Posts by dukestah

    Ich habe mein Druckbed auch mit einer Fühlerlehre eingestellt. Beim Anet A8 soll es 0,1 sein.


    Was ich jetzt nicht weiß ist, ich level das Bed mit der Marlin Software 2.0, die hat ein Programm dafür. Bleiben die Werte erhalten wenn man auf speichern geht und später den Netztstecker ziehet ?

    Hm, kann ich so nicht sagen, grundsätzlich bieten die Marlin Boards ja die Möglichkeit Kalibrierdaten abzuspeichern, ist ja bei den Achsen und Extrudern ähnlich. Allerdings muss man das nicht tun, wenn das Bett gerade (level) ist und keine Wellen hat, was sowieso immer die bessere Variante ist. Im extremen Fall druckt man schiefe Objekte weil der Drucker zwar die Differenz in der Höhe ausgleicht aber keine Anpassung der X und Y Koordinaten vornimmt, zumindest nicht die Marlin basierenden. Aber an für sich bewegen sich diese Abweichungen sowieso im < 0,1 mm Bereich, wenns drüber ist sollte man definitiv mal sein Druckbett richtig einstellen.

    Der Nunchuk64 Adapter nutzt diese Funktion.

    Er belegt dadurch aber beide Joystickports, um eine 2. Feuertaste zu realisieren. Ich persönlich empfinde das als "Bastellösung" und möchte was professionellerer wirkendes. Gerade bei einem vollständigen GamePad oder Joystick fände ich es befremdlich, an Ende eine Kabelpeitsche oder Riesenstecker zu haben. Bei einem reinen Adapter kann man das sicherlich tolerieren und freut sich über den Komfortgewinn u.a. durch den 2. Button (und das ist ja auch nur eine Zusatzfunktion des Adapters und nicht der Grund für seine Existenz). Multibutton in Kombination mit Multi-Player kann man so allerdings vergessen. Mein Konzept hingegen taugt sogar am C64-4-Spieler-Adapter und ermöglicht für angepasst oder zukünftige Games 2er- und 4er-Runden inkl. Multibutton-Funktion am Computer. Ob es das je geben wird, steht in den Sternen – aber es würde wenigstens möglich werden. Wie gesagt, die Grundidee dieses Konzepts ist die Erweiterung der Möglichkeiten für die Software-Leute auf Vintage-Plattformen. Vieles wäre denkbar mit zusätzlichen Action-Buttons.

    Dagegen hat ja auch keiner was, es ging mir nur um die bereits realisierte Funktion der Space-Taste, die ja jetzt in einigen Spielen bereits verwendet wird. Als Bastellösung seh ich das nur bedingt an aber das ist sicherlich eher anwendungsspezifisch, ich spiele extrem selten in 2,3,4 Spielerkonfigurationen und das Nunchuk64 funktioniert trotzdem mit zwei Kontrollern.

    Vielen Dank. dukestah


    Aber muss ich nicht mit Brotpapier den abstand Extruder (Düse) Bed einstellen. Geht alles vom Cura aus?

    Naja, doch, die Initialeinstellung für den Düsenabstand musst du schon einmal machen, außer der Drucker kann das selbst, kenne jetzt nicht alle Modelle. Dem Splicer, also in dem Fall Cura, ist das egal, die gehen davon aus, dass der Abstand stimmt. Der Drucker fährt beim Start vom Druckjob dann genau diesen Abstand an und fängt an mit drucken. Deswegen muss diese Einstellung auch an verschiedenen Positionen gemacht werden, falls das Bett schief ist. Außer Drucker mit automatischer Kalibrierung benötigen diesen Schritt nicht. Aber selbst bei Drucker die das sogenannte bed leveling per G-Code können muss man diese Werte erst ermitteln, es sei denn Fall eins, automatische Kalibrierung :)

