Posts by Jan1980

    Ja die technischen Probleme sind für mich nicht das Problem. Meiner Meinung nach ist das ja ein Projekt von Computerfreaks für Computerfreaks... von Nerds für Nerds :-)

    Das Entwicklerteam in Verbindung mit der Forengemeinschaft wird das Kind schon schaukeln. Und sind wir mal ehrlich, wir friemeln doch alle gerne rum und da wäre es doch fast schon langweilig, wenn alles auf Anhieb funktionieren würde ! Und dass der Mega 65 kein "Endbenutzer-Gerät" ist, welches irgendwann im Mediamarkt-Regal liegt, das sollte jedem klar sein.


    Aber das Gehäuse sollte 100% in Ordnung sein ! Immerhin reden wir hier von einem 800 Euro Gerät ! Normalerweise hätte Trenz das beim Zusammenschrauben auffallen müssen und die hätten das bei dem Gehäuseherstellter reklamieren müssen. Wenn 1000 Gehäuse schlecht sind, dann müssen die halt 1000 neue bauen zu Lasten des eigenen Betriebes !


    Ich kauf ja auch keinen Neuwagen, bei dem die Heckklappe nicht richtig zu geht und höre mir dann beim Händler an, ich müsste zuhause ein neues Heckblech einschweissen !


    Die Leute vom Mega Team haben tolle Arbeit geleistet ! Es wäre sehr schade, wenn das Projekt auf Grund mangelfhafter Qualität des Zulieferers leiden würde !



    Gruß Jan

    Ich hab ja auch den Mega bestellt, die Bestellnummer ist die 39050 - also dauert es wohl noch ein bißchen. Hier in dem Thread habe ich die ganze Zeit nur mit gelesen. Ich hab mich auf viele positive Erfahrungsberichte und zahlreiche Yt-Videos gefreut !

    Statt dessen lese ich hier von verzogenen Gehäusen, nicht funktionierenden Diskettenlaufwerken bzw. Auswurfmechanismen, gebrochenen Ferritkernen usw. Ich finde das echt sehr schade ! Die Leute haben sich monatelang/jahrelang darauf gefreut und jetzt müssen hier neue, knapp 800 Euro teure Geräte zuhause selber mit Fön, Zange und Schmirgelpapier instandgesetzt werden. Das Gerät nochmal zurückschicken möchte nach der langen Wartezeit natürlich verständlicherweise keiner ! Anstatt in einen bunten Karton, hätte man besser in eine funktionierende Qualitätkontrolle investiert. Da wurde ja seitens des Gehäuseherstellers und auch des Zusammenbauers mit geschwärzter Brille durchgewunken...


    Ich freue mich natürlich trotzdem noch auf den Mega, aber die Vorfreude ist schon etwas verringert.


    Gruß Jan

    Hallo.


    Auf meinem Hauptrechner habe ich CBM Studio und den Vice Emulator. Wenn ich da was programmiere, kann ich direkt den Source assemblieren und im Emulator starten. Das klappt wunderbar. Ich hab mir einen Laptop gekauft, ebenfalls mit Windows 10. Da hab ich jetzt auch das CBM Studio und den Vice installiert. Wenn ich mein Programm starten will, sieht man nur ganz kurz das Fenster des Emulator und dieser geht dann wieder zu. Hat jemand eine Idee ?



    Vielen Dank !


    Gruß Jan

    Hallo.


    Ich habe hier eine wunderschöne, ich würd sagen optisch neuwertige, 1541C. Einziger Nachteil, sie ist dejustiert und funktioniert deswegen natürlich nicht. :-(


    Vorab eine Frage. Im Gegensatz zu den alten 1541ern hat die 1541c eine Track 00 Lichtschranke. Trotzdem rattert sie immer gegen den Endanschlag. Ich hab irgendwo gelesen, dass sei auch bei dem Modell

    normal. Dann verstehe ich allerdings den Sinn der Lichtschranke nicht ?!


    Zur Justage. Ich habe hier mehrere Möglichkeiten. Die Softwarelösungen habe ich bereits probiert. Das Problem ist, bei ca 2/3 der Tracks stimmt lt. Programm die Spurlage. Bei den anderen findet er die Tracks nicht,

    er gibt dann bei der ID teilw. 255 aus anstatt die Tracknummer. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich von diesen Justageprogrammen halten soll ?! Vielleicht ist auch der Steppermotor im Argen ?!


    Ich habe hier 2 Analogdisketten liegen.

