Posts by 4k4rvi

    Audio download:


    youtube-dl -x --prefer-ffmpeg --audio-format [vorbis|m3] <URL>


    With Metadata:

    youtube-dl -xi --audio-format vorbis --metadata-from-title "%(artist)s - %(title)s" --add-metadata --xattrs q<URL>


    ist auf ogg getrimmt. Für mp3, siehe manpages, Hilfe u.ä.

    Passt vielleicht gut hier rein, da gerade aktuell:


    Vergleich:


    Microsoft Sidewinder (2000) vs Saitek Cyborg EVO (evtl. ca. 2005, das weiß ich leider nicht genau)


    Ein Arbeitskollege hatte mir einen Saitek Cyborg EVO ausgeliehen (3 Achsen statt 2 Achsen beim Sidewinder). Das wollte ich testen, vor allem im Hinblick auf Kerbal Space Program.

    Ich war schon gespannt auf die 3 Achsen, aber leider ist der Saitek im direkten Vergleich gegen den älteren Sidewinder durchgefallen. Zwar hat der EVO viele Einstellmöglichkeiten für die Hand, man kann beinahe alles irgendwie rein- und rausschrauben, um ihn an die eigene Hand anzupassen. Aber leider ist der (physische) Anfangswiderstand zu hoch und das Steuerungsgefühl wesentlich schwammiger als bei Sidewinder (nach dem hohen Anfangswiderstand kommt ein Loch und danach gehts viel zu leicht). Der Sidewinder hingegen hat einen geringen Anfangswiderstand, steigert dann aber den Widerstand kontinuierlich. Damit sind anfangs wesentlich feinere Impulse möglich und im Verlauf reagiert der Sidewinder eher vorhersehbar als der EVO. Zudem bekomme ich den EVO auf 0 nicht in Ruhe. Auch ohne Hand am Stick zittert er hin und her, trotz Kalibrierung und testweise recht hoher Deadzone-Werte.

    Jetzt zerbreche ich mir natuerlich den Schaedel und aergere mich weil ich nicht nachforschen kann wo denn der dazugehoerige Tandy wohl geblieben ist?

    Wahrscheinlich damals ersetzt durch den C64. Und das Kabel ist entweder vergessen oder bzgl. einer möglichen Weiternutzung behalten worden. Oder es kam später in die Sammlung, so als "sieht genauso alt aus wie der Rest..."

    Kann mir mal bitte jemand (ernsthaft) den Hype um diesen Mini erklären?
    Was ist so toll an einem C64-Gehäuseimitat, das aber nicht vollständig nutzbar ist (Tasten nicht funktionsfähig -> und bei der Größe ansonsten wohl auch kaum bedienbar) inkl. einem Competition Pro-Imitat, was wahrscheinlich qualitativ gegen das Original untergeht?


    Weil:


    1) Original-C64 mit SD-Karten-Bespielung und einigen Modulen auch an heutiger Technik einwandfrei nutzbar
    2) Idee gabs schon als Commodore 64 DTV (der Joystick sieht mir beinahe wie eine Imitation davon aus)
    3) Prinzipielle Idee mittels RasPI und Keyrah in einem originalen Gehäuse umsetzbar (dann sogar mit funktionierender Tastatur und kann so gut wie alle anderen Homecomputer und Konsolen gleich mit emulieren)


    Warum will man den Mini? Nur um alles, was mit dem C64 zu tun hat, zu haben?
    Oder hat das Ding tatsächlich irgendein fetziges Alleinstellungsmerkmal, das ich bisher übersehen habe?

    Wow. Leider gerade erst gefunden.
    CIV hab ich mir damals so was von für den 8-Bitter gewünscht, nachdem ich es mal auf dem Amiga (oder PC?) eines Freundes gesehen hatte. War einer der Gründe für mich, irgendwann endgültig auf DOSen umzusteigen.


    Wie ist der Status?

    Bei Einstrahlungsproblemen sollte der Monitor dann aber häufiger flackern, zumindest wenn Du in einem Mehrfamilienhaus mit nachbarschaftlichen WIFI-Netzen wohnst.
    Wenn Du eh zwei C64 hast, dann schlage ich folgenden Test vor:


    Ein C64 mit WiFi-Karte am TV anschließen, den anderen ohne WiFi-Karte am 1702. Den 1702 genauso positionieren, als würde er am WiFi-C64 stecken. Dann alles einschalten und schauen, ob der 1702 dann bei aktiviertem WiFi immer noch flackert.
    Wenn ja -> tatsächlich wohl Einstrahlungsproblem, wenn nicht -> elektrisches Problem zwischen Katrte und 1702.

    Was Stefan sagt. Der CPC hatte so ein Kabel für den Anschluss eines Rekorders. Wenn Brooklyn aber das Brooklyn in den USA ist, würde ich eher mal auf eine Kabel für 'n Tandy schätzen. Die hatten auch so ein Kabel.

    Das CPC-Kabel hatte meiner Erinnerung nach nur zwei Klinkenstecker. Das Tandy-Kabel von museumvictoria sieht da vielversprechender aus.

    Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, brauchte die echte


    SB16 unter DOS gar keinen Treiber, nur die Adressen wurden
    beim Start mit einem Tool gesetzt.

    Ja, ich glaube auch, das war so. Auf den Bootdisks bzw. im RAM war ja für einen zusätzlichen ausgewachsenen Soundtreiber selten Platz.