Posts by darkvision

    Ich hab das eben nochmal nachgestellt:


    System info sagt: "beta-9i"

    CardFS: FAT32, ClusterSize 4Kb, Mode: SDHC

    Kein RR-Net


    Laufwerk 8,11 = SD2IEC, 16 = CMD HD

    Laufwerk 9 = Interne 1541


    Einstellungen:

    IEC bus connection: normal (internal)

    Real C64 IEC bus: on

    Turbo mode: on (Turbo settings)

    Turbo IEC sensitive: on


    Dann manuell JiffyDOS über FileBrowser geladen, für C64 und das interne 1541(II)-Laufwerk, danach RESET (F1) und ich kann alle Laufwerke ansprechen, die externen und das interne.


    Ich hab aber zwei 1541-Jiffy-Versionen: 1541 und 1541-II, hab nur die IIer getestet. @ meldet JiffyDOS 5.0 1541.


    Alle externen Laufwerke hängen am seriellen Kabel ohne Weiche.


    Aber gerade eben konnte ich den Fehler nur dann zuverlässig reproduzieren, wenn ich "Boot from SD" abschalte - wie es im Default ist. Und dann von SD-Karte das Jiffydos einlade...

    Ich hab BootFromSD immer aus, lade Jiffy also immer manuell und hier funktioniert alles.


    Hab dann jetzt auch noch ein internes Laufwerk 10 geladen, ebenfalls mit Jiffy. Keine Probleme mit 5 Laufwerken... Kann sogar GEOS starten...


    Was ich nicht machen darf ist zu schnell nach dem RESET <F1> zu drücken, während die rote LED des TC64 noch leuchtet, dann hängt das System (Zugriff auf die internen Laufwerk). RUN/STOP+RESTORE reicht aber, dann geht auch <F1> wieder.


    Ich kann Dir da nicht weiterhelfen... :nixwiss:


    Ich könnte evtl. morgen mal alle Laufwerke abklemmen, bis auf ein SD2IEC als 9 und ein 1541/intern als 8. Dann kann ich auch mal die Reihenfolge so einstellen wie bei Dir...

    Du brauchst eine Maus mit DPI-Umschalter oder eine Maus mit weniger als 800dpi, die gibt es mit fester DPI-Zahl kaum noch (aber es gibt Sie...).


    Bei den Gaming-Mäusen gibt es meist eine Taste um die DPI-Anzahl zu ändern, bei meinen beiden neuen kann ich 400, 800, 1600, 3200 einstellen. 400 ist mir zu Lahm, 800 etwas zu schnell aber besser nutzbar als 400. Alles über 800 ist definitiv (für mich) zu schnell.


    Direkt unter GEOS heruntersetzen geht nicht, nur der andere Weg (beschleunigen) geht über die CTRL-Taste. Ich glaub aber nicht das ich das abbremsen einbauen könnte. Zumal das dann je nach DPI-Anzahl anders geregelt werden müsste.

    Ja, Verzeichnisse (IECDriveXX, das Problem beim ersten CommandLine-Befehl) können unter GEOS nicht genutzt werden. Das sind ja auch keine "echten" Laufwerke.


    Ich nutze die aber trotzdem, mit FCOPY kopiere ich Dateien auf reale Laufwerke, auf die ich dann unter GEOS drauf zugreifen kann. Nutze ich zum Dateiaustausch VICE<->PC.


    FCOPY einfach auf die BootDisk kopieren. Unter GEOS kann man auch BASIC-Programme starten... danach mit RESTORE zurück zu GEOS. Aber nur mit MegaPatch64 getestet.


    Du kannst aber c1541 nutzen um Dateien direkt in ein D64 zu kopieren, das kann man dann direkt unter GEOS einbinden.

    Code
    1. c1541 -format diskname,01 d64 <imagename.d64>
    2. c1541 -attach <imagename.d64> -write fileorig newfilename

    <imagename.d64> ist der d64-Diskname. "fileorig"=Original Dateiname. "newfilename" ist Optional, falls der Name auf DIsk ein anderer als "fileorig" sein soll.


    P.S. Ich hab das genutzt um Text-Dateien in ein BASIC-Programm zu wandeln (mit petcat) und dann auf ein D64 zu kopieren das ich dann unter x64/BASIC laden kann. Geht... unter GEOS kann man zumindest das DiskImage mounten, starten muss man die App leider wohl manuell...

