Posts by $FFF6

    Wenn ich richtig gucke sind die Multiplexer ebenfalls gesockelt. Das sind U13 und U25. Beides das gleiche IC - Vertausche sie doch mal, nur um zu sehen ob sich etwas ändert.


    Mach auch mal Bilder von der Unterseite des Boards.


    Wenn Du nach „Check64“ googlest bekommst Du einen Eindruck von dem Diagnostic Cart + Harness


    Edit: Sehe schon, es ist nur eins gesockelt.

    Ich vermute ein Kontaktproblem. Drück mal auf alle gesockelten IC‘s und ob sie fest im Sockel sitzen. Kontrollier auch nochmal die Lötstellen. Nicht das Du einen PIN vergessen hast. Ist auch schon vorgekommen ;)

    Grade bei Lötaugen auf der Platinenoberseite ist schnell mal eine Verbindung abgerissen wenn die IC‘s gesockelt wurden. Das bekommt man häufig überhaupt nicht mit und sucht sich dann den Wilf, weil man davon ausgeht das die Stelle ja „in Ordnung“ ist.
    Sehen kann man diese dann auch nicht was es schwerer macht.

    Der 4066 hat ja 4 Eingänge von denen jeweils 2 parallel geschaltet sind ( Pins 13/5 und 6/12). Während des Diag Laufs schalten diese auch wechselnd von 0 auf ~5V. Die Ausgänge PIN1/4 wechseln zwischen 2,4V und 5V im gleichen Takt. PINS 8 und 11 bleiben bei beiden Boards immer auf ca. 2,4V. Genauso wie 2,3,9 und 10


    Im Prinzip messe ich genau das gleiche wie bei dem Referenz Board.

    Bei meinem 407er Board, habe ich allerdings nach kurzer Zeit ebenfalls U18 / Control Port und 4066 als BAD angezeigt bekommen!! Habe dann extra noch das Eprom am Check64 von Kinzi's auf das Ursprüngliche gewechselt (586220 Org) und habe dort das gleiche Verhalten....Erst war es gut, dann BAD.

    Vielleicht liegt es aber auch am ARMSID - Ich suche morgen mal einen original SID.


    Bei meinem 425er läuft allerdings alles durch ohne Fehler.


    Das vorliegende Board, zeigt aber die "BAD's" schon direkt beim ersten Durchlauf.

    Ich denke ich teste das Board mal mit ein paar Programmen - Ich trau dem Test grade nicht mehr so... :huh:

    Alle Verbindungen zu U1 habe ich nochmal geprüft - Da finde ich nichts auffälliges.

    Den 4066 auf U28 habe ich ausgelötet und im Referenz Board OK getestet.


    Ein neu eingesetzter 4066 zeigt jetzt zumindest noch zusätzlich 4066@U28 BAD an ;)


    Diese Anzeige habe ich jetzt auch mit dem ursprünglichen 4066.

    Ich meine Ich hatte sowas schonmal mit einem eigentlich funktionsfähigen Board....:oob:


    Die Reise ist noch nicht zu Ende :loet

    Ohne gestecktem SID das gleiche Verhalten


    Der verbleibende Fehler lässt meiner Meinung nach entweder auf ein weiteres Verbindungsproblem von U1 oder auf einen defekten 4066 auf U28 schließen....U28 ist übrigens das einzige nicht gesockelte IC - wäre ja ein Volltreffer :thumbsup:

    Das Klötzchenbild hat sich dann wie folgt dar gestellt:

    Als flackerndes Bild zwischen diesen beiden Zuständen:



    - Zwischendurch hatte ich noch alle Verbindungen untereinander auf Kurzschluss zum Nachbar PIN geprüft:

    CPU U7 OK

    PLA U17 OK

    SID U18 OK

    CIA1,2 U1,2 OK

    U3,4,5 OK

    U8, U9-12 OK

    U20, U21-24 OK

    U13, U15, U27, U6 OK

    U25, U26, U14, U16, U28 OK

    U19 OK


    Letztlich habe ich noch Unterbrechungen von D0 und D3 gefunden:

    U7 PIN 34 (D3) -> U16 P1 / U18 P18 / U19 P4 NOK! -> geflickt.

    U7 PIN 37 (D0) -> U16 P11 / U18 P15 / U19 P7 NOK! -> geflickt.


    Was mich dann zu diesem erfreulichen Bild brachte:


    Die EPROM PLA ist allerdings etwas empfindlich im Sockel da sich immer mal wieder "Bildsalat" zeigt, sodass ich diese erstmal gegen eine XCPLA ausgetauscht habe. Diese sitzt "fest im Sattel".

    Als SID habe ich meinen ARMSID eingesetzt, da keiner dabei war.


    Das DIAG läuft durch, zeigt mir allerdings U18 und Control Port als BAD an.

    Musik wird gespielt während des Tests.


    Der Test läuft normalerweise mit einem ARMSID durch - Was ich auch extra nochmal mit meinem 407er Board geprüft habe.


