Posts by Ballblazer

    Sprich dein Svideo, Scartkabel.. etc

    Zwei verschiedene Kabel und Monitore, gleiches Fehlerbild 💁‍♂️.

    Aber Du kannst von der Abtastgeschwindigkeit von 8us auf 2 us runter, oder?

    Jepp.

    Sind die Signale an allen RAMs (U12/24/11/23/10/22/9/21) gleich? Soll ich die RAMs noch messen, oder bei dem Weg alle ungeprüft wechseln? Material liegt bereit, nur nicht die Zeit … 🙄.

    If the upper left character doesn't change from @, then the RAM is still passing test fine. If it does change, that will tell you what bit has failed.

    AFAIR the 1st char remained @ for as long as I paid attention to it (randomly, that is). I left the C64 to run the test for a few days (out of curiosity), and will take a closer look the next time, I'm back at the workbench.

    Alles Messungen ohne Modul dran. Manche Shots von Pins hast du mehrfach drin, da war's ohne weitere Hinweise schwer, mich bei der Interpretation deiner Settings auf ein Referenz/ein Vergleichsbild festzulegen. Ein Grund für andere Settings war, dass die Ansicht bei meinem Hantek mit anderer Zeitbasis aussagekräftiger erschien. Aber Danke, damit kann ich arbeiten :thumbsup:. OpenHantek ist für nur USB DSOs, wenn ich das richtig gelesen habe. Ich habe ein Hantek 5072P mit 200 MHz Patch, seit mein geliebtes HP54501A wegen interner Fehler nicht mehr misst. Nachgelötet habe ich aus Zeitgründen noch nicht. Ich bin nur 1 – 2x/Woche dort, wo ich solche Sachen machen kann, und muss da eigentlich ganz andere Sachen machen :whistling:.

    Erst mal Frohes Neues hier! :]


    Ruudi Danke für deine Hinweise zum Netzteil. Angesichts der unterschiedlichen Ansätze werde ich mich zuerst den RAMs/4066 et al. systematisch zuwenden, so weit ich das mit meinem Verständnis der Dinge hinbekomme.

    Dcobain Lässt sich das Ultimax-RAM-TEST.crt mit einem EF3 sinngemäß verwenden?

    Anbei die Schaltbilder für das Assy 250407 er

    Top, danke. Die liegen jetzt auf A3 bereit.

    Wenn die 4066 er unauffällig sind, würde dich ja die RAMs wieder ind Visir nehmen. Wie gesagt, die kommen eh dran. Also kann man die auch Stück für Stück rausnehmen... :grab1::grab1:*motz**motz**motz*:thumbsup:

    Kannst Du das hier einmla ausführen: Minimales Speichertestprogramm

    4066er Oszillogramme reiche ich nach, die Ergebnisse vom Testprogramm auch, bevor ich die RAMsteine (sic!) entsorge :loet.

    Nimm noch einmal das 2114 unter die Lupe. Von 3 Lötstellen bin ich mit bei Der oben links (GND) sicher, das die nachgebessert werden sollte. Und eine der anderen beiden ist D1 - also eventuell der Grund , warum das jetzt angemeckert wird, wie kinzi bereits schrieb.


    Ich muss Mal gucken, wie sich die ICs mit dem Oszi verhalten , wenn der Deadtest läuft. Bei Dir war der Startbildschirm unauffällig, richtig?

    Interessant mit dem 2114, die Lötstellen fließe ich mit Flußmittel im ersten Schritt nach. Der Startbildschirm war meistens unauffällig. Bei der Oszi-Session kamen ein paar Sonderzeichen und bunte Stellen hinzu, vermutlich durch die Messungen.

    wenn das nachloten nix gebracht hat...Kannst Du die original Kernal, Basic und Char wieder einsetzen? Sowie die CIAs einmal Kreuztauschen?

    CIAs könnte ich nach dem Nachlöten, vor den RAMsteinen, kreuzen. Original Kernal/Basic/Char-ROMs habe ich, glaube ich, nur noch entbeint liegen.


    Ruudi Magst du den Netzteil- und 78xx-Ersatzregler Metadiskurs noch mal an den geeigneten Stellen führen? Ich kann da überhaupt nichts zu sagen, fände aber gemeinschaftliche Updates daran (vorliegender 250407 habe ich nach den hier bekannten Vorschlägen umgebaut, inkl. Netzteil) auch für die anderen Foristen hilfreich ;).

    (Verbleit) EINLÖTEN!

