Posts by Lipti

    Habt ihr auch den Eindruck, dass die 1571 das labilste Laufwerk von Commodore im C64-Umfeld ist?


    Keine für mich gekaufte 1571 war fehlerfrei: Eine hatte einen von der Platine gebrochenen Transformator (konnte ich selbst reparieren, ggf. Transportschaden den auch eine 1541 [ohne II] hätte treffen können). Zwei andere hatten massive Lesefehler (eine auch im 1541er-Modus und eine nur im oberen Kopf). Die, die nur beim oberen Kopf Probleme hat, habe ich behalten, weil ich sie im Bundle mit einer funktionierenden 1581 erhalten habe. Ich habe mich aber noch nicht getraut, das Gehäuse zu öffnen und eine gebrochene/gebogene Blattfeder zu sehen. :/


    Bei 1541 und 1541-II hatte ich bisher bei allen Käufen Glück, bei 1581 auch. Auch wenn meine Erfahrungen wohl keine statistisch signifikante Menge sind, so hat sich bei mir diese Meinung gebildet. Begründet wird sie für mich durch den meines Erachtens Konstruktionsfehler der oberen Kopfmechanik (einseitig angehoben und Feder verschleißt durch permanente Belastung im geöffneten Zustand außerhalb erlaubter Toleranz). Ich weiß, dass Jahrzehnte wohl nicht das designte Haltbarkeitsziel waren. Es ist aber auffällig, dass die anderen Modelle robuster erscheinen.


    Nun könnte man sagen, dass eine ein-Kopf-Mechanik wie bei der 1541(-II) einfacher ist, ok. Aber die 1581 müsste durchaus komplexer sein und weniger Toleranzen verkraften.


    Ich hoffe, dass ich die fehlerhafte 1571 irgendwie wieder voll funktionsfähig hinkriege. Aber ich öffne die erst, wenn ich für die folgenden Reparaturen Zeit habe; sowas kann ich nicht halbvollendet liegen lassen. :D

    Ich habe bereits mehrere unbenutzte OVP Sachen verkauft und war meistens sehr enttäuscht vom Verkaufspreis (eBay, Start 1 Euro). Das waren 2 C64C, jeweils an die 150 Euro, C128d 400 Euro, 1581 350 Euro, 1541II 70 Euro.

    Ich zähle mich tatsächlich zu denjenigen, die für unbenutzte OVP-Sachen bereit sind, entsprechende Preise zu zahlen. Leider habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, dass die Artikel dann nicht den beschriebenen Zustand hatten oder etwas nicht erwähnt wurde. Für einen hohen Preis, den man zu zahlen bereit ist, erwarte ich dann aber auch Artikel die exakt der Beschreibung entsprechen, ohne wenn und aber.


    Seitdem kaufe ich praktisch nicht mehr bei Verkäufern, die "privat" zig Artikel (u.a. in gewisser Menge "neu") von Commodore verkaufen; ich habe zu schlechte Erfahrungen damit gemacht. Es kommt mir so vor, als wären das welche, die günstig oder kostenlos Artikel erhalten und dann direkt mit Gewinnerzielungsabsicht verkaufen (also _nicht_ der typische Sammler, der auch mal etwas verkauft was er jahrelang selbst nutzte). Die Qualität der einzelnen Artikel ist entsprechend, die Verkäuferkommunikation ebenso (bei zig Artikeln die den Beschreibungen nicht entsprechen reagieren die auf einzelne Anfragen eher genervt mit dem standardmäßigen "vor dem Versand ging es noch").


    Gute Erfahrung habe ich hingegen bei rein privaten Verkäufern gemacht, aber da findet man selten unbenutzte OVP-Sachen (warum auch, die meisten werden die Artikel wohl damals gekauft haben, um sie zu nutzen).


    Wie auch immer, wirklich relativ hohe Preise bin ich nicht mehr bereit zu zahlen, wenn diese Unsicherheit herrscht (und diese Unsicherheit ist bzgl. Käufen in der Bucht in letzter Zeit bei mir stark gestiegen). Wenn es absolut plausibel ist oder man der Person vertrauen kann, dass sie gewissenhaft den Artikel beschreibt, sieht das natürlich anders aus (siehe mein einleitender Satz).

    Was ich immer noch schmerzlich in der Ultimate Firmware vermisse ist das zurückschreiben von Images via UltiCopy. Das würde ich 10x häufiger nutzen als das Dumpen von alten Floppys auf SD/USB.

    Das wäre genial! Dann bräuchte ich die ZoomFloppy/1571-Kombination nur noch für das Zurückschreiben von Images nutzen, wo die 1541 (ohne Parallelkabel) scheitert.


