Posts by Shift64

    Nix dagegen zu sagen, bis 2025 wird ja Win10 noch weiter versorgt, also kein Grund zur Eile. Ich war halt neugierig und zufällig hat alles hingehauen, paar Sachen gefallen mir gut, andere weniger, also eigentlich wie bei jedem OS Upgrade, egal ob unter Linux, MacOS oder Windows, perfekt für alle ist es eh nie.

    Auch ne Idee mit dem Ausland, ich habe aber bei mySoftware auch eine Rechnung etc. bekommen für mein Windows und mein Office Home Student(das war allerdings etwas teurer). Aber ohne Windows und MS-Office geht in meiner Arbeitswelt gar nix, von daher brauch ich mich gar nicht mehr mit anderen System beschäftigen, alles vergoldete Zeit, da ich in den letzten Jahren dann immer Dualboot mit Linux oder auch MacOs per Bootcamp am Start hatte, da habe ich einfach keine Lust mehr drauf. Ich bin zu alt für den ganzen OS Krieg Quatsch und meine Lebenszeit ist mir auch zu schade, mich mit durch andere Systeme zu wuseln und irgendwelchen OpenSource Ideologien zu folgen.

    By the way: Die Win7 Registrierung lässt sich inzwischen mit einfachen Bordmitteln deaktivierten. Anleitungen gibts sogar in DE Fachmagazinen.

    Meinst du wirklich Windows7? Ich nutze Windows11 derzeit und halte nicht viel davon alte System noch länger zu nutzen, da ich in den letzten Jahrzehnten dann doch irgendwann auf die neuste Version gegangen bin, kann ich mir das alles auch sparen und gleich das neuste raufspielen. Gut, das birgt immer die Gefahr den Betatester zu spielen, aber solange es so rund läuft wie bei Windows11, oder auch der Umstieg von 8.1 auf 10 habe ich nix dagegen. Hätte jetzt Win11 Probleme gemacht, dann wäre ich zurück zu Windows10, aber auf keinen Fall zu Wndows7 oder gar XP. Die Zeiten sind nun endgültig bei mir vorbei.

    Moin,

    da gebe ich dir recht, meist rufen die Unbedarften eher einen Bekannten mit IT-Grundkenntnissen zu Hilfe als einen Support, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. In meinem Dunstkreis bin ich das dann oft, allerdings habe ich seit Windows10 recht wenig zu tun. Selbst das Zusammenbauen und dann Neuinstallieren von Win10 ist soooo langweilig geworden, habe in den letzten Wochen drei PCs zusammengeschraubt und nicht ein Treiber musste ich von Hand nachinstallieren, da hatte ich zu Windows7 Zeiten und davor weit mehr Probleme. Die Fragen, die ich so bekomme, sind eher Bedienungsunkenntnisse, oder Drucker spinnt, Internet langsam und so was, aber so gut wie nie hat das alles irgendwas mit Windows an sich zu tun.

    Bei mySoftware kann man sich sicher sein dass die Lizenzen legal sind: https://winfuture.de/news,121496.html


    Quote

    Günstig ist aber wohlgemerkt nicht automatisch illegal. Denn legale Quellen für günstige Soft­ware-Schlüssel gibt es durchaus. MySoftware ist beispielsweise ein langjähriger Partner von WinFuture und bietet sowohl Windows-Lizenzen als auch andere Software-Keys für den geschäftlichen und privaten Bereich günstig an



    Das bei mySoftware sind übrigens OEM Lizenzen und daher so günstig.

    Microsoft sammelt zwar Telemetrie und zwingt dich(je nach Version) Updates zu installieren(es sei denn du stellst getaktete Verbindung ein) aber die werden sicher nicht eine Software auf Rechnern in deinem Netzwerk installieren um die dann zu durchsuchen und das an Microsoft zu schicken. So was hätte CCC und Konsorten denen schon längst um die Ohren gehauen.


    Zumal wird sich keine Sau für dein Netzwerk interessieren wird, oder bis du eine wichtige Persönlichkeit und arbeitest an Top-Secret Regierungsgeheimprojekten?


