Posts by Tale-X

    C128 ist Basic... und schon sieht man den ersten Denkfehler: ti$ wird vor Benutzereingabe gesetzt... X/

    Inspiriert vom bifur.bas aus dem "x11 basic" für Android hab ich das Thema zuerst in Basic V7 (Laufzeit ca 1,5 Stunden) und in C für den C64 (Laufzeit ca. 10 Minuten) umgesetzt.

    Mach das mal in Loco BASIC für den CPC. Würde mich interessieren wie schnell es da ablaufen wird. :D

    Bei gleicher Auflösung würde ich ungefähr etwas mehr als die Hälfte der Zeit tippen, also um die 50 Minuten. Ich glaub, Du bist noch fit genug, das selber zu schreiben ;)

    Vor Urzeiten war ich beim Thema Fraktale auf das Thema "Logistische Gleichungen" gestossen. Was mir gefiel, war das gut nachvollziehbare Modell - es geht mehr oder weniger um Verbreiten/Anstecken/Vermehren, im diskreten Verlauf über mehrere Generationen. Ist die Vermehrungsrate unter einem bestimmten Wert, dann stirbt alles aus, ansonsten pendelt es sich auf einen bestimmten Stand ein. Ist die Vermehrungsrate zu hoch, dann geht es ins chaotische.


    Das Ganze lässt sich auch graphisch darstellen und ergibt das auch recht bekannte Feigenbaumdiagramm (auch bekannt als Bifurkationsdiagramm). Inspiriert vom bifur.bas aus dem "x11 basic" für Android hab ich das Thema zuerst in Basic V7 (Laufzeit ca 1,5 Stunden) und in C für den C64 (Laufzeit ca. 10 Minuten) umgesetzt. Bei C hab ich mandelbrot.c vom cc65 als Ausgangspunkt genommen. Immerhin verwendet das Festkommazahlen, nur die Anzahl Nachkommastellen musste erhöht werden. Was mir bei CC65 gefällt: es gibt Grafiktreiber und die Grafikparameter sind variabel, d. h. anderer Treiber, neues Zielsystem und ich hab eine VDC-Fassung für den 128er. Pferdefuss: kein Text in Grafik, zumindest nicht so einfach wie in Basic V7

    Danke für den Einblick und das Beispiel :) Und dazu noch eines, wie man Assembler einbinden kann :) Was mich überrascht: ich sehe zum ersten Mal den MID$-Befehl auf der linken Seite einer Zuweisung. Wenn es das tut was ich denke (einen Teil des Strings mit einem neuen Inhalt überschreiben), wäre das etwas, was ich in anderen Basicvarianten vermisse.

    Mit Speck fängt man Mäuse... Für Besucher von Retroveranstaltungen nimmt man Spiele (aus dem godzilla.bas-Link, ungetestet):

    https://git.imzadi.de/acn/vt100-games


    Allerdings entspricht das nicht dem klassischen Einsatzgebiet. Ich könnte ja auch mal Serienbriefe mit dBase2 und Wordstar versuchen. Aber da muss ich die Zuschauer vorher fesseln und knebeln.

    Wenn man schon im Internet bleiben will - warum nicht den Vorgänger vom WWW? Es gibt immer noch/wieder gopher-Server und gopher ist - verglichen mit html und dem Kram drumherum - sehr ressourcenfreundlich. Eine Einstiegsadresse ist gopher://gopher.floodgap.com:70/1

    Paar Bilder von mir. Was man nicht sieht: beim Scratchspiel wird ein Raumschiff über eine Platte zur Gleichgewichtsübung gesteuert, geschossen wird durch Klatschen.

    Das Gebäude ist die Förderschule.


    Ansonsten war ich doch überrascht, wie sehr auch die alten Konsolen auch heute noch auch bei den Kindern spielen, egal ob Frogger auf 2600, Pong auf MBO oder gegenseitig Burgen auf der G7000 abschiessen.


    Ein großes Dankeschön an Fraking für das Organisieren und die sehr gute Betreuung - die Zeit verging wie im Flug.


    Viele Grüße aus der Kieler Ecke,

    Sandra, Mike und Alex

    Diese Interface war voller Überraschungen :love: Zuerst steht überraschend ein G7000 zum Testen für die nächste Veranstaltung bereit, dann fällt mir auf einem der Interfacefotos ein C64 auf, der ohne Stromkabel läuft (der wurde nach dem Essen gleich aufgesucht) ;) und dann war noch Besuch aus Dänemark anwesend. Und somit ist auch gleich das kommende Wochenende wieder verplant ;)