Posts by olly

    Wenn dann halbwegs intelligente Käufer sich verweigern, die gewünschten Preise zu zahlen und deswegen auf Alternativen ausweichen (in ähnlich gelagerten Gebieten), die noch günstig sind, ziehen auch dort die Preise an

    Deshalb wäre wohl der einzig wirksame Weg ein Totalverzicht. Spart natürlich auch jede menge Geld und man besinnt sich evtl. auch mal wieder auch das Wesentliche.

    Ob das dann aber intelligent ist, auf sein Vergnügen und Hobby zu verzichten, sehe ich nicht so. Dann spart man einfach etwas länger und kann es sich dann trotz höherem Preis leisten und hat Freude daran.

    Warum soll es nicht intelligent sein, eine Weile zu verzichten um die Preisspierale nicht weiter zu befeuern? Das bedeutet ja nicht unweigerlich, dass man deswegen gänzlich auf sein Hobby verzichten muss und dann keine Freude mehr daran hätte. Es sei denn, das eigentliche Hobby besteht in der Sucht, irgendwelchen Angeboten hinterher zu jagen und nur die Sammlung zu vergrößern. Dann hättest Du Recht.


    Das Retrocomputing ist so vielfältig. Wem da nichts anderes einfällt außer zu kaufen? Außerdem: ein bisschen länger sparen setzt ja vorraus, dass vom erarbeiteten auch was zum sparen übrig bleibt. Der Trend geht ja aber in eine andere Richtung. Selbst bei denen die eigentlich einkommenstechnisch ganz gut da stehen. Aber selbst wenn etwas zum sparen übrig bleibt, heißt das ja noch lange nicht, dass man dann trotzdem bereit ist Mondpreise zu bezahlen. Meine Prioritäten sind da wohl anders gelagert. Bin ich deswegen unitelligent? Nö definitv nicht.:thumbup:

    Wenn dann halbwegs intelligente Käufer sich verweigern, die gewünschten Preise zu zahlen und deswegen auf Alternativen ausweichen (in ähnlich gelagerten Gebieten), die noch günstig sind, ziehen auch dort die Preise an

    Deshalb wäre wohl der einzig wirksame Weg ein Totalverzicht. Spart natürlich auch jede menge Geld und man besinnt sich evtl. auch mal wieder auch das Wesentliche.

    Zudem spart es Platz.

    Genau! Und bei den aktuellen Miet- bzw Energiepreisen ist auch das als Argument zu berücksichtigen. Lagerplatz (auch privat) ist inzwischen sehr teuer, auch wenn man ein Haus sein eigen nennt. Die Räumlichkeiten wo die ganzen "wertvollen Retroalien" gelagert werden, sollten ja auch gut temperiert sein und gepflegt werden damit der wertvolle Lagerbestand (äh Sammlung) nicht vergammelt. Das hat m. E. aber nichts mit dem Alter zu tun.


    Allerdings denke ich, wird es wohl noch einige Dekaden/ Generationen dauern, bis die Preise für C64 & Co sinken werden. Aktuell beobachte ich einen weiteren deutlichen Aufwärtstrend und das trotz angespannter Wirtschaftlicher Lage sowie steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten. Gibt also noch genug, die sich diese Preise trotzdem leisten können. Für die Händler ist daher aus meiner Sicht aktuell eine sehr gute und ertragreiche Zeit im Retrocomputinghandel. Erst wenn die Anbieter dauerhaft auf Ihren Preisen sitzen bleiben wird sich das ändern. Wegschmeißen oder gar verschenken wird man i. d. R. aus Gründen der Schadensbegrenzung wohl nichts.


    Cheers

    Meine Erfahrung: 6502 Assembly lernen und verstehen ist das eine. Um erfolgreich Ergebnisse auf einem 8-Bitter wie C64/128 zu erziehlen, ist aber auch das Verständnis der jeweiligen Hardware unumgänglich.

    Ich habe mit dem Studium von Assemblerlistings angefangen und versucht mit Hilfe von Büchern nachzuvollziehen (wobei nicht jedes Buch hilfreich war), was wo wie und wan im Programm passiert. Dann habe ich versucht das in meinen eigenen Kreationen für meine Zwecke abgewandelt einzusetzen. Kommentierte Listings sind da natürlich am Anfang das Mittel der Wahl gewesen. Später dann auch unkommentierte reversed. Mache ich teilweise immer noch so. Heute hat man ja auch uneingeschränkten Zugang zu allen Informationen die man braucht. War ja früher auch nicht so einfach und oft auch eine Geldfrage.


    Für mein Verständnis sollte es aber für interessierte Menschen kein Problem darstellen, die an der Lösung von Problemen (was anderes ist das Programmieren nämlich nicht) Spaß hat. Da kommt eigentlich keine lange Weile auf und so lange man gerne Probleme löst, bleibt auch die Motivation erhalten, bis das Problem programmtechnisch gelöst ist und sich ein Erfolg einstellt. Dran bleiben!

    Ok, ich sollte mich mal kurz zu Wort melden:

    1. Ich bin wohlauf, also kein Grund zur Sorge.
    2. Nein, die URL/Seite steht nicht zum Verkauf.
    3. Nein, der Inhalt wird nicht kommerziell (z. B. als Buch) verwertet.
    4. Ich plane die Inhalte wieder online zustellen.
    5. Sollte ich wirklich die Seite irgendwann endgültig aufgeben, würde ich alles in vertrauenswürdige Hände geben.

    Ich habe aktuell und auch in der nächsten Zeit schlicht anderes um die Ohren!

    Habt also bitte einfach etwas Geduld und wundert euch nicht, falls ich auf Anfragen sehr spät oder gar nicht antworte.