    Solange das Material greifbar ist. Für die Ersatz-Chips bzw. deren neu eingesetzte Sockel, selbstredend. Zu den 4066 habe ich Stannol 611 0,7 mm mit bestellt, das Bleilot geht langsam zur Neige. Für den MixSID lasse ich mir irgendwas einfallen, wenn diese Geschichte hier ein gutes Ende gefunden hat.

    Zum Fehler selbst: wenn sich Chipfehler häufen, kann entweder das Netzteil schuld sein (Spikes, fehlende Siebung oder gar versagender Längsregler) oder auch die ESD, was an trockenen Wintertagen besonders häufig vorkommt!

    ESD: Lötstation, C64 und ich sind bei Reparaturen gemeinsam geerdet. Hier kommen nur meine revidierten Elefantenfüße mit Schaltregler und Saver-Platine aus dem Forum zum Einsatz:


    Auf dem U28 , also dem zweiten 4066 ist auch nicht viel los. Wo Du deutliche Aktivität sehen solltest, ist Pin 6 und Pin 12. Pin 2 und Pin 3 sehen fast identisch aus.

    Danke für deine U28 Bilder, dann stimmt U28 doch bei mir 8|. Meine Messbilder liegen bis nächste Woche auf dem Bürorechner :S.:schande:

    Danke Dcobain, kinzi, r.cade und Markus64!

    Wenn "COLOR RAM BAD" kommt, bedeuten D0..D3 nicht normale RAM-Fehler, sondern die Bits des Color RAMs, welche als defekt erkannt werden,

    D0 – D03 finde ich in den Diagnosetools nirgends :|.

    PLA; 4066, wieder Color RAM

    Die Fehlerbilder sind zwar leicht unterschiedlich zwischen MOS PLA und neatPLA, aber beide PLA laufen im KU-Board. Damit wären die zwei 4066 …

    Could be 4066... It happens.

    Jugend forscht: ich habe mal alle vier Daten-Leitungen des 4066 (U16) hochgebogen und dann bekomme ich das gleiche Bild wie bei Ballblazer , allerdings in Bunt 8o

    … in U16 und evtl. U28 die nächsten Austauschkandidaten? Um bei dem Weg ein weiteres SRAM 2114 zur Seite zu legen. Ich probiere mein Glück hier auf dem Marktplatz, sonst sind die Ferien vorbei bis das Gelöt im Brief- bzw. Brotkasten liegt.


    Besonderen Dank an Dcobain für die Oszi-Screenshots, das ist sehr hilfreich! Könntest du mir pretty please noch welche von U16 und U28 machen? Morgen könnte ich das Hantek wieder anwerfen und schauen.

    An das Check64 komme ich erst heute Abend wieder …

    Was für ein Bild kommt den ohne Modul? Black Screen?

    Normaler Basic Startscreen.

    Eine andere PLA oder ein anderes Board, wo Du die PLA Kreuz testen könntest hast Du nicht zufällig?

    Die PLA aus meiner KU-14194HB macht einen besseren Eindruck, die neatPLA scheint in der KU-14194HB unauffällig zu funktionieren.

    Die Modifikationen sitzen alle fest?

    Was ist das für ein Netter Umbau bei dem Kernal?

    Die Mods sind so ziemlich transportsicher drin, bis auf den MixSID – den muss ich z. B. nach dem Rucksacktransport wieder in seinen Sockel drücken. Mir fällt leider keine gute Möglichkeit ein, das Ding dauerhaft zu fixieren.

    Der Kernal-Umbau ist das altbekannte reprom64 von Henning.

    Messpunkte mit dem Oszi beim C64

    Schau Mal in die PDF

    D. h. ich vergleiche die Signale im PDF mit dem, was ich an RAS/CAS bei den jeweiligen 4164 messe?

    felixw und Dcobain, ohne Wärmekamera und nur mit Zeigefinger fühle ich keinen auffälligen Unterschied. Im C64 Diagnostic Rev 586220 werden U9 und U10 nicht als BAD markiert. 4164 zum wechseln hätte ich ausreichend, aber weil die neatPLA als BAD angezeigt wird und das RAM zu Anbeginn des Problems kein Thema zu sein schien, bin ich zögerlich … ist dieser PLA Ersatz evtl. Murks? :huh:

    Ein Test mit dem Ersatz-VIC, der in einem KU-14194HB funktioniert, macht keinen Unterschied.

    Auffällig ist, dass sowohl C64 Diagnostic Rev 586220 und C64 Dead Test Rev 781220 die neatPLA als defekt erkennen. Leider habe ich keinen Test direkt nach dem Wechsel der PLA gemacht. Was könnte der Fehler sein, wenn jetzt noch U12, U21-24 defekt sind? Oder ist es was ganz anderes, was diese Chips stören könnte bzw. auch die neatPLA? Oder oder oder … :emojiSmiley-46:.


