Posts by Saskia

    Hohlkehle hab ich bei der Hakko. Allerdings komm ich derzeit zu nix, weil ich zuviel auf dem Job zu tun hab. Aber danke für den Tip. Die Standzeiten der Weller-Spitzen empfinde ich als absolut inakzeptabel. Ich hab 50% DOA.

    Meinst Du NeoRAM? Witzigerweise habe ich das Zusammenlöten meines NeoRAMs von gestern Abend per Video dokumentiert. Interessiert es Dich?

    ja , absolut. Hier im Thread hatte ich irgendwann mal gewünscht, dass die Löter mal per Video ihre Methoden aufzeigen. Ich glaub tulan hatte mal ein Viedo zum EasyFlash Löten gemacht. Das war ganz spannend.

    Ich kann mir Handlöten an so einem LQFP-64 noch grad so vorstellen, aber z.B. Heißluft gar nicht, obwohl das vermutlich sogar bei viel Übung und Erfahrung besser funktioniert.


    Aber das dann in einem anderern Thread: "Auf jetzt: Heiluft ist nicht nur heiße Luft !" :D

    Heißluft funktioniert unheimlich gut. Allerdings löte ich bei freiliegenden Beinchen mit dem Micropencil nach (Hakko 2032, alternativ WMRP mit der 0.1 mm Messerspitze)

    ab und zu. liegt hier gerade rum, ich komm aber derzeit zu nix.


    Neuer Rechner ist gerade fertig geworden, soll als kleine WÜrgstation dienen ... (also nicht zum Gamen)


    Fractal Design Define S mini

    Seasonic 550W NT (Gold)

    Asus Prime X570

    Ryzen 5 3600x (jaaaa, ich weiß, den braucht es doch gar nicht ...)

    64 GB G.Skill Trident Neo 3600 CL16

    Seagate Barracuda 510 SSD 500GB

    Zotac RTX 2070 OC mini


    Erster Eindruck: das Ding ist Rattenschnell, aber leider noch etwas laut. Dürfte an dem kleinen Gehäuse und den großen Lüftern liegen.

    Den nächsten Workshop halten wir bei Saskia ab, da braucht man wenigstens nichts mitnehmen. Sie hat alles da. :thumbsup:



    Es ist immer gut, alles und vor allem gutes Equipment da zu haben. Bin wie immer begeistert.

    bei mir ist kein Platz und ich gehe immer gerne zu einem guten Freund basteln, der hat eine komplett eingerichtete Schlosserei und Elektronikwerkstatt und bringt mir den ganzen Kram bei ... (er ist Elektronikingenieur ...)

    Lehrgang mit Hausarbeit, schriftlicher und praktischer Prüfung vor dem Gewerbeaufsichtsamt, zur Zulassung zum Lehrgang ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Verfassungsschutz notwendig. Teil des Lehrgangs sind die physikalischen Grundlagen und Unfallverhütung bis zum Erbrechen.


    Für die praktische Prüfung mußt Du eine Rakete bauen, die 300m hoch steigt, eine zweistufige Bergung mit elektronischem Fallschirmausstoß hat und mit einem hinreichend großen Motor, den Du selbst zusammenbauen mußt, fliegt. Hinreichend groß sind in dem Fall > 50 gramm Nettoexplosivmasse, natürlich abgestimmt auf das Raketenmodell. Wenn das Ding 3 kg wiegt, reichen 50g nicht.


    Zu beachten ist natürlich Schwerpunkt, Druckpunkt, minimal notwendige Beschleunigung auf der Rampe zur Stabilisierung, etc.

    Dazu Berechnung der Fallschirmgröße und der Sinkgeschwindigkeit, die 10m/s nicht überschreiten sollte.

    Für Flussmittel in einer Dose nehme ich einfach einen Zahnstocher und bringe damit eine kleine Menge auf die Lötstelle bevor ich mit dem Lötkolben ran gehe. Den Lötkolben taucht man nicht in das Flussmittel.


