Posts by nino

    Was war bei dennen gebrochen?

    Stücke von den dünnen Teilen der Seitenwände, einzelne Lamellen der Luftschlitze, zerbröselnde Gewinde, in die der Trafo eingelassen ist.


    Aber generell fühlen sich die ebenso "glasig" an, genau wie der C128.



    Aber dank des Threads weiß ich nun, dass ich einfach Pech hatte und es sich also durchaus lohnt, nach schöneren C128 Ausschau zu halten, zwecks Ersatzteilbeschaffung, und dass die nicht alle so schlimm dran sind. Das war letztlich der Zweck dieses Threads.

    H2O2 gibt dem Kunststoff allerdings eine deutlich größere Oberfläche im mikroskopischen, was der Grund dafür ist, warum es anschließend oft so viel schneller und dann auch stärker wieder vergilbt. Quelle: c't Retro von letztens in einem Gespräch mit Restauratorinnen in einem Museum.


    Das ist jetzt allerdings Offtopic :D

    Brüchig werden alle Gehäuse gerne durch Retrobrighting.

    Zumindest ich habe da keinerlei Versuche unternommen und es hat auch keine Retrobrighting-Schlieren.


    Was genau ist bei deinen brüchig?

    So ziemlich alles. Schraubenpfosten brechen sofort weg, einer der Füße ist nach innen hineingebrochen, keine Flexibilität, fühlt sich wie zu leicht geratenes Glas an. Sah ich so aber auch bei ein paar anderen C128 (nicht jedoch C128D, die waren immer in Ordnung), nicht nur bei meinem eigenen.


    Das Netzteil von dem C128 ist auch nicht besser dran... allerdings waren auch alle anderen C128-Netzteile, die mir unterkamen, genauso schlecht dran.

    Kommt mir das nur so vor, oder sind die C128 (Tastaturcomputer) Gehäuse besonders brüchig? Kein C64 Brotkasten/C64C, kein Amiga 500, 1200, kein C16 waren so spröde und brüchig wie die C128 Gehäuse, die mir unterkamen. Hab ich da nur Pech gehabt, dass ich immer die schlechten erwischt habe, oder sind alle C128 Gehäuse so schlecht gealtert?

    Magst du für die Extremist... ich meine natürlich Puristen vielleicht noch eine 100% mit dem Original identische alternative Version zurechtmachen? :D Kein "warum", sondern einfach "darum"?

    Swap-Trick nannte sich das und setzte voraus, dass man eine Feder so eingespannt hat, dass der Schalter vom Laufwerksdeckel die ganze Zeit eingedrückt blieb, damit die PS1 nicht erkennt, dass man den Deckel öffnet. Ansonsten gab es m.W. auch noch diverse Cheatmodule, die hinten an den Parallelport rankamen, die gebrannte Discs starten konnten (zumindest meins kann das aber nicht), und ich glaube auch vorgefertigte Bootdiscs, die diesen Zweck erfüllten (waren bequemer als der Swap-Trick, weil man die Feder sparte und keine sich drehende CD mit Lichtgeschwindigkeit rausreißen und zielgenau in Sekundenbruchteilen austauschen musste... durch den Swap-Trick sind bei vielen PS1 die Laufwerksspindeln kaputt :D )

    Sobald die neu aufgetretenen Probleme gelöst sind:

    Hinten rechts auf der Platine ist ein Bipolarer Elko. Dort ist im original ein spezieller bipolarer High-Ripple-Low-ESR Elko verbaut, wie sie heute nicht mehr produziert werden. Könntext du dort mal das Original einlöten und prüfen, ob die vertikalen Streifen dann weniger werden?


    PS: Ähnliche Streifen habe ich auf meinem 1081 auch mit dem original-Zeilentrafo, nur nicht so stark.

    1. Nein, gibt nur den einen Lüfter (von dem Lüfter im Netzteil abgesehen). Vielleicht ist der Kühler ja mit einem Staubteppich belegt oder die Wärmeleitpaste hat sich verändert (ausgehärtet oder chemisch verändert, oder pump-out effekt; das ist nicht "nur" ein Austrocknen). Ein Überhitzen wird aber eigentlich durch einen LED-Code an der Vorderseite angezeigt (Roter Punkt bei der XBox 360 S und E, wenn ich mich richtig erinnere; bei XBox 360 im alten Gehäusedesign sinds 2 rote Ringsegmente).


    2. Ist natürlich eine Option. Würde mich aber wundern, wenn das was ändert.


    Vielleicht ist ja das Netzteil dein Problem? Hast du vielleicht ein anderes Netzteil zur Hand, um das auszutesten? (Bitte nur Originale, keine "Neuware" eBay-Schrott). Schonmal die Netzteil-LED beobachtet, wenn die Konsole einfriert?

    Welche Revision der XBOX 360 ist das? Jenachdem handelt es sich vermutlich um das klassische ROD-Problem, was auch intermittent im Betrieb auftreten kann (auch wenn es sich in dem Fall nicht als ROD im wörtlichen Sinne äußert). Xenon und Zephyr sind MEISTENS defekt, Opus(in Europa nicht relevant) und Falcon funktionieren MEISTENS. Die beiden Jasper-Revisionen und die späteren S/E Konsolen gehen so gut wie nie kaputt.