    Die Einschaltsequenz beim Dead Test zeigt das gleiche Beeinträchtigungsmuster wie beim Listing:

    Hey :thumbsup:! Weihnachtszeit, Ferienzeit, der Brotkasten wird zur Bespaßung von groß & klein aufgebaut. Dann mal ran an den Patienten … :whistling: - X/


    Das alte Color RAM kommt raus, und ein SRAM 2114 vom Restore Store rein … geht doch.


    Nach dieser Aktion ist das Farbflimmern schneller, bunter, intensiver (kein Foto gemacht :S). War wohl nicht das Color RAM, wie Weihnachten droht unspaßig zu werden, also auch die PLA raus und die mitbestellte neatPLA eingebaut …


    Kurzer Test, easy, alles läuft, ab nach Hause.


    Nach ~3h Spiel & Spaß dann Grafikfehler bei Super Mario Bros … Neustarten bringt leider nichts, und was andere laden wird schwer:

    Interessant ist, dass der Text oben schwarz und darunter weiß bleibt. Egal ob Verzeichnisliste mit SD2IEC oder UII+.


    Bei Check64 ist jetzt Großalarm und U12 – U24 sind jetzt echt im Eimer? 8|

    Ab Color RAM bleibt der Test stehen, und die farbig-fette 8 bei U18 kommt bei weiteren Versuchen mal, mal wieder nicht.


    An X-Mess ist Messen nicht so prall, das DSO ist im Büro. Kann dieses Fehlerbild irgendwas eingrenzen? Muss jetzt auch noch der VIC raus? :X

    Danke 1570 . Der VIC sitzt fest und wird vom Metalldeckel fest im Sockel gehalten (mit etwas Thermopaste dazwischen). Ich wische heute/morgen mit dem Glasfaserstift über dessen Pins, das macht keine Arbeit.
    Den Broti lasse ich unverschraubt und mit Oszi in Reichweite, und setze die Lütten darauf an, zu zocken bis das Bild flimmert. Die werden sich freuen … :thumbsup:.

    Seltsam, dass nach >6 h C64 Diagnostic Rev. 586220 kein Fehler mehr feststellbar ist, und der Broti fehlerlos erscheint:


    Der Fehler trat vorgestern auf, nachdem die Kids stundenlang Sonic The Hedgehog, Super Mario etc. gezockt hatten. Hatte gestern außer Check64 nur MemTest64 V1.09 gefunden, was explizit auch das Color RAM testet. Letzteres leider nur als Single Shot, also kein Dauer-/Stresstest damit möglich. Meine PLA ist seit Jahren mit Kühlkörper und Thermopaste versehen … hoffe sehr, dass das kein nerviger Thermo-Bug ist :|.


    Was tun, PLA und Color RAM präemptiv tauschen :S? Gibt es Programme, die man Stresstest-mäßig laufen lassen kann? Sollen die Kids extra Spielezeit ;) bekommen, und bei Auftreten der Störung an welchen Punkten was messen?

    Du kannst am PLA vielleicht Pin 13 GR/W messen, die soll normalerweise stetig einen logischen 1 (etwa +4V oder Ähnliches) zeigen. Wenn die um 0V herumliegt ist es warscheinlich PLA kaputt. […]

    An Pin 13 der PLA/U7 liegen ~3,44 V an, dauerhaft bis auf kurze Unterbrechungen, die reproduzierbar sind (Messfehler würde ausschließen):


    Ich habe gestern die PLA mit den Messungen in diesem Video (Doc64 #26 | Commodore C64 | What's the PLA for and how does it work?) verglichen. Weil die Zeitbasis der Messungen im Video ständig wechselt, und es gestern schon spät war, bin ich mir heute nicht wirklich sicher … aber auffällig anders sah an meiner PLA nichts aus. Die unter http://tech.guitarsite.de/c64_scope.html#ColRAM gezeigten Signale kann ich reproduzieren. Wenn möglich, würde ich mit eurer Hilfe lieber noch mal Color RAM und PLA messen, bevor ich auf gut Glück Chips wechsle. Könnt ihr mir bitte noch Hinweise für Messpunkte und -ergebnisse geben?


    Ballblazer eine GalPla 20v8 kann ich Dir zusammenbauen. Bei Interesse schreib mir eine PN

    Top, danke :). Mache ich sofort, wenn sich die PLA als defekt erkennbar gibt.