Posts by Chrille

    Quote

    * Durch den Fast Mode im Border spart man z.B. Rasterzeit, welche man in der Folge z.B. für aufwändigere Effekte nutzen könnte, z.B. bessere Gegner-KI, Rasterbars statt einfarbigem Himmel, Digi-Drums usw.


    Chrille meinte weiter oben dass der Geschwindigkeitsunterschiede kaum spürbar wäre. Kommt drauf an, wie lange der Zeitraum ist, in dem der 2MHz Modus aktiv ist. Wenn das Hausnummer 1/5 des Bildschirms ist ist der Unterschied nicht sonderlich gross.

    Das Zitat war gar nicht von mir ;) Aber ich habe ja vorher mal was zu Giana Sisters und C128 NTSC geschrieben.


    Im NTSC Modus ist es wirklich nur etwas mehr als ein 1/5 des Bildschirms wenn man den FAST oder 2Mhz Modus im Border anschaltet. Wobei man trotzdem mehr als 20% spart. Auf dem Bildschirm hat man ja alle 8 Zeilen eine BAD-Zeile in der man kaum ein Zugriff hat. Außermdem gehen noch weitere Zyklen durch die Darstellung von Sprites drauf. Im Rahmen hat man ja eben auch am C64 mehr Zeit.


    Im PAL-Modus hat man immerhin mehr als ein 1/3 des Bildschirms im Fast (oder 2 Mhz) Modus. Ich würde sagen da lohnt es sich noch deutlicher.


    Wie gesagt, wenn man ein Spiel für den C128 assemblieren würde, so könnte man für Jump'n'Runs oder Shoot'em Ups auch die Double Buffer Fähigkeit des Color Rams nutzen. Dann hätte man sicher mehr Zeit für andere Dinge während man scrollt. Das Scrolling ist sicherlich das was bei C64 Spielen mit am meisten kostet. AFAIK nutzt beipielsweise Armalyte ja auch Double Buffering. Da aber das Color Ram nicht verändert wird (weil der C64 kein Color Ram double buffern kann), sind dort die Hintergrundfarben recht eintönig ;) Mit einem C128 hätten sie dort zum Beispiel auch das Color Ram double buffern können.

    Da hier ja viele sind die recht fit mit dem C64 sind, habt ihr euch noch nie mit dem 128er beschäftigt? Gibts da vielleicht ein paar Stolperfallen, oder wie ist da eure Erfahrung?

    Ich hatte damals erst recht spät ein C128, ca. 1995/96. Interessant fand ich ihn schon immer, aber früher hatte ich nicht sehr viel Dokumentation, ausserdem war der Amiga damals interessanter. Eigentlich auch noch heute ;)

    Aber es gibt eigentlich wenig Vorteile, die der C128 hat.


    In Giana Sisters 30th Anniversary nutzen wir z.B. den 2 Mhz Modus im C64 Mode, allerdings macht sich das kaum bemerkbar.
    Auf PAL Maschinen macht es auch kein Unterschied.
    Auf NTSC Maschinen ist es überhaupt nur bemerkbar, wenn man die richtigen Stellen spielt und weiß worauf man achten muss. An einigen wenigen Stellen, kann nämlich die Musik langsamer werden, wenn gerade gescrollt wird und noch 4 Gegener bewergt werden und wenn man noch gleichzeitig schießt. Da hat man auf NTSC einige hundert Taktzyklen zu wenig, so dass im 1MHz Modus die Musik kurzzeitig langsamer abgespielt wird.

    Aber zurück zu den Vorteilen des C128 im C128 Modus:

    - schnelleres Laden, wenn man System-Routinen verwendet
    - mehr Speicher
    - Double-Bufferfähiges Color Ram. Da kann man offenbar das Color Ram in einer der 64k Bänke abwechselnd einbleden. Geht wohl über Register $01 - Das kann aus meiner Sicht auch recht hilfreich sein zum Besipiel, wenn man in alle Richtungen scrollt .
    - Ein VDC der allerdings kaum für Action Spiele genutzt werden kann, weil keine Sprites und umständlich/langsam anzusprechen ist. Aber wenigstens kann man auch mit dem VDC weich scrollen :)

    - Der 2 Mhz Modus (lässt sich aber nur im Rahmen einschalten, wenn man den VIC-IIe nutzt).
    - Die Zero-Page und Stack lässt sich im ganzen Speicher verschieben über die MMU.


