Posts by Starquake

    Gibts einfache Programme zum erstellen ?

    Einfach ist immer relativ. Als einfach soll Tinkercad durchgehen.


    Ein Kumpel hat mir Fusion 360 empfohlen aber das ist mir ein gaaaanz klein wenig zu hoch

    Benutze ich auch. :) Dieses Programm hat auch noch einen weiteren Vorteil ... du hast einen Tutor giffbereit, welcher dir eine kleine Einweisung geben kann und nach 5min ist es auch nicht mehr so hoch. So könnt ihne beide Synergien daraus ziehen.

    Heute "auf Arbeit" für einen Kollegen einen PC zusammengebastelt und installiert und heute Abend für Morgen einen Seelenschmeichler (Käsekuchen) gebastelt, also sehr produktiv gewesen. :thumbsup:


    Ich habe mir aber noch Aufkleber erstellt, dann sieht es Originaler aus,

    jetzt habe ich den Titelsong im Ohr ... so eine @!§#$! :)

    Damit wäre ein Hercules-Karte mal ein erstes Upgrade. Damit sind immerhin Hires-Grafiken möglich, allerdings wage ich zu bezweifeln, dass das die Auswahl an Spielen arg steigert, denn um in der fixen Auflösung von 720x348 Bewegungen darzustellen, sind doch ordentliche Datenmengen zu bewegen,

    also Prince of Persia ging sehr gut auf Hercules und Commander Keen und was weis ich noch.

    Mein Neffe hatte 1991/2 einen, wie immer in schwachmatiger Konfiguration meiner Schweter, Hyundai XT mit 10MHz, Hercules-Grafik und 20MB Filecard bekommen.

    Dann ging das Übel los passende Software zu installieren ... wo doch schon alle auf VGA unterwegs waren.

    wie lange hat der Ausdruck jetzt bei dir gedauert.. ? mit welcher Düse.. :D

    und wieviel Prozent "Dichte" ?

    Würde mich auch interessieren, wie lange der WOPR bei Dir gebraucht hat

    Also, der Druck lief 36h bei 0,1mm Schichtstärke und 0,4mm Düse, sowie 15% Infill und ich glaube 4 Außenschichten


    PETG drucke ich auch recht viel, groß Unterschied zu PLA sehe ich da meistens nicht.

    Ich sollte vielleicht mal das "Das Filament" Anthrazit auspacken...

    In PLA kann man schon etwas detailreicher drucken, d.h. feine Details kommen besser konturiert rüber, ohne die Düse zu wechseln ... und das habe ich noch nie gemacht seit ich den Drucker habe (2a)

    Das am einfachsten zu verarbeitende Filament was ich bisher hatte ist das Prusament PETG Prusa Galaxy Black, da sind durch den Drucker in der Firma alleine schon 30kg durchgegangen ... und es sieht geil ...ähmm... klasse aus.

    Mit etwas mehr Fluss-Tuning wäre es vermutlich schon beinahe perfekt!

    Wie ich schon schrub, ich schiebe das Stringing auf das Filament. Das Geeetech tropft gerne ein bisschen nach. Normalerweise verwende ich PM-Filament, da würde es sicherlich besser aussehen, aber wenn die Reste weg sind, dann habe ich auch kein Geeetech mehr und für den Rest mache ich mir keine Arbeit mehr. :)

    Bin aber eh nicht so der PLA-Drucker, bei mir läuft zu 80% PETG.

    Ja der WOPR ist anscheinend nicht einfach zu drucken.. daher auch kein direkter Vorwurf an meinen Verkäufer..

    Aber er bietet es gewerblich an, da sollte man doch ein bisschen Ehrgeiz entwickeln. Whose ist da ja ganz vorne dabei seine Ausdrucke zu optmieren, da bin ich nur Anwender und bin zufrieden wie es aus dem Drucker rausfällt. Für mich ist es ein Werkzeug und kein Hobby und das denke ich ist, zumindest es schon zum Teil, bei whose.


    Hatte ja den WOPR "mal schnell" gesliced und auch ausgedruckt, zwar in PLA aber egal.

    Gerade vom Druckbett geholt und grob entstützt, die Löcher sind nicht komplett frei, es gibt schon ein bisschen Stringing, dies schiebe ich allerdings dem Filament (Geeetech) in die Schuhe. Lässt sich aber sehr leicht händisch mit einem kleinen Bohrer durchstoßen, vielleicht schleife ich mir auch eine primitive "Räumahle" dafür.

    Oder du möchtest den Klotz haben (dieses Angebot gilt nur für TurboMicha), denn eigentlich sehe ich hier schon wieder viel Zeit wegfließen (Nacharbeit, lackieren) und am Ende steht es doch nur dumm rum und jeder der kommt grabbelt es an. ^^





    Aber ich denke, den "Wunsch" wird der Kunde mir (nicht bezahlbar) erfüllen können..


