Posts by Bytebreaker

    Das heißt, so ein Editor ist ein Tool, mit dem man die Levelgrafik bastelt und dann sagen kann: So, das ist mein Level. Speichere das als Datei.
    Und im Programmcode des Spiels geht man her und sagt: Du Datei, Dich kopiere ich ins RAM und die Bitmap wo das Spielgeschehen gerade ist, stellt den gerade aktuellen Ausschnitt dar?

    Hallo,


    ich ackere mich gerade durch das Buch "C64 - Wunderland der Grafik" und bin nun theoretisch in der Lage, mit vergleichsweiswe viel Kopfrechnen eine Bitplane zu setzen und diese im Grafik-Modus zu verändern - alles per OR-Verknüpfungen und Koordinaten-Ausrechnen-Aufwand.


    Wie machen, bzw. machten das denn richtige Grafiker? Die Levelgrafiken zu Katakis oder Giana Sisters können doch so nicht entstanden sein?


    Ich kenne es vom Amiga, dass man DPaint genommen hat, eine IFF-Grafik damit erstellt hat und der Programmierer konnte mit dieser Grafik dann arbeiten, bzw. sie einlesen, darstellen, was auch immer.


    Wie werden am C64 Grafiken erstellt und gespeichert? Doch nicht etwa als Programme die lauter Befehle zum Setzen von Punkten enthalten?

    Wow. :thnks:


    Jetzt frage ich mich nur noch, warum man hin und wieder den Interrupt abschalten muss, z. B. beim Verlegen des Tastatur ROMs in einen geschützten Speicherbereich.


    Warum geht es schief wenn man den Interrupt an lässt? Der Interrupt managt auch die Tastaturabfrage, ja, aber das muss doch nicht zwingend zu Kopierfehlern führen.


    Ich kann mir vorstellen, dass mit Interrupt alles länger geht. Aber nicht, dass Operationen schief gehen, der Interrupt ist doch auf "Task Switching" ausgelegt wenn man so will.

    Hallo,


    ist es normal dass der Basic Code nicht byte-weise im Speicher liegt, sondern "zusammengefasst" wird?


    Wenn man schaut was die Pointer bei 43/44 und 45/46 zeigen, dann ist der Platz zwischen beiden Pointern fast immer ein wenig größer oder kleiner als der Basic Text, wenn man je Zeichen ein Byte zählt und auch die Zeilennummern zeichenweise mit zählt.


    Ich habe ohne Variablen, Strings und Arrays getestet.


    Ist das normal oder kann ich bloß nicht zählen?


    Gruß
    Byteb.

    Ich denke man kann es sich auch leisten, den C64 zu lieben, weil man nicht auf ihn angewiesen ist für alles, was schnell und ohne Gebastel funzen muss für den Job oder wichtiges im Alltag. Dafür haben wir die seelenlosen Windows-Zweck-Kisten.


    Freude empfinde ich statt dessen dabei, den C64 auszureizen und zu sehen, was aus seiner Architektur rauszuholen ist was man sich niemals gedacht hätte. Stichwort Edge of Discrgae Demo oder Acid Pills Demo. Oder Oxyron Demos. Da fallen mir immer noch die Augen raus.

    @ Hexworx


    Vielen Dank für die Tips, ich setze sie um. Dein Spiel macht echt was her, gerade das seitlich aus dem Bild herauskriechen ist sogar wichtig, um länger zu überleben.


    @ Endurion


    Kann man die Goldstücke in einem engeren Korridor fallen lassen oder in Relation zur Sprite-Position so, dass man das Goldstück noch kriegen müsste? Das ist jetzt Gemäkel auf hohem Niveau, das Spiel ist beeindruckend. nur kommt es eben vor, dass man manche Goldstücke per se nicht kriegen kann und vielleicht ist noch irgendwo Platz, um das Fall-Verhalten zu verändern.

    Quote

    Auch wenn ich hauptsächlich mit C64 und co. unterwegs bin, ist und bleibt das Amigasystem mein "Liebling". DTP habe ich z.B. mit Professional Page am Amiga gemacht und auch Videoschnitt für ein paar Unireferate, viel Assembler darauf programmiert und und und.