    Frühe XBOX 360 sterben jedenfalls noch öfter als die 264er Commodores :(

    Bei HP wie auch Lenovo muss man aber dringend zwischen den Consumer- und den Business-Geräten unterscheiden. Von ersteren ist meiner Meinung nach bei beiden dringend abzuraten. Medion übrigens inzwischen auch kaum mehr als ein Billiglabel von Lenovo.

    Ich habe mir Mai 2019 ein ThinkPad T460p Baujahr 2016 gekauft. 256GB SSD, 8GB RAM (inzwischen 16GB im Dualchannel-Betrieb), Core i5-6440HQ, 1920x1080p IPS. Hat glaube um die €500 gekostet + das RAM Upgrade (ging mir da eher um Dualchannel als um die Kapazität, weil die GPU-Leistung stark davon profitiert). Das ist jetzt fast 2 Jahre her, deshalb denke ich mal, dass da €400 doch auch machbar sein dürften.


    Gebrauchte ThinkPads aus Firmen sind preiswert (Neu sind ThinkPads in der preislichen Oberklasse), qualitativ hochwertig (ThinkPad eben) und bringen alles mit, was ein robustes Business-Notebook so braucht. Ich würde mir definitiv lieber ein gebrauchtes ThinkPad als einen neuen Billiglaptop zum gleichen Preis holen.

    "Ausgenudelte" Notebooks sind jetzt auch keine wirkliche Herausforderung dabei, sie wieder auf Vordermann zu bekommen. Zerlegen, Kühlrippen entstauben (oft ist da von innen ein richtiger Teppich drüber - da geht gar keine Luft mehr durch, Druckluft von außen bringt nix, weil man den Teppich damit nur reinbläst und er beim nächsten Anlaufen wieder an den Kühlrippen klebt), alte Wärmeleitpaste mit Isopropanol entfernen, neue Wärmeleitpaste drauf (Arctic Cooling MX-4 für Preis-Leistung und Haltbarkeit bei gleichzeitiger Performance der oberen Mittelklasse, auf jeden Fall besser als das Zeug, das ab Werk drauf kommt) -> so leise wie am ersten Tag. Wir haben hier doch sicher einiges an Hardwarebegeisterten Bastlern im Forum :D Dürfte für viele hier also gar kein Problem sein.

    Wenn die beiden CIAs gesockelt sind oder du ausreichend löten kannst, die mal untereinander tauschen. Fehlender Cursor deutet auf CIA U1 hin.

    Ich schließe mich dem ebenfalls an - schick dein 1571 an jemanden aus dem Forum, der sich auskennt, oder gib es jemandem in deinem Umfeld, der das besser kann. Bis du es wieder hast, kannst du dich ja auch schonmal ein wenig in Elektrotechnik einlesen und auch das Löten weiter üben sowie vielleicht den Umgang mit dem Multimeter an irgendwas Niedervoltigem. Schwer ist das alles nicht; man muss sich nur mal ein wenig reingearbeitet haben. Netzteile rührt man nur an, wenn man weiß, was man tut. Lernen darf man nur an Niedervoltigem. Such dir doch z.B. mal einen C64 zum reparieren, an einem modernen Netzteil, an dem du definitiv nichts mehr ändern musst. Sollte dir deine eigene Gesundheit vielleicht nicht so viel wert sein, denk bitte daran, dass du mit solchen Experimenten auch dein Laufwerk irreparabel zerschießen kannst, und 1571 ist leider nicht gerade das billigste.

    652 wird vermutlich nur ein Datecode sein (52. Woche 1996 z.B., falls das zeitlich hinkommt).


    Ansonsten haben die anderen aber recht: das ist vermutlich eine 1431 Spannungsreferenz, kein Transistor. (Panasonic AN1431T um genau zu sein, wobei mich hier in dem Datenblatt ein anderes Pinout als bei anderen 431ern verwirrt... weiß da jemand mehr?)

    Das kann gut sein. Habe ich selbst schon so erlebt - ein kleiner SMD-Transistor auf dem Board war defekt, erkennbar an einem Loch oben auf dem Package. Funktionierte nach einem Tausch dann wieder ohne Probleme.


    Trotzdem würde ich schon allein aufgrund des Alters das Netzteil nicht ganz ausschließen.

    Ist dein Fernseher geerdet (Schuko-Stecker)? Dann sollte auch offensichtlich sein, warum du 0V misst, sobald die Konsole an diesem angeschlossen ist. Und hast du wirklich gegen GND/Masse gemessen, nicht gegen Erde? Die Abschirmung liegt nämlich selbst auf GND. Dass du von da eine Spannung gegen GND misst, kann deshalb nicht sein. Gegen Erde hingegen ist sowas bei Geräten ohne Schuko/Erdung ganz normal.

    Einige Homebrew-Tools auf Wii und DS bringen auch hin und wieder mal nen Guru unter bestimmten Umständen (z.B. der USB Loader GX bei bestimmten Problemen mit externen Festplatten... zumindest war das mal so. Inzwischen wurde das alles hinter schöneren Animationen versteckt.). Ist zwar bei so ner "modernen" Konsole sicher nichts, was hier sonderlich vielen nahe gehen dürfte, aber trotzdem erwähnenswert. Gibt auch noch einige andere moderne Software, die das macht.