    PS: letzte Frage: soll ich trotzdem man mit einem Stofflappen mit Aceton am ABS Kunststoff "reiben" ?

    oben im Bild von Shapeways siehst du ja schon mal Metal (ja es ist gesintert und nein es wird deinen Ansprüchen nicht gerecht, da die Teile doch "grob" werden. Habe vor ein paar Jahren mal was bei Shapeways aus Metall drucken lassen und musste die Teile nacharbeiten. Auf den Erfahrungen von Damals würde ich sagen, dass der WOPR nicht funktioniert - jedenfalls wenn sie noch die gleichen Geräte verwenden.


    Zum Aceton ... wenn du das Teil komplett ruinieren möchtest, dann man zu, denn glätten geht anders => suche mal bei Youtube.

    sorry.. ich habe ja selbst noch nie etwas gemacht.. kann man das so "laienhaft" ausdrücken, dass der 3D Drucker immer

    "eine Linie" ziehen muss,.. und da wo die Löcher sind, qausi nach aussen ausweicht,.. um dann wieder nach innen zu gehen,

    wo das Loch "zu Ende" ist, dadurch entsteht diese "Aussen-Stützstruktur" ?

    Nein, es funktioniert etwas anders.

    Der Drucker funktioniert wie eine CNC-Fräse, nur umgekehrt, d.h. anstatt Material zu entfernen wird welches aufgetragen.

    Wie wird nun z.B. das Muster gemacht? Der Drucker fährt die Kontur ab und nun käme das Loch, also stoppt der Drucker den Zufluss von Material, fährt leer weiter und am Ende des Loches startet der wieder den Materialzufluss und so wird Schicht für Schicht idR. 0,2mm aufgebaut.


    hier eine Schicht des WOPR im Bereich der "Löcher"

    die Löcher bestehen also aus einem "Morsecode", d.h. der Drucker setzt immer kleine Punkte bzw. Striche und am rechten Rand siehst du dann die Außenkonturen mit dem Infill (hier Schlangenlinien)


    Die Stützstruktur ist eine Hilfe für den Drucker, wenn er z.B. Überhänge herstellen muss, dort müsste er dann ja Material "in der Luft" ablegen und das kann er ja nicht und dafür gibt es dann die Stützstruktur um ihn dabei zu unterstützen. So ist es jedenfalls bei den Geräten für den Heimgebrauch üblich (=> FDM-Drucker). Es gibt auch 3D-Drucker welche ihre Werkstücke aus einem bzw. in ein (Kunststoff)-Pulver drucken (als Beispiele seine dir Zipcoms Gehäuse genannt klick mich, diese lässt er wohl bei Shapeways herstellen). Dort hat man wesentlich mehr Freiheitsgrade was die Konstruktion angeht, allerdings kostet diese Dienstleistung auch und der Drucker ist auch kein Schnäppchen ... Einfachstgeräte fangen bei 5000€ an.


    Der WOPR ist schon bei einem stattlichen Preis (bei Shapeways) ... :)


    hoffe geholfen zu haben

    muss der "Hersteller" noch extra was machen ?

    ich dachte, ich gebe es dem Service eh durch meine Datei vor ?

    schaue dir doch mal die zwei Bilder aus meinem letztet Post an, dann siehst du es.

    Dunkelgrün ist die Stützstruktur innerhalb der "Beleuchtungslöcher" und hellgrün ist die Stützstruktur allgemein für das Gehäuse.

    Beim slicen kann man halt sagen keine Stützstruktur oder nur auf dem Druckbett oder überall Stützstruktur oder es eben manuell anpassen wo Unterstützung mit gedruckt werden soll, dies ist halt aufwendiger und erfordert ein gewisses Maß an denken.

    Genauso wie man mit variablen Schichstärken arbeiten kann um auf der einen Seite den Ausdruck nicht elendig in die Länge zu ziehen und andererseits Details sauber zu drucken.


    da war auch von "aussen" eine dünne Plastik-Schicht, die ich erst später wech fummeln musste...

    für das Geld noch nicht einmal das Stützmaterial entfernt um eine Qualitätskontrolle durchzuführen ... :(


    => was das also "Extra" ??

    ne, das war :poop:

    die ganz kleinen Öffnungen bekomme ich aber nicht frei...


    Frage: wie hätte ich es besser machen können (lassen machen) ???

    Ich denke, dass dein Dienstleister sich beim slicen nicht besonders viel Mühe gegeben hat und einfach überall Stützstruktur gesetzt hat.

    bei den kleinen Löchern ist das natürlich eine Sisyphusarbeit und ggf. auch gar nicht möglich, da die Stützstruktur mit dem Werkstück verschmolzen ist.