    Ich kann evtl. auch falsch liegen, da ich nie wirklich für den C128 Modus programmiert habe, aber so weit ich das aus irgendwelchen Büchern (aus dem Internet) gelesen habe müsste das passen.


    Sonst hat der VIC-IIe im C128 ja auch nur 2 Register mehr. Eins für die Abfrage der zusätzlichen Tasten und eins für den 2 Mhz Modus.
    Und das Prozessor Register $01 ist verschieden. Und man hat eine MMU und einen zwiten Grafikchip (VDC) mehr.


    Aber im Gegensatz zu einem C64 mit Speichererweiterung (z.B. die REU mit DMA-Block Copy) oder ein Cartridge mit viel Speicher und/oder einem schnelleren Prozessor hat man keine oder nur wenige Vorteile.

    Leider gibt es keine Spiele, die wirklich alle Vorteile des C128 ausnutzen. Ähnlich wie bei AGA-Amigas (CD32/A1200/A4000). Wobei es mehr AGA Spiele gibt als C128 Spiele die wenigstens einige wenige Features der Plattform nutzen.

    Ich hab mich noch mal verbessert bei IK.



    Leider ist die Aufnahme nicht so toll, aber die Highscore ist auch echt schnell weg. Die Bildqualität ist leider nicht so toll wegen den Lichtverhältnissen. Außerdem habe ich diesmal nur mit meinem Multisync Monitor über Composite gespielt nicht auf dem 1084S über S-Video.


    Die Score ist diesmal 50300. In der Highscore kann man es praktisch nicht erkennen, aber oben links ist die aktuelle Score.

    und wie werden jetzt die verschiedenen Waffen mit nur einem Button beim CP aktiviert ?!

    Speziell die Bomben mit Fernauslösung.

    Einfach das Extra einsammeln. Für Granaten gibt es so eine Handgranaten-Extragrafik.


    So bald man Laser oder Granaten hat, kann man natürlich keine Bomben mehr legen.


    Und wenn man Laser oder Granaten hat und eine Standardbombe einsammelt hat man wieder die normalen Bomben.


    Das Flächenbrand-Extra hat ein wenig Änhlichkeit zu Bouldash-Feuerfliegen. So bald man das eingesammelt hat, hat man eben das Extra, so wie bei den normalen Bomben, Lasern oder Granaten


    Ausnahme sind nur Schräg-Explosionen, die man auch mit Granaten kombinieren kann.

    Gibts bei den Bomben keine Fernauslösung ? 🤔

    Und du hattest was von Laser erwähnt.

    Ja, mit einem Laser kann man schießen und zwar soweit, wie man Explosionsverlängerugen eingesammelt hat. Bei 3 Extra-Waffen und man hat als letztes einen Laser eingesammt, kann man 2 Mauern durchscbhießen. Maximum ist IIRC 7x Laser oder Extrawaffen einsammeln um maximal 4 Mauern zu durchschießen.


    Und man kann jeweils ein Laser abfeuern. Laser ist im Prinzip die mächtiigste Waffe. Aber Achtung man kann, wie ich schon im ersten Post geschrieben habe in den eigenen Laser rein laufen.


    Sonst gäbe es noch die noch Handgranaten bei "I want it all", die noch etwas mächtiger sind, die haben allerdings den Nachteil, dass Spieler (vor allem Anfänger) sich ziemlich schnell selber umbringen. Man muss halt Feuerknopf gedrückt halten, so lange man auf das richtige Feld zielt. Die Reichweite ist hier die Anzahl der eingesammelten Explosionverlängerungen. Die Exploisionslänge der Handgranaten ist die der "normalen" Bomebn.


