Posts by Daniel78

    Heute konnte ich mich wieder den defekten 64ern widmen. Das hier erwähnte Board nahm ich in der Zwischenzeit als Teileträger und konnte so immerhin zwei andere Brotkästen wieder flott machen.

    Die verlöteten ICs habe ich heute alle entfernt und die MOS-Typen auf einem funktionierenden Board getestet. Ursache für den schwarzen Bildschirm war ein defektes Kernal-ROM. RAM, CPU und Grafik-Chip sind OK. Der SID arbeitet auf einem anderen Board, ebenso ein CIA. Der andere CIA ist noch nicht getestet.

    Vielleicht mache ich mir den Spaß und ersetze alle Kondensatoren - auch die krummen KerKos und bestücke das Board komplett mit Sockeln...

    ROM drausen - türkiser Bildschirm. BASIC-ROM im funktionierenden Board - schwarzer Bildschirm. Funktionierendes BASIC-ROM ins defekte Board - funktioniert!


    Ich brauche also einen BASIC-ROM-Ersatz.

    Nun bin ich ja seit gestern stolzer Besitzer des TL866II Plus. Mit dem könnte ich ein EPROM mit dem entsprechenden Code brennen. Stellen sich die Fragen:

    - geht das überhaupt? Wenn ja...

    - welches EPROM nehmen?

    - welche Schaltungsanpassungen sind nötig?

    Da versuche ich mich mal in den Tiefen des Netzes schlau zu machen...

    Inzwischen habe ich mir ein funktionierendes Board geborgt und folgende ICs drauf getestet:

    6502

    6522 (beide)

    6561-101 VIC

    7406 (UB4)

    901460-03 (UD7) Character ROM

    901486-07 (UE12) Kernal ROM

    Mit diesen ICs funktioniert das geliehene Board.


    Den 901486-01 (UE11) BASIC-ROM konnte ich nicht testen, da der auf dem Leih-Board nicht gesockelt ist.


    Die 2114L hatte ich gesockelt und das Board ohne getestet - da bleibt das Bild auch schwarz.


    Bleiben die RAM-ICs, die ich so (noch) nicht testen kann. Vielleicht kann das der EPROM-Brenner, der auch ICs testen kann, den ich bald bekomme...

    Danke für die Antworten und Bewertungen!
    Einen Brenner bekomme ich die Tage. Das wird meine Premiere mit dieser Technik. Ich habe den "China-Brenner" TL866II Plus geordert. Der sollte nächste Woche eintreffen.
    Foto kann ich hochladen. Wird aber wahrscheinlich erst heute spät möglich sein, da ich gleich zu einer Hochzeitsfete geladen bin :)


    Ist der Rockwell 65C02 gegen den MOS 6502 austauschbar ?


    Die original bestückten ICs auf dem Board sind übrigens meist aus der 3x KW 1983. Gelötet wurde nachträglich offenbar noch nicht.

    Hallo zusammen.


    In meinem Fundus hatte ich noch einen VC20. Ich weiß garnicht mehr woher ich den habe. Wahrscheinlich hatte ich ihn einst aus der Tonne gerettet.

    Da das Teil nur schwarzes Bild erzeugt und der Zustand nicht gerade vitrinentauglich ist, wollte ich das Gehäuse für andere Projekte nutzen.

    Erstens ergaben sich die Projekte nicht, zweitens reizt es mich sehr, mich an einer Reparatur zu versuchen.


    Welche Möglichkeiten habe ich:

    - Elektrotechnischer Beruf, den ich auch ausübe (computertechnisch allerdings nur als Anwender)

    - Multimeter

    - Logicprope

    - Oszilloskop

    - Frequenzzähler (falls überhaupt nötig)

    ...eben eine ausgestattete Werkstatt, die ursprünglich eher auf Rundfunktechnik ausgelegt war.


    Was habe ich bereits ermittelt:

    - 5V liegen an (nicht an allen ICs gemessen)

    - am Siebelko nach dem Gleichrichter stehen ca. 11 oder 12V an

    - nach dem Einschalten wechselt der Pegel am Reset-Pin (40) des 6502 nach etwa zwei bis drei Sekunden

    - alle Leitungen des Adressbusses an der CPU haben konstanten High-Pegel

    - beim Adressbus an der CPU sind die Leitungen 0, 2, 4, 6 und 7 High, die anderen Low

    - an Pin 37 liegt ein Rechtecksignal von 1,1Mhz an

    - der VIC erhält an Pin 38 und 39 4,433Mhz

    - an Pin 3 der CPU messe ich eine Rechteckspannung, allerdings nicht ganz sauber (der Anstieg ist nicht steil, sondern rund)


    Die Kontakte der Sockel und der gesockelten ICs habe ich gereinigt. 65C02 und 65C22 von Rockwell hätte ich als Ersatz da. Auch die meisten 74er dürfte ich haben. Allerdings keinen VIC und keine ROMs


    Nun bin ich erst mal mit meinem Latein am Ende und brauche Euere Hilfe durch den Wald :)


    Gruß,

    Daniel

    Da bei mir ein Netzteil-Neubau geplant ist, dachte ich "mach'ste mal Jungend forscht" und schaust nach, was in dem Ziegelsteinnetzteil so drin ist.

