Posts by sparhawk

    Vielleicht läufts eher umgekehrt, und der Anwender (bzw deren Zahl, Präferenzen) definieren den Computer, seinen Erfolg .

    Software sells Hardware. Wenn man es nüchtern betrachtet dann ist der PI entweder kleine praktische Steuermaschine. Für andere Anwendungen gibt es heute genug Alternativen, da ist der Pi keine Konkurrenz (und soll sie ja auch nicht sein).

    Quote

    Der C64 war ja daaamals™ nicht als die Daddelmaschine geplant, die alles plattmacht - sondern natürlich offiziell eher für Hausaugaben, Programmieren, Regeln, Messen, etc.

    IMO kann man die damalige Situation nicht vergleichen. Compuzter gab es nur in Banken, Versicherungen, Militär, etc. Überall wo genug Geld da war. Als die Homecomputer aufkamen, war das erstmal für technikaffine Nerds die sich damit beschäftigt haben. Das ist heute nicht mehr so. Jeder hat einen Computer, und die sind mittlerweile auch so standardisiert, dass es kaum einen Unterschied macht welchen du nimmst. Du bestimmst was du kaufst für den Anwendungszweck. Spielecomputer, Büro, etc., aber trotzdem steckt überall praktisch das Gleiche drin. Damals hat man sich einen Computer gekauft, weil man sich dafür interessiert hat, und die Unterschiede waren auch noch deutlich grösser.

    Quote

    Der Schneeballeffekt aus "freien" Games (*g*) und dadurch immer mehr verkaufte Hardware (=noch mehr Titel für den C64 =noch mehr Games auf der Leerdisk) machte ihn zur #1. Wie viele stören sich am fehlenden Monitor beim 400er? Oder ist es doch der Masse Banane, weil eh genug Monitore/Glotzen im Haushalt rumstehen? Ich tippe darauf, dass es z.B. bei mir passt (Daddeln, mit Linux rumprobieren, mal schnell im Forum64 posten ohne nervigen Schlepptop-Lüfter (*g*) , etc)

    Ich finde den Pi sehr interessant, aber das ist halt einer unter vielen und er Unterscheidet sich nicht wesentlich von jedem beliebigen anderen Computer den man heute bekommt.

    Mooooment.... :D

    Ich kann Hausboot schon verstehen. Der RP400 macht sich als reiner Desktoprechner, sprich, wenn man ihn für die Standard-Sachen nutzt, sicher nicht so gut, das hatten wir ja weiter vorn mehrfach festgestellt.

    So ging es mir mit dem TheC64 - der konnte auch nicht das, was ich mir erhofft habe, deswegen ist er wieder weg. ;)

    Als ich den Threadtitel gelesen hatte, dachte ich erst es ginge halt um einen "echten" Heimcomputer und ein Linux PC fällt da bei mir nicht drunter. Allerdings finde ich die Idee aus dem anderen Thread mit dem Wunschcomputer immer noch reizvoll und so ein Teil könnte durchaus die Grundlage dafür sein. Blöd nur dass es halt viel Arbeit ist und keine richtige Zielgruppe vorhanden ist.

    Bagitman ist auch immer wieder gut.

    Jetzt wo ich den Screenshot sehe, fällt mir das auch wieder ein. :D Erinnert(e) mich (auch damals schon) an einen Automaten, aber mir fällt nicht mehr ein welcher das war.


    Bei manchen Spielen, da kommen richtig Erinnerungen hoch an all das drumherum von damals auch, selbst wenn man das Spiel gar nicht mehr so auf dem Schirm hat. Schon alleine deswegen lese ich diesen Thread immer wieder gerne. :D

    Hat inzwischen mein RPI 400 (nein, nicht überteuert :rolleyes: ) weiterverkauft, das Teil hatte für meine Zwecke kein ersichtlicher Mehrwert.