    Genau so sieht´s aus! Es gibt nämlich auch noch ein Leben außerhalb von Retro-Computing und -Programming. Danke für Dein Statement. Freue mich schon auf ein digitales Wiedersehen. Bis dahin, alles Gute Kiri !

    goloMAK


    Schön gesagt. Irgendwie geht es ja immer weiter, aber auch vorwärts? In der Wolke wohl eher nicht. Eine Webseite ist nun mal einer wesentlich breiteren Interessengemeinschaft, um nicht zu sagen "jedem" zugänglich als ein Abbild in einer Cloud eines speziellen Forums. Was nicht heißen soll, dass das speichern in der Cloud falsch wäre. Ganz im Gegenteil. Ich fand das war eine der besten retro-programming Seiten im Netz. Der Autor hat eine ausgezeichnete Art und Weise dieses doch recht trockene Wissen dem geneigten Interessenten so umfassend und leicht verständlich zu vermitteln. Vieles hab ich zwar in Büchern gelesen, aber durch das Studium dieser Seite erst richtig verstanden. Nicht jeder hat die Gabe Wissen auch verständlich zu vermitteln. Der Autor dieser Webseite hat sie! Großer Respekt und Dank für die Mühe an der Stelle!

    Versicherungen freuen sich sehr, wenn sie nicht oder weniger zahlen müssen.

    Da hast Du verdammt Recht! So sind Versicherungen. Die freuen sich generell. So oder so. Deshalb hab ich auch nur die gesetzlich verpflichtenden. Alles andere ist Luxus! Leider muss man auch als Geschädigter bei Versicherungen um sein Recht kämpfen.


    ABER Unfälle mit Personenschaden sind eh doof. Sowas mach ich nicht. Auch wenn es der ein oder andere verdient hätte. Fahre seit 1989 Auto. Bisher unfallfrei. Ja, dass geht mit ganz viel Rücksicht und Vorrausschau und sehr entspannter Musik. Bin bei der Haftpflicht also gern gesehenes zahlendes Mitglied!:thumbup:

    Habe auch mal wieder was gebastelt.


    HD auf SCSI2SD (V6 rev f) umgerüstet. Akku gegen Knopfzelle getauscht, Lüfter schaltbar gemacht, SD-Kartenslot und Micro-USB Anschluß von außen zugänglich. Ist sehr praktisch, weil Handling wie Festplattenwechsel (SD-Kartenwechsel bei ausgeschaltetem Gerät natürlich). Außerdem muss man so nicht jedesmal das Gehäuse öffnen um ein Update einspielen oder auch eine neue SD-Karte einrichten zu können. Adapterupdate und SD-Karte einrichten muss ja per Micro-USB am PC erledigt werden. Insgesamt ein benutzerfreundliches handling eben.


    Habe auf einer 8GB SD-Karte mal zwei 4GB Partitionen eingerichtet. Da man ja die SCSI-ID am CBM praktischerweise auch Umschalten kann, sind beide Partitionen (#0 und #1) auch zugänglich und funktionieren auch einwandfrei. Eine Partition für C64 und eine für C128, maybe? :thumbsup: Einziges Manko, nach einem Reset ist immer ID #0 aktiv. Da wäre eine schnelle SCSI ID-Umschaltung per JiffyDOS-Befehl ein Träumchen. Man kann nicht alles haben. Ist ja auch nur eine Option und bei den Speicherkapazitäten garnicht nötig. SD-Karte wechseln geht ja auch gut.


    SD-Karte auf beiden Partitionen am C64 einrichten war easy und geht problemlos mit den Standardtools wenn man weiß was man da tut. Ein Backup (1:1 Kopie) der Karten mache ich ganz easy per RAW-Copy am PC von einer SD-Karte zur anderen.


    Und noch ein paar Foto´s.


    Dank der VW-Ingenieure muss ich nun das Steuergerät noch auf LED umcodieren, oder mit der Warnlampe im KI leben.

    Gestern ein Diagnose-Kabel geliehen bekommen und die Rückleuchten einfach umcodiert. So klappt’s auch mit der nächsten HU.

    Ob das der TÜV´er genau so sieht? Da wäre ich mir nicht so sicher.


    Muss bei mir auch immer die Leuchten auf Werkseinstellung zurück codieren, bevor ich zum TÜV fahre und ich habe keine Hardware geändert. Leuchten sind Original. Nur das Erscheinungsbild der Leuchten angepasst. Halogenfernlicht als TFL 40% gedimmt, Fernlicht dafür über Xenon (Schutterklappen) und doppelte Bremsleuchten beidseitig (also zusätzlich die gedimmte Ablendlichtrückleuchte als Bremsleuchte dann heller beim Bremsen). Wird alles vom TÜV nicht akzeptiert weil nicht Werksoriginal. Hab ich an mehreren HU-Stationen ausprobiert. Das Breakforce-Display ist auch nachträglich von mir codiert weil zwar im Steuergerät da aber standard nicht aktiv, das kann man aber nicht so einfach prüfen.


    Ich meine nur. Habe die Erfahrung gemacht, dass eben auch Codierungen der Steuergeräte eine rechtswiedriege Veränderung vom originalen Werkszustand sein können (vorbehaltlich nachträglicher TÜV-Zulassung natürlich). Die Krümelkacker kennen die Spielchen auch alle. Egal, ist ja nur Minutensache wenn man das entsprechende Wissen und Equippment zur Hand hat (was im Übrigen auch gegenüber Werkstätten sehr nützlich und hilfreich sein kann und meist auch ist). Angehalten hat mich deswegen aber noch niemand!