Posts by olly

    So, ich hab das PDF eben in die Wolke geladen. Das PDf ist gut 20 MB groß. Will ich daher nicht direkt hier reinlegen.

    Übrigens wird auf der ersten Seite erwähnt, dass die Version 1.0 8 oder 32 kB Pufferspeicher hat. Anscheinend gab es das Interface in 2 Ausführungen.

    Kurze Frage. Kannst Du kurz sagen, unter welchem Dateinamen ich den Scan suchen muss? Ich finde das PDF in der Wolke lider nicht.

    Für einen kurzen Hinweis wäre ich Dir dankbar.


    Gruß

    Was hier aber insgesamt wieder etwas "Geschmäckle" hat, ist die Aussage? "oh, ich könnte es ggf. nicht bekommen... Dann rede ich es ohne vorangegangene Test und Ahnung erstmal schlecht und unterstelle Fehler." - klar, ist das eine Möglichkeit damit umzugehen (wie so oft in D?) - da bin ich optimistischer.

    Ich vermute mal, dass sich das Satement auf meine Äußerungen oben bezieht? Tut mir Leid! Scheinbar finde ich wohl nie die richtigen Worte um meine Gedanken und Gefühle unmissverständlich Ausdruck zu verleihen. Ich gehöre eben nicht dazu und hätte meine Klappe halten sollen. Optimismus ist bewundernswert. Ich bin leider das Gegenteil davon und Ahnungslos bin ich auch. Tut mir sehr Leid. Halte mich in Zukunft hier raus.


    Schönes Wochenende

    ...genau. In dem Fall wird es dann ein Wunschtraum bleiben.

    darf man fragen wie du das meinst?


    Klar, hab ich es mit den (nicht im heimischen Bastelkeller vorhandenen) Hilfsmitteln übertrieben, ohne Frage (falls jemand andere funktionierende Wege für dieses Projekt kennt: Ich bin ganz Ohr). Aber die anderen CMD-Dinge haben bisher alle ohne diese Hilfsmittel im Bastelkeller geklappt.
    In diesem Fall wollte ich es einfach wissen, deshalb ja noch alles proof-of-concept. Warten wir mal ab wie sich alles entwickelt, erstmal muss auch alles fertig werden (denke Anfang nächstes Jahr).

    Einfacher wäre stumpfes Abschleifen (und auch sehr viel billiger) gewesen, aber es gehörte nunmal zu "meinem" POC dazu: Hoffentlich zerstörungsfrei - die Original-SCPU-Platine wird wieder aufgebaut.

    Bitte nicht falsch verstehen. Meine Anmerkung bezieht sich auf den (wie ich unwissender glaube) nicht ganz unwarscheinlichen Fall, dass es möglicherweise trotz allen Deinen bewundernswerten Anstrengungen oder eben auch wegen akutem Bauteilmangel nicht zu einer zuverlässig funktionierenden SCPU-Replik reifen könnte, oder die Auflage extrem limitiert sein könnte. Dann bliebe das eben ein Wunschtraum. So war es gemeint. An eine originale SCPU denke ich nicht mal mehr im Traum. Unerreichbar! Und Du betonst ja selbst das es im Grunde ein Versuch ist, weil es Dich in erster Linie interessiert, Dein Hobby ist, es Dir Freude bereitet und Dich sicher Reizt, ob es möglich ist sowas um zu setzten. proof-of-concept eben. Ist auch alles völlig richtig. Und selbstverständlich würde auch ich alle mir zur Verfügung stehenden Mittel nutzen um so ein Projekt zu realisieren. Da gibt es aus meiner Sicht kein "übertrieben". Der Zweck rechtfertigt die Mittel. Das ist ja gar keine Frage. Aber wie Hr. Scheuer auch schon meinte, eine SCPU ist eben nochmal eine ganz andere Nummer als ein SCSI-Controller. Was wiederum nicht heißen soll, dass ich Deine Fähigkeiten unterschätze oder in Frage stelle. Niemals! Ich bin begeistert und erfreut, dass sich überhaupt jemand da ran traut. Wir werden sehen! Ich drück die Daumen und zolle Dir meinen größten Respekt! Nichts ist unmöglich. Und ich freue mich auch und bin dankbar, dass Du Dir auch die Mühe machst, uns hier an Deinen Fortschritten, Erkenntnissen oder auch Misserfolgen teil haben lässt. Ich hoffe, dass war verständlich und nicht missverständlich.

