Posts by rayden

    Ich habe von früher das FCIII als ein unbrauchbares, gammeliges cartridge in Erinnerung: Es war nicht möglich, ein Progamm zu freezen, in den Monitor zu gehen, etwas anzupassen und das Programm weiterlaufen zulassen. Das war dür mich ein no-go.
    Nach nur ein paar Monaten war es dann für das Teil mit mir auch final: habe es an einen Schulkollegen verkauft und mir flugs im Allkauf für 119 DM ein Action Replay VI gekauft, womit ich mehr als glücklich geworden bin :)


    Wenn man auf die schicke GUI des FCIII steht und mit dem oben genannten Manko kein Problem hat, ist das FCIII für die meisten anderen Sachen (z.B. gelegentliches Daddel oder so) durchaus brauchbar.


    Kommt halt auf das persönliche Anwendungsszenario an; ich bevorzuge das Action Replay, bzw. das Retro-Replay.

    Ich habe es nun mit einer anderen SD-Karte (1GB Kingston) probiert und siehe da: Die neue firmware (nightly vom 22.01.) ist nun drauf :)
    Priiima geflasht, unser Fussi ;)


    Ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten!


    Allerdings bleibt es nach wie vor bei der Problematik, dass meine "eigentliche" SD-Karte (2GB sansDisk) immer noch nicht direkt beim Start erkannt wird, sonder erst einmal raus und wieder reingesteckt werden muss.
    Denke mal, dass ich dann wohl eine andere Karte nehmen werde.


    Funktionieren auch micro-SD-Karten mit Adapter im SD2IEC? Davon hätte ich nämlich noch eine (8GB, vieeeel zu gross eigentlich) rumliegen...

    Danke für die Hinweise :)
    Nachdem ich in die richtige Richtung geleitet wurde, wird es wohl ein DuPont 2-Pin Kabel werden. Die gibt es es günstig im 10er-Pack.

    Wie lautet der Bezeichner für den LED-Stecker, welchen man auf das Mainboard steckt?
    Würde mir gerne z.B. bei reichelt so einen Stecker bestellen, aber wenn man nicht weiss, wie das Teil heisst, nunja... ;)

    Hast du evtl. Firmware-Binaries im Root-Verzeichnis liegen? Meinem Gefühl nach braucht das SD2IEC dann etwas länger, weil es die Binaries erstmal untersucht.

    Ja, im Root-Verzeichnis liegen Firmware-Binaries (1.0.0atentdead0-24-ga9a09fa2018-01-22). Diese hatte ich dahin kopiert, um das SD2IEC zu aktualisieren - welches aber anscheinend nicht funktioniert hat.
    Wie kann ich feststellen, ob da ein Bootloader drauf ist? Beim Starten des Rechners ist die Reihenfolge der LED rot, grün, blau.

    Vor mir steht gerade ein C64C mit SD2IEC v0.10.0PRE1 und JiffyDos, welcher mich ein wenig zur Verzweifelung treibt:
    Direkt nach dem Einschalten bei bereits eingelegter SD-Karte (SanDisk, 2GB) ist kein Zugriff auf selbige möglich.
    Wenn man z.B. versucht, die directory anzuzeigen oder ein @i sendet, blinkt die LED. Die Statusabfrage liefert ein 74,DRIVE NOT READY,00,00 zurück.
    Wenn ich nun bei eingeschaltetem Recher die SD-Karte auswerfe und erneut einschiebe, kann ganz normal darauf zugegriffen werden...


    Das ist doch nicht normal? Any ideas?
    Wegschmeissen? Anzünden? Bier trinken gehen?

    Ich habe hier ein unmodifiziertes 250407 Rev C bei dem der SID defekt war. Diesen habe ich gegen einen funktionierenden 6581 getauscht und nun hat hört man wieder etwas - soweit, so gut.
    Allerdings spielt Der Gerät keine samples ab. Getestet habe ich das ganze mit Part 2 von El Dorado von Origo (http://csdb.dk/release/?id=11657).
    Dieser Part hat ein Art Frequenz-Analyse zur Visualisierung des gerade gespielten Digi-Sounds. Bei dem betreffenden Brotkasten ist hier eine schöne, flache, durchgehende Linie zu sehen und man hört keine samples. Der SID ist in Ordnung.
    Da die sample-Routine mittels NMI realisiert ist: könnte es sein, dass eine CIA leicht defekt ist?


    Ansonsten funktioniert Der Gerät einwandfrei und zeigt keinerlei Auffällikeiten.

    Ich habe hier ein unmodifiziertes 250469 welches mir nur ein schwarz/weisses Bild liefert.
    Das verwendete Scart-Kabel liefert mit anderen C64 ein normales Bild.
    Bei dem betreffenden 250469 ist es egal, ob der Rechner über die HF-Buchse oder die DIN-Buchse angeschlossen wird.
    VIC-II ist bereits getauscht und auch an dem kleinen gelben Potentiometer (http://www.breadbox64.com/wp-c…08/18IMG_0779-225x300.jpg) habe schon gedreht, aber es bleibt bei einem schwarz/weissen Bild.
    Ansonsten funktioniert Der Gerät einwandfrei.


    Any ideas?

    Früher habe ich damit auch gearbeitet (SEGA Videospiel und so) aber zum einen gibt es das meines Wissens nur für DOS und Amiga (eine frische Version für Mac und iPad wäre nicht verkehrt) und zum anderen fehlen mir da heute auch Arbeitshilfen, wie z.B. die umfangreichen Ebenen-Funktionen aus Photoshop.