    Neben den Standard-Bomben die in 4 Richtungen explodieren, gibt es auch noch Schrägexplosiionen, die in alle 8 Richtungen explodieren - sieht man wenn man nicht direkt neben eine unzerstörbaren Block legt. Und eben Flächenbrand, bei denen sich die Exsplosionen quadratisch ausbreiten - die haben allerdings nicht die Reichweite von "normalen" Bomben. Aber wenn man die maximale Anzahl an Explosionverlängerungen eingesammelt hat, kann man schon fast ein Viertel des Levels wegsprengen, vor allem wenn man mehrere Bomben legt :D

    Fernauslösungen braucht man auch nicht bei Granaten und Lasern. Hab ich erwähnt, dass IMHO alle Bombermans gegen dieses Spiel langweilig sind. Auch wenn ich trotzdem noch ein großer Bomberman-Fan bin. Bomberman fühlt soo langweilig dagegen an, da man ja nur die Standardbomben hat. Naja gut man kann bei Bomberman auch Bomben fernauslösen, kicken oder schieben. Hier wurde mal das Spielprinzip erweitert. Nur bei unserem "Gladiators" sollte es noch mehr Extras/Waffen geben.


    Es gibt 6 verschiedene Spielmodi:
    - "Beginner" (oder wie das auch heißt) -> nur Dynablasters-Waffen, d.h. Explosionverlängerungen und zusaätzliche Bomben als Extra
    - "Illnessrules" -> obiges plus Krankheiten
    - "Bombs are not Bombs" -> Schrägexplosionen, Flächenbrand
    - "Lasergames" - man fängt mit Bomben an und kann als Extrawaffe nur den Laser einsammeln und eben Bombenverlängerungen um die Bombe bzw. Laserreichweite zu erhöhen
    - "Not too complicated" - alle Extras ohne die Grananten
    - "I want it all" - alle Extras

    Man kann noch optional zwei Teleporter einstellen, die in der Mitte oben und unten erscheinen und man kann dort beliebig von einem zum anderen gehen. Wegen der Vielfalt der Level, hätte mal Bomberman die Nase im Gegensatz zu Megablasters die Nase vorn, Fließbänder und Röhren etc. und verschiedene Grafiken. Die Sachen waren eben bei Gladiators geplant bzw. auch teilweise umgesetzt.


    Quote

    Ich hatte das bei der Competition so geplant, dass vier Spieler gleichzeitig starten und der letzte verbleinde der vier (3 Leben) eine Runde weiter konmt.

    Optimalerweise spielt man Megablasters mit 6 Spielern. Es könnten auch 3 Zweierteams gegeneinander antreten.


    Theoretisch können auch lose Bündnisse geschlossen werden, um denjenigen der führt zu töten :D Deshalb haben wir früher immer Best of 6 gespielt, bzw. man ist der Bomberchamp sobald man 6 Spiele gewonnen hat - Habe ich schon das Extra "Overkill" erwähnt in Form eines Atomplizes? Wenn man das einsammelt, sterben alle Spieler inkl. des eigenen Spielers :bgdev Sollte man nicht einsammeln, wenn man gerade gute Waffen hat. Sollte man sofort einsammeln, wenn man nur die Standard Bombe hat, während andere schon Laser oder Granaten haben. Oder man sammelt den Overkill als Noob ein um andere Spieler zu ägern ;) Best of 6 hat damals meist so ca. 15-45 Minuten gebraucht :) Bei Best of 3 wird man, denke ich, so ca. 5 - 15 Minuten brauchen.