    Über das Netzwerk könnte man sogar remote die Images auf das Ultimate-II(+)-Speichermedium kopieren und dann direkt über die eh schon am C64 angeschlossene Floppy auf eine echte Diskette zurückschreiben. Träume sind was Schönes. :-)

    Ich finde, es ist immer eine Frage des Einsatzgebietes. Auch wenn man zahlreiche echte C64 hat, kann so ein C64 Mini praktisch sein. So habe ich mir im Angebot selbst noch zwei direkt im GameStop-Laden gekauft, weil ich die Dinger unheimlich praktisch finde wenn man sie mal irgendwo mitnimmt, wo es nicht unbedingt um ernsthaftes stundenlanges Zocken geht. Zum Beispiel mal zur Familie oder zu Freunden, die keine Hardcoregamer sind und man einfach mal ein paar C64-Spiele genießen möchte.


    Allerdings sind meine bevorzugsten Spielegenres jenseits von Shootern etc., eher so in Richtung M.U.L.E und so. Ernsthaft genutzt werden bei mir eh nur die echten C64 zu Hause, da habe ich dann aber auch entsprechende Ansprüche.

    Ich würde mal bei Google nach

    c64 game mine

    suchen und dann auf Bilder(suche) klicken.


    Hab die Erfahrung gemacht, dass man bei einer Darstellung von Screenshots aus diversen Games am schnellsten ein gesuchtes Spiel wiedererkennt. Erst wenn man darüber nichts findet (und ggf. die ähnlichen aber nicht gesuchten Titel nennt) kann man dann tiefer graben. :)

    Hallo,


    ich habe einen C64-II mit 250466-Board erhalten, der folgendes Verhalten zeigt:

    • Floppyzugriff scheitert mit device not present error (Floppy läuft an anderen C64)
    • Beim Laden von Datasette kommt ein ordentliches FOUND und anfangs sieht alles noch normal aus (sogar der Loaderscreen erscheint oft), aber dann bricht es ab bzw. hängt sich auf

    Eine Ausgabe des Diagnosemoduls habe ich als Datei angehängt.


    Der linke CIA (U1?) scheint ein 6526 (ohne A) zu sein (sofern ich das durch die Metallabdeckung richtig gesehen habe), der rechte CIA (U2?) ist ein 8521R0A.


    Mich wundert, dass das Diagnosemodul U1 und U2 als fehlerhaft markiert, hätte gedacht dass normal nur ein CIA versagt.


    Obwohl das Gehäuse schon einmal geöffnet wurde, wirkt das Board (insbesondere bei den CIAs) noch unverändert. Erst wunderte ich mich über die unterschiedlichen CIAs, scheint aber beim 250466 gar nicht so unüblich zu sein.


    Kann es vielleicht sein, dass Datasettenladen funktioniert, bis es zum Fastloader kommt? Benötigen die ggf. spezielle Timer/CIA-Hilfe?


    Bevor ich ggf. unnötige Modifikationen an dem Board vornehme wollte ich mal eure Meinung einholen...

    IZum Teufel, wieso! (Der Stick wird vom U64 noch mit seinem Hardware-Namen erkannt, ist ein Intenso, kein Chinaböller fürn Euro vom Ali...)

    Per Ferndiagnose ist das meist schwer, da im Hintergrund noch viel mehr "Magie" abläuft, als man sieht. Will heißen: Obwohl beide FAT32-formatiert sind und die gleichen Dateiinhalte aufweisen, können sie aber an anderen Stellen Unterschiede aufweisen, die diese Magie vor den Usern verbirgt.


    Schau dir z.B. mit USBDeview mal die Werte beider Sticks an. Welche unterscheiden sich?

    Die Partitionstabellen könnten auch andere Inhalte (mal abweits der verfügbaren Sektoren wegen ggf. unterschiedlicher Stickgrößen aufweisen)


    Dass ein USB-Stick wirklich zerstört wird, wie du es schreibst, ginge ja eigentlich nur mit Überspannung oder falschem Beschalten der Pins, das kann ich mir beim Gideons Erzeugnissen partout nicht vorstellen. Vielleicht meinst du mit zerstört, dass du einfach nicht mehr darauf zugreifen kannst? Dann müssen die Sticks wieder löschbar, partitionierbar und formatierbar sein.


    Intenso meide ich übrigens seit ich damals deren CD-Rohlinge gekauft habe. Kommt mir so vor wie eine billige Marke die selber nichts herstellt und wo man nie weiß was drin ist. Bei Speichermedien nehme ich tatsächlich nur noch bewährte Markenprodukte. Den Aufpreis habe ich durch weniger Probleme im Nachhinein und zuverlässigere Speicherung locker wieder drin.

    Eine Tape-Version ist mir unbekannt. Ich habe aber eine Version auf meinem PC gefunden, die nicht gecrackt ist.

