Posts by svenpetersen1965

    ich habe mich noch einmal mit dem Bau einer 4x Diagnose Cartridge auseinander gesetzt. Der Reset Taster der Versa64Cart ist doch recht nett, wenn man so viele Programme darauf hat. Darum musste ich die exakten Position der Bohrung an Bobbel Kradex Gehäuse auseinandersetzen und auch mal ein anständiges Etikett erstellen.




    Gruß, Sven.

    Funktiontest muss natürlich sein, also den Microschalter der das Gerät beim Öffnen eigentlich

    abschalten soll, mit dem Finger gehalten und geschaut ob die Röhre auch schön funktioniert.


    Die Röhre hat funktioniert, und ich war eine Woche fast blind!

    Ich schau da gewiss nicht rein :-) Zur Not habe ich eine Schutzbrille. Ich habe zum Knipsen, die Ecke des iPads mit der Kamera in die Kiste gehalten. Der Deckelwar nur einen Spalt breit auf. Außerdem muss man mit dem Ozon vorsichtig sein. Das ist nämlich ganz reizend :-)))


    Gruß,

    Sven

    Bild 1, ein VIC 8565R2 im Assy 250407

    Bei ASSY 250407 ist das Bild ja eher unscharf und die Jailbars mäßig. Wie sieht es mit dem 8565 aus? Gleiche Qualität, oder schärfer? Hast Du die 9V für den VIC-II mit einem linearen Spannungsregler erzeugt?


    Gruß, Sven.

    Gebastelt? Ja, aber nicht C64 Zeug, wie sonst. Es ist eine Kiste (in die durchaus ein C64 passt), in der UVC-Licht scheinen kann. Das hilft bei Desinfektion, wenn man mag, oder auch rein zufällig, beim Retro-Brighten. 40W UVC in einem Abstand von 60cm würde knapp zwei Minuten zu Desinfektion benötigen. Dazu habe ich eine wissenschaftliche Abhandlung gefunden. Bei mir sind es 4x16W = 64W und die Kiste ist 40cm x 40cm x 60cm. Gesteuert wird das ganze mit einem Timer, in dem ein Arduino ProMicro steckt.


    Das User Interface ist aus dem 3D-Drucker. 2x16 LCD-interface, KY-040 Drehgeber, zwei LEDs und ein 14mm Piezo-Töner. Der ist etwas schwach auf der Brust, aber ich hatte ihn auf Lager.




    Das schöne an der Versa64Cart ist, das die echt universell ist. Man kann 8k oder 16k BIN's verwenden, sowie auch den Ultimax Mode. Ideal also, um schnell mal ein Eprom zu testen. D.h. die Versa64Cart ersetzt die bekannten Open Hardware 8k bzw. 16k Karten.

    Wie schon gesagt, seit gestern gibt es die v1.5. Alternativ zum DIP-Switch kann man jetzt einen 5x2 Jumper bestücken.


    Ich habe immer eine Versa64Cart mit DIP-Switch und Sockel zum EPROM testen. Für zum Behalten löte ich die EPROMs meistens ein, weil die Karte dann in die Gehäuse von Bobbel passen.


    Die Lötbrücken sind auch fein, weil man damit maximale Konfigurierbarkeit bei minimaler Bestückung hat.


    Denn bis denn,

    Sven

    Hallo auch,

    ich wollte nur einmal bemerkt haben, dass jetzt die Rev. 1.5 draußen ist.


    Neu ist, dass der DIP-Switch optional durch einen Jumper ersetzt werden kann.



    Ich habe Hans/bwack ein wenig mit dem Layout geholfen. D.h. ich hatte mich ja letztes Jahr erfrecht und das Layout an mich gerissen.


    https://github.com/bwack/Versa64Cart


    Gruß,

    Sven

    Diese Website ist eine ausgezeichnete Referenz, da ich gerade ein 20-MHz-Hantek-Oszilloskop gekauft habe, um hoffentlich einen defekten C-64 zu diagnostizieren und zu reparieren. Vielen Dank an Sven für die Veröffentlichung Ihrer Arbeit.

    Bidde,

    Ich hatte auch vor, mal mein altes 20MHz Hameg rauszuholen und Phi2 zu zeigen, damit man sehen kann, wie das Scope die Signalform beeinflussen kann.


    Gruß,

    Sven

    Danke.