    Grundsätzlich kann man das komplett im Splicer machen, dort gibt es zumindest bei Splic3r eine Bettmatrix, dort kann ich diese Werte per Hand einstellen, dann wird die Z Position jeweils um diesen Versatz angepasst. Das empfiehlt sich aber auch nur bei Druckern mit sehr hoher Auflösung der Z-Position da sonst die Druckqualität leidet. Beispiel, das Bett ist um 0,1 mm schief, der Drucker kann aber nur 0,05 mm genau positionieren (ältere Drucker mit 8 bit Board). Jetzt kann zwar der Abstand an den weit auseinanderliegenden Punkten per G-Code ausgeglichen werden, aber unmittelbar daneben müsste die Positioniergenauigkeit höher sein weil der Abstand ja fließend angepasst werden muss und 0,5 mm nur genau in der Mitte zwischen den zwei Kalibrierpunkten passen würde.

    Aber wie auch immer, Druckbett vernünftig einstellen ist schon mal ein guter Anfang. Anstatt Brotpapier empfehle ich Fühllehren, gibt's z.B. bei Amazon für <10 €, da hat man dann ein konstantes Mittel und muss nicht mit gefalteten Blättern unbekannter Dicke rummachen :)

    Also ich hatte Cynthcart und Datel Midi Modul lange Zeit als Kombo per Weiche problemlos im Einsatz. Ist halt mechanisch nicht bühnentauglich und dafür, dass Cynthcart nur ein prg aus dem Modul läd auch irgendwie nicht sehr sinnvoll. Auf Pauls Seite gibt es die PRGs auch einzeln. Wenn man es bekommt ist Kerberos eine handlichere Alternative, vor allem wenn man auch noch bissel was anderes machen will, sonst ist das auch ein wenig over engineered :)

    Datel Midi Cart und Superkernal geht auch, hier kann man das Cynthcart PRG als Autostart einbinden, dann ist der C64 beim Einschalten direkt im Cynthcart Modus und man kann ihn monitorlos als Synthesizer verwenden da alle Funktionen von Cynthcart über Midi CC gesteuert werden können. Geht mit Kerberos natürlich genauso und anfangs angesprochene Variante mit Weiche funktioniert ebenfalls so. Oder halt einfach ein Midi Interface und man läd das PRG von nem SD2IEC.

    Kleine Info hierzu am Rande: Die Space-Taste entspricht dem Feuerbutton von Joystick 1. Bei diesen Spielen ist es also auch moeglich, einen Joystick in Port 1 zu verwenden fuer diese Funktion. Macht wahrscheinlich k(aum )einer, aber ich wollts mal erwaehnt haben. Theoretisch koennte man also auch einen Joystick bauen, der 2 Anschluss-Kabel hat, und dann seine 2 Feuerknoepfe auf die beiden Ports verteilt, und damit koennte man dann Commando usw ebenfalls zocken. Was nicht heissen soll dass ich der Meinung bin, dass das jetzt jemand bauen sollte, aber vielleicht bringt diese Info ja doch irgendwie was?

    Der Nunchuk64 Adapter nutzt diese Funktion. Controller2 kann bei Drücken auf Start genau diese Space-Taste bedienen, finde ich eine super Sache (war dacht ich sogar meine Idee das zu implementieren, kann mich aber auch irren ;) )

    Heute endlich mal die Schutzdioden-Platinchen für die Gameports zum Schutze der 6526er auch an meinem C128D verlötet. Auf den SX I/O Platinen sind sie schon drauf.


    Und ja, die Schraubsockel darunter passen, denn die haben einen dremel gespürt und sind nun an der entscheidenden Stelle etwas flacher als rund.


    ei, cool, hättest du da eventuell noch ein Pärchen?