    Vielleicht ist es ja so OK für dich.

    Vielen Dank! Die ist tatsächlich unterschiedlich zu den Versionen, die ich bisher gefunden habe (gibt nach LOAD und LIST eine andere Info aus).


    Echt mysteriös, der Assembler: Ich finde echt sonst nur Fotos, Informationen und Anleitungen von der Tape-Version. Und jetzt kommst du mit einer Diskettenversion :D


    Weißt du noch, ob das eine originale Diskette war? Ich rätsele, ob Disk-ID "HC,64" so original war (kann ich nicht mit dem Hersteller oder Zeus in Verbindung bringen), oder ob ein (wie auch immer erstelltes PRG) auf eine Diskette bzw. ein Diskettenimage geschrieben wurde.


    Ebenfalls merkwürdig, dass man im Internet zwar so einige Fotos der Kassettenversion findet, aber kein TAP dazu.


    Auf jeden Fall schon einmal vielen Dank, das D64 hilft schon einmal mehr als die Versionen, die ich vorher gefunden hatte!

    Hallo,


    gibt es den Zeus 64 Assembler als TAP? Ich konnte es nirgends auffinden.


    Gab es den Assembler auch auf Diskette? Die Fotos, die ich gefunden hatte, zeigten immer nur eine Kassette. Die einzige Anleitung, die ich finden konnte, bezieht sich auch nur auf die Tape-Version. Falls es den Assembler auch auf Diskette gab, würde ich die oben genannte Frage um G64 ergänzen.


    Ich würde gerne den Assembler-Spieleprogrammierungskurs der Happy Computer unter "Originalbedingungen" durchführen. Mir ist bewusst, dass ich durchaus modernere/gebräuchlichere Assembler oder am besten sogar Cross-Compiling nutzen könnte. Mir sind die gecrackten D64/PRG-Versionen bekannt. Für mich ist es so aber das besondere Retro-Feeling, ich bitte um Verständnis... ;)

    es gibt auch sehr gute lösungen die LIGAWO z.B. anbietet. alles auf HDMI. top bild und ton. so steuere ich mit dem C64 und dem Amiga 500 meinen 65" 4K von Philips an.

    der ligawo den ich habe hat pi*daumen so um die 39€ gekostet und Bild ist genial klasse.

    Habe auch zwei Ligawo getestet, bei einem haben Scroller beim C64 immer auf dem Fernseher geruckelt und beide haben einen Input-Lag, der mir persönlich zu groß war. Den Ligawo, wo die Scroller ruckelfrei abgespielt wurden habe ich sogar noch, nutze ihn aber wegen des nun zusätzlich vorhandenen Framemeisters praktisch nicht mehr.


    Hat dein Ligawo keinen Input-Lag und bildet Scroller ruckelfrei ab? Falls ja, welches Modell ist das? Ich habe den 3050010. Die Modellnummer des wegen des Scrolling-Problems zurückgeschickten habe ich spontan nicht parat.

    Also ihr Framemeister-Fanboys tut gerade so, als wäre es absolute Raketenwissenschaft, einen C64 an einem FlatScreen anzuschließen. Auch das geht mit Kabeln aus der Grabbelkiste.

    Ich hab so'n Ding nicht, weil Röhren-Fänbeu.

    Aber: Haste nen reinen HDMI / DVI-D - Computermonitor ohne analogen Eingang,

    stehste vor dem Problem, dass Deine Kabelkiste nüscht passendes hergibt. ;-)

    Vielleicht geht er von C64-A/V über Gardena auf HDMI? 8)

    Also ihr Framemeister-Fanboys tut gerade so, als wäre es absolute Raketenwissenschaft, einen C64 an einem FlatScreen anzuschließen. Auch das geht mit Kabeln aus der Grabbelkiste.

    Mit welchem Grabbelkisten-Kabel schließt du den C64 an einen Fernseher an, der außer HDMI- und Komponenten-Anschlüssen allenfalls einen Composite-Video-In hat? Composite will man nicht wirklich nehmen (Antennenkabel schon gar nicht) wenn man S-Video kennt und es die Möglichkeit mit Hilfsmitteln wie Framemeister, RetroTink2X, ... gibt.

    In der Einleitung des Kurses steht, dass bewusst auf Macros verzichtet wurde, damit der Code kompatibel zu gängigen Assemblern ist.

    Von daher ist es im Prinzip egal, mit welchem Editor genau der Autor gearbeitet hat.

    Es ist reines Interesse meinerseits, außerdem sind Pseudo-Ops doch nicht direkt kompatibel? Klar, man kann sie in den Pseudo-Op des jeweils genutzten Assemblers umformulieren, aber mich interessiert halt bei welchen Assemblern man das in dem konkreten Fall nicht machen müsste.


