würden SD-Karten-Leser und evtl. Display (per HDMI / SPI) noch dazu bekommen.

    Mit seiner Power schafft er es locker, den VIA abzutasten und auch mehr als eine Diskette zwischen einem Spurwechsel zu lesen/zu schreiben.


    Preislich.. naja.. 15 Euro + ein bisschen "Rundrum" .. das ist nicht weit weg vom jetzigen 1541-rebuild-Modul.


    Klar, die Puristen werden aufschreien.. aber das tun sie ja auch schon, wenn man die Floppy aufschraubt.

    mal am Rande; warum sind denn die Bilder weg, die ich mühsam ausgeschnitten und hier eingefügt hatte?

    :(

    Dabei hat sich Brittbratt echt viel Mühe gegeben - und was dann kommt: "da könnte ja jeder kommen".. das ist nicht fair, oder?

    ich kopiere es mal .. hoffentlich klappt das:

    ---

    interessantes Fehlerbild... auf die CPU wäre ich diesbezüglich nicht gekommen.Aber lohnt es sich denn wirklich schon, herkömmliche 8Mhz 68000er zu kopieren ? - bei den 030ern / 060ern haben wir ja schon einiges erlebt, dort ist die Gewinnspanne aber auch wesentlich höher.


    Kannst du denn jetzt nochmals mit dem alten Gary testen? ob dessen "Fehler" auch durch die CPU abgehandelt sind?

    hmm.. vielleicht reden wir da aneinander vorbei...

    Wenn ich mir da oben die Lötungen an den Display-Anschlüssen anschaue, dann habe ich Bedenken, dass das Löten eines SMD-Fatpack ESP wirklich jedermans Sache ist.

    sowas hier, lötet man kaum noch ohne Reflow-Ofen oder ordentlichem Heissluft-Lötkolben.


    ESP32, System On Chip Suksesor ESP8266 - embeddednesia.com

    viele Bibliotheken verfügbar und in der Arduino-Entwicklungsumgebung programmierbar.

    naja.. das sollte kein grosses Kriterium sein.

    Ich bin bloss etwas unschlüssig, welcher ESP genug Pins für den Anschluss des kompletten VIAs, SDKarte und Display mit sich bringt (zumindest 17 benötigen wir für VIA, 4-5 für die SDKarte, 2-6 fürs Display und nochmal 3 für die Buttons/Drehregler). Beim Atmel waren das 4*8 PortPins .. da ist nicht viel frei.

    An welches ESP-Modul haste denn bei deiner Aufzählung gedacht?

    Der Chip alleine nützt uns ja nichts, denn den kann kaum einer händisch bestücken bzw. benötigen wir dann noch eine Menge Schaltung rundrum, bis er in die 1541 passt... z.b. Spannungsregler auf 3.3 etc.

    das Video zu diesem Phänomenm

    wenn das alles auch ohne Vampire auftritt, so vermute ich hier ein Speicher-Problem mit dem onboard-ChipRam.

    Ärgerlich, dass es nur im "warmgelaufenen" Zustand auftritt - das macht die Identifikation des defekten Chips nicht gerade leichter.


    Um diese Theorie einmal zu bestätigen oder ablegen zu können; kannst du einen Föhn nehmen und, wenn der Rechner kalt ist, langsam schritt-für-schritt die ChipRams erwärmen?

    Falls es dann sofort auftritt oder schlimmer wird, hast du zumindest einen Anhaltspunkt.

    Toll wäre natürlich auch Kältespray - dann könntest du schauen ob der Effekt auch umkehrbar ist.

    braucht man die Kodensatoren nicht tauschen, wenn die kiste läuft

    würde ich so auch nicht unterschreiben!

    Natürlich sind die verbauten Elkos in den früheren Amigas (1000er, 500er) durchaus langlebiger als der SMD-Schrott den Commodore später eingesetzt hat, aber trotzdem altern diese, wie AndiS auch schon geschrieben hat.

    Austrocknen ist dabei noch das harmloseste, aber auch langsames Auslaufen führt zu großflächigen Schäden. Trocknen die Puffer-Elkos in der Spannungsversorgung aus, so hast du oft auch noch seltsame Fehler des Rechners, weil eben viele kleine Spannungsspitzen/-einbrüche schnell zu Gurus/Laufzeitfehlern führen können.

    Nach ~30 Jahren darf man die Elkos schon mal wechseln - ein bisschen auf den ESR Wert und etwas höhere Spannungsfestigkeit achten und dann hat man auch länger Ruhe.

    i'm not familiar with SD2IEC code, but maybe your original code is using interrupts on the pins of PortD ?

    if so, you also need to switch the interrupt-source for the ISR routines accordingly.