    Ich habe meine Uni-Hausarbeiten Ende der 90er mit Wordworth7 geschirben und per HP Deskjet ausgedruckt.
    Und das Internet habe ich mit dem Amiga entdeckt. Der hiesige Napster-Klon hieß Amster, damals konnte man kostenlos SMS übers Web verschicken, dafür hatte ich auch ein Tool, dann Multifax benutzt per 28.8er Modem, AmTelnet für BBS und um auf Uni-Rechner zu kommen, AmIRC, eMailer YAM mit POP3 und SMTP und natürlich der Web Browser IBrowse. Mein A1200/060 kann auch MP3s abspielen, auch das war ein wichtiges Thema, um "mitzuhalten". Heute nutze ich ein G4 Powerbook mit MorphOS als NG Amiga System plus ein G4 Mac Mini (der aber nur rumsteht seit das Powerbook da ist).

    Quote

    Meine Lieblingscomputer sind der C64, und o.g. DOSe (+ Roland + Gravis - hier noch in meinem Hybriden) - mit dem Amiga bin ich nie soooo warm geworden...

    Das wundert mich nicht. C64 und DOS haben denselben "Tastatur-Computer-Approach". Nach dem Booten blinkt in beiden Systemen ein Cursor und wartet auf Eingabe. Man kann dann sofort etwas tun.


    Beim Amiga ist die Herangehensweise ganz anders, man kann nicht auf dieselbe Weise "loslegen".


    Zum Thema Echtsystem-Vergleich vs Emulation-Vergleich:
    Ja es stimmt, man hatte damals oberflächliche "echte" Vergleichsmöglichkeiten durch Kaufhaus- und Freundes-Besuch. Aber intensiv mit der Technik beschäftigen ging ja nicht. Welcher Freund und welches Kaufhaus leiht einem sein Gerät schon aus zum Programmieren und Verstehen lernen? Höchstens gemeinsam Spiele zocken war drin.


    Haptik, Geruch, Bildschirm-Look sind durch gar nichts zu ersetzen und auch mit speziellen Gefühlen verbunden, da stimme ich zu. Bei mir im Gehirn ist das Timing von Laufwerksgeräuschen in Verbindung mit bestimmten Bildern und Tönen fest verbunden und das löst Emotionen aus. Z.B. der dröhnende Trackloader von "Battle Squadron" am Amiga bevor die Titelmelodie mit einen ähnlichen robotischen Dröhn-Sound startet. Oder auch bei bestimmten Szene-Demos freue ich mich, den Amiga arbeiten zu sehen, wie das Diskettenlaufwerk rattert und der eine Effekt nachgeladen wird, während der andere am Bildschirm gerade zu Ende geht. Das prägt sich ein. Auch die Bücher hatten einen eigenen Geruch und Haptik. Das Amiga Assembler Buch von Peter Wollschläger zum Beispiel war heilig und Hardcover, das Amiga Basic Handbuch war billig und schlecht verarbeitet.


    Dennoch bieten gute Emulatoren heute aus meiner Sicht eine 99%-Erfahrung, wenn auch nicht 100%. Und sie verhindern Augenkrebs ;) .
    Da steckt viel Können und Liebe drin, vgl. VICE, CCS64 oder WinApe und WinUAE. Und scharf auf den C64 bin ich 2014 überhaupt erst durch Emulator und C64 PDF Handbuch geworden. Der ging an meiner Jugend nämlich komplett vorbei. Ich habe jetzt auch zwei echte C64, das musste natürlich sein, aber der Emulator nimmt viel mehr Platz ein als das Echtsystem, auch am Amiga ist das bei mir so. Zu 95% mache ich was den Classic-Amiga angeht (d.h. nicht NextGen Amiga) WinUAE, bzw. VICE beim C64.



    Quote

    Ob bewusst oder unbewusst, viele von uns sehnen sich nach der Unbekümmertheit und Einfachheit des Lebens und eben auch der Computer, die wir in den 80ern als Teenager hatten. Obwohl das sicher durch eine sicher sehr dicke Rosa Brille betrachtet ist.

    Ja da stimme ich zu. Die 80er sind abgeschlossen und vorbei, wir kennen diese Zeit, es gibt nichts Unbekanntes und Bedrohliches was vor uns liegt und uns Angst macht sondern die Zeit liegt hinter uns, mit all ihren positiven Aspekten, ohne Ungewissheit und schlimme Überraschungen.


    Ohne vernünftigen Texteditor und Copy/Paste-Option in VICE hätte ich wahrscheinlich schon längst einen Schlaganfall beim Programmieren bekommen..