    Kannst du mal ein paar nennen? Die meisten, die ich kenne, nutzen eher * oder .ORG als ORG und z.B. = als EQU

    Es interessieren mich hier nur die für den C64, wofür das Listing, welches ich eingeben möchte, geschrieben wurde.

    Ich frage mich, welcher Assembler für den Assembler-Spieleprogrammierungskurs genutzt wurde, welcher in der Zeitschrift Happy Computer 6/1986 begann.


    Das abgedruckte Listing hat folgendes Format:

    5 Ziffern für die Zeilennummer mit führenden Nullen, beginnend bei 00100 mit 10er-Incrementen

    Leerzeichen

    14 Zeichen, die optional als Label oder Variablennammen genutzt wurden, Rest Leerzeichen

    Leerzeichen

    3 Zeichen für die Opcodes, markant sind die Pseudo-Opcodes ORG und EQU, die die Auswahl an Assemblern schon merklich einschränken dürften

    Leerzeichen und Rest der Zeile


    Für Kommentare wird ";" genutzt. Alle Buchstabenzeichen sind ganz normal Großbuchstaben.


    Bei meinen bisherigen Recherchen kam Merlin 64 am nähsten dran... Kennt ihr weitere Alternativen oder seid ihr der Meinung "der war's!"? :)

    Ich hatte Maniac Mansion noch nie ernsthaft gespielt, beim Lesen bekomme ich nun aber richtig Bock drauf. Mich hatte besonders diese vielfältige Kombinationsmöglichkeit von Charakteren abgeschreckt, da man es so - um die ganzen Möglichkeiten und wohl verschiedene Enden zu sehen - mehrmals durchspielen muss (sowas reizt mich weniger). Am liebsten sind mir Adventures, wo man eine lineare Story durchspielt, möglichst wenig sterben kann und unendlich Zeit hat. Da kann ich am besten beim Spielen entspannen und man erlebt eine gute Story mit Rätseln die es zu lösen gibt. Dennoch würde ich es nun gerne zumindest einmal durchspielen, und danach gleich Zak McKracken... :D

    Doch irgendwann irgendwo sagte ja sogar Ron Gilbert einmal höchstpersönlich, dass es kein Benzin für die Kettensäge in MM zu finden gäbe. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass das Team von Ron Gilbert, Gary Winnick & Co. sich einen richtigen Spaß draus gemacht hatten, dass so viele Spieler über Jahre verzweifelt nach diesem Benzin gesucht hatten.

    Maybe ... ;).

    Genau. Das waren ja die Bilder zum Fake, der auf der Tentakelvilla hinterlegt war.


    Hatte ich selber ausprobiert. Funktioniert nicht.

    Auf sämtlichen Plattformen? ;)


    Ich persönlich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es erst nachträglich zum Gag umdeklariert wurde und es ursprünglich anders geplant war. Ist ja nicht ungewöhnlich, dass Spiele kurz vor Fertigstellung aufgrund von Zeitdruck leicht reduziert werden. Damals war zusätzlich häufig der Speicherplatzbedarf ein Grund dafür. So sind ja auch die Inhalte bei unterschiedlichen Plattformen oder Tape vs. Diskette häufig unterschiedlich.

    https://www.ultimate64.com/Firmware hat jeodch eine Firmware 3.4c (fast bis ganz noch unten scrollen, da verstecken sich die Firmware für die 1541 Ultimate II+ und die 1541 Ultimate II).

    Was man nicht alles lernt, wenn man Themen mitliest... Ich habe immer verzweifelt die aktuelle Firmware für U2 und U2+ auf Gideons Seiten gesucht, da auf der alten Website nicht die neuste Firmware war und ich sie tatsächlich bei der neuen Website nicht finden konnte (ich dachte, die Seite endet einfach nur mit der Firmwarehistorie).


    Statt dessen habe ich mir die immer aus deinem Git-Repo unter Releases gezogen, danke übrigens dafür! :)

    Wie schliesst ihr eigentlich die ganz alten Konsolen an den modernen Fernseher an, könnt ihr das noch direkt? Oder mit zwischengeschalteten Gerät (DVD Player, Videorekorder) am Framemeister? Ich habe einige Pongkonsolen und einen alten Atari, den ich nicht umbauen möchte.

    Composite und S-Video über Framemeister, Komponentenkabel (Wii) direkt.


    Ich verfahre da einfach so, was die beste Bildqualität hat. Direkt muss je nach Qualität des jeweiligen Eingangskanals nicht immer das beste sein, bei SCART ist es gar zusätzlich eine Frage des unterstützten Formats (ob RGB oder S-Video über SCART geht oder nur Composite).


    Die Pongkonsole müsste noch Antennenkabelanschluss sein (RF), oder?