    Auf dem Amiga habe ich seinerzeit immer Brilliance genommen, das fand ich persönlich besser als Delue-Paint.


    Aber ein sehr an Deluxe-Paint und Brilliance angelehntes Programm, welches auf aktueller(er) Hardware und auch für unterschiedliche Betriebssysteme gibt, ist GrafX2: http://pulkomandy.tk/projects/GrafX2


    Damit liess sich damals (zu Windows Zeiten) auch recht ordentlich arbeiten.


    Schonmal angeschaut? Wäre mal ein oder zwei Blicke wert :)

    Clonezilla ist eine gute Wahl, aber das "amd64"-Image von dem rayden gesprochen hat, wird auf dem AMD K6 ganz bestimmt nicht laufen.
    Die i686-Version ist wahrs. eine deutlich bessere Wahl. Auch wenn ich mir selbst da nicht ganz sicher bin, ob die mit der alten HW noch zurecht kommt.

    Guter Punkt.


    Dann besser gleich eine "zeitgenössische" Version von clonezilla nehmen:
    https://sourceforge.net/projec…stable/OldFiles/1.0.10-8/


    Versionen ab 1.2.x sollen laut http://www.dosforum.de/viewtopic.php?f=2&t=7805 mit AMD K6 nicht mehr funktionieren.

    (aber für den Standardfall hat der CCS ein paar Vorteile)

    just curious: welche wären das?


    Den CCS64 fand ich damals (uhhhm, glaube so ab 1998 oder so rum) richtig klasse, da das Teil mal endlich ein ordentlicher C64 Emulator war.


    Aber irgendwie bin ich dann - _wenn_ Emulator - zum VICE gekommen und bisher dabei geblieben.


    Zumal es den CCS64 nicht für OSX gibt - aber man könnte mittels wine... hmm... Yo dawg, I heard you like emulators, so we put an emulator on top of your emulator... ;)

    Die Information von Vesalia sagt (so kenne ich es auch von damals), dass die neueren Versionen von FFS und Installer ein Booten von _Datenträgern_ größer als 4GB erlauben - aber damit ist nicht die _Partitionsgrösse_ gemeint.


    Früher galt darüberhinaus die Empfehlung, die workbench Partition auf max. 500 MB zu limitieren, um irgendwie Kompatibilität für einige ältere Software zu gewährleisten. Inwiefern dies heute noch gilt, weiss ich nicht.


    Um dann im Gegenzug die 2. Partition auf z.B. 3,5GB zu limitieren, sodass man insgesamt unter der 4GB Grenze, welche das Limit* ist bleibt.
    * >4GB geht grundsätzlich auch, allerdings muss ein entsprechendes Filesystem (FFS ab V44, PFS, o.ä.) benutzt werden, und ist afair mit ein wenig Gefummel verbinden


    Info ohne Gewähr, da aus dem Gedächtnis. Ich habe bei mir eine 4GB Karte drin, welche mehr als ausreicht ;)


    Auch habe ich damals (TM) sehr gekämpft, meine 4GB CF Karte im Amiga 1200 zum Laufen zu bekommen. Habe es letzten Endes dann aufm PC mittels WinUAE geschafft, die Karte zu partitionieren und auch gleich zu bespielen, nachdem die Karte auf dem Amiga zwar erkannt wurde, aber sich auch nicht mit unterschiedlicheh Hd-Tools (HD-Toolbox und was es da sonst noch gibt) partitionieren liess.

    Vorschlag zur Güte:
    Fang mit nen Raspi3 an (RecalBox, RetroPie, RetroArch oder wie die ganzen Distributionen heissen) und richte Dir eine Amiga 1200 Konfiguration nach Deinen Vorstellungen ein.


    Wenn das dann hinterher zu wenig Retro-Feeling ist, dann pack den Pi in ein Amiga 1200 Gehäuse - und wenn das auch nicht reicht, dann eben Original-Hardware :)


    Sollte - monetär betrachtet - der kostengünstigste Weg sein.


    Ich selber habe noch aus den 90ern meinen 1200er (mit 1230/IV und SCSI-Kit, mittlerweil 128MB extra RAM), mit dem ich sehr glücklich bin.
    Ich habe aber auch vor kurzem meinem Schwager auf einem Raspberry Pi3 einen Amiga 1200 (workbench, whd-load, etc.) in der Recalbox-Distribution eingerichtet, welche wunderbar mit einem USB-Adapter mit original Competition-Pro Knüppeln funktioniert :)


    [edit] Gerade nachgeschaut: Bei dem USB-Adapter handelt es sich um "Sega Megadrive MD (Genesis) Controller Adapter für PC und Mac"
    https://www.amazon.de/dp/B00QRZ1HVS
    [/edit]


    Damit ist er auch sehr zufrieden und es wird viel gezockt, auch meine Neffen haben viel Spass mit Lotus ;)


    Zugegeben: Original-Hardware hat natürlich einen gewissen Charme und ist irgendwie geil, aber wenn es nur ums gelegentliche Demo gucken und Zocken geht, dann reicht imho die Raspberry Variante völlig.
    Wobei es auch geil ist, via SSH sich einfach neue Daten auf den Pi/Amiga zu schieben ;)


    Die Pi-Variante hätte auch den Vorteil, dass man dann das gesparte Geld in Sinn stiftende Dinge investieren kann, z.B. in eine nicht unbeträchtliche Menge Bier ;)