Posts by Kosmas

    Wenn jemand "VB" ohne Angabe schreibt, biete ich meist einen Euro.


    Das ist genau so sinnlos wie "VB" ohne Angabe und damit sind Verhandlungen mit gleichen Rahmenbedingungen gestartet :-D

    Sehe ich nicht so - dann hätte ich heute keine Vectrex. ;)


    Allerdings ist es schwer, hier einen vernünftigen Preis zu nennen. Wenn ich ernsthaft hätte bieten wollen, würde ich vielleicht 50 EUR sagen.


    Nach einger gewissen Zeit kannst Du aber auch hier einen Marktplatzeintrag schreiben. Es gibt also keine Eile deinerseits, hier schnell zuzuschlagen.


    Wegen des unbekannten Knopfes kann man ggf. etwas erkennen, wenn man den Brotkasten von hinten fotografiert, sodass man in die Öffnungen beim Port reinschauen kann.

    Gerne. Ich frage mich nur, warum das so wie es ist gelöst wurde. PA2 ist nämlich auch für die RS-232 Schnittstelle da, und zwar für den Output. Ich kann es mir eigentlich nur so vorstellen, dass man die Bits von Port B komplett für einen 8 Bit breiten Bus extra nicht benutzt hat (z.B. für eine Zeitgesteuerte Anwendung? Gab es dafür nicht auch Relaiskarten?). Die anderen Bits von Port A sind für den IEC Bus (3-7) und für die Memory Bank des VIC (Bit 0 und 1) zuständig, die kann man auch nicht verwenden.


    Blieben noch die Signale CNT, SP, PC/ und FLAG/-Signale (der / steht für den Querstrich oben) übrig. Mit denen kenne ich mich aber ehrlicherweise nicht aus.

    Es sieht so aus, als ob keine Timerpulse gezählt werden, sonst würde mein Patch ja nicht funktionieren. Was die Testmodule angeht, würde der Fehler nur auffallen, wenn PA2 auch getestet werden würde. Das ist offenbar nicht der Fall.

    Die Pinbelegung des Userports habe ich auch nicht im Kopf, dafür gibt es ja Dokus. ;-)


    Übrigens bekam ich gerade eine Antwort von Gideon:


    "Hmm.. this happens to be the PA2 bit? I remember that there was an issue with that in the FPGA indeed. Right now, the PA2 bit can only be used as output, not as input.

    I will need to see if it is possible to fix in the FPGA. There are some dependencies with the external I/O expander.

    I think the reason for this, is the IEC timing when the CIA is accessed through DMA. I think this is less relevant now that there is an internal turbo mode. No need for accurate timing through DMA."


    Es kann also gar nicht funktionieren. Bei Neuigkeiten werde ich berichten.

    Mir hat das keine Ruhe gelassen, also habe ich es doch mal schnell aufgebaut. Beim Anschluss des Conrad-Empfängers habe ich gleich gesehen, dass die LED zwar (sauber) blinkt, aber nicht komplett ausgeht. Sie ist dunkel und blitzt im Sekundentakt heller auf. Mein Testprogramm von oben funktioniert an einem echten C64 einwandfrei, liefert aber am U64 nur die 4.


    Dann habe ich etwas weiter probiert: Der Anschluss M gehört ja zum Port A Bit 2. Testweise habe ich ausprobiert, was mit dem Port B ist: Dazu muss man in das Register 56579 den Wert 0 schreiben (damit sind alle Bits auf Input gesetzt), und den Wert von 56577 ständig lesen. Die Bits kann man an den Stellen CDEFHJKL einlesen, und das funktioniert auch richtig (Drahtbrücke jeweils gegen GND geschaltet; offner Anschluss = HIGH-Pegel). Das Brücken vom Anschluss M zeigt keine Änderung.


    Port B klappt also, aber Bit 2 von Port A klappt nicht. Der Rest von A ist teilweise für die Datenleitung zur Floppy. Die habe ich nicht getestet.


    Panther oder andere hier: Schaut doch mal bitte, ob die rote LED vom Conrad-Modul auch wirklich ganz ausgeht oder noch schwach halb leuchtet. Das Problem werde ich gleich mal an Gideon senden, vielleicht kann er etwas dazu sagen.


    Ach ja, wenn man statt des Anschlusses M einen anderen zwischen C und L verwendet, kann man das Signal klar empfangen. Wenn man die Software entsprechend patcht, müsste sie notfalls mit einem anderen Pin funktionieren.

    Die Doku hatte ich auch so verstanden, dass man den Adapter nicht unbedingt braucht. Dein Bild mit dem Anschluss müsste passen, so hätte ich es auch verdrahtet. Da ich den Adapter habe, kann ich das damit testen. Das dauert aber noch etwas (Zeitproblem).