    Gladiators, wäre es weiter als eine Alpha-Version, würde man optimalerweise mit 10 Leuten gleichzeitig spielen. Deshalb bringe ich ja auch mein 10 Spieler Adapter mit um es mit mehr als 4 Leuten gleichzeitig zu spielen ;) Sonst könnte man ja gleich Dynablasters oder Bomberman auf SNES/Playstation spielen. Aber das wäre doch langweilig, oder? Auf der Playstation (oder theoretisch auf dem Sega Staurn) gabe es ja mal eine Bomerman Variante, die man mit mehr als acht Spielern spielen konnte (IIRC mit 10 oder auf dem Saturn mit 12 Spielern).

    Nein, die (S)NES Controller (oder alternativ kabellose Sony Playstation PS4 Pads/Nintendo Switch Pads mit Adapter) sind für Giana Sisters 30th Anniversary. Giana Sisters 30th Anniversary ist natürlich auch prmär für Joysticks (auch mit mehr Knöpfen - bis zu 3) gedacht, aber man hat eben auch die Alternative Joypads (SNES/NES kompatibel) mit mehr Buttons zu nutzen

    Für Megablasters würde ich ein Competition Pro Joystick empfehlen. Früher musste ich teilweise auf CD32-Pads ausweichen (die Originalen oder Competition Pads), da ich nicht immer genug funktionierende Joysticks hatte :( Die Steuerung war immer besser über Joystick - das hat sich auch im Spiel bemerkbar gemacht.


    Ich bringe auch 6 funktionierende Joysticks (Competition Pro) mit. Gehen tun natürlich alle Joysticks mit mind. einem Feuerknopf (mehr wird auch nicht unterstützt; das Spiel ist eben von ca. 1991/1992). Und der Adapter von Anfang/Mitte 1995. Im Original Spiel war eigentlich vorgesehen, dass 2 Spieler über Tastatur spielen - Aber welcher Amiga Spieler würde freiwillig über Tastatur spielen? Damals wollten sogar die PC-Spieler nicht über Tastatur spielen und hatten immmer Nachteile zu den Joystick Spielern.


    P.S.: Und wegen der Competition - Wir haben einen Beamer? Was für ein Beamer wäre auf der Bühne? Einer mit HDMI oder Scart Anschluss. Für HDMI müsste ich mein RetroTink 2X SCART mitbringen. Und man müsste das dann organisieren, wer wann spielen kann. Es gehen ja "nur" 6 Spieler gleichzeitig ;) Die Gewinner müssten dann ja gegeneinander antreten. Und das würde natürlich länger dauern, deshalb wäre meine Empfehlung auch Best of 3. Wir haben damals immer Best of 6 gespielt. Und deshalb auch "not too complicated". Bei "I want it all" würden sich alle Anfänger sicherlich sofort mit der nicht sehr intuitiven Granate selber umbringen. Granaten kann man nämlich schmeißen mit gedrücktem Feuerknopf - wenn man nur kurz drückt legt man die Granate auf das Feld wo man steht und man ist sofort tot.

    Ich schreib mal besser in den Laber-Thread ... irgendwie missbrauchen alle den Anmelde-Thread für Gelaber ;)


    Wir bringen zur DoReCo neben C64/C128 und Ultimate 64 für Giana Sisters 30th Anniversary inkl. TrapThem bzw. (S)NES Adapter für Giana Sisters nämlich evtl. noch einen AMIGA 1200 mit.


    Den würde ich mitbringen um damit mit dem 10-Spieler-Adapter (siehe Heute so vor 25 Jahren gebastelt) MegaBlasters zu sechst zu spielen. MegaBlasters ist ein verbessertes DynaBlaster-Clone mit einigen Extras mehr. Das geht ein wenig in die Richtung von unserem auf Eis liegendes Projekt "Gladiators". Es gibt zwar nicht so viele Extras und einige Fehler und Inkonsistenzen sind drin und ist "nur" die Dynablastes Grafik, macht aber trotzdem einen Riesen-Spaß.


    Evtl. könnte sich auch eine Competition damit lohnen. Ich würde sagen Best of 3 mit dem Modus "Not too complicated" (Es gibt insgeamt 5 Modi von "Beginners" bis "I want it all"). Da gibt es zwar nicht alle Extras, aber es gibt neben den Dynablasters Bomben, auch:
    - Laser (leider ein wenig fehlerhaft programmiert, denn man kann in seinen eigenen Laser laufen und wird dabei getötet - aber das macht den Laser nicht ganz so mächtig!)

