Posts by Underdog

    Ich habe mir vor einiger Zeit bei lotharek.pl den HxC Floppyemulator bestellt.
    Damit kopiere ich die ADF mit XCopy und einem zweiten Laufwerk.

    Hat sich da was an der Firmware geändert? Weil ich schon öfter gelesen hätte, dass das kopieren mit Xcopy von echten Disketten auf das emulierte LW nicht funktionieren soll?
    Oder kopierst Du damit ausschließlich ADFs nur wieder auf reale Disketten zurück? Das wär dann ja eigentlich auch umsonst, wenn die Images eh schon auf dem Stick liegen und so im Amiga geladen werden können.
    Aber ich finde das HxC ist schon eine super Erweiterung so für den nackten A500. Würde ich jetzt auch mehr empfehlen, auch wenn man keine realen Disketten nach ADF bekommen sollte. Doch die andere Richtung wär ja eh attraktiver denke ich und das alles ohne Disketten gefrickel mehr, einfach bequem per USB-Stick der schneller mit Images gefüllt ist, als vorher noch extra Disketten-Abbilder auf Floppy zu schreiben.


    Zum ADF-Copy will ich aber nur noch sagen, das es bei mir super geklappt hat (hab zwar noch nicht allzu viel damit kopiert) aber beide Richtungen haben bei mir mit Java auf Win10 wunderbar funktioniert.

    Es ging hier nicht drum wie Jens seinen C64 nennen soll oder was auch immer. Ich habe das Wort "sozusagen" verwendet und spaeter aufgrund der Diskussion auch begruendet, warum ich den so genannt habe. Das ist keine offizielle Bezeichnung und von mir aus kann den auch jeder anders nennen. Es war einfach nur ein von mir verwendeter Begriff, mit dem Zusatz "sozusagen".

    Ich finde die Namensgebung ihn "sozusagen" und unoffiziell als C64-III zu nennen optimal, egal welche Bezeichnung er hat.
    Jeder weis was damit gemeint ist und es knüpft dann auch wieder ganz einfach an die Tradition des C64-II an, den es ja so bezeichnend "offiziell" auch gar nicht gab :thumbsup:


    Das neue Board von Jens jetzt offiziell C64Reloaded MK2 zu nennen finde ich auch ganz passend. Aber da das nächste auf FPGA-Basis hätte meines Erachtens schon wieder eine ganz neue Bezeichnung verdient. Aber das wird halt dann inoffiziell der C64-IV :D
    Davon gibt's dann nen 4er mit "J"ens und einen mit "G"ideon... oder halt einen C64-IV"Chameleon" oder einen C64-IV"Ultimate" so einfach :)

    Also ich finde es schon mal sehr gut, wenn das hier alles so weit wie möglich weg geht von den Versuch alles unbedingt in eine grafische Oberfläche zu zwängen.
    Die vielen nützlichen Tools rund für den Cevi machen das doch auch nur ganz schlicht und erfüllen somit ihren Zweck "gut".
    Sie sind im Normalfall alle auf den Punkt gebracht, wozu man sie braucht, nicht mehr und nicht weniger.
    Und so sollte meiner Meinung nach auch eine Basis für ein Benutzer"unterstützendes" OS für den C64 sein. Am besten noch ganz unauffällig wartend unter dem Direkt-Modus.



    Und da bringt GoDot schon allerhand mit: Hardware-Erkennung beim Booten, Zugriff auf verschiedenste Laufwerke, Dateimanager, Kopierprogramm, Erweiterbarkeit, RAMDisk-Nutzung, viel Platz (wenn keine Bilder bearbeitet werden, sind plötzlich fast 42 KB frei...)

    Das sind schon mal alles super Sachen auf die es ankommt und man sollte damit dann jegliche Betriebssystem Hardware-Erweiterung, ob alte oder neue ins System auf Wunsch einhängen oder ausblenden können. Und diese dann auch noch zusammen crossover praktisch verwenden und damit arbeiten zu können.
    Und auch wenn GoDot schon eine solche solide Basis hat, würde ich mir trotzdem noch etwas anderes Wünschen, was das ganz unauffällig seine Dienste zeigt.
    So zusagen das ich nicht immer zwangsweise in dem System drin stecke, sondern das es nur abrufbar ist, wenn ich es brauche, dem Rest sollte es im Hintergrund sein.



    Was ich mir vorstellen koennte, waere dass das System das bietet, was einem heute ein Emulator alles so bietet. Also das bequeme Mounten von D64-Images (im SD2IEC), das Hin- und Herkopieren solcher, das Freezen und Speicher-Debuggen, usw. Also alles, was ein Emulator einem heute so "Drumherum" um das eigentliche System bietet. Wenn man sowas auf einem Modul haette, dann koennte man sicherlich ganz anders mit seinem C64 arbeiten.