    MegaPatch 64/128 V3.3r7 SnapShot 2020/05/10:


    Die Laufwerkstreiber FD71/HD71/RL71 setzen das ":doubleSideFlg" nicht korrekt. Anwendungen, welche dieses Flag auswerten, kopieren evtl. nur die "erste Seite" einer entsprechenden Partition. Wird wohl so gut wie nicht verwendet, da seit 20 Jahren unentdeckt, trotzdem ein Fehler :(


    Update hier... die geänderten GEOS.Disk-Dateien hänge ich hier mal dran... die Endung -en/-de von GEOSxx.Disk bitte entfernen, sonst findet GEOS/MegaPatch die Datei beim Boot-Vorgang nicht.


    Außer dem FD71/HD71/RL71-Treiber keine Änderungen...

    TopDesk128 mit MegaPatch128 für GEOS läuft nur mit dem 64K VDC... und der läuft unter VICE eigentlich ganz gut.


    GEOS128 pur (v2.x) kann ich auch "normal" starten. Wenn das bei Dir schon nicht läuft, dann hast Du ein grundsätzliches Problem mit VICE. Deine Version ist aber noch älter als meine... (VICE v3.2).

    Habe gerade im SD2IEC README gelesen dass man wohl die 1581 ROM Datei mit dem XR Befehl angeben muss damit es mit GEOS funktioniert - habe ich das richtig verstanden?

    Ja, aber nur für 1541/1571/1581. Native geht auch ohne. Die Dateien müssen als "DOS15xx.BIN" auf dem SD2IEC gepeichert sein. Am besten im Hauptverzeichnis.

    P.S. Du kannst aber immer nur die DiskImages passend zum installierten Treiber öffnen. Also im GEOS.Editor auf 1581 umstellen und dann mit 1581-Images arbeiten. GeoDesk kann dann auch neue DiskImages erstellen...


    Hab nachträglich den Link zum Handbuch ergänzt (siehe oben..) Da gibt es noch ein paar mehr Tipps.

    * Beichte: Es ist keine echte 1351, da die meisten Exemplare > 50 EUR kosten. Ich habe mir eine PS/2 Maus für 5 EUR gekauft + 1351-Adapter am Joyport für 20 EUR. Funktioniert aber wie eine Eins :D.

    Hab den Tom+ und den MicroMysV5-Adapter... USB und PS/2-Maus sind hier kein Problem. Wie aber hier geschrieben sollte es max. eine 800DPI-PC-Maus sein, sonst wird die zu schnell. Mit der CTRL-Taste kann man mit dem SuperMouse-Treiber die Geschwindigkeit verdoppeln.

    Man sollte dann aber auch erwähnen das GeoDesk nur mit einer 2-Tasten-Maus sinnvoll ist. Wer nur einen Joystick nutzt sollte besser den TopDesk von MPv3.0 verwenden... oder dualTop. Letzterer ist sowieso in Englisch... dann aber nur mit eingeschränktem Native-Support.

    Mit nur D64 wird der Platz auf der BootDisk für GeoDesk auch schon knapp... und 256k Speicher in der REU sollten auch frei sein... Das HandBuch zu GeoDesk gibt es hier (nur in Deutsch).

    Es reicht für den alten TopDesk aus die Setup-Datei von MP3 zu entpacken (auf ein RAM-Laufwerk). Dann nur den TopDesk auf die BootDisk kopieren.

    Wenn Dir eine 1581 zu teuer ist: MegaPatchV3.3 unterstützt auch SD2IEC-Laufwerke... mit 1541,71,81 und Native-Support...

    Ist zwar Off-Topic, aber...


    Workaround:

    Bei meinem SD2IEC mit Display reicht der Platz nicht für den ganzen DiskImage-Namen, da hab ich angefangen die Images mit Nummern zu versehen. Wenn ich mit den Tasten vor/zurück jetzt durch die ImageListe wechsle, dann sehe ich die Nr. und einen Teil des Names. 01geowrit... 02geowrit... ist eindeutiger als geowrite ... geowrite ...


    Das geht auch bei Partitionen und schon kann man danach suchen... Im Anhang der Editor bei der Partitionsauswahl. Es geht nur um den Part.-Namen, nicht den DiskNamen...


    Man verliert zwar drei Zeichen (kann man mit HEX auf zwei reduzieren) aber es geht. Die Dateiauswahlbox ist schon eine komplexe Geschichte, ich weiß nicht ob ich da nochmal drangehe..



