Posts by eisdielenbiker

    Der 68000er im Amiga wird derart heiß, das kann doch nicht gesund sein. Man kann kaum anfassen schon nach 10 Minuten oder so.
    Die gibt es zwar noch unter 10 EUR aber man muss es ja nicht provozieren.
    Ich will die Kühler mit Wärmeleitpaste flächig anlegen und dann die Ecken mit 2 bis 4 kleinsten Punkten Wärmeleitkleber fixieren, in der Hoffnung dass
    es dann sicher hält aber noch demontierbar bleibt. Mitunter sind ja noch Schätzchen im Keramiklook dabei (z.B.TED). Sekundenkleber behagt mir nicht.

    Was ist aus dem Plus4 geworden ? Habe das gleiche Phänomen, ohne jetzt einer auslösenden Ursache bewußt zu sein.
    Jedenfalls funktionieren der gleiche TED und die gleiche CPU in meinem 2. Plus4 anstandslos. Und auch erste vergleichende Messungen
    mit meinem Diigtaloszilloskop ergeben keine Unterschiede. Ich messe 15 khz am Ted und 1,77 Mhz an der CPU , Spannungen auch gemäß Commodore Service Manual.
    Das eine Board tut es das ander nicht. Der SD313 wäre noch eine Spur. Aber liegt da was an, wenn ich grundsätzlich ohne Sicherung auf dem Mainboard prüfe ?
    Datasette brauche ich ja erstmal nicht und die Sicherung im kaputten Board war eh durch. Ist das vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl ?

    Habe nur fünf 8501, davon 2 defekt:


    8501R1 2984 KOREA AH241119
    8501R1 4784 HONG KONG HH432145 2


    i.O. sind 2 CPUs R1 aus 1984 und natürlich ein 1988er R4, der sogar übel mitgenommen von außen aussah; verbogene, verlötete Beine etc.


    Im Übrigen habe ich nur einen verhaltensgestörten TED im alten Keramikgehäuse , keine defekten


    Grundsatzfragen Kühlkörper:
    Gibt es eigentlich exakt passende Kühlkörper oder nehmt ihr auch welche, die nicht die ganze Gehäusefläche überdecken ?
    Eigentlich wäre doch beim TED auch schon ein quadratischer Kühlkörper in Chipmitte besser als die olle Lasche vom Abschirmkäfig, oder ?
    Beim 68000er komme ich auch nicht auf einen annähernd in der Länge passenden Kühlkörper.

    Also werden bei braunen Tastaturen die Buchstaben wieder schön weiß, weil die Tastenkappen ja aus 2 Komponenten Kunststoff braun/weiß bestehen.
    Im Prinzip wie die beigen Tasten auch aus beigem/schwarzem Kunststoff zusammengegossen sind.
    Die Symbole vorne bestehen nur aus aufgedruckter Farbe ? Gut zu wissen, dass diese die DM-Bleiche aushält.

    Na das ist mal eine geschmeidige Lösung...
    eigentlich mag ich das Booten mit der Kickstartdiskette, ist ja nur einmal und soooo Retro. Das würde aber doch auch ohne festes ROM mit der HC533 laufen ?


    Nelson, Du hast aber noch eine frühe A1000-Platine mit dem Sub-Board, oder was ist das denn da für eine große Extraplatine links unten ?


    Und unter der HC533 ist ein CPU-Relocator mit welcher Zusatfunktion/IC/Kabel ?

    Kleines Update:
    Habe einiges Kopfzerbrechen gehabt nach dem vollständigen Zusammenbau des A1000 mit der neuen internen Speicherweweiterug V59: Black Screen.
    Tastatur und Reset funktionierte aber. Das originale Abschirmblech zieht Pin A5 auf Masse, wenn man es nicht etwas zur Seite biegt,
    weil ja der Prozessor höhergelegt wird.
    Was mir auch auffällt ist, dass die CPU ziemlich heiß wird. Man kann kaum noch längere Zeit den Finger drauf halten. Ist da ein Kühlkörper anempfohlen ?
    Zum Kleben per separatem Pad wäre gut, rückstandsfrei entfernbar. Hinweise und Vorschläge sind sehr willkommen.
    Die nächst heißen ICs sind Paula,Denise und Agnus in abfallender Temperaturfolge.
    In dem Zuge kann ich gleich mal auch für die Wärmeabfuhr der 8-Bit-Technik sorgen: SID,TED,8501 und die ganzen 'wahren Goldstücke'.
    Mark

    Sobald etwas Wind ist, kommt die Brühe nicht selbständig auf Temperatur, wenn man Großteile mit entsprechenden Mengen ansetzt. Die Sonne steht auch schon deutlich tiefer im Zenit, das macht sich bemerkbar. Am besten wäre es, wenn man warme Bleiche in die Sonne stellt. Werde morgen mal einen Satz Tastenkappen auf diese Art versuchen, es wird ja hier etwas sonniger als heute.

    Hi,
    das Gehäuse ist nett, aber wie führe ich die Gummi-Tasten elegant von der Platine weg? Gibt es da Einbautaster, die empfehlenswert sind ?
    Löten könnte ich, aber das muss doch nicht sein , oder ? Das Display kann ich ja mit Flachkabel verlegen.