    - Schrägexplosionen
    - Flächenbrand (quadratische Ausbreitung der Bomben)

    - Krankheiten (Bombenpest, Mini-Explosion, Geschwindigkeit ganz langsam oder schnell, usw.)

    - Schutzschilde (Schutzschild ist auch eine Krankheit und man kann andere Spieler damit anstecken)

    - Impfspritzen gegen die Krankheiten (also auch gegen das Schutzschild)

    - Das Feld ist frei von Blöcken und Mauern für eine kurze Zeit

    - Man kann eine kurze Zeit lang durch Blöcke gehen

    - Overkill :bgdev

    - usw.


    Wir haben das damals so. ca. ab Mitte 1995 mal eine zeitlang jedes Wochenende gespielt und ich musste mein CD32+SX-1 dafür so oft durch die Gegend schleppen ...


    Das Spiel ist wohl übrigens schon von 1991/1992. Eigentlich komisch das das kaum jemand kennt ... aber naja The Great Giana Sisters II von uns (The 7A3) kannte ja bis 2005 auch fast niemand.


    Und obwohl ich einen 10-Spieler Adapter gebaut habe, werden nur 6 Joysticks für 6 Spieler verwendet - Das wäre bei Gladiators besser, da werden alle 10 Joystick-Ports unterstützt. Den Adapter habe ich ja für Gladiators gebaut. Per Zufall habe ich ungefähr zur gleichen Zeit Megablasters bekommen und ich konnte es leicht umprogrammieren. Leider fehlt bei Gladiators die wichtige Auswertung nach den Runden, wer wie oft gewonnen hat und es ist halt eben nur eine Alpha Version ... Naja und Megablasters sieht halt nur ungefähr wir die Amiga 500 Version von Dynablasters aus mit einem etwas größeren Spielfeld. Bei Interesse könnte ich wohl auch Gladiators zeigen und man könnte es mal anspielen.

    Wie auch immer und wenn es eben keine Competition im großen Umfang geben sollte und ich den Amiga mitbringe, würde ich euch auf ein paar Runden Megablasters auf meinem Platz einladen ...


    Wenn ich nicht gerade Giana Sisters 30th Anniversary zeige sollte das klappen ...


    Und ich überlege, ob ich nicht den Original Megablasters Programmierer zur DoReCo einladen sollte, da ich mittlerweile zu ihm Kontakt habe ...

    Was denkt ihr, soll ich das Zeug mal mitbringen? Würde sich eine Competition lohnen? Könnte man das mit einem Beamer oder großen Bilschirm spielen (Stielecht wäre eine großer Röhrenfernseher oder mein Amiga 1764 Monitor)? Soll ich mal versuchen den Original Programmierer einzuladen? Sonst würde ich ihn für die DoReCo im HNF einladen.

    Wenn nix dazwischen kommt, werden meine Frau und Ich ab Freitag auch dabei sein. :)

    :thumbup: Als Gäste oder mit Hardware?

    MontyMole Magst du neben uns ( Merlin_The7thSign @Xoran Chrille) ein Platz haben? Wir bringen sowieso mehr Hardware mit. Dann kannst du ein C128 oder C64 haben :) Das wäre dann Platz 44.