    Nettes Gimmick, aber surfen mit Youtube und Co war IMHO langsam und teilweise (bei Glasfaseranschluß) ein echtes Geduldspiel :S


    Wenn ich so die Begeisterung hier lese, dann bekomme ich ja direkt Lust mir auch so ein Teil zu bestellen. Aber wenn ich dann den Realitätscheck mache, dann ist es halt auch nur ein (schwacher) Linux PC, ohne konkretes Anwendungsgebiet. Wenn ich alleine leben würde, dann hätte ich mir vermutlich trotzdem einen geholt, aber meine Frau... :D

    Nachdem ich schon mal Axiom Verge angespielt hatte und nicht richtig reingekommen bin, habe ich es jetzt nochmal versucht. Bin überrascht, denn jetzt gefällt es mir richtig gut. Vor allem fühlt es sich so an wie ein Spiel von "damals"(tm). Gibt ja viele Spiele die versuchen diese Schiene zu fahren, aber die meisten sind eigentlich moderne Spiele in billigem Look. Bei Axiom Verge habe ich aber tatsächlich das Gefühl als wenn es Spiel wäre das ich schon auf dem Amiga oder C64 (mit Abstrichen) hätte spielen können. :D Selbst der Sound passt da recht gut rein.

    Ist schon spannend mit so Projekten. Man kann noch so viel testen, sobald man dann sein Tool für ein echtes Projekt verwenden will, merkt man wo es überall noch hakt. :)

    Dachte ja meine Bildkonvertierung wäre fertig. Habe angefangen ein Beispielprojekt zu schreiben, damit ich so ein konvertiertes Bild dann auch auf dem Amiga anzeigen kann und plötzlich merke ich dass es hinten und vorne noch nicht funktioniert.

    Jetzt habe ich erstmal alles gefixed was ich noch gefunden habe und kann wieder auf der Amigaseite weiterarbeiten. Aber ob es wirklich fertig ist, werde ich erst wissen, wenn das Bild dann auch erfolgreich am Amiga angezeigt wird. :) Die erzeugte Datei ist jetzt Biltterfreundlich, weil ich es ja so haben wollte, dass man das Bild laden und direkt anzeigen kann, ohne dass man es erstmal wieder umbauen muss.

    Hatte aber auch einen Vorteil. Ich habe noch eine kleine Erweiterung eingebaut, damit ich dann auch Animationsframes in mein Bild einfügen kann. Man kann also die einzelnen Frames als Einzelbilder zeichnen und dann in eine einzelne Grafikdatei zusammenpacken (quasi wie ein Animated GIF). Das ist zwar noch nicht implementiert, aber schon mal vorbereitet, damit ich nacher nichts mehr am Datenformat ändern muss.

    Mittlerweile ist mein ImageConvert Tool fertig (https://github.com/skeetor/amiga-utils). Das wollte ich haben, damit ich Bilder einfach auf den Amiga (oder andere Formate) konvertieren kann und vor allem, damit ich auch auf einfache Weise die Farbpaletten von verschiedenen Bilder angleichen kann.

    Als nächstes kommt jetzt erstmal ein Demoprojekt, mit dem ich dann so ein Bild laden und anzeigen kann, sowie ein Zufallsgenerator. Dann habe ich die wichtigsten Bestandteile beisammen um mit meinem Spiel zu beginnen. :)

    Habe jetzt die letzten Tage jede Menge rmprobiert. Das Ergebniss war immer Mist, obwohl ich es mit YUV, RGB nd GrayScale versucht hatte. Irgendwann bin ich draufgekommen, dass nicht der Algorithmus falsh war, sondern ich habe auf Grund der internen Sortierung der Farben einfach einen falschen Index zurückgeliefert. 8|

    Nachdem mir dass dann endlich aufgefallen ist, waren die Ergebnisse deutlich besser. :D Ich habe dann nochmal alle Varianten durchprobiert. GrayScale hat überhapt nicht funktioniert. RGB war ganz ok, aber YUV hat tatsächlich das beste Ergebniss geliefert.

    Das mit den Winkel habe ich wieder rausgeschmissen. Ohne funktioniert es deutclih besser, was mich etwas überrascht hat, aber Empieri siegt über Theorie. :D

    Super! Jetzt habe ich ein bequemes Commandzeilentool, mit dem ich Bilder vom PC auf den Amiga (oder andere Rechner) konvertieren kann und bei dem ich Bilder mit einer vorgegebenen Palette angleichen kann. Ich dachte der Teil wird mir zu schwierig und wollte das gar nicht so richtig anfangen, aber jetzt ist es komplett.