    Man wirklich diese GermanAngst ist manchmal schwer zu ertragen, es macht wirklich null Unterschied welches OS man als Privatperson nutzt, Null. Wenn die es wirklich auf dich abgesehen haben, dann kommen die durch Exploits in Firmware, Linux, Windows, MacOS auf jeden Fall bei dir rein, denn kein System, nicht dein Router, nicht dein Ubuntu, ist fehlerfrei und damit sicher. Am besten bleibst du offline und gut ist, aber selbst da kann man was machen, allein durch Lasermessung von Vibrationen und diverse andere Techniken. Also am sichersten ist es alle Computer einzupacken und mit dem Töpfern anzufangen^^

    Tägliche Arbeit und somit bei mir Software-Entwicklung würde ich niemals auf einem Retro-Computer machen wollen, das ist ja Quälerei und Zeitverschwendung vom Feinsten. Das Entwickeln ist heute so viel einfachen und angenehmer als in in der 80er, 90e und 2000er. Übersichtliches Debugging, Versionsverwaltung, Refactoring, Intellisense und und und machen das Leben sooo viel leichter.

    Ich nutze auch keine Disketten mehr, ja selbst den realen C64 mache ich vielleicht einmal im Jahr an, denn er ist eingepackt, mir fehlt schlicht der Platz um irgendwelche extra Computer aufzustellen. Daher, wenn ich den C64 oder Amiga nutze, dann über den Emulator. Beim Amiga mit 50Hz und diesem neuen RacingBeam Algorithmus gegen InputLags spüre ich auch keinerlei Unterschied mehr zum Original. Als Joystick dient ein Competition Pro USB der neueren Generation, also die schnelleren.

    Klasse Projekt und großen Respekt meinerseits für die Entwicklerleistung, das ist sicher ein toller Freizeitcomputer zum Rumspielen. Wenn ich soviel Geld übrig hätte, würde ich ihn sicherlich auch kaufen und mal ein zwei Sachen mit machen. Natürlich sind die Leistungsdaten und der Komfort ein Witz zu einem Raspberry PI mit dem man 100mal mehr lernen und machen kann, aber der Mega65 ist ja auch nur was für die, die C64 und Co interessiert sind.

    Eine Sache hat mich bei Linux auf dem Desktop oft gestört, die Energieverschwendung. Praktisch bei allen Laptop in den letzten 10 Jahren hat Windows im Vergleich zu Linux auf diesen Maschinen effizienter die Komponenten runter getaktet und für weniger Verbrauch gesorgt. Bei dem aktuellen Rechner hier taktet Win bis auf 0,85GHz runter Linux macht nur bis 1.2 GHz. Das ist so eine Sache die sich bis heute nicht gebessert hat. Ist bestimmt wieder Schuld der Hardwarehersteller, aber nerven tut mich das extrem wenn Lüfter angehen obwohl die unter Win in so einem Szenario nie angegangen wären. Dann hatte ich in letzter Zeit auch oft dass WLAN komplett deaktiviert war nach dem Aufwachen aus einem Standby oder manchmal auch beim Hochfahren, das hatte ich bei zwei Laptops hier, auch extrem nervig.


    Das ist sicherlich anders wenn man sich Hardware kauft für die es Linuxtreiber gibt, aber ich achte beim Computerkauf nicht darauf, da gewinnt immer das beste Preis-/Leistungsverhältnis, vielleicht werde ich beim nächsten Kauf drauf achten.


    Ich habe was gelesen dass in Zukunft Dualboot mit Linux schwieriger sein wird, oder habe ich was missverstanden?

    Das lässt sich kaum vergleichen, denn unter Windows ist man damit angewiesen dass die GUI das kann was man gerade braucht. Oder man muss isch hunderte Programme installieren bis man dann eines hat, was vielleicht gerade das kann. Bei der Shell ist das weitgehend egal, denn ich kann mir die Kommandos so zusammenstöpseln wie ich es brauche. Wenn das Format nicht unterstützt wird, dann konvertiere ich es mit einem andere Kommando und bearbeite es danach. Sowas wird mit einer GUI schnell mühselig, vor allem weil die meisten GUI Anwendungen auch nicht auf Batchverarbeitung ausgelegt sind.

    Also erstens gibt es genügend Programme auch für die Kommandozeile und sollte es mal nicht einen Port für Windows geben, so ist man mit Cygwin schnell dabei sich alles aus der Linux Welt auch unter Windows nutzbar zu machen. Aber selbst ohne Cygwin ist mit der Powershell sehr komfortabel alles per Shell steuer- und einstellbar, ein Admin ohne Powershell-Kenntnisse ist heute kaum noch denkbar in einem großen Windows-Netzwerk und wer PowerShell Scripts sieht, der wird nie wieder Bash-Scripte schreiben wollen, alles schön objektorientiert und aufgeräumt.