    So, ich hab das PDF eben in die Wolke geladen. Das PDf ist gut 20 MB groß. Will ich daher nicht direkt hier reinlegen.

    Übrigens wird auf der ersten Seite erwähnt, dass die Version 1.0 8 oder 32 kB Pufferspeicher hat. Anscheinend gab es das Interface in 2 Ausführungen.

    Super :thumbsup: Ganz herzlichen Dank für Deine Mühe. Jetzt muss ich es in der Wolke nur noch finden. :/


    Bezüglich 8 oder 32kB Pufferspeicher weiß ich nur, dass es für das PRINTERFACE v1.0 damals eine Speicheraufrüstung von 8 auf 32kB für 128,- DM angeboten wurde. Warscheinlich wurde einfach nur der Speicherchip ausgetauscht.

    * Loads programs with red LED flashing. -> Check drive speed. Check stepper motor.


    * Message of 'FILE NOT FOUND' is displayed. -> Clean drive head w/alcohol. Check 0 stop adjustment. Check alignment. Check for sticky slide rails. Check head lifter release mech.


    Versuch mal die Lichtschranken zu reinigen und auf Funktion zu prüfen.


    Like this:

    OPTICAL SENSORS: The 1571 has three infra-red activated sensors. If these

    sensors become contaminated with dust or smoke residue, it can cause the

    drive to malfunction.


    The TRACK ZERO DETECTOR is located at the right rear

    of the drive head assembly. It is used during disk Formatting, Initialize,

    and whenever the drive seeks track zero. If out of adjustment, contaminated,

    or defective, it may cause the drive to "chatter" like a 1541 when the

    stepper hits the mechanical head stop. Another failure mode allows the head

    to go all the way forward, chatter and stay there.


    The INDEX DETECTOR (just

    to the left of the spindle collar) checks the disk for the index hole.

    Although not needed on a Commodore GCR drive, this sensor maintains

    compatiblity with the MFM standard when the drive is used in that mode (the

    index hole conincides with sector 1).


    The WRITE-PROTECT SENSOR at the left

    front side of the drive senses disk change and write-protect status. It

    should be checked and/or cleaned if the drive will not format or write to a

    disk, but otherwise works normally. Don't forget to check for a write

    protect tab that may have fallen off a disk and got stuck at the sensor.

    Sensors can be cleaned with compressed air (to remove dust) and/or a

    Q-tip moistened (not wet) with alcohol (to remove residue from cigarette

    smoke). Do not remove the mounting screws to gain access to the sensors...

    you will upset their alignment. The index and write protect sensors are

    accessable through the drive door area with the front cover removed from

    the drive. The zero stop sensor is a tight fit. Remove about half the

    head from a Q-tip and it will work. You'll need to move the head forward

    to get to the sensor.


    Ein Printerface habe ich auch, jedoch weiss ich nicht, ob es ein G Modell ist. Es hat zwar 32 kB Puffer, aber das EPROM besitzt nur einen schwarzen Aufkleber. Ich muss mal meinen Eprommer raussuchen.

    olly: Kannst du vom G ein ROM Image machen?

    Ja klar, ROM Image hier im Anhang und zwar von beiden Interfaces. Also dem v1.0 (erstes Modell) und dem v1.1 also der Nachfolger die G-Version. Die Eproms sind HY 27C64 D-20 von HYUNDAI.