    Back OnTopic:

    * Laufwerkswechel - OK

    * Quelle/Ziel tauschen - OK

    * Fortschrittsanzeige - OK

    * Gerät aktualisieren - OK

    * Fehlermeldungen - InArbeit...

    * Code CleanUp - InArbeit...


    :)

    Wie im Thread cbmSCSIcopy64 bereits angedeutet arbeite ich an der Umsetzung von der BASIC-Version in ein GEOS-Programm. Damit das thematisch richtig einsortiert wird hab ich das jetzt aus dem anderen Thread ausgelagert.


    Die ersten Screenshots hatte ich im anderen Thread ja schon gezeigt... und heute hab ich die ersten Partitionen unter GEOS kopiert :thumbsup:


    Das Programm ist erstaunlich kompakt geblieben, liegt daran das GEOS selbst schon einige Routinen zur Verfügung stellt, die ich in der BASIC-Version erst erstellen musste: geoSCSIcopy64 ist etwa nur halb so groß, inkl. GEOS128/80Zeichen-Menü wie das BASIC-Programm.

    Das Register-Menü benötigt zwar auch Speicherplatz, trotzdem kann ich alle Partitionen für Quelle+Ziel im Speicher halten. Viel Platz für weitere Funktionen ist daher nicht mehr, da die Partitionstabelle für Quelle/Ziel schon fast 40% des GEOS/AppRam belegt. Das einlesen der Partitionstabelle für jedes Laufwerk braucht auch nur ca.5sec., geht deutlich schneller als in BASIC ;)


    Die Verzeichnis-Anzeige hab ich einfacherweise mit der Dateiauswahl realisiert. Reicht ja um sich den Inhalt anzeigen zu lassen, auch wenn die Dateiauswahlbox verhältnismäßig "Groß" ist. Das einlesen geht auch recht flott, 255 Datei (das maximum) in knapp 5sec. auch ohne TC64.


    Das SCSI-Gerät wechselt man mit einem Klick auf die Laufwerksangaben. Dabei werden die Laufwerke der Reihe durchgewechselt. Ich hab zwischendurch überlegt eine Auswahlliste einzubauen, aber da nur wenige 4 oder mehr Geräte am Kabel haben, lasse ich es beim durchwechseln.


    Man kann damit auch Partitionen innerhalb des gleichen Laufwerks kopieren (aber logischerweise nicht zwischen SCSI-Geräten an verschiedenen CMD-HDs). Von der HD auf das ZIP dauert eine Kopie einer 81-Partition rund 32sek.


    Die Partition kann man aus der Liste wählen oder per Nummer direkt eingeben.


    Das kopieren von kleinen auf große Native-Partitionen wird auch unterstützt. Die Größe wird angepasst, ein VALIDATE nach dem kopieren wird aber trotzdem empfohlen.


    Jetzt gilt es das ganze weiter zu testen, den Code noch etwas zu optimieren/aufzuräumen und noch ein paar Extras einzubauen (z.B. Laufwerke tauschen, CMD-HD wechseln, ggf. Fortschrittsanzeige). Aktuell wird auch nur eine unter GEOS angemeldete CMD-HD unterstützt.


    Anbei ein paar weitere ScreenShots. Die Bilder der 64er-Version stammen vom Test-C64. Unter VICE128 kann ich nur die UI testen. Ich hoffe mal der Rest funktioniert. War ja bei geoHDscsi64 ähnlich...


    Also... es tut sich was :)


    Schönes Rest-Wochenende!

    Man sollte hier auch mal erwähnen das es durchaus Sinn macht dem Entwickler Fehler zu melden... gibt ja viele die nur jammern... aber wie man hier sieht wird einem dann auch geholfen :thumbsup:

    darkvision Danke für deine Infos - Du hast mich überzeugt - habe soeben einen RetroTINK 2X Pro geordert.

    Wobei das für mich ein No-Go war... die schwarzen Streifen links/rechts. Daher hab ich jetzt drei 4:3-TFTs hier stehen. Der 12" war der letzte... auch kein Schnapper, aber Composite, VGA und HDMI. Für die Test-Anlage aber OK. Und inkl. Sound über HDMi des RetroTinkPro.


    Ich hoffe du hattest auch die beiden P.S. gelesen. Das C64 Chome/Luma-Signal ist nicht 100% Perfekt daher kann der RT auch kein 100% perfektes Bild liefern. Aber wenn ich Demos kucke bin ich zufrieden.


