Posts by Markaine

    http://turbo.style64.org


    da gibt es eine Version, die ein User-Port Kabel unterstützt. Hab ich mal gemacht, funktioniert gut.

    Auf dieser Internetseite oben rechts findest Du den "Turbo Macro Pro" (Kurz: TMP), dass ist die Weitentwicklung des Turbo Assemblers. Vom TMP gibt es auch die X2 Version für ein Dual C64 System und wenn Du noch eine REU hast (oder 1541 Ultimate o.ä.) dann gibt es noch die REU+X2, Anleitung zum basteln des Kabels zum verbinden der Userports ist im Download ebenfalls enthalten.

    Sieht wirklich toll aus. Musste der cpc dafür leiden, d.h. wurde das Gehäuse "modifiziert"? Das wäre für mich persönlich ein NoGo

    Das Gehäuse musste nicht modifiziert werden, das Gotek ist mit einem 3D gedruckten Rahmen eingebaut worden, gibt es für ein paar Euro in der Bucht. Das unnütz gewordene 12 V Spiralkabel liegt jetzt im Gehäuse, alle Änderungen sind reversibel mit ein paar Handgriffen ist das Ding komplett wieder in den originalen Zustand zurück zu versetzen.

    Na dann will ich mich auch mal outenn, neben meiner Commodore Rechner habe mir vor Kurzem einen Schneider CPC 6128 gegönnt. Ich habe ein Gotek Laufwerk eingebaut mit FlashFloppy Firmware, funktioniert einwandfrei und man benötigt wirklich nur noch die 5 V, da gibt es günstige und gute Netzteile ohne Probleme. Literatur habe ich auch zusammen gesammelt, fehlt nur noch Zeit mich mal intensiv mit dem Schnieder und Z80 zu beschäftigen. :)


                  


    Die Netzteile von retrocables.es und c64psu.com sind zwei verschiedene Netzteile, ich habe mein c64psu.com und bin damit sehr zufrieden. Über die Qualität des Netzteils von retrocables.es kann ich nichts sagen. Ich verwende das Kombinetzteil C64+1541 und es ist kein Problem wenn keine 1541 angeschlossen ist. Das Netzteil wird bei mir höchstens handwarm (und mein C64 ist ziemlich stark erweitert siehe oben), kein Vergleich zum alten Commodore Netzteil.

    Was mit "Einfach" gemeint ist ist doch eben das, dass man den "8-Bit-Computer" einschaltet und genau fuer diese Specs programmieren kann. Es wurde zigmal PICO-8 erwaehnt, weil das aktuell eins der besten Vorbilder dafuer sein duerfte, dass eine genau spezifizierte Plattform mit super-elegant eingebetteten Entwicklungs-Tools eben doch eine gewisse Beliebtheit finden kann, auch wenn es sich hierbei nur um Software handelt. Die Grund-Idee, von der wir hier doch sprechen, ist doch eine Art "PICO-8 mit hoeheren Specs und in Hardware". Ist das so schwer zu verstehen, was fuer einen Reiz ein solcher Rechner haette, WENN er denn verfuegbar waere?

    Das sehe ich ganz genauso!

    Die neue Variante enthält Stereo SID und FM, max. 12 Voices, kann entweder als Stereo SID (2x SIDs) oder SID und FM oder nur FM Modus betrieben werden, von daher finde ich den Preis in Ordnung.


    Es gibt übrigens auch ein Firmwareupdate des ARMSID: Version 2.9.

    Ein Tenor in diesem Thread war nicht noch einen kompatiblen C64 zu erschaffen. Davon gibt es bereits genug (Turbo Chameleon [-> MK3], Ultimate 64, Mega 65). Weiterhin wird man sich so nicht von den Restriktionen eines C64 lösen können. Die Entwicklungszeit die in die C64 Kompatibilität gesteckt werden muss fehlt um etwas neues zu erschaffen.


    Ein weiterer Tenor war es soll einfach zu benutzen und einfach zu programmieren sein, es soll Spaß machen und nicht eine ewig hohe Lernkurve erfordern um Ergebnisse zu erzielen. Alles das was der C64 [auf der Entwicklerseite] nicht ist.


    Von den grafischen Fähigkeiten würde mich am V9990 orientieren und am Foenix C256 (waren Dinge an denen ich meine Specs orientiert hatte). Der Kasten muss etwas können um Developer und User gleichermaßen anzusprechen. So wird es nur eine weitere C64 kompatible Kiste die etwas mehr kann und doch nicht wirklich aufregendes bietet.