    Da sage ich nicht nein und einen lieben Dank :) Dann würde ich mich und meine Frau doch mit - wenn auch geliehender Hardware - ab dem Freitag einnisten. :)
    Lieben Dank an auch beide. :)

    Yan_B Bitte MontyMole auf Platz 44 in den Plan eintragen :)

    Nope.:D Ich ziehe mir das zwar mit dem PC auf den USB-Stick, aber dieser wandert direkt per U2+ an den echten C64.
    Einen Emulator hab ich nicht (noch nie) installiert. Schon alleine, weil ich keine Lust habe mit damit auseinanderzusetzen, wie ich da irgendwie nen Joystick anschließen kann.:whistling:

    Ja, das mache ich genau so :) Allerdings habe ich auch Emulatoren und dann auch ggf mit Joystick, aber wieso s ;) Entweder ein USB-Joystick oder echter Competition Pro über einen Adapter an USB. Man braucht da leider Extra Hardware. Oder man spielt mit einem Pad, das man übrig hat und an den PC anschließen kann.

    also ich bin bis jetzt noch mit jedem der genannten setups/combos glücklich geworden.

    und um jetzt mal die Emu Variante in Schutz zu nehmen C64 ist zB auf meinem ShieldTV und Retroarch mit aktiviertem Freesync und angeschlossener echter 64er Tastatur, für mich ein absolutes Träumchen:love::thumbup:

    Auch habe ich gestern erst gemerkt, das ich im Vergleich echter 1702 und Retrotink2x klar das Retrotink vor ziehe.

    FreeSync ist sicherlich eine der besten Wege am Emu zu spielen. Leider kann ich da nichts zu sagen, da ich keine FreeSync Hardware hier habe. Allerdings könnte es sein, dass Bewegungen am echten Röhrenmonitor etwas besser aussehen.

    Und es ist immer Geschmacksache, ob man sich das Flimmern an der echten Röhre antun möchte und ob man echte Scanlines dem pixeligen vorzieht. Alternativ und wenn man es nicht so pixelig mag, kann man natürlich auch am RetroTink ScanLines einstellen IIRC, aber die Bewegungen sehen an einem flachen Bildschirm immer noch nicht perfekt aus. Das sollte das geschulte Auge bei schnellen Bewegungen wenigstens sehen können. Irgendwer hatte doch mal sogar hier im Forum behauptet, dass Bewegungen nur flüssig wären bei einer Geschwindigkeit von einem oder zwei Pixeln. Am Röhrenmonitor stimmt das natürlich nicht. An einem TFT stimmt das allerdings. Das einzige was helfen könnte wäre ein Bildschirm mit Black Frame Insertion, siehe auch https://www.testufo.com/blackframes. Oder können das mittlerweile auch Emulatoren? Finde ich übrigens einen witzigen Effekt. Bei meinem 60 Hz TFT sieht die Bewegung schärfer aus als die Bewegung ohne BlackFrameInsertion bei 30FPS. Ich denke bei dieser TestUfo Seite kann man auch gut sehen, wie schnell die Bewegung unscharf wird. Da kann man die Parameter der Tests auch einstellen (z.B. die Geschwindigkeit des UFOs) und ist glaube ich cooler Test für FreeSync bzw. 240 Hz Monitore usw.

    Aber ich bevorzuge ohnehin die Keyboard-Steuerung (im Gegensatz zu modernen Gamepads kann ich da rechts steuern und links feuern), wenn ich auf dem Emu teste.


    Ich finde aber gut, dass du keinen Emulator verwendest. :thumbup: (Und Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel) ;)

    Ja, das ist wohl Geschmackssache. Ich komme mit Keyboard oder Joypad nicht so gut klar. Wobei ich mittlerweile bei Jump'n'Runs mit Pads ganz gut klar komme. Giana Sisters 30th Anniversary spiele ich fast (aber nur fast!) genauso gut mit einem Playstation4 Pad wie mit einem Joystick. BTW das teste ich auch immer am Original PAL oder NTSC C64 bzw. C128 am Röhrenmonitor.