    Da hat der RT übrigens wieder einen Vorteil gegenüber dem TC64: Denn bei einem Demo (Alf's Demo) hüpfen die Buchstaben oben aus dem Bildschirm und sind unten dann wieder sichtbar. Passiert mit dem RT nicht.


    Wenn Du so kritisch bist hätte ich Corona abgewartet und auf einem Usertreffen das Ding mal Live beobachtet (falls möglich). Fakt ist aber das es viel mehr schlechtere als bessere Lösungen gibt :)


    Ich hoffe Du hast damit so viel Freude wie ich auch :)


    P.S. Falls jemand anderes mal danach sucht:

    Ich hab den Pro auf "Retro" und "Line2x" eingestellt. Die Input-LED leuchtet weiß (S-Video), und Filter ist ein Klick hinter dem ScanLine-Modus. Audio über Cinch-In, Ausgang über HDMI direkt an TFT oder TV.


    Die 1.3er-Firmware hab ich von hier. Inkl. der Anleitung zum flashen...

    Mein Problem ist, dass ich nicht weis, wie das auf einem 32"-TFT Bildschirm aussieht.

    Du meinst vom Bildschirm-Ausschnitt her oder von der Qualität? Ausschnitt dürfte so aussehen (siehe 27-zoll-tft-hdmi.jpg). Also keine "kleine Box" in der Mitte... Der alte RetroTink 2x sah auch schon so aus. Der Pro kann jetzt noch die ScanLines...


    Am 42"-TV sieht das mit den ScanLines ganz gut aus. Da kann ich beim "Zoom" entweder "normal" oder auch 14:9 einstellen. Bei letzterem fehlt etwas oben und unten, ist aber noch erträglich. Siehe Anhang.

    Im Internet hatte ich Forenbeiträge über den Retrotink 2x gefunden, die das kritisch beleuchtet haben.

    Zur Darstellungsqualität oder der 50/60Hz-Geschichte... Das Bild kommt was die Farben angeht nicht an das TC64v2 heran. Mit dem Farbtest gibt auch mit dem RetroTink Probleme mit z.B. Braun auf Dunkelblau. Das liegt aber eher an Chroma/Luma. Das hat in einem anderen Thread mal jemand erklärt.

    Am TC64 sind die Farben absolut sauber getrennt. Aber Du hast evtl. kein 50Hz (mein Monitor kann das nicht, ich hab 800x600x72Hz) was viele jetzt wieder wegen flüssigen Scrolling bevorzugen.


    Der RetroTink oder RetroTinkpro macht was er soll, er verdoppelt und über HDMI wird das Bild inkl. Audio an meinen TFT in voller Höhe angezeigt. 100€ sind nicht wenig, aber ich hab bereits in der Summe mehr Geld für wesentlich schlechtere Alternativen ausgegeben. Den FrameMaster kenne ich nicht, wäre mir aber in jedem Fall zu teuer. Daher jetzt als 2-Gerät der RetroTinkpro


    P.S. die Fotos hab ich auf die Schnelle mit dem Handy gemacht. Es geht da nur um das Seitenverhältnis.


    P.S.2: Ich hab den RetroTink auch schon am realen C64 eingesetzt, aktuell der Pro am MK2. Kann sein das hier das Bild evtl. etwas Besser ist als am C64. Aber meine Ansprüche sind bei weitem nicht so hoch wie bei so manch anderen hier. Wenn man genau hinschaut sieht man auch leichte vertikale Farbbalken., z.B. weiße Schrift auf blauem Grund. Da hab ich minimale violette Farbtöne an den weißen Buchstaben sichtbar.


    Ich bin froh das ich jetzt mehrere Lösungen hab um die Geräte hier an TFT weiter zu betreiben. Nicht 100% perfekt, aber für mich ausreichend. Ob es für Dich reicht... vielleicht mal (nach Corona) bei einem Usertreffen genauer untersuchen...

    Was beim pro eine Rolle spielt: Über HDMI ist (zumindest bei mir) die ScanLine-Funktion nicht zu gebrauchen, zumindest an meinem kleinen 12"-TFT mit 800x600. Da entstehen bei mir horziontales "Banding"... an einem 27" mit 1920x1080 geht es besser, die horizontalen Muster kann man immer noch leicht wahrnehmen. Das Bild wird auch deutlich dunkler.