    Hier wäre eine Stützstruktur aus wasserlöslichem Material zu bevorzugen, allerdings braucht es dann einen Drucker mit Multimaterialeinheit und das Stützmaterial ist teuer.


    Wenn man sich ein bisschen Mühe gibt, dann sollte es im Slicer schon mal so aussehen und die Löcher sollten nach dem Druck frei sein.

    auch hier sieht man stellenweise noch Stützstruktur in den Löchern, aber es war ja auch ein Schnellschuss und soll es nur verdeutlichen


    75€ ist aber auch eine Hausnummer ich hatte jetzt mal auf die Schnelle hier nachgesehen und kam auf einen Preis ab ~20-25€, aber wie das dann ankommt ??? Shapeways wäre sicherlich eine Alternative gewesen, aber die wollen sicherlich auch in der Größenordnung die du bezahlt hast. Allerdings kommt das dann auch nicht aus einem FDM-Drucker und die Qualität wird sicherlich sehr gut sein.

    Ziehen die dann nicht zuviel Feuchtigkeit ? Höre immer von diesem Phänomen

    Auch ABS ? ?(:gruebel


    Stefan

    gerade ABS ... angeblich


    Habe da noch nie viel drauf gegeben.

    Mein Filament (PLA und PETG) lagert im Keller (im originalen Zipbeutel ohne Trocknungsmittel) und wird einfach verwendet.

    ABS soll mehr Wasseer aufnehmen, habe dazu einen Test vor ungefähr zwei Wochen in der Firma gemacht. Das Filament liegt seit zwei Jahren offen im Schrank und wurde einfach in den Drucker gestopft und es ließ sich ohne Probleme drucken.

    Ich denke da ist viel Voodoo dabei, was alles passieren soll bzw. kann

    Ich habe in einem Kunststoffverarbeitenden Betrieb gelernt und musste auch sechs Wochen Folie fahren (hat jeder Azubi gemacht, egal welche Ausbildung) und da hast du es nur knallen gehört, wenn du Polyester (Nylon) nicht getrocknet hattest.

    Wenn damals ein C64 an eine Commodore Reparaturwerkstatt gegangen ist,... wie haben _die_ das dann gemacht?

    Der Commodore-Service-Partner (oder wie auch immer das hieß) konnte das Test-Kit für 500DM bei Commodore kaufen. Allerdings war es dann irgendwann ausverkauft und Commodore war so größenwahnsinnig zu sagen, dass sie erst wieder welche produzieren wenn sie Bestellungen über 10.000 Stück (weltweit) zusammen haben ... lt. Aussage von axorp hatte Commodore Deutschland dann an ihn (Proxa Computer) verwiesen und er hat die Kits (als Nachbau) verkauft. Allerdings war der Bedarf auch damals schon nicht so hoch, sodaß von 500 hergestellten Kits dann doch 200-300 im Lager vermoderten.


    Die aktuellen Testkits sind nur eine Evolution des originalen Testkits.


    Die CBM/Commodore Bretter wurden doch sicherlich wie die Hardware.ger von HH gekapert und dann plattgemacht ... mittlerweile ist HH ja auch Geschichte.

    Für das Geld wäre es schon fast angebracht wenn am Ende ein wirklich funktionsfähiger Motor bei raus kommen würde. So ein kleiner V8 für ein RC Car oder sonstige Basteleien hätte schon was.

    im Lehrjahr über mir war der Andreas Gietz, der hat einen V12 selber gebaut.

    gibt sogar ein Video auf Youtube


    hier hat sich auch jemand einen Motor gebaut


    Für 1:4er RC-Car gab es mal einen V8 Hemi Nachbau für 8.000DM oder 10.000DM ... muss so Mitte/Ende der 90er gewesen sein, so einen hätte ich gerne gehabt, nur des Faktors haben wollen.


    schau mal hier


    oder hier in einem Modell eingebaut

    https://www.facebook.com/die90er/videos/858372604632008/


    Puh, 700 € bei Amazon. Stolzer Preis.

    Ja, selbst die Chinesen wollen mittlerweile Geld für ihren Kram.

    Aber mir sind die aufgerufenen 700€ auch zuviel - für ein (meiner Meinung) "billiges" Modell. Damit meine ich, dass das Eloxal es billig wirken lässt.

    kannst ja mal nach so etwas Ausschau halten ... Sternmotor

    macht sich gut in der Vitrine im Wohnzimmer, aber ich habe meine Motorensammlung schon lange aufgelöst ... und wie immer ärgert man sich Jahre später darüber, denn das Geld ist weg und die Motoren auch.