    Vielleicht hat ja hier schon jemand gezeigt, was in der Vergussmasse steckt, aber Bilder habe ich über Gurgle mal keine gefunden.


    Im Keller lagen noch zwei oder drei Backstein-Netzteile rum, eines musste dran glauben.


    Die Vorgehensweise ist ja bekannt: 1. Bodenabdeckung abhebeln, 2. Zuleitungen abtrennnen, 3. Innereien herausklopfen durch Aufschlagen des Netzteils mit der Öffnung nach unten - schon hat man sowhl ein Leergehäuse für den Neubau plus Anschlussleitungen, als auch einen Harzblock, in dem die alten Bauteile vergossen sind.


    Nun war ich natürlich neugierig, was in dem Harzbrocken alles drinsteckt und griff zu Stechbeiteln, Meißeln und Hammer.

    Etwa 20-30 Minuten später sah das dann so aus:

    Zunächst ist zu erwähnen, dass auch bei sorgfältigster Demontage keine verwertbaren Altteile geborgen werden können - jedenfalls rentiert sich der Aufwand einfach nicht da:

    1. Der Trafoblechkern durch das Harz zusammengehalten wird und nach der Freilegung früher oder später auseinanderfallen wird. Man müsste eine Klemmhülle mit Monagefüßen drumrum bauen.

    2. Die Platine wird zwangsläufig zerbröseln - außerdem bliebe als einzig eventuell wiederverwendbares Teil der Spannungsregler übrig.


    Zumindest dieses Netzteil enthält einen 78 >S< 05. Der ist Kurzschlussfest und regelt ab einer gewissen Eigenerwärmung einfach zu.

    Eigentlich sind auch noch zwei Widerstände auf der Platine, aber die sind beim "Entharzen" ebenfalls degeneriert.

    Der Trafo hat eine Thermosicherung, die auf die Temperatur der Primärwicklung reagiert (Bauteil unter dem weißen Klebeband).

    Der Wert des Elkos lässt sich leider nicht mehr ablesen, da die Kunststoffhülle mit dem Harz untrennbar verbunden war.


    Ich könnte der Trafowicklung ja einen neuen Eisenblechkern spendieren - aber ich kann's auch lassen und einen neuen Trafo mit etwas höherer Belastbarkeit kaufen :)

    Vielleicht einen mit 2x9V. Die zweite 9V Wicklung speist dann einen Stepdown-Converter...


    Fazit: Außer den Kabeln und dem Gehäuse kann man wohl vom alten Netzteil nichts mehr brauchen.

    Hallo Freunde,


    nachdem sich die Lage allgemein zuspitzt und die Uni Mainz sämtliche öffentlichen Veranstaltungen abgesagt hat und weil ich absolut nicht vorher sehen kann, ob am 4.4. ein Zugang zur Uni überhaupt noch möglich sein wird, bzw. ob meine Helfer am 3.4. und 4.4. zur Verfügung stehen, sehe ich mich leider gezwungen die Veranstaltung bis auf Weiteres abzusagen.


    Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Jedoch muss ich mit erheblichen Problemen rechnen, abgesehen davon, dass eventuell viele von Euch verständlicherweise vorsichtshalber gar nicht kommen wollen.

    Dazu kommt, dass soeben die Mitteilung erfolgt ist, dass in Deutschland die Geschäfte geschlossen werden sollen und nur noch die zur Versorgung nötigen Läden geöffnet bleiben sollen.

    Ich muss befürchten, dass wir in den nächsten Stunden oder Tagen die Anweisung bekommen - wie in Österreich - nur noch für die nötigsten Aktionen das Haus verlassen zu dürfen.

    Ich hoffe, Ihr könnt noch rechtzeitig umdisponieren, was Transport und Unterkunft betrifft.


    Natürlich möchte ich nicht bis zum Oktober warten, am liebsten wäre mir eine Verschiebung um acht Wochen, aber ob die Situation dies zulässt, kann jetzt noch keiner beurteilen. Daher muss ich Euch leider vertrösten.

    Den neuen Termin werde ich rechtzeitig bekannt geben, wenn die Lage wieder klar ist.


    Ich möchte Euch nochmals um Verständnis für meine Entscheidung bitten.

    Einen Wunsch habe ich noch: Bitte an dieser Stelle keine Diskussion über Sinn und Unsinn der aktuellen Maßnahmen. Das bringt weder Euch noch mir etwas.


    Vielleicht klappt's ja im Juni - drückt uns die Daumen!!!