    BASIC ist klar. War ja quasi das was sofort da war. :) Allerdings konnte man damit kaum was gutes machen und daher war man ja fast gezwungen auf Assembler umzusteigen.

    Beim Amiga war natürlich auch erstmal Assembler angesagt. Das kannte man ja schon und musste nur ein wenig umlernen. Später kam dann C dazu und natürlich die Scriptsprache der Shell war wichtig.

    Ich habe sogar noch Sourcen gefunden aus der Zeit. Dummerweise sehr unvollständig und auch die Entwicklungsumgebung, die ich mir geschaffen hatte, da fehlt mir eine Startdisk. Aber ich fand es trotzdem spannend da wieder reinzuschauen und zu sehen wie man sich verändert hat. :)

    Nach etwas Recherche habe ich jetzt etwas gefunden, das ich ausprobieren werde und mein Problem lösen sollte. Vektoren sind da schon ein guter Hinweis. :) Allerdings berechne ich nicht nur die Distanz, sondern erstmal den Winkel. Die Distanz ist ja in bestimmten Fällen gleich, obwohl die Farbe total falsch liegen kann, aber mit dem Winkel sollte das eigentlich passen.

    Das hatte ich schon mal undd as gibt bei besitmmten Abständen dann falsche Ergebnisse.


    z.B. Wenn ich in der Palette zwei Farben habe wie:

    R1 = 200, G1 = 10, B1 = 10

    R2 = 10, G2 = 10, B2 = 200

    Dann wäre der Abstand gleich und es ist quasi Zufall was genommen wird. Offensichtlich ist das Ergebniss dann aber schlecht, weil die eine Farbe ein starkes Rot hat und die andere Blau ist. Man müsste da also die Anteile gewichten, damit beim Abstand dann auch wirklich die passende Farbe ausgesucht wird. Da habe ich noch keine Lösung dafür.

    Das reduzieren der Farben funktioniert jetzt einwandfrei. Ich wollte aber gerne noch ein weiteres Feature eingebaut haben, nämlich dass man eine Palette vorgeben kann und das Bild dann an diese angepasst wird. Da ist mir absolut noch nicht klar wie das gehen könnte. Der Algorithmus berechnet ein Histogramm und dann diese "bins" mit denen er die Farben clustered. Aber die Farben kommen eben aus dem Bild und nicht von aussen.

    Hat jemand eine Idee, wie man das bewerkstelligen kann?

    WOW! Jetzt hatte ich Wochen investiert um eine Modul zu konvertieren, welches Farben quantisiert, so dass man ein RGB Bild runterrechnen kann auf eine niedrigere Anzahl an Farben. Z.B. 16Mio. Farben auf 256 reduzieren. Dabei verwende ich die libPNG um die Bilder zu laden und zu schreiben. Gerade implementiere ich ganz was anderes, weil die Farbreduktion fertig ist, und bei der Recherche zu dem neuen Thema stelle ich fest. Ich hätte mir den Aufwnad sparen können, weil die libPNG genau so eine Funktion bereits bereitstellt. Jetzt werde ich die mal ausprobieren und schauen ob das Ergebnis genauso gut aussieht wie von dem Algorithmus den ich gerade benutze. Wenn ja, kann ich das alles rauswerfen.

    Nachdem ich jetzt fast zwei Monate (so lange war das???) Two Crowns gespielt hatte, bin ich jetzt endlich soweit dass ich damit aufhören konnte. :D Durch hatte ich es ja ziemlich schnell. Allerdings wollte ich einen Durchlauf mit nur einem Monarchen schaffen, was mir immer noch nicht gelungen ist.

    Jetzt habe ich aber erstmal genug und spiele stattdessen Blasphemous.

    Den Fehler gefunden. :D War zu Glück nur eine Kleineigkeit (wie ich vermutet hatte). Damit habe ich jetzt wenigstens ein einfaches Tool, mit dem ich bequem auf dem PC Grafiken erstellen kann und schnell auf Amiga umwandeln kann. Als nächstes kommt jetzt ein Demoprojekt um die Grafik zu laden und zu blitten, und damit bin ich meinem Spiel wieder einen kleinen Schritt näher gekommen. :)


    Falls jemanden diese Bibliothek interessiert, die gibt es hier: https://github.com/skeetor/amiga-utils