    Alle Verbindungen zum und vom SID abgehend sind OK getestet, somit muss ich jetzt nochmal in mich gehen um diesen (letzten?) Fehler zu finden.

    Ich bin da aber zuversichtlich :D


    Ich melde mich wieder.

    Mal ein Update von mir zu diesem Board.

    Ich fange vorne an:


    - Fast alle IC's waren gesockelt und fast alle als OK getestet. Dafür habe ich glatt noch ein paar Sockel in mein Referenz Board eingelötet

    - Basic und Kernal ROM (U3, U4) waren auf vertauschten Positionen - Das lies sich leicht korrigieren ;)

    - Alle RAM Verbindungen untereinander und zum DATA Bus geprüft.

    - offensichtliche Leiterbahnunterbrechung RAM U24 Pin 12 und zu RP2 PIN 2 behoben

    - Adressleitungen (MA0-7) vom RAM Richtung Multiplexer (U13/U25) geprüft und OK (gehen über Widerstandsnetzwerke RP1/RP2 mit je 33Ohm) U13 PIN 9,4,7,12 gehen dabei entsprechend zu den - RAMs U9-12/U21-24 PIN 9,13,10,11 U25 PIN 4,7,9,12 gehen dabei entsprechend zu den RAMs U9-12/U21-24 PIN 12,6,7,5

    - Alle IC's eingesetzt und "Bunte-Klötzchen-Bild" betrachtet:



    Zwischendurch auch in diesem Look:


    - U26 alle Verbindungen -> Farb RAM / VIC geprüft und OK

    - PLA (U17) alle Verbindungen geprüft und OK

    - Basic, Kernal, Char ROM (U3,4,5) alle Verbindungen geprüft und OK

    - Federkontakt aus Sockel vom CIA2 (U2) PIN 4 ist raus gefallen beim IC ziehen weil er gebrochen war - Federkontakt ersetzt.

    - A12 ist konstant auf 5V (Basic, Kernal U3,4 PIN 21 / CPU U7 PIN 19 / PLA U17 PIN 27) - Keine Bewegung - Ist OK, solange CPU nicht arbeitet!



    - BASIC ROM U3 Pin 20 ständig HIGH - OK, da Leerlauf - Aber reagiert nicht auf Return Taste!

    - R/W CPU (U7) PIN 38 ständig HIGH - NICHT OK - > CPU arbeitet nicht! - Beim einschalten einmal OK:



    CPU arbeitet nicht da RDY an PIN 2 fehlte.

    U7 PIN 2 (RDY) -> U27 PIN 8 NOK!


    Ich hatte mal den Sockel von U27 abgenommen um drunter zu gucken:


    PIN 8 hat seine Leiterbahn auf der Platinenoberseite und man sieht noch ein Stück der Durchkontaktierung. Beim einlöten hat diese aber keinen Kontakt zum PIN des Sockels was zur Unterbrechung führte.

    Auch sieht man ein abgerissenes Lötauge an PIN 13. Da die Leiterbahn aber an der Unterseite der Platine verläuft und dort das Lötauge intakt ist, gibt es damit keine Probleme.



    -> geflickt.

    So sieht RDY dann richtig aus (U7 PIN2)



    Nach dem flicken der Leiterbahn hatte A12 (Basic, Kernal U3,4 PIN 21 / CPU U7 PIN 19 / PLA U17 PIN 27) ein Signal:


    Und auch R/W CPU (U7) PIN 38 war vorhanden:



    Geht noch weiter - Zuviele Bilder....


    So einen hatte ich vor kurzem auch:

    C64 erworben, aber leider kein Bild

    Passend zu meinem letzten Post, drängelte sich mein Robbi nochmal auf um seine Mainboard Sicherung getauscht zu bekommen.

    Immer wieder toll das es passende YT Videos gibt und sich Menschen die Mühe machen, ihr Wissen und Erfahrungen zu teilen - So kann man "mal eben" zwischendurch ein Gerät reparieren.




    Ladefehler (Error 13) ist jetzt behoben und meine Frau freut sich :thumbsup:

    Ich habe mich jetzt entschlossen zum x01ten Male den Schaltplan zur Hand zu nehmen und erstmal jeden Sockel durchzuklingeln, egal ob von mir oder vom Vorbesitzer eingelötet.

    Falls du es nicht schon gesehen hast, hier (Kicad files gesucht für Assy 250407 Board) hat bwack neben dem github zum 407-Replica auch eine interaktive BOM veröffentlicht. Damit kannst zu die Leiterbahnen und alle damit verbundenen Punkte anzeigen lassen. Muss noch nicht 100%ig sein und ist auch nur für die Rev.B, wobei die Unterschiede nicht so dramraisch sind, aber gewährt auf jeden Fall einen anderen Blickwinkel und ist nicht so abstrakt wie ein Schaltplan.

    Das wollte ich auch gesagt haben - Genau dafür habe ich danach gesucht....Habe hier auch so einen merkwürdigen Fall vor mir liegen... ^^