    Das wär natürlich klasse und dazu ist bisher (Neben an im Thread) glaube ich auch noch gar keine Reaktion gekommen.
    Dazu sollte man auch die Ressourcen der neueren und exklusiveren Hardware (wie Chameleon & U1541) ausreizen.
    Wäre mit dessen Reserve-Speicher eine Art "Multitasking" für das System möglich? Das man gleich zwischen verschiedenen Programmen umschalten kann.
    Natürlich brauchen die nicht Zeitgleich laufen, aber ein Switchen von einem Tool zum anderen, wäre genial.



    Dummerweise erkennt GoDot unter VICE meine Maus nicht, Joystick-Benutzung ist grausam

    Joystick-Bedienung ist echt grausam und dann immer extra eine Mouse am Cevi angeschlossen zu haben, ist aber auch nicht meines.
    Für mich wäre eine schlichte Coursor-Bedienung oder Unterstützung in den Menüs schon das aller feinste. Einfach schlicht und schnell.




    Das die Meinungen hier und in dem anderem OS-Thread teilweise stark auseinander gehen, hab ich vernommen,
    aber ich würde es mir für mich halt so in etwa vorstellen und wollte jetzt auch nur meine Sicht kund tun.
    Und keine Angst jetzt (aus Mangel an Programmier-Kunst) fange ich auch nicht an, meine Vorstellung umzusetzen.

    Brauchen wir da noch nen eigenen Interesse-Bekundungs-Thread für die C128-Version?

    Also meiner Meinung nach nicht nötig, weil die Hardware ist ja wie eben erwähnt worden, bei der 64er oder 128er-Version die gleiche.
    Nur eine andere Firmware und einige Lötbrücken oder Jumper für die Verwendung im C64(only) oder C128(Multi) ist nötig.


    Bin von Anfang an von dem Teil begeistert :thumbup: Das wird eine echt revolutionäre und moderne Kernel-Umschaltung :thumbup::thumbup:

    Falsch, die laden alle schneller bis auf das AR6.


    Ich hab zwar nur einen Onefiler geladen und eine Stopuhr benutzt, den Faktor 11 bei EXOS z.B. hab ich mir aber sicher nicht eingebildet.

    Sorry, und so genau war ich mir ja jetzt sowieso nicht sicher und das Du dir etwas einbildest wollte ich ja auch nicht sagen :nixwiss:
    Aber man liest hier (größten Teils) immer nur, das nur das FC3 und JiffiDOS dem SD2IEC gut Feuer machen könnten.


    Und Respekt, wenn Du das alles getestet hast, aber warum hast Du dann nicht gleich deine Liste, mit dem dazugehörigen Speed-Faktoren hier gepostet?
    Das einzige, was ich mir halt noch selber bestätigen konnte, war dass das Action Replay das SD2IEC nicht beschleunigt und das dieses ja auch mit in deiner Liste war,
    hab ich darauf nur hinweisen wollen, das was ich wusste :prof:
    Aber jetzt ist dank dir, das Ganze ja dann doch schon ein wenig durchschaubarer geworden :thumbup:

    Danke für die Liste, werde mir dann eine entsprechende zulegen

    Langsam, ich glaub nämlich (vom lesen, hier im Forum) das nicht alle Fast-Loader das SD2IEC auch wirklich unterstützen.
    Die aus der Liste, werden zwar mit dem SD2ICE alle funktionieren, aber so viel ich weis, nicht unbedingt schneller laden!


    Schneller laden geht für's SD2IEC (so viel ich weis) nur mit: FC3 & JiffiDOS !!
    Mit dem Epyx Fastload Modul glaub ich auch noch.

    (bzw. beim C64C sogar 1,7 A) spezifiziert

    Da hat Commodore das Limit des NT damals schon schön etwas nach oben gesetzt.
    Aber vielleicht halt dann doch wegen diverser Zusatz-Erweiterungen auch?


    Was mich bei deinen Messungen auch etwas wundert ist, das der C64C (also die 250469) mehr braucht wie der alte?
    Dachte mit den ganzen Neuerungen am Board-Design wär der verbrauch schon (etwas) zurück gegangen?
    Das ist ja dann wohl nicht so? Aber Welten liegen jetzt bei den Modellen ja auch nicht wirklich dazwischen.


    Weis jemand wieviel ein U1541 oder ein Chameleon noch zusätzlich dann braucht?

    Ich hatte schon letztes Jahr das Design eines 5V-8A Wandlers begonnen, das aber wegen Zeitmangel und ACA500plus-Priorität unterbrochen.