    Ich will die Spurlage jetzt mal mit dem Oszi einstellen. Aber wo sind bei der 1541C die Messpunkte ? Im Service Manual d. 1541 steht nur das alte Modell mit Longboard oder Shortboard. Dann gibts da noch

    das Manual zur 1541II. Aber zu der 1541C hab ich nirgends was gefunden. Kann mir da jemand weiterhelfen ?



    Vielen Dank !


    Gruß Jan

    Ich benutze am PC das CBM Studio und am C64 den Turboassembler, der im U1541 und Retroreplay vorinstalliert ist. Einfach im Basic dann TASM eingeben.

    Die besagte Startzeile kann man im CBM Studio mit ein paar Mausklicks vor den Source setzen.



    Gruß Jan

    Hallo.


    Ich habe hier 3 VC20. Einer davon ist die Ur-Version mit der PET-Style Tastatur, der zweite hat bereits die C64 Tastatur mit orangenen F-Tasten und der dritte hat ebenfalls die C64 Tastatur schon mit den grauen F-Tasten. Alle 3 Rechner haben noch das alte Netzteil mit dem 2pol Stecker, also es sind quasi alle welche der ersten Modelle. Bei dem anscheinend neuesten mit den grauen F-Tasten ist das Bild einwandfrei, schön hell, mit kräftigen Farben. Bei dem mit den Pet-Style Tasten und bei dem mit den orangenen F-Tasten ist das Bild zwar auch da, aber dunkler und die Farben sind nicht so kräftig. Alle Rechner wurden an einem 1701 und an einem 1702 Monitor getestet vorne über den Composite-Eingang. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ab Werk so war ! Ich glaube mich dran erinnern zu können, dass hier mal irgendwo stand, das wäre normal. Aber vielleicht kann man das Problem ja irgendwie lösen ?! Habt ihr ne Idee ?


    Gruß Jan

    Ich bin mir jetzt nicht mehr 100% sicher. Aber hatten die Doppellaufwerke nicht 2 Prozessoren 6502 ? Einer für den Datenaustausch mit dem Rechner und einer für die internen Laufwerksoperationen ? Oder habe ich das falsch in Erinnerung. Ich kann am Wochenende gerne mal die 4040 öffnen und ein Bild von der Platine posten.



    Gruß Jan

    Ich habe ein IEEE-488 Interface für den Cevi. Da ich mehrere CBM Rechner habe, habe ich auch die dementsprechenden Laufwerke. 4040, 8050, SFD1001 und eine 1541 auf IEEE-488 umgebaut. Ich hatte die 4040 am Cevi und das funktioniert natürlich. Durch den IEEE-488 Bus parallel lädt die Software natürlich wesentlich schneller. Man hat allerdings aufgrund der Größe der 4040 einen größeren Platzbedarf und außerdem rattern und knattern die Laufwerke natürlich lauter, als bei einer 1541. Allerdings funktionieren Nachladespiele natürlich nicht, da die Software dann auf das Kernal und somit auf den IEC zurückgreift und nicht mehr auf das IEEE-488 Interface. Im Grunde genommen hat man also mehr Nachteile als Vorteile.


    Gruß Jan

    Ihr hattet alle Recht ! Es funktioniert jetzt ! :-)


    Die Hauptursache war, dass ich bei d$011 das Bit #6 für den extended background mode nicht gesetzt hatte. In dem geposteten Code waren unten die Zeile mit dem Incbin auch falsch. Da hatte ich aber vorher "alle" Variationen schon ausprobiert. Ich habe beides jetzt abgeändert und nun läuft es. Wenigstens weiss ich jetzt auch, wie die incbin-syntax im CBM Studio ist. Ja, die ",2" ist der offset.


    INCBIN"Datei.xxx", offset in bytes, länge der zu ladenden Datenmenge in bytes



    Hier nochmal der Code:




    Vielen Dank !!


    Gruß Jan

    Halllo.


    Ich bin noch relativ neu bei Assembler. Ich habe ein Bild in ein Koala Bild umgewandelt und dieses kann auch von einem Koala Viewer einwandfrei angezeigt werden. Also Datei OK. Ich benutze hier CBM Studio. Aber anscheinend benutzen die Meisten ACME oder C64 Studio.


