Posts by Timo3681

    3 Rockford (3).png


    ^ Bei dem Abstufungen bleibt der Wert FF bestehen, also wie folgt

    • lila 1: R: 187 G: 187 B: 255 (Hex: bbbbff)
    • lila 2: R: 153 G: 119 B: 255 (Hex: 9977ff)
    • lila 3: R: 136 G: 68 B: 255 (Hex: 8844ff)
    • lila 4: R: 153 G: 0 B: 255 (Hex: 9900ff)

    ^ Wieso bleibt bei bestimmten Abstufungen z.B. der Wert ff bestehen? Müsste es nicht in dem Beispiel so gehen: ff, ef, df und cf?


    Wenn Grafiken in Amiga Spielen Farbabstufungen haben, bleibt kein Wert z.B. bei ff oder 255 stehen. Stimmts?


    Bei Screenshots aus emulierten Spielen sind die Farbwerte etwas anders.


    Beispiel:


    PC (emuliert):

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 68 G: 102 B: 68 (Hex: 446644)
    • grün 3: R: 34 G: 68 B: 34 (Hex: 224422)

    Amiga (Original):

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 70 G: 104 B: 70 (Hex: 466846)
    • grün 3: R: 34 G: 68 B: 34 (Hex: 264826)

    ^ Die 3 Grüntöne sind von einer Grafik aus einen Amiga Spiel.

    Wieso wird nicht immer + oder - 8, 16 oder 34 genommen? Wie kommt man z.B. bei Bubble Bobble von 204 auf 128 und dann auf 102? Wenn ich 5 x +16 auf 128 Rechne, komme ich auf 208, nicht auf 204.

    Beim klassischen Amiga (OCS) muß man unterscheiden zwischen den RGB-Werten, die der Programmierer/Grafikkünstler festlegt, und denen, die von der Hardware oder dem Emulator erzeugt werden. (Ich vermute mal, Du entnimmst die Werte einem vom Emulator generierten Snapshot.) Für den Programmierer bzw. Grafikkünstler hält der Amiga nämlich pro Rot, Blau und Grün nur 4 Bits und damit Werte zwischen 0 und 15 ($f) bereit. (16 * 16 * 16 = 4096 = maximale Anzahl von darstellbaren Farben auf dem Amiga) Die von Dir angegebenen Werte weisen jedoch 8 Bits auf, von denen die unteren 4 jeweils eine Kopie der oberen 4 sind (merkwürdigerweise mit Ausnahme von $808080), was bedeutet, daß die unteren 4 Bits jemand anders hinzugefügt haben muß, da sie vom Programm her überhaupt nicht vorgesehen sind. Bei der Kalkulation sollte man also die unteren 4 Bits nicht mitberechnen, sondern muß von RGB-Werten ausgehen wie z. B. $c0c0c0, $808080, $606060 für Bubble Bobble, d. h. jeweils ein Vielfaches von 16 ($10). Dann sieht man auch, daß die Abstufungen beim Amiga nicht auf Werten wie 8 oder 34 etc beruhen, sondern lediglich auf +2, -1 etc. nur halt mit 16 multipliziert.

    Ich habe es hier von entnommen: http://hol.abime.net/pic_full/…0201-0300/224_screen5.png, die Grafik mit dem Graustufen.


    Ist das bei dem Bits wie folgt?


    Beispiel:


    4 Bit:

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 98 G: 132 B: 98 (Hex: 628462)
    • grün 3: R: 94 G: 128 B: 94 (Hex: 5e805e)

    8 Bit

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 94 G: 128 B: 94 (Hex: 5e805e)
    • grün 3: R: 86 G: 120 B: 86 (Hex: 567856)

    16 Bit

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 86 G: 120 B: 86 (Hex: 567856)
    • grün 3: R: 70 G: 104 B: 70 (Hex: 466846)

    In dem Amiga Spielen haben viele 16x16 Grafiken Farbabstufungen, also z.B. helles grün bis dunkles grün.


    Beispiel:


    Variante A (z.B. Spherical):

    • grün 1: R: 102 G: 136 B: 102 (Hex: 668866)
    • grün 2: R: 68 G: 102 B: 68 (Hex: 446644)
    • grün 3: R: 34 G: 68 B: 34 (Hex: 224422)

    Variante B (z.B. Rockford):

    • grün 1: R: 153 G: 187 B: 153 (Hex: 99bb99)
    • grün 2: R: 85 G: 170 B: 85 (Hex: 55aa55)
    • grün 3: R: 34 G: 136 B: 34 (Hex: 228822)
    • grün 4: R: 0 G: 119 B: 0 (Hex: 007700)

    Variante C (z.B. Bubble Bobble):

    • grau 1: R: 204 G: 204 B: 204 (Hex: cccccc)
    • grau 2: R: 128 G: 128 B: 128 (Hex: 808080)
    • grau 3: R: 102 G: 102 B: 102 (Hex: 666666)

    Bei Spherical sind die Abstände der Farbwerte immer + oder - 32 und bei dem Hex Zahlen ist immer + oder - 22.