    Den 12" hab ich gekauft weil der fast an das Seitenverhältnis des C64 rankommt. Da ist bei der Zoom-Einstellung des Monitors der Rahmen sichtbar, aber fast 0 schwarze "Ränder". Am 27" hat man entweder links und rechts schwarze streifen, das ist wie bei den alten TV-Sendungen an einem 16:9-TV wenn man nicht skaliert. An meinem 27"-TFT war das so. Der gesamte Rahmen+Bild des C64 war sichtbar, auf ganzer Höhe. Links und rechts halt die Trauerränder.


    Wenn der Monitor/TV das erlaubt, dann kann man das Bild skalieren. Entweder auf die volle Breite, dann fehlt aber ggf. der obere und unteren Rahmen des C64. Schlecht für Demos. Oder man skaliert auf Vollbild/verzerrt. Das will man aber auch nicht ;-). Mein TV kann auf die volle Breite skalieren, nutze ich z.B. für den Maxi zum spielen, da braucht man den oberen und unteren Rand nicht unbedingt.


    Ich hab jetzt den normalen und den Pro, den hab ich gestern erst noch geflasht, da die grundsätzlich mit der Firmware 1.0 ausgeliefert werden. Zum flashen braucht es Windows. Ich hab mit der 1.03 aber keine Verbesserung (für mich) festgestellt.


    Angeschlossen an ein MK2 über S-Video und Klinke, Ausgabe über HDMI. VGA hab ich auch getestet, das macht für mich aber kaum einen Unterschied, ich brauch nur einen passiven HDMI-VGA-Konverter.

    Anschluss über Composite hab ich auch getestet, aber das ist wie beim normalen C64 eher schlecht als recht. Aber der RetroTink/pro kann das zumindest.


    Zum TC64: Am realen C64 nutze ich das TC64v2 für genau zwei Dinge: Mehr Speed (zum programmieren) und die Ausgabe über VGA. Ja, man kann das auch Stand-Alone nutzen. Ist praktisch für Unterwegs :)

    Das Bild ist aber für meinen Geschmack sehr gut, wobei das sicherlich jeder anders sieht. Und der eingebaute Assembler-Monitor ist auch nicht schlecht...


    Der pro kam innerhalb von einer Woche aus England hier an. Netzteile gab es dort aktuell nicht, da hab ich das vom Standard RetroTink genommen (das ich schon hier hatte), 5V-1.2A. Die haben aber einen USB-Anschluss... kann man also auch anderswo kaufen.

    Für diejenigen die sich den Adapter für eine PC-Maus überlegen... achtet bei der Maus auf die DPI-Zahl: Hohe Zahlen mögen am PC für Gaming sinnvoll sein, aber am C64 führt alles über 800DPI zu einer sehr "SCHNELLEN" Maus.

    Ich hab mir jetzt zwei neue LED-Mäuse angeschafft, die haben eine Taste um den DPI-Wert einzustellen. Eben mit dem Tom unter GEOS/MP getestet. 400 sind etwas langsam, 800 sind OK, 1600 ist etwas schneller und 3200 ist für mich schon schwierig...

    Hängt aber immer vom Einsatzzweck ab... aber ich denke mal etwas zwischen 400 bis 800 entspricht in etwa der 1351. Wenn ich Zeit habe suche ich die Maus nochmal raus um das zu vergleichen...

    Eine kleine Anmerkung/Idee hätte ich noch......:whistling:

    “CMD HD Device 11“ nimmt in der oberen Hälfte viel Platz vom Bildschirm ein. Vielleicht sollte man die Anzeige verkleinern, um mehr Platz für die Verzeichnis Anzeige, oder anderes, zu bekommen.

    Der Platz ist für ein paar Icons reserviert, z.B. kopieren starten, Verzeichnisanzeige Quelle/Ziel... oder das HD-Laufwerk wechseln...

    Für das Partitionsverzeichnis wird es später noch ein paar mehr Icons geben... Seite vor/zurück, zum Anfang, zum Ende... da sollten 4 Zeilen reichen... die Nummer kann man ja auch direkt eingeben.

    Ich muss jetzt erstmal die 80Zeichen-Anzeige anpassen... das hat ja auch nochmal Einfluss auf das Layout... das 40Z-Layout sieht im 80Z-Modus schon sehr "gequetscht" aus :whistling: