Posts by eisdielenbiker

    Nichts großes. Nachdem das Ding nach 20 Disketten so nervte, weil es häufig nicht mehr ganz durchstanzte, habe ich mit improvisierten, feinmechanischen Richthämmerchen und -werkzeug das ausgelatschte Gehäuse lackschonend wieder in eine Form gebracht, die den Stanzstempel richtig tief durchstechen läßt. Einen Niet habe ich auch noch erneuert, weil die Edelstahlführung lose war. Jetzt fliegen endlich (wieder) die Fetzen in großem Bogen. Da hat der Staubsauger auch sein Futter. Vielleicht hält es auch nicht ewig, aber 10 Disketten lang hat es schon wieder Spaß gemacht. Der Spalt , in den die Diskette eingeführt wird, war erst zu eng geworden. Mit sehr breiter Schraubenzieherklinge habe ich den vorsichtig wieder aufgebogen, so dass die Diskettenhüllen 'saugend' Einzug halten können...

    Na denn, wenn keins übriggeblieben ist und die Kiste sogar wieder läuft ist ja alles OK. Danke für die Anregung. Habe auch schon mal kurz in meinen vom Mikrobiologen modifizierten SX64 reingeguckt und schnell wieder raus: sah schlimm aus.

    If i have to wait on the c64 that it decrunches some software, on the MEGA65 i press CAPS LOCK and it speeds up to 40 MHz. When decrunching is complete, i release the key again and i can continue as normal.

    That's one point I will most like in conjunction with a 99% C64 mode as my Ultimate64 can't do this. The looks and the new old features of the 65 complete the picture in my opinion.

    I have watched the Basic 10 Youtube Demo. It really is up to a visual speed now that competes with early Acorn BBC Basic in a 1 MHz Electron for instance. Except that the 65 is delivering more colours.

    That really would have been a contemporary opponent to home computers in the early 90s like the expensive Archimedes series. For the masses not the classes...in true Commodore tradition.

    Als erstes werde ich mir mal mit dem Handheld-Oszillograph die Spannungen meiner 2-3 Netzteile anschauen, und dann die Zener-Lösung nochmal überdenken. Angeblich sollen die Spannungen ja mit dem Alter verrutschen.

    Probleme habe ich mit meinen ausschließlichen Elefantenfüßen (ach ja und einen Pferdefuß für den Plus-4) nie gehabt. aber ich habe schon meinen Liebling darunter, der der nämlcich nicht so heiß wird im mehrstündigen Betrieb.

    Da sind die Helligkeitsschwankungen am VC20 nerviger, wenn ich am Stecker wackle. Da kommt nach einigen Untersuchungen dann sicher auch eine neue Buchse rein.

    Ich erkenne es schon. Natürlich ist es an jedem Board anders. Muss halt noch rauskriegen, wie rum ich die einbauen soll.

    Wo hat sich denn die P6KE-Diode versteckt ?

    An welche Polarität hänge ich die mit dem 'Strich' am Gehäuse ran (Ist doch die Kathode?)

    Welcher Typ ist das genau: 6.8 A ?


    Sind die hier geeignet : https://www.ebay.de/itm/Fairch…29c2f6:g:MyEAAOSwRE5acKeH

    Es müssen unidirektionale sein, bidirektionale gehen nicht ?


    Ich würde dann gerne mal einen Rundumschlag bei allen Commodore-8-Bittern machen, die bei mir so stehen: VC20,Plus-4,C128,C64. Komme gerade in Lötlaune....

    Durchbrennen, das ist ja wieder was ganz anderes. Vielleicht auch auf die 220-240Volt-Umstellung in den 80ern zurückzuführen ?


    Kann mal bitte jemand ein schönes Foto von einem abgenutzen S/L-Kopf posten ?


    Ich denke schon, dass jemand, der damals neben der Sandkiste 1-2 Jahre lang jeden Tag 100 Disketten für die Schulhöfe seiner Großstadt kopiert hat,

    Probleme bekam. Die Frage war nur, wo in der Mechanik zuerst, wenn nicht das Netzteil zuerst durchbrannte.

    Cooll ! Na dann bitte gleich 2-mal das Diagnose-Dongle-Set. Ich bin gerade so in Lötlaune....

    Das frage ich mich auch, wo ich gerde gestern mehr oder weniger sinnfrei als Übung ein Easyflash für den 64er zusammengelötet habe. Mir ist leider nichts bekannt.

    Schon beim VC20 liegt da ja auch der Hase im Pfeffer. Es gibt nur diese komische Final-Expansion, ist auch eher so naja in heutigem Licht. Liegt wohl einfach an der

    kritischen Masse an willigen Entwicklern.