    Bei Rockford, Bubble Bobble usw. ist es anders.

    Wieso wird nicht immer + oder - 8, 16 oder 34 genommen? Wie kommt man z.B. bei Bubble Bobble von 204 auf 128 und dann auf 102? Wenn ich 5 x +16 auf 128 Rechne, komme ich auf 208, nicht auf 204.

    Die Speicherkapazität von Disketten hat ja nun nicht unbedingt etwas mit dem Computer-Modell zu tun.
    Die Diskettenlaufwerke im Amiga waren nicht von Commodore entwickelt worden, sondern kamen von Fremdherstellern wie z.B. Mitsumi.
    Die gleichen Firmen haben auch PC-Hersteller, Apple und andere beliefert.


    Wenn man große Datenmengen abspeichern will ("hunderte Spiele"), dann bieten sich eher Festplatten, CD-ROM, CD-RW, DVD oder USB-Stick an.
    USB-Adapter gab's auch mal für Amiga. Sie werden aber zur Zeit leider nicht mehr hergestellt.


    Also mal angenommen 1988 wäre der Amiga so weit, das auf einer Diskette eine ganze Spiele Sammlung drauf passen würde z.B. Rockford 1 - 100 (von Fans), wie viel Speicherplatz wäre auf so einer Diskette? Welchem Jahr würde so ein Entwicklungsstand entsprechen?

    Bin mir sicher das ich Ende der 80er auf dem Amiga Bildschirm eine Liste von Spielen gesehen habe, weiß leider nicht mehr genau was es war. Aufjedenfall funktionierte keins der Spiele, sonst hätte ich das Teil, wo die Spiele drauf waren, viel länger gehabt wenn es funktioniert hätte.


    Hieß Emrrald Mine früher Rockford?

    Ich habe Ende der 80er einen Amiga gehabt, habe auch das Spiel Rockford gehabt. Zu Rockford hatte ich auch eine Diskette gehabt, wo ca. 100 Rockford Spiele drauf sind. Also Diskette rein, dann kam eine Liste mit Rockford Spielen die man auswählen konnte, aber leider funktionierte keins der Spiele aus der Liste.


    Was war das für eine Diskette? War die Diskette von Rockford Hersteller selber oder waren das Spiele von Fans?


    Rockford hat 5 Themen mit je 4 Levels, bei 100 Rockford Spielen wären es insgesamt 500 Themen mit insgesamt 2000 Levels.


    Boulder Dash war da erfolgreicher, dort hat es mehrere Teile gegeben, auch von Fans. Hätte bei Rockford genauso sein können, dann hätte es vielleicht auch eine richtige Rockford Community gegeben und es gäbe heute zusammengefasst noch viel mehr verschiedene Themen und Levels als früher.

    Wenn es Grafikprogramme gab, war es auch Möglich irgendwelche Grafiken aus verschiedenen Spielen in ein Grafikprogramm zu bekommen?
    Gab es auf Amiga auch die Möglichkeit das eigene Foto in das Grafikprogramm zu bekommen? Wenn ja, war auch schon vergrößern, verkleinern und ausschneiden möglich?


    War es Möglich z.B. eine Figur aus einen Spiel in ein Grafikprogramm zu bringen und anschließend das ausgeschnittene eigene Gesicht auf die Figur zu platzieren? Vorausgesetzt, man konnte auch das eigene Foto irgendwie einscannen.

    Konnte man auf Commodore 64 und Amiga 500 früher auch außerirdische Tiere und Pflanzen generieren? Wenn ja, wie?


    sowas ähnliches wie sowas:


    Ein Beispiel aus BIRD.SCENE.MBIN in No man´s Sky


    <Property value="TkSceneNodeData.xml">
    <Property name="Name" value="LWing" />
    <Property name="Type" value="JOINT" />
    <Property name="Transform" value="TkTransformData.xml">
    <Property name="TransX" value="0.042963" />
    <Property name="TransY" value="-0.012367" />
    <Property name="TransZ" value="-0.084008" />
    <Property name="RotX" value="-6.50734" />
    <Property name="RotY" value="102.1218" />
    <Property name="RotZ" value="178.6056" />
    <Property name="ScaleX" value="1" />
    <Property name="ScaleY" value="1" />
    <Property name="ScaleZ" value="1" />


    oder sowas wie die Geometry.MBIN Dateien.


    Auf C64 hätte sowas natürlich anders ausgesehen.
    Für die Generierung brauchte man auch Assets bei Vogel z.B. Flügel, Schnabel, Schwanz, Augen usw.


    Hätte man auf C64 und Amiga auch außerirdische Tiere und Pflanzen generieren können? Wenn ja,gab es dafür irgendwelche Programme oder Tools? Gab es sowas auch für Privatleute oder hatten sowas nur die Entwickler wenn es sowas gab?