    Was ich gelernt habe:


    Ein Koala-Bild hat 10 kb. 8kb Bildinformation, dann 1kb für den Screen-RAM, dann 1 kb für das Color-RAM, dann 1 byte für den Hintergrund. Ich habe ein Programm abgetippt und ich kriege es einfach nicht zum Laufen. Ich glaube, die Syntax bei incbin ist falsch. Aber ich finde da nirgends eine Anleitung für das CBM Studio mit der korrekten Syntax. Vielleicht kann sich das ja jemand mal anschauen ?!




    Vielen Dank !!


    Gruß Jan

    Vielen Dank für die Antworten !


    Also ich beschäftige mich jetzt seit knapp einem Jahr mit Assembler. Hatte quasi bei null angefangen. Nachdem ich mehrere Bücher gelesen habe, bin ich jetzt regelmäßig am probieren und machen. Assembler ist wie Klavier spielen, man kann es nur richtig lernen, wenn man es macht. Natürlich lerne ich viel aus Codes von anderen. Ich tippe die Codes dann ab und kommentiere sie und wenn ich etwas nicht verstehe, dann recherchiere ich, um den Code zu verstehen. Dann ändere ich die Codes ab und schaue was passiert. Anschließend mache ich dann mit dem erlernten meine eigenen Codes.


    Bzgl. dem #. Das # setze ich oben schon bei den Variablen. zB startzeile3=#150 . Ist vielleicht ungewöhnlich, aber funktioniert.

    Das cmp #7 ist für den Scroller. Die Zeichen verschieben sich 8 Pixel ( also von 0 bis 7 ) und dann wird der Bildschirminhalt umkopiert. Das kann ich also nicht abändern. Oder habe ich da etwas falsch verstanden ?


    Ok, die CIA Interrupts werde ich mal abschalten. Grundsätzlich hatte ich mich CIA Interrupts noch gar nicht beschäftigt, aber abschalten kann ich sie. :-)


    Das hab ich oben vergessen zu schreiben. Ich hatte den Rasterinterrupt um eine weitere Zeilen abfrage erweitert und in diesen dann eine Verzögerungsschleife geschrieben. Das hat auch nicht funktioniert. Das Timing war nichts mehr. Der Text lief zwar langsamer, aber der Bildschirm hat geflackert. Meine "Wald-und Wiesen-Verzögerungsschleife" sieht so aus:






    Außerdem hatte ich einen Counter in der Zeropage erstellt zum probieren:


    Code
    1. counter lda #0
    2. sta $02
    3. loop clc
    4. adc #$1
    5. ; sta $0500 ; Zur Kontrolle auf Bildschirm
    6. cmp #$ff
    7. bne loop
    8. sec
    9. rts


    Das hat alles nicht funktioniert. Ich glaube, ich muß mir zum einen angewöhnen, Taktzyklen im Interrupt zu zählen und ich habe noch ein kleines Verständnisproblem.

    Eine Zeile hat ca 60 Taktzyklen Platz. Habe ich dann 60 Taktzyklen Zeit für mein Unterprogramm. Oder habe ich Zeit, bis zur nächsten Zeile bzw. bis zum erneuten Erreichen der Zeile ?


    Dann noch eine Frage. Die Lage der Rasterzeilenabfrage hat ja letzten Endes mit dem Bildaufbau nichts zu tun, oder ? Also ich kann zB eine Rasterzeile bei #150 abfragen, obwohl in echt ein Bitmap dargestellt wird, also koala Bild ?!



    Vielen Dank !


    Gruß Jan

    Hallo nochmal. Ich wollte jetzt keinen neuen Thread aufmachen. Ich bin jetzt hier wieder an meinem Rasterinterrupt. Der Titel steht, aber der Lauftext ist viel zu schnell. Ich kriege den Lauftext nicht langsamer, ohne dass das Timing "spinnt". Ich habe es mit einem Zähler in einem Register probiert, der ist zu schnell. Dann habe ich 2 Zählerschleifen verschachtelt, das geht gar nicht. Außerdem habe ich einen Counter in der Zeropage Adresse $02 programmiert.

    Entweder bleibt der Scroller schnell oder aber durch eine Verzögerungsschleife dreht das ganze Dingen durch. Was kann ich hier tun, dass der Text schön "smooth" da vorbei scrollt ? Vielen Dank !


    Vielen Dank für die Tipps !!


    Ich habe jetzt zu Beginn der ersten Rasterzeile das Scrolling deaktiviert im Register $d016. Dazu habe ich den Wert #$c8 reingeschrieben. Das ist der Default Wert. Es funktioniert jetzt !!! :-)

    Ich werde den Code jetzt nochmal überarbeiten.


    Gruß Jan