Posts by svenpetersen1965

    Es kann sein, dass der VIC nicht ganz optimal läuft. Ich würde mal den Kasten öffnen, da ist er nämlich drin.

    Also, bevor Du Dir einen teuren VIC kaufst, kannst Du mal den VIC aus dem Sockel ziehen (meistens steckt er auf einem) und die Pins mit einem Glasfaserradierer reinigen. Und den Sockel würde ich mit Tunerspray einsprühen. Diese löst nicht immer, aber sehr oft die Probleme.
    Außerdem kann es am Video-Modulator liegen. Ich würde mal die andere Kiste aufmachen (braucht wohl einen Lötkolben) und mal nachsehen, ob da alles sauber ist. Es gibt dort auch Elkos drin, die ausgelaufen sein können. Wahrscheinlich ist der Videomodulator schuld, würde ich mal so rein aus Herumraten sagen.

    So, die Oceanic OC-118N ist wohl aligned.



    Die Half tracks sind wohl eher Kür als Pflicht, aber schön ist es schon :-)


    Die OC-118N ist weitgehend 1541 kompatibel. Es ist auch grundlegend die selbe Struktur. Darum geht die 1541 diagnostic cartridge auch ganz gut.


    Der Weg zur justierten FDD war steinig und von Angstschweiß gesäumt. Das Gerät habe ich für einen Freund heile gemacht (RAM war kaputt, der Sockel vom ROM auch nicht mehr ganz taufrisch) und das Alignment war eher ziemlich schlecht. Ich habe als Referenzdiskette die Commodore 1541 Demo Diskette verwendet.

    Die Schrauben, die den Stepper-Motor-Schlitten halten, waren nicht aufzubekommen. Ich habe sie mit einer Spezialzange entfernt und mit neuen Schrauben ersetzt.


    Himmel und Hölle liegen da ziemlich dicht beieinander. Einen Tick weiter geschoben und man ließt Track 9 statt Track 5. Und wenn man die Schrauben festzieht sieht alles wieder anders aus. Darum habe ich die Schrauben leicht angezogen und den Stepper vorsichtig mit einem langen Schraubendreher hin und her geschoben. Plötzlich hat es gepasst und nach dem richtig festschrauben war es dann auch immer noch gut. Puuhhh...


    Sexy ist so eine Oceanic schon. Ich musste mir gleich eine bestellen :-)


    Gruß,

    Sven

    Heute wurde der Kernal Switcher für den SX-64, den ich kürzlich gemacht habe, von Lasse in Schweden auf einem echten SX-64 getestet. Ich habe leider keinen und musste das Teil auf einem normalen C64 testen. Das Ding passt rein und funktioniert.



    wie mein anderer anderer Kernal-Switcher mit der Restore-Taste und einer Ziffer, mit der man den Kernal (einen von acht) direkt anspringen kann. Wenn man nur die Restore Taster hält, wird nach ein paar Sekunden ein Reset ausgelöst. Hält man sie 5 Sekunden, wird ein EXROM Reset durchgeführt.

    Bei Lasses installation, die u.a. Schwedische Kernal-Varianten hat, werden auch unterschiedliche Charactersets benötigt. Dafür habe ich auch einen Character Set (2332) adapter eingesetzt, der die gleichen Adressbits bekommt, wie der Kernal Adapter. Ich habe da mehrfach den Standard und den Schedischen Character Set angelegt. Funktioniert prima.


    Lasse hat auch einen deutschen SX-64 mit entsprechendem Character Set und Kernal. Ich habe so etwas noch nie gesehen.


    Gruß

    Sven

    Auch schick :-) Es ist ein bisschen Geschmacksache. Der Platz reicht ja. Da habe ich es gerne so, dass man es ohne Löten wieder rausbekommt. Das ist aber mein persönlicher Geschmack. Ins Gesamt finde ich die Idee ganz gut :-)


    Gruß,

    Sven

    Gestern habe ich die Doku für den Low Profile SpeedDOS Parallel Adapter für 1541-II gemacht und anlässlich dessen ein paar Bilder gemacht. Die Pins für den Adapter habe ich aus einem Präzisionspin-Sockel. Sie lassen sich recht leicht aus diesem von unten Mit einer Pinzette herausdrücken. Um sie gut auszurichten, habe ich die Pins unten auf einen zweiten DIP-40 Sockel gesteckt. Das lässt sich von oben in die Bohrungen auf der Leiterplatte durchstecken und vorsichtig (mit der größeren Lötspitze) und wenig Lötzinn verlöten. Wie man sieht, bilden sich schöne Minisken auf der Ober- und der Unterseite aus.






