Posts by SprintC128

    Dann bräuchte es mehr sowas wie einen Switch, der sich den Inhalt einer Message anschaut und dann an das entsprechende Device routet? Würde gerne was generelles erstellen, das auch mehrere Disketten zuläßt und andere Devices. Rechenleistung könnte bereitgestellt werden, wenn AVR es nicht bringt.

    Moin,


    wüsste jemand, wie eine IEEE <–> iec Bridge aussehen müsste? Würde gerne C128 Peripherie am 8032sk betreiben. Gibt es da schon was, gerne auch mit einer Art Hub Funktion, habe zwei Drucker, die man nicht Daisy–Chainen kann. Wenn nicht, hätte jemand Lust sowas zu entwerfen? Übernehme gerne PCB Layout, Fertigung und Bestückung, bevorzugt SMD. Auch bei der Programmierung kann ich mitmachen, uC Flavour wäre mir egal.

    Welchen Assembler kannst Du für den C128 im C128-Modus empfehlen? Im 80-Zeichen-Modus macht das sicherlich viel mehr Spaß als im 40-Zeichen-64er-Modus.

    Ich muss gestehen, dass ich, wenn ich denn ein wenig mit Assembler direkt auf dem Gerät was gemacht hatte, den eingebauten Monitor als schon recht komfortabel erachte. Stets da, wenn man ihn braucht, und schnell was ausprobiert. Umfangreicheres, wenn es denn anstünde, wäre wohl was für C64 Studio, oder vs code acme Assembler und Vice Debugger. Vice bietet da ja auch einen recht guten Monitor und Debugger.

    Was nutzt Du? Der Merlin soll ja auch sehr gut sein, habe ich aber noch nie angeworfen.

    @ SprintC128: Ja, auf die Vergangenheit und kommerzielle Bereiche bezogen ergeben Deine Ausführungen einen gewissen Sinn, wobei das mit den mitverkauften Simons'-Basic-Modulen auf mich recht exotisch wirkt.


    Dass die von mir heraufbeschworenen und mit Smileys versehenen seelischen Abgründe als humoristische Übertreibungen erkannt werden können, hoffte ich annehmen zu dürfen.

    Ah ha! Ja die Smileys habe ich in der Tat übersehen (-; statt ;-) , aber Hoffnung ist immer gut und Annahmen auch, beides zusammen führt zu Glauben.


    Ich schaue mir stets gerne die 10 Zeiler vom BIF oder von anderen, namhaften Programmieren hier an. Manchmal wirklich unglaublich was da geht. Ist aber def. nichts für mich. Dann lieber Assembler, geht auf meinem C128 auch sehr komfortabel und X-technisch sowieso. Wenn Du noch reale Verwendungen für den C64 für Dich findest, ist das super. Ich habe meine ganzen Rechner nur, um jungen Menschen zu erklären, wie mal was war, und warum manche Dinge jetzt so sind, wie sie sind. Meinen eigenen Kindern werde ich nach BASIC (auf dem C128), COMAL beibringen, dann in Assembler abtauchen und wenn sie dann noch Bock haben C beibringen. Für OOP Konzepte habe ich so kleine Smalltalk Implementationen, an denen es sich objektorientiert austoben lässt, ohne unnötigen Ballast zu lernen.

    Ich wäre wohl bei Simon's Basic gelandet

    Solche BASIC-Erweiterungen transformieren den C64 in einen anderen, mit der eigentlichen Plattform nicht mehr kompatiblen Computer. Mit der Hoffnung, mal ein Programm hinzubekommen, das vielleicht auch andere interessant finden und verwenden möchten (die ja nur höchst zufällig dieselbe Erweiterung zur Verfügung haben), ist das nicht vereinbar.


    Die Verwendung von Simons' Basic ist also Ausdruck einer tieftraurigen Hoffnungslosigkeit. In diesem abgründigen Stadium der Depression bin ich zum Glück noch nicht ganz angelangt. (-;

    Oh, je. So wie ich die Konversation mit Detlef verstanden habe, ging es darum wie man damals vorgegangen wäre, in BASIC. Ich kann mich erinnern, dass ich mal bei einem Bekannten, der Meinungsforscher war, in den 80ern sein Büro, mit mehreren (ca. 10) C64 und Sichtgeräten, gesehen habe, an denen Menschen mit einem Telefon arbeiteten und Daten in den C64 eingaben. In den Geräten steckte hinten ein SIMONS Basic und er erzählte mir, dass die Software stets von einem ITler auf die neuste Kampagne angepasst wurde. Ich bin mir relativ sicher, dass diese Person Geld für die Entwicklung bekommen hat. Zumindest ist das eine valide Annahme. Er hatte mich damals gefragt, ob ich das weiterentwickeln könnte. War so um 1989 und ich hatte da schon einen Amiga, er wollte PCs. Ich konnte da zwar schon TurboPascal aber ich hatte trotzdem abgesagt - Abitur stand ins Haus.

    Aber, dass Du jetzt nicht in Depressionen verfällst, finde ich gut :-) Heutzutage würde ich nichts in BASIC v2 machen, dann eher gleich in Assembler oder C, wahrscheinlich Letzteres, obgleich, mit den ganzen tollen Tools heutzutage, in Assembler zu programmieren auch nicht viel mehr Aufwand ist.


    Da muss man dann beim Kunden eben das Modul und das Programm abliefern.

    Ach so, da ist also die Hoffnung im Gegenteil so groß, dass mal ein Programm gelingt, das andere so dringend haben wollen, dass sich denen zumuten lässt, sich dafür derart in Unkosten zu stürzen - wobei die Module inzwischen wohl Sammlerwert haben dürften.