    Das Modell mit dem schwarzen Aufkleber auf dem ROM ist das non G. Also die erste Version v1.0 mit "nur" 8kB Pufferspeicher. Auf der Gehäusebeschriftung fehlt da auch das "G-Version" Logo oben links. Auch die DIP´s sind etwas anders beschriftet.


    Hab mal die EInstell- und Demo-Disk sowie von beiden Modellen noch par Fotos mit dran gehängt.

    Die Platienen sind vorbildlich in die Gehäuseunterschale eingeklebt (vermutlich mit Heißkleber).


    zorro

    Hast Du zufällig das Handbuch für Dein Interface, also für das non G? Wenn ja, würdest Du es für mich scannen? Es fehlt mir leider und die beiden Interfaces scheinen sich doch etwas von einander zu unterscheiden. Ich wäre Dir dankbar!

    ich kenne kein interface, welches selbst die (grafik) daten vorwärts und dann die nächste zeile rückwärts ausgibt
    und woher soll es überhaupt den seitenaufbau kennen, dann würde es ja einen speicher benötige,

    Das PRINTERFACE-G hat einen Pufferspeicher von 32kB. Der von 8 oder 9 Nadeln umgewandelte Druck erfolgt meiner Meinung nach und dem Handbuch zu folge mit 20 Nadeln, wobei es zwei Charakteristiken bei der Wandlung gibt. "RUSTIKAL" und "FILIGRAN". Das hat damit zu tun, weil der Abstand der Nadeln bei einem 24-Nadler nicht um ein Drittel sondern um das 2,5-Fache kleiner ist als bei einem 9-Nadler. Eine halbe Nadel kann aber natürlich nicht gedruckt werden. Deshalb ergibt sich ein Rundungsproblem, dass über die zwei wählbaren Charakteristika ausgegelichen werden kann. Und der Drucker druckt auch mit 24 Nadeln (o. 20 Nadeln) Bidirektional soweit ich das beurteilen kann. Das PRINTERFACE ist im Prinzip ein eigener Rechner mit CPU, Speicher und Software. Das ist schon ein ziemlich gutes Teil! Hat so um 1990 rum knapp 300 DM gekostet. Vorgängerversion ohne "G" hatte nur 8kB und kostete 250 DM. Es gab aber auch eine Pufferspeichererweiterung zum AUfrüsten auf 32kB für 128 DM. Die Druckeranpassung erfolgt sehr komfortabel und interaktiv per Software auf Diskette. Mehrere andere bekannte Interfaces (W&T z. Bsp.) können simuliert werden. Typenraddrucker kompatibel, GEOS, C/PM und, und. Der einzige negative Punkt in einer damaligen Nahmhaften Computerzeitschrift war, dass das Handbuch etwas unübersichtlich aufgestellt war. Drauf gesch....!

    Und ja, die Dinger sind inzwischen sehr, sehr selten noch zu bekommen, wie man es schön heißt.

    Hier mal noch ein Foto vom Innenleben Der G-Variante, bevor noch einer fragt. :D

    olly, toller Bericht, wieder was gelernt. Wenn Dein LQ-200 noch in Betrieb ist, würde sich dieser Thread hier sicher mal über ein Bild der Druckqualität freuen. Das Printerface ist sicher ziemlich selten, kann mich grad nicht erinnern, das die letzten Monate/Jahre mal auf eBay gesehen zu haben, und ich beobachte eigentlich recht viel.