    Also an für sich ist so ein Drucker ja autark, die G-Code Datei sagt ihm was er machen soll, wirklich viel Interaktion findet da zwischen Rechner und Drucker nicht statt, außer das man halt sieht was der Drucker so zurück meldet. Nutzt man spezielle Druckerserver ala Repetier oder ähnliches, dann mischen die sich stellenweise schon etwas mit ein aber hauptsächlich schicken die auch nur den G-Code zeilenweise an den Drucker. Steht nun im Code, dass das Bett eine bestimme Temperatur haben soll (sollte in der Initialisierungssequenz der G-Code Datei stehen) dann regelt das der Drucker dann selbst. Genauso auch die Temperatur der Düsen. Manche Splicer Programme streuen diese 'Befehle' auch immer mal zwischen den eigentlichen Druck-Code und überschreiben damit manuell eingestellte Werte nachträglich. Cura hatte das mal ne Weile gemacht, hatte dann zur Folge, dass mein Drucker immer das Heizbett ausgeschalten hat weil Cura nicht wusste, dass er eins hat.

    Die Home Position ist eher 'mechanisch' über Endschalter, die muss man am Drucker einstellen, hat mit G-Code, Splicer etc nix zu tun, die muss der Drucker von allein finden. Das ist auch ein recht sensibler Part, von dort aus ermittelt der Drucker all seine Bewegungen, im schlimmsten Fall druckt er neben dem bedruckbaren Bereich oder fährt die Düse ins Bett, je nach Beschaffenheit verliert dann entweder die Düse oder das Bett, wenn man richtig Pech hat ruiniert man sich beides. Die Endschalter sollten auch verhindern, dass der Druckkopf in den mechanischen Anschlag fährt falls während des Druckens mal ein Versatz aufgetreten ist (Stepper zu heiß geworden oder nicht genug Leistung geliefert) aber nicht alle Drucker haben Endschalter in jeweils beide Richtungen.

    Hm, passt schon relativ gut aber eben noch nicht so richtig. Taster werde ich auch noch mal versetzen und das 3D Model braucht noch einiges an Nacharbeit, Cura hat da schon noch einige Macken beim Slicen erzeugt. Wahrscheinlich bau ich das Teil dann am Ende doch einfach neu, hatte ich bei Thingiverse gesehen und wollte das mal testen.

    Ist PETG im Draft Modus, das geht also auch noch schöner :)

    Also bist du der Meinung, dass die Aussage von Chrille "quatsch" ist, dass man nur 2 Geschwindigkeiten benötigt?

    Nein, ich bin nicht der Meinung das die Aussage "quatsch" ist!

    Und das macht ihr Autofeuer-Profis dann genau wie? Du lässt das Spiel mit eingeschaltetem Dauerfeuer laufen und drehst dann am Regler, bis die Schussfrequenz der Waffe optimal ist und dann schreibst du dir die Reglerstellung für das Jeweilige Spiel auf einen Zettel und wenn du das Spiel das nächste mal zocken willst, dann suchst du dir den Autofeuer-Wert dort wieder heraus und stellst ihn ein? Oder wie läuft das?

    Das Leben ist meist wesentlich einfacher als man vielleicht denkt. Es ist ja jetzt nicht so, dass man hier kompliziert irgendwo an einer winzigen Stellschraube dreht sondern der Drehregler ist meist ergonomisch recht sinnvoll angebracht und lässt somit eine Anpassung während des Spiels sehr einfach zu. Ich hab mir da noch nie was aufgeschrieben, ich mach das einfach live. Ausserdem spiele ich jetzt sowieso nicht auf einem Niveau wo es um das letzte Zehntel gehen würde ;)

    Ob das nun Cheaten ist oder nicht ist sicherlich Ansichtssache. Bei Gyruss tendiere ich bald dazu weil das Spiel mit Dauerfeuer wirklich extrem einfach wird, Lightforce eigentlich auch. Allerdings mag ich es aus orthopädischen und akustischen Aspekten schon nicht auf dem Feuerknopf rumzuhämmern, vor allem nicht bei Streams/Videos.