    Laut Sio2SD-Wiki bin ich mit der 2.5-Version in einer Sackgasse, ich habe keine Tastenkombination mehr, um das Update aus eigener Kraft zu machen.


    Könnte ich mit meinen MiniPro TL866CS Eprommer auch den AVR-Update mit einer 32K-Version inklusive Bootloader erledigen? Das würde mich wohl dann retten.
    Oder geht das nur mit dem TL866A ?


    Mark

    Wieso die Füße entfernen? Okay bei einer Maus ist der Kleber weich geworden, so daß die angefangen haben zu rutschen, das wird aber wieder fest. Und es ist ringsum porentief rein. Zumidest habe ich das bei DM-Bleiche erlebt.
    Ansonsten tue ich mich nämlich schwer einen adäquaten Ersatzkleber für sowas zu finden. Sollte ja halbwegs wie das Original funktionieren und nicht das Material versauen. Sekundenkleber geht immer, aber naja.
    Latexkleber von der Modellbahn, Firma Noch 'Hin und weg' scheint ganz brauchbar für solche Füße und Ettiketten.

    Es ist die V59 laut PCB-Schriftzug, auch die Verpackung und das Ebay-Angebot vom Finnen besagt das. Die externe ACA500+Lösung sagt mir ja nicht so zu.
    Wie ist dein Englisch, bist Du bei Ebay angemeldet, oder soll ich den Finnen mal fragen ? Kann dir auch den Link zum Artikel schicken.
    Neuerdings düdelt mein A1000 leise vor sich hin beim Einschalten und unterm Prozessor leuchtet es grün, das ist wohl die Autokonfiguration der V59.

    Habe jetzt die finnische V59 8MB-Fastram-Erweiterung für 45,58 EUR Endpreis unter den Prozessor geklemmt und unter WB1.3 über 8.700.000 Bytes frei. Schreck lass nach, das sind echte, moderne, marketingkonforme Einzelbytes. Gerade nochmal nachgerechnet.
    Entsprechend hat mein 1000er nun nach neuer Lesart 8,7 MiB freien Speicher und läuft super.


    Wenn ich jetzt noch ein IDE-Interface dazwischenpacken möchte , muss ich leider anfangen und einen Quadratzentimeter vom Diskettenkäfig wegsägen.
    so passt es mechanisch erstmal mit vielleicht 3 mm Luft am 68000er-Bein unten rechts im Foto unter das Laufwerk.
    zum Einbau musste das Laufwerk raus, habe es gleich mal gereinigt und geölt, wirkte beim Atari ja auch Wunder, wobei ich hier keines nötig hatte. Wenn man den Kasten schonmal aufhat...

    Mit 40 Grad Celsius auf dem Induktionsherd habe ich problemfrei Bleichversuche gemacht. Es fehlte aber die Sonne im Kochtopf.
    Bei 100 Grad wird das Plastik auch sicher noch nicht krumm, habe ich aber noch nicht probiert. Problem könnten schlechte Böden und Hitzeinseln am
    Metall innen im Topf werden, nicht das Wasser selbst. Vielleicht sicherheitshalber mit Nudelsieb arbeiten.

    Ich entfette und reinige vor der Bleiche immer gründlich mit Isopropanal. Vermeidet am sichersten komische Flecken.
    Die Beobachtung der Vergänglichkeit der Bleichung kommt auch eher von der Klospülung: Habe da mal die Drückergarnitur behandelt, ist Hochglanz-Weiß-Plastik.
    Bei den 128er Tasten bin ich mir nicht so sicher. Irgendwie ist auch fast bei jedem Modell, herstellerunabhägig, die Space-Taste die gilbeste ...

    So, ich habe Fotos von dem SIO2SD mit ohne SD-Card. Der Hex-Zähler läuft von $00 bis $13 hoch, dann bleibt er stehen. Ist das dann Firmware Version 1.3 ?



    Drücke ich K4 während des Einschaltens, gelange ich hierhin. Mit SHIFT oder den anderen Tasten passiert gar nichts:



    Gibt es für diese Platine mit dem aufgesteckten Display ein einbaufertiges Gehäuse, so ganz gängig scheint mir die Platine ja nicht zu sein.





    Im Übrigen habe ich jetze einen 'Workflow', wie ich zuverlässsig beliebige XEX-Dateien starte. Ich muss wirklich das BASIC ausschalten.
    Das mache ich im Konfigurationstool (vulgo Filebrowser) , nachdem ich die XEX ins Laufwerk eingelegt habe, indem ich die Taste 'OPTION'
    am Atari drücke und dann mit der Taste 'X' am Atari einen Reset auslöse. Und es läuft...


    Sind diese pfeifenden Hubschraubergeräusche beim Laden von der SIO2SD normal ? Akustisch schöne Rückmeldung ist was anderes. Bildet die Tonkulisse etwa eine orignale Floppy nach ?
    Ich kenne das ja alles nicht von der echten Hardware damals.