    Wenn ich mich allerdings an früher zurück erinnere und wenn wir dann mal (eigentlich haben wir das ständig gespilelt ;) ) MegaBlasters (Dyna Blaster-Clone) am Amiga mit 6 Spielern gespielt haben, da wollte niemand an die Tastatur oder alternativ ein Joypad. Beides kann IMHO kein Joystick bei Megablasters ersetzen. Die Steuerung war bei MegaBlasters zwar nicht ganz optimal, aber derjenige der ein Joypad hatte oder alternativ an der Tastatur gespielt hat, hatte immer ein Nachteil. Sogar PC-Besitzer haben schlechter gespielt, die ja eigentlich an die Tastur gewönt gewsen sein dürften. Mal abgesehen davon das die auch ein Joystick haben wollten. Entweder war Tastatur Steuerung immer schlechter oder die Amiga-Tastatur war nicht für PC-Spieler geeignet. Mit Joystick war man IMHO immer schneller und präziser :) Da kam es eben auf Reaktion und Genauigkeit an.

    Ich persönlich bevorzuge einen Röhrenmonitor oder eben nen Ultimate 64 mit HDMI (oder C64 mit RetroTink) am Flachbild-TV. Aber wenn man ganz genau hinschaut, dann sind die Bewegungen etwas schärfer und flüssiger am Röhrenmonitor. Natürlich hat man an der Röhre das 50 Hz Flimmern. Abhilfe schafft da ein NTSC Gerät ;) Das Flimmern ist zwar immer noch da, aber nicht mehr so schlimm wie bei 50 Hz. Naja die Röhren sind halt eben schwer und benötigen leider viel Platz. IMHO sind echte Hardware (C128,C64) oder FPGA Lösungen (Ultimate64, MiST oder ähnliches) immer die bessere Alternative zu C64 Mini/Maxi oder anderen Emulatoren.


    Ich kann ein Ruckeln ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau an modernen Bildschirmen erkennen, weil man IMHO eben keine perfekte und scharfe Bewegung hat. Im direkten Vergleich kann ich noch so gerade erkennen, dass zum Besipiel der MacOS Mauszeiger etwas ruckeliger ist, als ein Windows Mauszeiger mit Gaming-Maus (500Hz oder 1000Hz Polling Rate). Aber am PC mit TFT ruckelt der Mauszeiger immer noch, also keine scharfe und ruckelfrei Bewegung :( Am Röhrenbildschirm (z.B. mit 100 Hz) unter Windows ist das besser, da ist der Mauszeiger ruckelfrei.


    Ich habe auf jeden Fall ein Problem mit Emulatoren, weil es eben nicht mehr so einfach ist, ein 50Hz Modus bei aktuellen Windows oder Mac Betriebssystemen zu erzwingen. Meist mache ich das immer über den Umweg ein HDMI Bildschirm anzuschließen. Außerdem hat man immer einen kleinen Lag von mindestens 20 ms oder mindestens die Länge eines Frames bei moderen 240 Hz Monitoren. Und 240 Hz Monitore sind nicht so gut für die flüssigen Bewegungen, aber da kenne ich mich nicht so genau aus, es gibt ja auch die Monitore mit angepasster Frequenz an die Framerate.


    Apropos TFTs am Amiga, ich hab zwar aktuell kein passenden TFT für Amiga, aber AFAIK wird dann die Grafik doch pixeliger, als ob man die PAL Modi per Scandoubler an ein VGA Monitor anschließt. Das sieht meiner meiner Meinung auch hässlich aus. Dann hätte ich sicherlich diese böse Vorstellung, dass sich mein Amiga in ein PC verwandelt hätte :X. Ich mochte auch früher nicht die LucasArts Adventures am PC wie Monkey Island usw. Die hatten zwar die selbe Auflösung wie am Amiga, aber es sah total pixelig aus und hat zudem noch stärker geruckelt (auch wenn es mehr Farben am PC hatte).

    Nichts.


    Habe die selbe Erfahrung gemacht.


    Am C64 funktionieren diese "Items" auch nicht immer! Am Amiga gar nicht (zumindest nicht über Space).

    Doch die funktionieren immer am C64, aber nur ein einziges Mal und wenn man danch kein anderes Extra eingesammelt hat. Wenn man beispielsweise den Wassertropfen eingesammelt hat, hat man die Bombe nicht mehr.


    Für die Amiga Version siehe mein vorherigen Beitrag.