    Zur Zeit ist die Seite noch in Arbeit. Es kommt immer wieder etwas hinzu. Gestern habe ich mich mal mit dem Ausgangssignal des SID beschäftigt. Ich hatte es mir wenig spektakulär vorgestellt, es war aber doch ganz interessant. HiFi ist das Ding in keinem Fall :-))


    Die Adressmultiplexer am DRAM haben auch noch ein paar Bildchen bekommen. MA0...7 sehen nämlich eher schlecht aus, sogar wenn der C64 funktioniert.

    Die Messpunkte habe ich eigentlich beschrieben. Ux, Pin y ist immer fett gedruckt. Lesen und zählen sollte ja schon gehen.


    Die Idee, mal Oszillogramme von den wichtigsten Signalen anzufertigen, habe ich schon gehabt, als ich vollkommen planlos angefangen habe, meine (neue) Website zu erstellen. Allerdings habe ich das immer etwas vor mir hergeschoben, bis vor ein paar Tagen ein Bekannter (der kein Deutsch spricht), seine C64 zu reparieren und sich dazu ein Scope angeschafft hat. Dafür brauchte ich eine Diskussionsgrundlage. So ist diese Idee dann zur Umsetzung gekommen.


    Es kommen in jedem Fall mal noch ein paar Prozessorsignale dazu. Vielleicht auch mal der Datenverkehr mit der Datassette oder einer 1541.


    Eine andere Idee für die Website ist, die Hardware der verschiedenen ASSYs auf Bauelementebene herunterzubrechen, die Funktion zu erklären und auf die Unterschiede einzugehen. Das muss aber noch ein wenig in meinem Kopf ablagern, bis mir die günstigste und übersichtlichste Art eingefallen ist.


    Denn bis denn,

    Sven

    Ich verstehe ja, dass es blöd ist, wenn man mit Englisch nicht zurecht kommt. Kann ja mal passieren. Mich hat jetzt schon erstaunt, wie akut es hier wahrgenommen wird.


    Ich kann sehen, dass ich von dieser Seite bei Gelegenheit eine deutsche Version auflege, wenigstens muss ich die Bilder ja nicht noch einmal machen. Erstmal kommen aber zur englischen Seite noch ein par Bilder hinzu und dann mache ich die Deutscher wersion aus einem Guss.


    Denn bis denn, Sven.

    ich finde deine Seite interessant, würde aber gerne ins Detail lesen.

    Das ist mit meinen Englischkenntnissen leider nur bedingt möglich. Ich lese am meisten auf dem Smartphone, so ist das übersetzen mehr als nervig.

    Zunindest ich würde mich freuen wenn du auf deiner Seite zusätzlich alles auf deutsch schreiben würdest.

    Der größte Teil meiner Kontakte ist einfach nicht deutsch. Deutsch wäre schon einfacher für mich.

    Aus gegebenem Anlass machte ich mir gestern Gedanken, wie ich auf einer Versa64Cart einen Dead Test und einen Diagnostic auf einfache Art zum Umschaltem haben kann. In der Nacht hatte ich die Lösung und heute habe ich es gebaut. Es geht mit einem 2xUM-Schalter. Sehr minimalistisch.



    Und weil mir die Cartridge-Gehäuse vom Bobbel restore-store.de so gut gefallen, die von mir ebenfalls sehr geschätzte Versa64Cart aber etwas zu schmal ist, habe ich einen Adapter gedruckt, damit sie nicht so wackelt. Bisher habe ich das unelegant mit Heißkleber gelöst.



    Passt, wackelt kaum und hat Luft.

    naja, ich habe es nicht heute, sondern gestern Abend gedruckt. Eine Verbesserung für den ZD-915 Pistolenhalter. Unmodifiziert ist es ja eher schlecht und die Pistole fällt gerne aus der Halterung. Ich habe mir schon die Flossen verbrannt und die Pistole ist auch schon auf den Boden gefallen.



    Ich habe zunächst mit PLA gedruckt. Das ist aber weich geworden, weil die Pistole den Halter durchaus erwärmt. Darum habe ich es noch einmal mit ABS gedruckt. Nach 45min bei 350°C und 15min bei 450°C war dieser Zusatz noch vollkommen elastisch und nicht verformt. Und die Pistole fällt auch nicht mehr raus. Die Ablage ist auch nicht komplizierter als sonst, d.h. man trifft den Halter genau so gut wie vorher.


    https://www.thingiverse.com/thing:4268368