Posts by Picrard

    tja, wenn es denn so einfach wäre, das Problem ist Mr. 100µF / 16V,
    den gibt es leider nicht bei Reichelt, nur in der 10V-Ausführung,


    https://www.reichelt.de/vielsc…-100u-p207184.html?&nbc=1


    und nu? Ich kann den als 16Volter bei Mouser bestellen oder sonstwo(China), dann kostet das aber auch wieder soviel,

    dass ich auch eins der Fertigpakete bei ebay kaufen kann, will ich aber nicht, weil ich auch gleich was für die cevis etc. mitbestellen will,

    reicht jetzt ein 10Volt oder nicht? Wer weiß es?

    Paralax hat ja sowas in seine Liste aufgenommen....


    https://www.youtube.com/watch?v=aP2cmRxJUpQ


    Amiga 1200:

    3x 10µF X7R-1206 oder X7R-1210 16V (besser 25V oder 35V)*
    4x 100µF X5R-1206 oder X5R-1210 6,3V (besser 16V)**
    5x 22µF X5R-1210 25V
    2x 47µF X5R-1210 16V

    2x Elko - Radial 470µF 16V/25V/35V
    2x Elko - Radial 1000µF 16V/25V/35V***

    * Board-Revision 2B benötigt nur 2x 10µF Kerkos

    Reichelt Warenkorb: https://www.reichelt.de/my/1330690


    habe schon gedacht, ob ich hier einfach einen SMD-Elko nehme(Ausnahmsweise), den gibt es ja als 16V bei Reichelt....

    schade, dass hier bisher nichts zur Diskussion beigetragen wurde, würde gerne noch wissen, was andere so mit ihren Kisten machen...


    Bei eBay gibt es für den Amiga 1200/600 irgendwie auch nur noch, auf den ersten Blick das Kondensator-Austausch-Paket mit den Kerkos...

    https://www.ebay.de/itm/Amiga-…id=p2349624.m46890.l49292

    es gibt noch ein paar andere Anbieter, die haben aber auch zum größten Teil die Kerkos anstelle der Elkos enthalten, ist dies dann nun doch die bessere Lösung oder die günstigere???

    Es ist ja so, ich löte und baue ja nicht seit ein paar Tagen

    und habe da auch so meine Erfahrungen gemacht,

    man kann es ja bei den Elkos gerne mal sehen wenn einer aufgebläht wirkt,

    selbst da kann es dann sein, dass sein Kapazität unverändert ist(habe ich auch schon erlebt),

    denke aber so ein geblähter Elko ist schon ein defektes 'AKW' und könnte irgendwann einfach **plop** oder **bum**

    explodieren oder aufgehen... vielleicht auf jeden Fall verdächtige tauschen, auch wenn die ansonsten noch funktionabel sind, denke ich...

    dass der Spannungswert immer der gleiche oder etwas höher sein sollte ist natürlich selbstverständlich.


    hatte hier beim rum suchen noch einen Link im Thema:

    Haltbarkeit von Kondensatoren

    gefunden:

    https://www.amplifier.cd/Frage…teilen_im_Verstaerker.htm


    da wird auch über die Haltbarkeit von Bauteilen diskutiert,

    hier stehen die Kerkos erster Klasse ganz oben:

    ZITAT ZU DEN KERAMIKKONDENSATOREN 1.KLASSE:

    Der Kapazitätswert bleibt bei vernünftigen Betriebsbedingungen auch über viele Jahre hinweg gleich, er sinkt nur sehr minimal ab.


    Hier war auch noch etwas zum Keramikkondensator:

    https://www.mikrocontroller.net/topic/241219

    unter anderem sagt Frank K. hier, warum nicht einfach Keros statt Elkos verbaut werden:

    Quote

    1. Keramik gibts nur für kleinere Kapazitäten.

    2. Die Kapazitäten von Keramikkondensatoren sind stark spannungsabhängig. Schau mal, was bei einem 10u Y5R bei Nennspannung noch von den 10u übrig bleibt.

    3. Keramikkondensatoren haben piezoelektrische Eigenschaften -> Pfeifen, Reaktion auf mechanischen Schock


    aber Kerkos sind doch eigentlich auch polaritätslos, d.h. in der Schaltung dürfte dies dann auch keine Rolle spielen..


    Dachte aber, das hier vielleicht auch beim C64(etc.) oder auch A500 sagen könnte Kondensator XY ist verdächtig, oder so...


    Würde auch noch mehr zu der Kerko / Elko - Geschichte wissen... oder was ihr so verbaut habt

    Danke schon einmal

    Hallo,


    ich habe hier allgemeine Fragen zum recappen(die bösen Elkos),

    Elkotausch


                                                                                                                                                                                                                      


    A1200 / A600 /etc...

    hier gibt es ja schon so einige Threads die geöffnet wurde,

    wenn man tauscht, dann ist es doch aber sicherlich besser,

    gleich Kerkos wegen der Haltbarkeit einzubauen, oder hat hier schon jemand schlechte Erfahrungen gemacht?


    Hier macht es einer -> https://www.youtube.com/watch?v=dZZozVvyoZw


    wären dann ja die hier:

    smdkerko.png

    anstelle der hier:


    die großen Elkos müussen dann ja so ausgetauscht werden, wobei ich auch schon gelesen habe,

    das es schwer ist diese mit der Volt-Zahl zu bekommen, dann wohl eine Nummer grösser und quetschen:X


    der A500 soll ja nicht betroffen sein, gibt es dennoch etwas was hier sehr anfällig ist, naja die Elkos dann wohl auch,

    aber SMD-Elkos hat der nicht drauf oder?