    Das Projekt kann man hier nachlesen: https://github.com/svenpeterse…parallel-adapter-SpeedDOS


    Gruß,

    Sven

    Besten Dank für die Tips, aber wenn man schon ne Brille auf hat funktioniert das ganze warscheinlich net so dolle mit noch paar Gläser :D

    Hab mein billiges Mikroskop rausgekramt und damit die Platine fürs Trackdisplay gelötet. 8o


    Ich bin auch Brillenträger. Also, denk Dir jetzt mal den Kaffeefilter weg, ich hatte gerade kein besseres Bild, Das kostet 22€ beim Amazon und man kann 5 verschiedene Gläser kombinieren, es gibt zwei verschiedene Steckplätze. Das Licht ist auch prima. Es ist besser, weil man mit beiden Augen stereo sieht, also ein räumliches Gefühl dafür hat, was man gerade tut. Das hat man mein (mono) USB-Mikroskop nicht.



    Gruß,

    Sven

    Nachdem heute die PCBs angekommen sind, habe ich Den Kernal Switcher für den SX-64 zusammengebaut. Er passt in den CIA-Sockel auf dem I/O-Board. Gesteuert wird er mit der RESTORE-Taste und den Nummern-Tasten. Morgen (eigentlich heute) teste ich ihn mit den normalen C64. Ich habe keinen SX-64, aber wenn das klappt, dann schicke ich das Ding nach Schweden. Da wird er dann richtig getestet.



    Ach, ich habe auch einmal ausprobiert, ob man ein SW Foto rastern und in Eagle las BMP importieren kann. GIMP beherscht das ja. In Wirklichkeit (mit meinen alten Augen), sieht es besser aus, als auf dem Foto.



    Gruß,

    Sven

    Ich habe die beiden Formel64-Anleitungen eingescannt.
    Man findet beide als durchsuchbare PDF in der F64-Wolke im Ordner "Handbücher & Bedienungsanleitungen"


    * Formel64 Bedienungshandbuch (ocr).pdf
    * Formel64 Info 2.Quartal 1986 (ocr).pdf

    und wie finde ich das? Bin noch nicht so Forum64 erfahren.

    Gruß

    Sven.

    Mein Schaaaatz :-)))

    Kernalswitch+ Rev.3b, eingebaut im Assy 250469 (Übersicht)

    Super, sieht cool aus. Was hast Du verwendet um das Ding an den Keyboard Connector auf dem Mainboard anzuschließen? Ich hatte da mal eion 20-poligen DuPont Steckverbinder versucht, aber mangels Präzision ist das sehr schwergängig.


    Gruß

    Sven

    Das Blitz-Symbol war früher ein "alle Farben" Icon, so wie der Bootscreen vom Raspi. Jetzt ist es der Blitz. Ich habe es vor allem gesehen, als ich von der Grundversion von 2012 auf den Raspi2 umgerüstet habe. Der braucht(e) etwas mehr Saft. Jetzt habe ich mehr so 4A Netzteile, die gehen immer. Der Raspi ist etwas wählerisch mit dem Netzteil. Ich habe ein USB-Laegerät, dass mit 3A pro Anschluss eigentlich funktonieren sollte, es aber trotzdem nicht schafft, den Raspi zu versorgen.

    Leute falls jemand von euch einen TL866CS auf TL866A umgebaut hat, bitte verwendet keine Version des Mini Programmer >6.70.

    Das kann euren TL866 brivcken. Ich habe heute den ganzen Abend damit verbracht wieder die alte Firmware einzuspielen zu können.


    Jetzt läuft es wieder, man musste dazu auch einen Widerstand einlöten.

    ohauerha,

    Da habe ich ja noch einmal richtig Glück gehabt. Ich hatte seinerzeit einen TL866II+ gekauft. Aus Flensburg. Stand bei ebay so drin. Als der kam, war es gar kein II+, was ich aber m angels Kenntnis der TL866-Szene nicht gewusst habe. Aus Begeisterrung hatte ich die Software für den TL866II+ auch schon auf dem PC installiert. Womit der CS, was ich wirklich bekommen hatte, gar nicht läuft. Der Flensburger war in Wirklichkeit ein Chinamann. Nachdem ich mir einen halben Tag die Zähne an dem vermeintlichen II+ ausgebissen habe mit allen möglichen Drivern und Neuinstallationen aus diversen PCs, habe ich mein feinstes English hervorgekramt und den Chinesen auf den Pott gesetzt. Nach ein paar emails mit steidendem Ärger habe ich das meißte Geld wiederbekommen. Der CS brauchte auch noch etwas Reparatur und dann funktionierte er mit der CS Software. Ich habe ihn dann ganz naiv auf A umgebaut und als das Funktioniert er auch jetzt. Puhhh.... Glück gehabt....