    Zu viele Einzelzitate, meine Antworten sind einfach fett geschrieben. Meine Zahlen in diesem Posting auf Seite 27 sind meine Interpretation dieses Threads den ich seit Seite 1 verfolge, also ja manche mögen relativ willkürlich aussehen. Sie stellen meine Vision eines Systems dar das an Retro angelehnt ist und einer möglichst großen Zielgruppe Spaß machen soll. Aber das scheint wohl so nicht verstanden worden zu sein. Ob das nun alles in Summe so zu realisieren ist, ich bin kein Hardwareentwickler. Ich programmiere aus Spaß immer noch auf dem C64 (ich benutzte bewusst keine Crossdevtools. Wenn ich am PC was entwickeln will tu ich das auf meinem PC). Ich kenne die Limitierungen die ein C64 einem auferlegt und warum nicht mal ein wenig Träumen. Und darum ging es in diesem Thread um Ideen. Ich werde mich in diesem Thread nicht weiter beteiligen, ufert wie so oft in diesem Forum leider wieder mal aus.

    Ein limitiertes System im Stile das zwischen C64 und Amiga/Atari ST liegt benötigt auch limitierten Speicher, denn sonst mutiert daraus nur ein Amiga auf Sterioden. Es sind aktuell drei ähnliche gelagerte Projekte in Entwicklung die allerdings alle auf dem 65816 als CPU basieren, aber alle in 1-2 MB RAM Bereich liegen: Foenix 256 [2 MB RAM], Commander X16 [1 MB RAM] oder Neon816 [1 MB RAM]. Die machen aber aber aus meiner Sicht alle den gleichen Fehler und liefern keine Entwicklungsumgebung mit (für GFX, SFX und Code). Ich bin gespannt ob von den Projekten auch nur eines annähernd so erfolgreich wird wie der Spectrum One, wenn ich wetten dürfte werden alle drei nur wieder kleinste Nischenlösungen.


    Wer mit Hochsprachen (C, C++ oder ähnlichem hantiert) wird vermutlich sowieso zu einer Crossdevlösung greifen, als integrierte Entwicklungsumgebung für Coder würde ich einen Assembler, Monitor und Debugger mitliefern. Assembler Sourcen benötigen nur relativ wenig Speicher, da passt eine Menge in ein 1 MB RAM. Zudem hatte ich eine RAM-Disk vorgeschlagen (siehe S. 27 im Abschnitt "CPU"), die das entwickeln erleichtert, sowohl für GFX, Sound und Code und auch das nachladen von Daten für Demos oder Games vereinfacht. Das könnte natürlich auch ein reservierter Speicherbereich sein auf den nur die Developertools zugreifen können.

    Das zur Verfügung stehende RAM hat großen Einfluss auf das Design. Du kannst nur so viele Daten für Programmcode, Musik, SFX, Sprites, Hintergrundgrafik (Tiles), Leveldaten (Playfield) und sonstigen Kram im RAM haben den Du mindestens für das aktuelle Level benötigst. Unbegrenzter Speicher bedeutet daher kein Limit für Grafiker, Musiker und Programmierer. Genau darum geht hier aber, ein System das gewisse Limits setzt und mit denen sich alle Beteiligten beschäftigen müssen. Wenn Du unbegrenzten Speicher haben willst steht das bestimmt schon in Form eines PCs oder Laptops vor Dir ;)

    Das hat sogar ganz massiven Einfluss auf das Spiel- und Leveldesign.

    Das sehe ich genauso und auch bei Demos ist das zur Verfügung stehende RAM ein limitierender Faktor. Und genau darum ging es doch bei dieser Ideensammlung, und darum hab ich das in meinem Vorschlag / Zusammenfassung auch so vorgesehen. Das ganze soll ja auch so angelehnt sein das dieser Rechnner (wenigstens theoretisch) hätte in der Zeit nach C64 und VOR Amiga / Atari ST & Co. hätte erscheinen können. Kaum ein System hatte mehr als 1 MB. Eigentlich ist 1 MB auch schon zu viel, der Amiga 1000 hatte 256 KB Arbeitsspeicher bei erscheinen. Vielleicht wäre das in diese Richtung mit 256 KB oder 512 KB sogar noch etwas runder im Konzept.

    Ein begrenzter Speicher ist eine Limitierung der bei Grafik, Musik/SFX und Programmdaten berücksichtigt werden muss. Man denke nur an die 64 KB RAM des C64 und was es allen Beteiligten die an einem größeren Projekt arbeiten (Demo oder Spiel ist dabei unberheblich) abverlangt. Beispiele dafür ist das Remake von Bomb Jack oder der neuen Version von Giana Sisters die am entstehen sind. Es verlangt von Grafiker(n), Musiker(n) und Programmierer(n) gleichermaßen Kompromisse und Lösungen (z. B. Grafikdaten im Speicher packen/depacken) um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.