    Müsste so funktionieren:

    In Adresse 56578 Bit 2 auf 0 setzen für Input (Data Direction Register A)

    Danach Adresse 56576 Bit 2 (Data Port Register A: Pin M des User-Ports) ständig lesen.

    Kann man als kleines Basic-Programm eingeben, vielleicht hat jemand vor mir Zeit. ;-)

    10 poke 56578, peek(56578) and 251

    20 ?peek(56576) and 4

    30 goto20
    order ähnlich, da sollten 0 und 4 herauskommen, im Takt zur LED. Natürlich ohne Gewähr!

    Es funktioniert am Userport des echten C64. Oben auf dem Bild sieht man das schwarze Kabel zum Empfänger und ein Stück des schwarzen Userport-Steckers.

    Genau das hatte mich gewundert, da das nicht nach U64 aussah. Du aber geschrieben hattest, dass es am U64 vorher nicht lief. Ein Mißverständnis meinerseits.

    Ich schon: das U64 ist ein toller Störsender, na ja, für irgendwas muss es ja gut sein

    Der Empfänger hat ein schön langes Kabel, man kann ihn also gut vom Störsender entfernen (falls das überhaupt stimmen sollte).

    Nur im CIA-Register kam nichts an.

    Das könnte man ja nochmal explizit überprüfen, das werde ich auch mal machen (habe nur momentan keine Zeit dazu).

    Hallo 0xdeadbeef, zunächst mal ein großes Dankeschön, dass Du Dich an ein so ambitioniertes Projekt herantraust und alles so offen sogar mit Schaltplänen dokumentierst. Das macht es für mich als Projekt sehr interessant.


    Was die Einspeisung mit einem relativ gängigen Netzteil angeht, ist wohl 12 V eine gängige Option, nicht umsonst wird das z. B. auch vom U64 und MK2 ebenfalls so gemacht. Was Du noch überlegen könntest, ist eine Lösung wie bei den Boards von Matthias, bei ihm gibt es auch (fast) nur die 12 V als Eingangsspannung. Er verwendet allerdings als erstes den Step-Down Konverter D36V28F5 von Pololu, der 5V mit einem von bis zu 3,2 A zur Verfügung stellt:

    https://www.pololu.com/product/3782


    Bei Matthias werden dann die anderen benötigten Spannungen für VIC und SID aus den 5 V generiert, und zwar mit den Step-Up Konvertern U3V12F9 und U3V12F12. So ist man mit der Wahl von SID und VIC variablel. Wenn Du Dich auf die 12 V vom Eingangsnetzteil verlässt, könntest Du den zweiten 12 V Regulator sparen.

    https://www.pololu.com/product/2116

    https://www.pololu.com/product/2117


    Meines Wissens gibt es keine Komplikationen mit anderen Komponenten. Bei mir läuft z. B. das o. g. KFF ohne Probleme. Schaltregler sind ja nicht grundsätzlich ungeeignet, wenn sie von guter Qualität sind, was auf die Regler von Pololu zutreffen dürfte. Außerdem kann man die Ausgangsspannung noch mit Spulen und Kondensatoren filtern. Der D36V28F5 ist zwischen 11 und 15 EUR leicht erhältlich, ebenso der U3V12F9 für ca. 3 EUR (z. B. bei exp-tech.de).


    Eine andere Möglichkeit wäre, das Board mit externen 5 V zu versorgen, und die höheren Hilfsspannungen von den U3V12Fxx-Reglern zu erzeugen. Oder man macht es gleich so flexibel, dass man selbst entscheiden kann, welche Regler man bestücken möchte. Das macht das Design natürlich nicht einfacher, aber bedient dann alle Ansprüche.


    Ich bin jedenfalls gespannt, was da noch kommt und freue mich auf weitere Postings!


    P.S.: Ich sehe gerade: die Step-Up Konverter liegen normalerweise um die 7 - 8 EUR. Sorry!

    Da hier mal Oxyd genannt wurde, was ich sehr gerne mochte: heutzutage gibt es den "Nachfolger" Enigma für Mac und Windows als freies Programm mit Sourcecode, leider seit eingen Jahren nicht mehr weiterentwickelt:

    http://www.nongnu.org/enigma/


    Midi-Maze war auch ein Muss, das erste "Netzwerk"-Spiel, an das ich mich erinnere. Aber ich glaube, mit mehr als 4 Rechnern haben wir das damals nie zum Laufen bekommen, und das Spiel lief nicht sehr flüssig, soweit ich mich erinnere. Müsste man mal wieder ausprobieren, wenn wieder Treffen möglich sind. :-)


    Erinnern kann ich mich noch an Impossible Mission 2, was aber nicht unbedingt besser lief als auf dem C64, höchstens bunter.

    Worin äußert sich der Unterschied bei den "Brotkastenformen"? Damit meintest Du doch das Gehäuse? Da kann ich auf den Bildern nix sehen.


    Mach mal ein Bild, wo die F-Tasten mit drauf sind. ;-)