                                                                                                                                                                                                 


    C64 / C16 / Plus4.....

    Hier sind ja eh keine SMD-Bauteile drauf, oder irre ich mich da(würde mich wundern wenn doch:D)

    Hier gilt dann alle Elkos einmal durch tauschen, oder gibt es hier auch das ein oder andere Teil?


                                                                                                                                                                                                


    Wenn jetzt hier noch ein paar links oder so was mit Listen auftauchen würde, was getauscht werden müsste,

    ja ich weiß das Netz ist voll damit, aber vielleicht kann man die hier in diesem Thread noch einmal teilen,

    das wäre super :thumbsup:

    Wenn möglich vielleicht auch gleich eine Reichelt-Liste dabei :D


    Danke euch erst einmal....

    Warum willst du die Frequenz unbedingt per Kommandozeile setzen wenn du eh eine WAV-Datei an das Programm übergibst, die die Frequenz schon im Header stehen hat?

    -f: use input frequency <freq> Hz, default 44100 (only if input is sound card)

    denke das ist dem Programm egal ob das im Header steht, muss wohl manuell eingestellt werden...wenn ich das 48000er File einfach ohne Flag konvertiere ist die tap-Datei Müll... das 'only if input is soundcard' habe ich Trottel übersehen... beim audiotap.exe-gui ist ja auch 441000 voreingestellt.

    Probiere mal, ob --freq 48000 funktioniert. Unabhängig davon stimme ich Unseen aber zu, dass das vermutlich nur beim Einlesen von Soundkarte relevant ist.

    danke zusammen geschrieben "--freq48000" hat es dann Erfolg gebracht, sieht jedenfalls gut aus, die Konvertierung hat geklappt,

    vorher hat er nur Müll konvertiert, da er dachte es ist ein 44100 File...
    Danke erst einmal, dann kann ich mir diesen Konvertierquatsch sparen...:thumbsup:

    O.K., nach etwas Herumtesterei habe ich es dann mit einem work around geschafft,
    vielleicht war die -f Funktion vorgeseehen, aber im Commadozeilenprogramm nicht compiliert,
    nun sehr umständlich, aber dies hie hat es dann letztendlich gschafft...

    Code
    1. A=programm
    2. arecord --vumeter=mono -D plughw:2 -f dat $A.wav # aufgenommen auf 48000Hz dat Format
    3. sox $A.wav -r 44100 $A"44".wav # Umwandlung von 480000 aud 440000
    4. wine audio2tap.exe -i -H12 -d -t20 $A.tap $A"44".wav # Umwandung ins tap
    5. cp $A"44".wav $A.wav # mit kopieren und dann das 44er löschen geht es...
    6. rm $A"44".wav


    ja, wie ich schon sagte, etwas kompliziert....aber funzt so...


    P.S.: ...ja brauche ich unter Linux

    Hallo,


    ich weiß es gibt die grafische Version, aber:


    ich würde gerne das Commandozeilenprogramm: audio2tap.exe benutzen,

    es funktionieren alle Flags(glaube ich), nur der Flag für die Frequenz -f funktioniert nicht,

    oder bin ich einfach zu blöd das da zuzuschreiben, so habe ich es versucht:

    bekomme halt immer ein : audio2tap.exe: unknown option -- f


    zurück, auch wenn ich das so versuche -f:48000 -f<48000| oder -f48000

    keine Chance, hat jemand eine Idee???


    Lasse ich das -f weg, dann kompiliert er alles schön, aber leider habe ich das Wave in 48000Hz aufgenommen,

    soll auch so sein!


    LG


    Alex

    Noch eine Anmerkung,


    ich benutze Gnome, wie es aussieht zeigt er die Fehlermeldung nur unter Wayland an,

    wenn ich Gnome Xorg oder eine andere Oberfläche starte(Cinammon, LXDE),

    dann zeigt er mir einfach nur ein helles Fenster an(sieht hellblau aus).


    Ich kann dann tatsächlich den wine-vice starten, aber ganz richtig läuft der auch nicht(Absturz etc.)

    Hallo,


    kann mir vielleicht irgendjemand helfen?


    vice Version 3.3 (Gtk3) x64


    Ich habe unter Debian beim vice-Emulator diese Fehlermeldung:

    forum64.de/wcf/index.php?attachment/199257/

    ich weiß aber nicht, was ich damit anfangen soll???


    Im Netz findet man so gut wie gar nichts darüber,

    evt. liegt es ja an der Grafikkarte,

    00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation Core Processor Integrated Graphics Controller (rev 02)


    Direkt rendern tut sie auch:

    direct rendering: Yes


    Vielleicht hat ja jemand eine Idee, welches Paket evtl. fehlt.


    Danke!


    P.S.: Der Emulator unter Wine funktioniert auch nicht, der sieht so aus:


    jup, klappt dann auch, gibt ja auch ein paar Spiele (z.B. Afterburner) wo es zuerst gar nicht auffällt

    und dann, wenn ein Teil nachgeladen wird, dann greift der Turbo und macht den anderen Turbo kaputt....


    mit dem accuratedisk-flag muss man halt etwas warten, wenn der erst Teil geladen wird, da ja noch kein Turbo,

    aber dann klappts wenigstens mit dem Game, Danke !