    Weil heute Sonntag ist, möchte ich an unsere Einladung zum Treffen am 4.4.2020 erinnern. Weitere Details findet Ihr am Anfang dieses Threads.


    Angemeldet sind bis jetzt 20-25 Teilnehmer.


    Einen schönen Sonntag und einen guten Start für die neue Woche!


    Daniel

    Ich freue mich, Euch alle wieder zu unserem Frühjahrstreffen in Mainz am Samstag den 04.04.2020 einladen zu dürfen.


    Auch dieses Mal sehen wir uns wieder:

    - auf dem Campus der Johannes Gutenberg Universität in Mainz

    - in den Räumen der Computersammlung der Universität, Gebäude "SB II"

    - Lage: Anselm Franz von Benzel Weg - Ecke - Colonel Kleinmann Weg

    - ab 14 Uhr geht es los (ich bin aber wegen der Vorbereitungen schon früher vor Ort)


    Am und im Gebäude werde ich wie immer den Weg ausschildern :)

    Hier der Lageplan: http://www.uni-mainz.de/Dateien/JGU_lageplan_campus.pdf


    Meine Handy-Nummer werde ich wieder am Eingang aushängen, falls wieder jemand trotz Anmeldung die Eingangstüren abschließt.

    Das hat die letzten Male prima geklappt!


    Und auch dieses mal gilt wieder:


    Zufahrt zum Campus mit Kfz NUR über die Hauptpforte Koblenzer Straße - Ecke - Ackermannweg!!!


    Bei der Eingabe ins Navi unbedingt dies als Ziel eingeben, da die meisten Navis wissen, dass der Campus nur für Anlieger frei ist. Ich werde die Veranstaltung wieder bei der Hauptpforte anmelden, eine Einfahrt pro Woche und Auto ist sowieso frei. Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe vorhanden.


    Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahn "Mainzelbahn" oder Bus. Es gibt eine Bushaltestelle fast vor der Tür.


    Anfahrt über A60 - Saarstraße - Koblenzer Str. - Ackermannweg...


    In den Räumen der Sammlung stehen uns über 300m² Fläche zur Verfügung. Wir werden in Mitten historischer Computer sitzen, aber was noch wichtiger ist: es gibt dort eine Sammlungswerkstatt mit Oszilloskop, Trennstelltrafo, Multimetern, Werkzeug und drei Arbeitstischen. Außerdem werden wir noch für weitere Tische sorgen.


    Wie immer sind alle Exponate zum Anfassen und die Funktionierenden zum Benutzen.


    Ihr möchtet etwas zum Vorführen mitbringen? Darüber würden wir uns freuen. Meldet dies bitte bei mir an, damit wir für ausreichend Tische und Strom sorgen können.

    Ihr möchtet etwas zum Verkauf/Verschenken mitbringen - auch das ist kein Problem, bitte auch hier vorher bescheid geben.


    Eine Kellerführung wird es definitiv nicht geben - das Schwimmbad ist gesperrt und im Keller wird gerade Asbest entfernt.

    Wer früh anreist und kann bei schönem Wetter den benachbarten botanischen Garten besuchen - der ist kostenlos geöffnet!


    Das leibliche Wohl wird folgend versorgt:

    Getränke:

    - Limo, Wasser und Bier besorge ich. Sonderwünsche können in naheliegenden Einkaufsmärkten erledigt werden.

    - Für die Getränke steht - wie jedes Mal -eine Kasse für einen freiwilligen Unkostenbeitrag bereit (Danke nochmals an Euere großzügigen Beiträge beim letzten Mal :super: )


    Für Speisen stehen wie immer zur Verfügung:

    - ein Pizza-Service, der auf den Campus liefert und uns beim letzten Mal reibungslos versorgt hat

    - ein kleines Restaurant, dass auf Döner u.ä. spezialisiert ist, wirklich empfehlenswerte Speisen hat, allerdings etwa 1km entfernt liegt und nicht liefert. Hier kann Abholung organisiert werden

    - das Restaurant "Baron" wo die letzten beiden Treffen statt fanden, das liegt ca. 300m vom Treffpunkt weg und hat auch bis 22 Uhr noch was anzubieten

    - Griechen, der liefert jedoch soviel ich weiß nicht, befindet sich ca. 800, entfernt und ist auch empfehlenswert


    Wer noch Speißen oder Getränke spendieren möchte (Knabberkram, Bier o.ä.), der möchte sich bitte mit mir per PN in Verbindung setzen, ansonsten bringe ich auch davon etwas mit.



    Anmeldungen mit Personenzahl bitte hier in diesem Thread, Fragen gerne per PN (auch wegen Kontakt außerhalb des Forums, z.B. Telefon), falls die Antworten im allgemeinen Interesse sind, werde ich sie natürlich offen schreiben.



    Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen :)


    Viele Grüße,

    Daniel