    Die Grenze ist nicht sehr scharf und sicherlich könnte man nun argumentieren, dann lass das Steuern doch auch gleich noch übernehmen oder schau dir nen Longplay an. Sicherlich alles irgendwo berechtigt :)

    Das würde bedeutet, dass man im Auslieferungszustand am C64/Atari in PAL-Land nichts tun muss, damit das Pad optimal läuft.

    Es wurde ja schon zu diesem Thema diskutiert, ich finde nicht, dass eine Umschaltung zwischen PAL/NTSC als optimal zu bezeichnen ist. Die Polling Rate spielt hier keine Rolle sondern wie viele Schüsse, Bullets, Raketen etc das Spiel überhaupt gleichzeitig zu lässt. Vergleiche mal Gyruss mit Lightforce oder Bandits mit Katakis. Jedes Spiel erfordert eine eigene Frequenz. Überfahre ich das Spiel einfach mit 50 Hz kommt oft nur Mist bei raus, deswegen ist z.B. der Sigma Joystick so super, hier kann ich wirklich genau einstellen, welche Frequenz am besten passt. Ich spiele auch ab und an mal mit dem Tac 2 und dem Autofeuer Zwischenadapter und muss immer wieder feststellen, dass das bei vielen Spielen nicht funktioniert. Auch der Arcade Advance vom NES ist einstellbar und spielt sich oftmals wesentlich besser als z.B. das NES Classic Gamepad als Nunchuk Variante am Nunchuk64 Adapter, wo ja auch ein Autofeuer auf A+ bzw B+ liegt.

    und das ist zumeist mein Problem - die Muße und Geduld fehlt oft das alle durchzuprobieren - ist aber nötig und sehr gut Ergebnisse zu erzeugen.

    Deswegen auch die Nachfrage(n) ich möchte halt möglichst schnell und unkompliziert ans Ziel kommen.

    ja, irgendwie schon, ich mach das meist wenn ich irgendwelche Prototypen drucke bei denen ich weiß, dass die sowieso nicht weiter verwendet werden. Dann drehe ich immer bissel an den Einstellungen und schaue was passiert. Oder wenn ich so Dekokram oder Spielzeug drucke, auch immer ne gute Zeit zum Probieren :)

    Man muß ja auch nicht immer alles zu Ende drucken oder man nimmt halt einfach nur ein recht flaches Objekt. Anfangs habe ich auch immer Testwürfel und temp tower gedruckt, das ist meist gar nicht im vollen Umfang nötig

    Den ersten Layer mit mehr Material zu drucken werde ich mal ausprobieren, auch wenn die Haftung dann, so wie es augenblicklich ist, exorbitant werden müsste - das möchte ich aktuell eigentlich noch nicht direkt ausprobieren.

    Dafür dann eben den Abstand wieder erhöhen oder mit der Temperatur der ersten Schicht runtergehen, also alles in minimalen Schritten :)

    Ein Abstand von 0,04 mm ist aber schon krass, da hätte ich schon Bedenken, dass das Druckbett überhaupt so eben ist.

    Das sieht echt schick aus, ich denke wenn das Bild ein wenig schärfer ist dann ist das richtig gut lesbar. Einzig das X sieht aus als wäre es kursiv.

    Ich hatte anfangs bei meinem Drucker mit BuildTak Folie ähnliche Probleme. Ich habe dann etwas mit dem Abstand zwischen Druckbett und Düse experimentiert, habe mir dafür mal einen Satz Dickenlehren besorgt, da habe ich etwas mehr Kontrolle drüber als bei dieser gefaltetes Papiermethode. Normalerweise drucke ich mit 0,2 mm Abstand, aber auf dem vorherigen Bett bin ich etwas höher gegangen, dachte 0,25 oder sogar 0,3 mm, drucke die erste Schicht etwas schneller als gewöhnlich, ggfs auch mit etwas weniger Temperatur. Für eine wirklich glatte Fläche macht es mehr Sinn den ersten Layer mit mehr Material zu drucken, 103-105% reicht da meist schon aus.