    Hallo,


    ich war immer Amiganer und jetzt fange ich an, den C64 fast lieber zu mögen, obwohl ich ihn erst jetzt richtig entdecke und als Teenie nie damit zu tun hatte.
    ich dachte außerdem immer, die Glaubenskriege um das "beste System" kommen nur daher, weil man nichts anderes kennt als das, was man hat und fremde Systeme sind dann einfach die Konkurrenz, der man beweisen muss dass man besser ist.


    Wer mit Atari einsteigt ist emotional gebunden an Atari, wer mit Speccy einsteigt der liebt nur den ZX81 und in meinem Fall war die Entenküken-Prägung halt Amiga. Dann gibt es noch die Leistungsorientierten, die nur das Schnellste und Beste mögen und das was vorher war, vergessen ohne irgendeine nostalgische Bindung.


    Die "Schnellsten und Besten" heute - die PCs - sind für mich nach wie vor seelenlose Zweckobjekte, die zwar Spaß machen können, die ich aber nicht "mag", weil es ein "PC" ist. Zum PC habe ich genau die innere Gleichgültigkeit, welche die "Leistungsorientierten" wohl ihrerseits zu Retro-Systemen haben.


    Heute kommt man der Community sei Dank an Handbücher und Emulatoren sehr einfach ran, was vor 30 Jahren schon allein aus Kostengründen nicht möglich war. Heute kann man also Spectrum, Commodore, Atari, Amstrad funktional miteinander vergleichen, um sich ein objektives Urteil zu bilden. Früher war es doch so, dass man den Computer, der unter dem Weihnachtsbaum stand, geliebt hat und gegen andere Systeme verteidigt, auch wenn es am Ende nicht der war, den man seinen Eltern aufgetragen hatte - ohne Vergleichsmöglichkeiten, geschweige denn Budget.


    Ist für Euch auch im Zeitalter der günstigen Vergleichsmöglichkeiten der C64 immer noch das Lieblingssystem?

    Da in diesem Thread ja der Tenor ein bisschen in die Richtung geht, dass der C64 in diesem Contest eher chancenlos ist gegen die anderen 8 Bitter weil der Basic-Befehlssatz nicht dasselbe hergibt wie bei den anderen, habe ich mir gedacht, ich veröffentliche meinen 10-Liner jetzt schon, als Inspiration für weitere C64-Mitstreiter.


    Man muss "Cursor Up" benutzen um den Kugeln auszuweichen. Die Herzen soll man dafür sammeln, je mehr desto besser. Nach drei Kugel-Treffern ist das Spiel beendet.



    Mehr als 120 Zeichen pro Zeile gehen nicht und ich habe am Ende kaum noch gewusst wo ich etwas kürzen/umstellen kann ohne das Spiel "zu arm" werden zu lassen. Mal eben ein Breakout-Klon in 10 Zeilen wie bei den Kollegen von Atari geht am Cevi wohl nicht ohne eine höhere Basic-Version und/oder Erweiterung wie Supergrafik oder Simon's Basic. Wenn die aber zugelassen sind - why not try it out.

    Für die 64er Fraktion gibt es nun den ersten Eintrag ganz unten. :-)


    http://gkanold.wix.com/homeputerium#!10liners/c15hi



    Es war nicht ganz leicht, sich mit V2 Basic an die 10-Zeilen-Beschränkung zu halten, aber es geht. ^^
    Simon's Basic und neuere Basic-Dialekte sind ja erlaubt, von daher könnte man da evtl. auch mehr Code pro Zeile rausholen. Ich kenne mich damit aber noch nicht hinreichends aus.


    Den Sourcecode würde ich ebenfalls gerne zur Verfügung stellen aber ich weiß nicht ob ich damit irgendwelche Regeln verletze. Macht wohl eher Sinn, das nach der Compo zu tun.

    @ LogicDeluxe


    Geil!


    Also mit diesem Listing unter Simon's Basic kriegt man das neue Bild im Anhang was ich grad geschossen habe:



    790 ty=1
    791 p=3.14
    800 rem--- lissajous-figuren ---
    810 x0 = 160: y0 = 100: a = 150: b = 95
    815 d = 77: n = 2: m = 3: t0 = p/180
    820 colour 6,15: hires 1,2
    825 :
    830 for w=0 to 180*d step d
    835 : t = w * t0
    840 : x = x0 + a*cos(n*t)
    845 : y = y0 + b*sin(m*t)
    860 : if t<>0 then line x1,y1, x,y,ty
    870 : x1 = x: y1 = y
    880 next w
    885 :
    890 get a$: if a$="" then 890
    895 colour 14,15
    897 if a$="d" then copy