    In diesem abgründigen Stadium von Größenwahn bin ich zum Glück auch noch nicht ganz angelangt. (-;

    Wie gesagt, heutzutage würde keiner SIMONS Basic nehmen, ich auch nicht, nicht mal BASIC v2. Und ehrlich, wer würde heute ein Programm kaufen, dass in BASIC v2 geschrieben ist, oder in SIMONS Basic oder in irgend einer anderen C64 Sprache, wenn es _KEIN_ Spiel ist, wer würde ein Basic Spiel kaufen? Das Maximum für mich wäre heutzutage, eins oder mehrere der tollen Basic-Abtipp-Hefte zu kaufen, die hier im Forum verkauft werden. Da ist es mir auch egal, ob das BASIC v2, oder SIMONS BASIC wäre, ganz im Gegenteil, ich würde mich freuen, wenn es auch COMAL und C64 PASCAL Programme dort hineinfinden würden, oder LOGO, Forth, etc., dann kann man sich damit auch beschäftigen. Ansonsten sind BIF's 10 Zeiler und die Wege, die er findet, als solche, super interessant.


    Als Rekapitulation:


    _Damals_ war der Einsatz von BASIC Erweiterungen meiner Meinung nach durchaus legitim und das konnte man Kunden auch verkaufen. Denen war es egal, ob die noch ein Cartridge kaufen mussten, die wollten das Problem beseitigt haben. Einzelmarkt eben, mit maßgeschneiderter Applikation.

    Spiele und Programme für den Massenmarkt, wie z.B. eine Textverarbeitung, konnte man so dann natürlich auch damals nicht veräußern, wenn die Bedingung SIMONS BASIC Cartridge heißt. Obgleich, wenn es eine jährlich zu aktualisierende Steuererklärungssoftware gewesen wäre, die nur für SIMONS BASIC existiert...vermutlich doch...


    _Heutzutage_ ist alles anders und keiner kauft mehr irgendwas für den C64, wenn es nicht Spiele sind und die sind 100%ig _nicht_ in BASIC geschrieben, welcher Geschmacksrichtung auch immer.


    Ich hoffe, dass meine Ausführungen Dich jetzt nicht endgültig in den Abgrund und Größenwahn treiben und wir alle befürchten müssen, dass Du mit Deinen BASIC v2 Scripten die Weltherrschaft erlangen willst.


    In diesem Sinne --

    Das hilft jetzt aber wenig, wann man Programme auf dem 64er schreiben wollte. ;)

    Und kostenpflichte Basic-Erweiterungen waren auch wenig hilfreich, wenn man seine Programme weitergeben wollte.

    Du meinst in - nicht einsichtiger Form- also als Kompilat. Es gibt da einen Compiler für Simons Basic. Da muss man dann beim Kunden eben das Modul und das Programm abliefern. Ist doch Klasse, hast gleich einen Dongle! Neues Etikett drauf und gut. Also es hilft doch, oder?

    Ich wäre wohl bei Simon's Basic gelandet, wenn ich damals einen C64 gehabt hätte. Ob ich damit letztendlich zufrieden gewesen wäre, keine Ahnung.

    Ich muss gestehen, dass ich damals auf meinem Speccy nicht viel mit BASIC gemacht habe, ehrlich gesagt überhaupt keine nennenswerte Programmierung, soweit ich mich erinnere, das fing erst 1984 mit dem QL und SuperBasic an - davor - nur Spiele und ein wenig Spaß mit abgetippten Magazin-Listings.

    Moin,


    Die neue Version 1.39 soll u.A. Extended CBM file system support (D71, D81 and DNP) bieten. Funzt damit auch CP/M ohne Probleme? Bei mir hatte das mit 1.37 irgendwie nicht richtig gut funktioniert und ich muss eine orig. 1571 nutzen, was mir parallel mit der Ultimate, zu kompliziert ist.


    Weiß da schon jemand was?

    Moin,


    kennt jemand den Moshix YT channel? Das ist ein Mainframe Channel, zumeist über Hercules (IBM s/360, z Series Emulator) und dem freien MVS 3.8j aus den 80ern. Da geht 's auch das eine oder andere Mal um COBOL und wie es sich unter MVS so programmieren lässt. 8bit show and tell hat hier, analog zur eingehenden Frage, auch ein schönes Video mit COBOL & c64 Bezug :-)


    Leider ist beides auf Englisch, aber wirklich interessant.

    ich finde die Acorn BBC Micro Modele allesamt klasse

    So ist es! Schade das wir damals solche Rechner nicht in unseren Schulen hatten..


    Noch heute, sind Rechner an den Schulen Mangelware.. :thumbdown:

    Ja wirklich schade. Es mangelt, zumindest hier im Norden, nicht unbedingt an der Hardware, aber so wie mir aus der Lehrerschaft zugetragen, an geschulten Lehrkräften. Es geht ja "nicht nur" um die Informatikausbildung der Oberprimaner, sondern es müssten ja grundlegende Konzepte des Onlinegeschehens, wie z.B. auch die Bezahlmöglichkeiten erläutert werden, Online Banking, Filesystem Verzeichnis Strukturen anlegen und verwalten, Facebook-Instagram-und-wie-sie-alle-heißen Ethik im Onlineleben und, und, und. Das fängt ja leider auf einem ganz anderen Level an, als hier zumeist angenommen. Diese Fächer gibt es (noch) gar nicht, der klassische Informatikkurs beinhaltet die Vermittlung von rudimentären Programmierkenntnissen, alles andere wird immo, zumindest in Niedersachsen, nicht angegangen.