    Wenn es richtig glatt werden soll hilft mMn dann nur ein anderes Druckbett. Ich drucke derzeit auf ein beheiztes Alubett, die Teile sind dann richtig glatt. Bei Alu ist dann aber alles genau das Gegenteil, sehr wenig Abstand, schön langsam und auch etwas mehr Temperatur, damit sich das wirklich schön verkleben kann. Danach einfach warten bis das Druckbett abgekühlt ist, dann gehen die meisten Teile recht problemlos runter.

    Es wäre cool wenn die Funktion zum Wechseln der Disketten auch mal gehen würde wie beim großen C64.....


    Gibt es da irgendwelche Infos ob und wann die kommen soll ?


    Raphy

    Ich befürchte die wird nicht kommen weil das ein Alleinstellungsmerkmal vom Maxi ist. Dann könnte der Mini ja auch fast alles und wer keine Tastatur braucht nimmt dann die günstigere Option. Ich hoffe aber, dass ich damit irgendwann mal falsch liege :)

    Preis/Leistungsmäßig bietet der RetroTink2X aber kein schlechtes Verhältnis, würde ich sagen.

    Das ist sicher auch ein individueller Standpunkt, ich finde das Preis/Leistungsverhältnis vom RT2X schon schlecht. Er kostet nur minimal weniger als der OSSC und wenn ich da alleine die mechanische Qualität vergleiche, fällt der RT2X schon raus. Packe ich noch den Funktionsumfang dazu dann kann der RT2X komplett einpacken. Es gab zu dem Thema Preis beim RT2X auch auf Twitter mal eine interessante Diskussion, weil der RT2X ja also so preisbewusst in der Entwicklung beworben wurde und da hat sich jemand mal die Mühe gemacht den Wert der verbauten Teile zu recherchieren und ist auf irgendwas um die $40 gekommen. Bissel Entwicklung, bissel Verpackung, bissel Gewinn noch dazu, bin ich aber immer noch nicht bei 110 €. Dann auch das Design - Kabel die in alle Richtungen abstehen (ist beim OSSC aber auch so, leider), die besch… Minibuchsen, kein Ein/Aus-Schalter, Tasten an die man kaum ran kommt. Da sind eigentlich fast alle Billig-Scaler unter 50 Euro besser gebaut. Auch wenn das vielleicht hart klingt, aber der RT2X fällt bei mir in die Kategorie "in der Not frisst der Teufel Fliegen", es gibt leider keine vernünftige Alternative in diesem Preissegment und aus meiner Sicht wird das von den Entwicklern/Versendern auch schamlos ausgenutzt.

    Andererseits ist der Framemeister aus meiner Sicht zu teuer. Sicherlich, die Qualität und die Funktionen sind schon sehr gut, auch beim Design hat man sich, zumindest was die Anordnung der Anschlüsse angeht schon Gedanken gemacht, Optik ist Geschmackssache, und der Framemeister kommt ja auch mit vielen Situationen super klar aber speziell die lange Sync-Zeit (Systeme die die Auflösung umschalten ala PS1 und Co sind eigentlich nicht nutzbar), das Alter und die doch eher seltenen Firmware-Updates trüben den Gesamteindruck schon.

    Packt man all das zusammen und schränkt es mal auf den C64 ein, dann ist der Gewinner klar das Ultimate64. Da kommt gleich HDMI raus, wenn auch nur das etwas 'schräge' 576p, und man bekommt gleich noch die komplette Funktionalität der 1541U plus Gimmicks wie Dual SID mit oben drauf. Mit etwas Geschick bleibt man unter dem Preis vom Framemeister, hat eine bessere Bildqualität als beim RT2X (gut, halt eckige Pixel aber da kommt ja vielleicht auch mal noch was) und man spart sich Verkabelung und Zusatznetzteil der Scaler.

    Mein Traum wäre OSSC mit Composite/S-Video Eingang für irgendwas unter 200 Euro. Das wäre mehr oder weniger das Aus für den Framemeister :)