Posts by eisdielenbiker

    Ich erkenne es schon. Natürlich ist es an jedem Board anders. Muss halt noch rauskriegen, wie rum ich die einbauen soll.

    Wo hat sich denn die P6KE-Diode versteckt ?

    An welche Polarität hänge ich die mit dem 'Strich' am Gehäuse ran (Ist doch die Kathode?)

    Welcher Typ ist das genau: 6.8 A ?


    Sind die hier geeignet : https://www.ebay.de/itm/Fairch…29c2f6:g:MyEAAOSwRE5acKeH

    Es müssen unidirektionale sein, bidirektionale gehen nicht ?


    Ich würde dann gerne mal einen Rundumschlag bei allen Commodore-8-Bittern machen, die bei mir so stehen: VC20,Plus-4,C128,C64. Komme gerade in Lötlaune....

    Durchbrennen, das ist ja wieder was ganz anderes. Vielleicht auch auf die 220-240Volt-Umstellung in den 80ern zurückzuführen ?


    Kann mal bitte jemand ein schönes Foto von einem abgenutzen S/L-Kopf posten ?


    Ich denke schon, dass jemand, der damals neben der Sandkiste 1-2 Jahre lang jeden Tag 100 Disketten für die Schulhöfe seiner Großstadt kopiert hat,

    Probleme bekam. Die Frage war nur, wo in der Mechanik zuerst, wenn nicht das Netzteil zuerst durchbrannte.

    Cooll ! Na dann bitte gleich 2-mal das Diagnose-Dongle-Set. Ich bin gerade so in Lötlaune....

    Das frage ich mich auch, wo ich gerde gestern mehr oder weniger sinnfrei als Übung ein Easyflash für den 64er zusammengelötet habe. Mir ist leider nichts bekannt.

    Schon beim VC20 liegt da ja auch der Hase im Pfeffer. Es gibt nur diese komische Final-Expansion, ist auch eher so naja in heutigem Licht. Liegt wohl einfach an der

    kritischen Masse an willigen Entwicklern.

    Ich habe ja kaum 10 Floppies auseinandergehabt, aber habe weder Dreck noch Verschleiß an den Köpfen gefunden. Das sind Extremerscheinungen, die wohl gerade 'Dachbodenfunden' fehlen.

    Geht Kopfverschleiß denn mit Dreck einher ? Am Q-Tip mit Isopropanol habe ich nie signifikant Dreck gefunden. Und im Gegenlicht sahen die Köpfe nie komisch aus.


    Ich kann nur aus der Materialprüfung der DDR Ende der 80er über Magnetbandtonköpfe berichten: Selbst da hatte man Kopfverschleiß zwischenzeitlich im Griff.

    Ich vermute ja, dass das alles Legenden aus der Frühzeit der Diskettenlaufwerke sind, die es später kaum noch unter normalem Gebrauch gab.

    Oder hat Commodore beim Kopfzulieferer downgegradet ? Das glaube ich kaum, der Markt hatte sich entwickelt und gut war's.

    Ich kann die Gedankengänge durchaus nachvollziehen.

    Strapazierst Du die 1571 echt so wie vor über 30 Jahren ? Sie hat das mechanisch überlebt, da wird sie es bei guter Pflege,Reinigung und Wartung und gelegentlicher Nutzung auch nochmal 30 Jahre tun.

    Das hilft auch den Elkos z.B. mehr, als nur stromlosen herumzulungern. Keine Reinigungsdisketten oder vermeintlich einfache und bequeme Helferlein benutzen. Aufschraube, Reinschauen und mit gesundem Verstand

    entscheiden was zu säubern oder zu ölen/fetten ist. Und so dekadent ist der Preisunterschied nun auch nicht. Ja sie kostet das doppelte. Ich habe mein 1571 und meine 1551 längst verkauft...

    Ist doch alles keine 1581.

    Ich löte sehr wenig und nun geht auch meine kleine Rolle bald dem Ende zu. Für filigranes Flickwerk nehme ich aber immer Radiolot von der Pappe, das ist noch weniger :nixwiss:

    Wirklich großes habe ich noch nie zustande gebracht, da ist das hier mal ein Anfang und Novum. Der Bausatz lag schon beim Vorbesitzer nur herum.

    Den Kurzschlusstest hat es schon bestanden...morgen kommt dann der Rest (hoffentlich nicht für den C64).


    Das Isopropanol mag besonders gerne diesen modernen Platinenlack anlösen, was soll's. So schlimm hatte ich das noch nie. Vielleicht sprühe ich später den Lack für meine Reparaturarbeiten drüber, wenn's elektrisch funktioniert.



    Ist die Platine eigentlich bleifrei vorverzinnt ? In solch geringen Mengen ist das sicher egal, wenn man da mit Bleilot drübergeht ?

    8-Bit-Basteln ist sicher so viel einfacher als Anfänger. Aber ich habe trotzdem mal meine ersten VIAs 'repariert'. Dumm nur, dass ich die 2 SMD-Widerstände '181' (180hm?) und '470' (47 Ohm?) nicht sauber entfernt habe: Lötpads sind ab.

    Na dann verdrahte ich erstmal freifliegend normale Widerstände an den grauen Litzen und schaue, was der Rechner sagt. Wer weiß, ob die überhaupt notwendig sind,wenn man jetzt kein Uhr oder NVRAM-Speicher haben muss.

    Wobei bei letzterem der Hase vermutlich im Pfeffer liegt beim Acorn RiscPC. Remote-Batterihalterung habe ich auch schon vorbereitet: orange und blaue Kabel.

    Happy New Year! Paul should have been comparing both machines booting into C64 mode in the first place to persuade potential buyers from outside the actual community.

    Anyway this video is impressive. Looks like a very hot summer down under judging from Paul's trousers.

    Signifikante Störgeräusche wie etwa 19kHz finde ich nicht im Audio-Stream, solange der VIC-Stream ausgeschaltet ist. Der feuert ganz schönen 'Dreck'.

    Die Ulti-SIDs sind praktisch rauschfrei. Meine beiden echten,handverlesenen 8510 sind so bei -50 dB mit dem Grundrauschen.

    Etwas warmgelaufen, nehme ich jetzt ein paar Samar-2- und 3-SID-Produktionen auf. Den Mixer stelle ich maximal auf 3 für einen einzelnen Stereokanal, sonst klingt das zumindest im Kopfhörer nicht gut.