    Hab mal paar Fotos gemacht.


    aber solche Wuchtbrummen wie den Epson LQ-570 könnte ich mir derzeit leider aufgrund mangelndem Platz in meinem Büro gar nicht leisten

    Genau. Platz ist bei mir auch ein großes Problem. Deshalb steht der Drucker auch auf dem Boden. Auf der Arbeitsfläche ist kein Platz mehr dafür. :/


    Man muss aber auch nicht alles haben. Ich bin mit dem EPSON LQ200 ganz zufrieden. Hat ein ziemlich gutes Druckbild, verschieden Schriften on board und Farbbänder gibt´s auch noch zu kaufen und zum Spielen reicht der alle mal und macht auch schön Krach und der CSF ist einfach Klasse und funktioniert heute noch!!!:bgdev

    ich mache auch keine korrektur, kann ich nicht und kostet mich viel zeit,

    RESPEKT! zeit ist geld und geld ist knapp. but wait... als größter (ehem.) epsonhändler warscheinlich eher nicht. wurscht, hauptsache man versteht den inhalt.


    für diesen text habe ich leider 5 stunden benötigt, schreiben ist nicht mein ding

    dafür hast du aber echt ziemlich viel geschrieben. vielleicht gibt´s ja irgendwo noch eine geisha, der du deine texte in die tasten diktieren könntest. :D


    war aber ganz interessant zu lesen.

    Klar, besser geht immer aber ich mag meinen LQ200. Der ist richtig gut. UND DER dRUCKKOPF TUT ES IMMERNOCH: TROTZ PÖSES INTERFACE; Ist ja auch nur noch Just for fun.

    Und sicher, Dinge damals auch schon sau teuer. Wer konnte sich die Preise damals leisten? Geiz schon immer Geil. Das wird sich auch bis zum letzten Atemzug des letzten Menschelin nicht ändern. Egal wie gut die Qualität eines Produktes ist.


    Cheers

    Werden denn die Nadeln überhaupt von einem C64-Programm direkt irgendwie angesteuert oder macht der Drucker das nicht doch selbst?

    Weder noch.


    Das macht ein spezielles Interface wenn man es dann hat. Es ist das PRINTERFACE von RKT. Ich benutze es am C64 oder C128 mit einen Epson LQ-200 24-Nadler mit Centronics-Schnittstelle angesteuert über das PRINTERFACE in der G-Version. Angeschlossen wird das Interface seriell am Rechner und am Drucker eben parallel (Centronics). Ist das PRINTERFACE an einen graphikfähigen Drucker angeschlossen, können alle Commodore Sonderzeichen des ASCII-Zeichensatzes und des DIN-Zeichensatzes vom C128 gedruckt werden. Das Interface simuliert dazu einen MPS 801 oder 803. Am C128 im C/PM- Modus kann es den FAST SERIAL MODE des IEC-Bus nutzen. Macht 1300 Zeichen pro Sekunde. Es hat einen 32kB Pufferspeicher der immer aktiv ist und als Spooler fungiert. Das PRINTERFACE ist speziell für 24-Nadler an C64/C128 entwickelt und hoch spezialisiert. Es konvertiert Grafikdaten die für 9-Nadler gedacht sind verzerrungsfrei auf den 24-Nadeldrucker wobei dann alle 24 Nadel benutzt werden. Es werden also keine besonderen Druckertreiben in der Software benötigt. Man benutzt die Treiber die man eben für einen 9- oder 8-Nadler benutzen würde und das Interface setzt das um. Somit hat man einen Drucker mit 24-Nadeln der mit dem PRINTERFACE am C64, am C128 und auch am Amiga läuft. Und das das PRINTERFACE kann sehr deffizil und detailiert konfiguriert und an alle möglichen Bedürfnisse angepasst werden. Ein TOP-Druckerinterface was man aber natürlich auch mit einem 9-Nadler benutzen kann, was aber eigentlich nicht der Sinn dieser Hardware ist.


    Der Epson LQ-200 ist übrigens ein ziemlich guter Drucker besonders wenn man Ihn (wie Ich) mit dem passenden Cut Sheet Feeder hat.


    Das Printerface gab es ursprünglich auch mit einem 8KB-Pufferspeicher. So eins liegt hier auch noch irgendwo rum. Benutzen tu ich aber nur den Nachfolger in der G-Version.