    Flußmittel kaufst Du in der Dosierspritze (ist am einfachsten).

    https://www.ebay.de/itm/AMTECH…ed2499:g:aIwAAOSwzWFeN~Tk

    ich hab deutliche Zweifel daran dass das originales Amtech NC-559 ist. Soweit ich weiß kommt das nur aus den USA und nicht über den Umweg China (siehe Aufdruck). Es ist eigentlich auch zu billig aus dieser Quelle. Ich würde mal behaupten das ist eine Fälschung.

    Mit Sicherheit. Es ging darum, das Gebinde darzustellen, nicht das Flußmittel.

    Wobei auch der Nachbau vermutlich gut genug wäre. Müßte man mal analysieren, dafür fehlt mir aber der Zugang zu den Spezialapparaten in der 4ma.

    meine Pyrotechnik. Habe einen Pyrotechnikschein incl. Herstellung von Raketenstufen-Trennsätzen und Fallschirmausstoß-Sätzen plus Umgang mit Raketenmotoren aller Art ...

    also, es gibt von 3M Kupferklebeband auf der Rolle (Favorit eines guten Freundes).

    Dann Reparaturkits

    https://smtnet.com/company/ind…=catalog&catalog_id=21341

    https://www.intertronics.co.uk…201-1402-land-repair-kit/


    Geklebt wird hierbei mit Epoxidharz.


    Durchkontaktierungen mit der Bungard-Presse

    https://www.reichelt.de/handpr…utm_source=affiliate&&r=1

    Am häuftigsten benötigt: 0.8 mm-Nieten (und natürlich den Werkzeugsatz)


    Flussmittel: Amtech NC559 TF (Leiterplattenreiniger nicht vergessen !)

    Favorisierter Lötkolben: Weller WMRP mit 0.1mm Messerklinge, alternativ Hakko 2032 Micropencil (mit 0.1 mm Messerklinge)

    (zumindest für SMD ...)


    Dazu Solder Mask (UV-aushärtend), Ultraschallreiniger, Preheater, ...


    Und ja: es ist ein extremer Aufwand.


    Bei mir stehen an Lötkolben, etc:

    Stationen: Hakko FX 951, Hakko FM-202, Weller WM-1D

    Hakko-Entlötpumpe (für Druckluft)

    Heißluft: Quick 861 DW

    Kolben: FM-2024, FM-2028, FM-2032

    Weller WMRP, WMRT und noch ein paar andere



    Pinzetten: Hakko CHP-3 SA https://www.amazon.com/Hakko-3…on-Magnetic/dp/B07TJ5YGTW

    Lötpaste: welche aus China, Bleihaltig

    Lötzinn: diverse bleifrei und bleihaltig


    Mikroskop: Amscope trinokular

    https://www.amscope.com/3-5x-9…e-144-led-ring-light.html


    Reinigung: Ultraschallreiniger in 0.8, 2.0, 10l, der 30l steht bei nem Freund


    Glasfaserstifte, etc gehören natürlich auch dazu.

    Hartmetallbohrer von Bungard, Dremel Akku mit Bohrständer, ...


    Ach ja: Lötrauchabsaugung. Ihr wollt den Scheiß (insbesondere Flußmitteldämpfe) nicht in der Lunge haben.


    Ich will gar nicht wissen, was der Scheiß gekostet hat. Meßgeräte wir Oszilloskope, Präzisions-DMMs, Präzisionswaagen, Labornetzteile mal komplett außen vor.


    und NEIN, das braucht man nicht, um C64-Boards zu reparieren.

    der ganze oxidierte Schmodder sollte runter. Ist aber eine Heidenarbeit, die sich vermutlich nicht rechnet ...

    Ggfs neue Bahn kleben. Wenn keine Multilayer, kann man auch die Durchkontaktierungen dann neu nieten.

    Allerdings ist da die Frage nach der Wirtschaftlichkeit dann doch zulässig ...