    Unter Windows hat man also auch die Wahl zwischen GUI oder Kommandozeile, je nach Anwenderszenario. Und mit Azure und Co wird es bald egal sein auf welchem Gerät man Windows nutzt. Man wird die Wahl haben zwischen lokal oder komplett in der Cloud und alles was man braucht um Windows zu nutzen ist nur noch ne Internetverbindung, für Homeoffice ein Segen. Ich brauch keine spezielle oder gar teure Hardware mehr, alle Ressourcen miete ich oder die Firma für mich einfach je nach Anwendungsfall. Wir auf Arbeit brauchen derzeit noch zwei Rechner, einen für Büro und einen fürs Homeoffice, private Rechner sind verboten. Was würde ich geben, wenn ich meinen Arbeitsrechner einfach streamen könnte, alles ohne VPN, RDP und Rechner der immer an bleiben muss im Büro.


    Da wird die Reise hingehen und ich kann es kaum erwarten auch von der Hardware unabhängig einfach meinen Job machen zu können, denn leider brauch ich leistungsstarke Gerätschaften und darf mein Privatzeug leider nicht nutzen. Da wird die Cloud ein Segen und ich sehne den Tag herbei wo ich gar keine Hardware mehr zuhause haben muss.

    Ich würde mir wirklich wünschen, dass Linux den Desktop erobert, wenigstens zur Hälfte oder ein Viertel. Nach 20 Jahren des jährlichen Linuxprobierens habe ich so langsam die Hoffnung aufgegeben. (Ich bin übrigens ein XFCE Fan als Desktop-GUI, mag aber nach wie vor nicht das Qt GTK Durcheinander) Ein Schubs für Linux auf dem Desktop hatte ich mir vom Limux Projekt erhofft. Linux fehlt es nicht an Technik, sondern an Usern, die dann wieder die Industrie fordern für das OS Treiber, Spiele und Software zu entwickeln/portieren. Ich denke, der Kapitalismus und das Streben nach Macht hat Linux den Weg nach Oben versperrt. Solange Lobbygehabe wichtige Entscheidungen in Politik und Wirtschaft beeinflussen, solange wird es Linux schwer haben. Langfristig gibt es sicher gute Gründe für die Umstellung auf Linux viele Millionen Euro auszugeben, denn neue Linux-Admins, neue IT-Infrastruktur und Migrations-Schulungen gibt es nicht umsonst.

    Aber indirekt könnte Linux es auf dem Desktop schaffen, wenn dann die Cloudmaschinen, die Windows iauf dem Bildschirm streamen unter Linux laufen *g


    Ich vermute eher, dass Linux ein Server und embedded OS bleiben wird und nur bei einigen Nerds auf dem Desktop weiterhin laufen wird. Es hat seinen Platz einfach gefunden.

    Tun sie das, weil Windows das beste OS ist?

    Tun sie das, weil Windows die beste GUI hat?

    Nein, Windows hat weder eine bessere GUI, noch ist es das bessere OS. Die Leute wollen einfach ihre Software und Spiele nutzen, ohne schauen zu müssen ob es das für ihr OS gibt. Die wollen in den MediaMarkt, sich irgendein Gerät kaufen und das muss dann funktionieren. Ferner findet man immer mal schnell jemanden der sich mit Windows auskennt, da es einfach der Industriestandard ist.


    Mit besserem OS hat das alles nichts zu tun meiner Meinung nach.

    Noch schlimmer, obwohl ich ein iPhone habe, aber ein Mac, nie und nimmer nicht mal für geschenkt. Apple hat schon immer an den Kunden vorbei gebaut (Bis auf Apple II) und haben es nie geschafft was in nem guten Preis-leistungsverhältnis zur Marktreife zu bringen. Im Marketing sind sie Klasse, der M1 ist auch gelungen, aber ohne Windows natürlich komplett nutzlos. Weltmeister dürften sie im Weglassen von Schnittstellen sein und verlöten und witzlose Grundkonfig mit 8GB Ram und 256GB SSD in 2021 und solche Scherze.