    Langsam werden ja noch alle Wünsche gestillt :thumbsup:
    Und in dem Tread kommen wir ja auch ganz schon OFFTOPIC vom eigentlichen Sinn.
    ..aber dazu muss ich schon gleich auch mal nachfragen.


    8A, hätte ich nie gedacht das man so viel brauchen kann. Wie verhält sich das dann mit nem schlichten 500er mit ACA500+?
    Sinkt dann da der Wirkungsgrad des NT dann, wenn gar nicht so viel gebraucht wird und des weiteren wie gefährlich sind die 8A für den normalen, wenn da mal was durchschlagen sollte? Ein schlichter 500er ist ja mit 4,5A schon über gut Bestückt oder? Sollten dann nicht aus den Gründen eventuell auch kleinere NT noch mit ins Angebot?

    Naja super wäre es schon auf jeden Fall, wenn der Amiga auch gleich versorgt werden könnte. :thumbsup:
    Doch ich glaub, dass das auch noch mit umzusetzen, dann den Rahmen schon ein wenig sprengen würde?


    Aber einfach mal eine theoretische Frage dazu?
    Könnten die Komponenten im NT so umgeschaltet werden, das es halt ein mal C64 und Floppy versorgen kann.
    Und ein anderes mal nur den Amiga? Damit könnte man schon zwei Fliegen auf ein mal erschlagen.
    Ich will jetzt aber nicht, das es so ausschaut, das ich das so haben möchte und darauf dränge.
    Mir würde auf jeden Fall das Ursprüngliche Konzept auch schon reichen. Sollte nur eine Frage sein.


    Das andere wär halt dann hierbei schon wieder, wenn Amiga am NT angeschlossen ist oder der Cevi,
    sollte man wohl nicht die verkehrten Spannungen schalten können :strom::platsch:

    Ach, enig ...JAAAAA....enig muß sein weil das auge auch mit ißt, bitte mit enig wie es greisi auch hatte !!! Danke !!

    EINIG muss sein?? Mir ist eigentlich gleich(egal), aber "Freak" meinte, das eine HAL sogar besser zum löten ginge
    ..und auf die Aussage eines alten Hasen ist halt verlass und hierbei wenn's um löten und allem drum herum geht sowieso :thumbup:
    Also mir wär die HAL aus dem Grund schon ganz einfach dann lieber.
    Und halt nur auch einfach mal zu sagen, das es auch (eine) andere Meinung(en) dazu gibt.!

    Die Netzteile unterscheiden sich und haben ganz unterschiedliche Zielgruppen. Nicht gleich den Sand in den Kopf stecken (oder andersrum ).

    So sehe ich das auch und ich hab mein Interesse bis jetzt nur noch nicht kund getan,
    weil ich mir zuerst noch genauer auch die technische Umsetzung des Projekts anschauen wollte.


    So werden es sicher einige hier auch sehen und bevor ich eine endgültige Zusage dann machen kann, möchte ich halt zuerst auch Pläne davon sehen.
    Ansonsten ist es ja echt super, wenn hier ein vernünftiges, modernes und modulares NT für den Cevi und der Floppy auch noch gleich dazu entsteht.


    Also mach einfach mit deinen Plänen erst mal weiter und wenn die (inneren)Werte stimmen, wollen mit ganz viel Sicherheit einige dein Netzteil haben :thumbup:


    Gruß

    Könnte die C64-CPU bei anderen Cores nicht als Tastaturprozessor genutzt werden und Tastendrücke ins PS2-Protokoll übersetzen? Die hat doch sonst nichts zu tun.

    Ich frage jetzt mal in die Experten-Guru-Runde ob ich mit meinen Verständnis über FPGA schon richtig liege?
    Das heißt, wenn einen anderer Core als der "C64" auf dem Board läuft, es darauf doch dann gar keine brach liegende C64-CPU gibt oder?
    Deshalb auch Jens Antwort auf die Tastatur-Frage mit mehr Reserven um das Zukünftig zu lösen.



    Meine zweite Frage wäre eigentlich direkter an Jens gerichtet, da ich mir seit der Bekanntgabe der Details jetzt über das MK2 und MK3 frage.
    Da das MK3 auf FPGA-Basis (und der Basis des Chameleons) gegen über des ersten Reloded und dem MK2 doch schon ganz anders aufgebaut sein wird,
    nicht vielleicht einen Anderen Namen bekommen sollte? Um die Technikgrundlagen der beiden Boards doch noch mehr zu unterscheiden, auseinander zu halten.



    Und warum das FPGA-Board erst später kommen wird, da es dem Aufbau des Chameleons doch weitgehends entsprechen wird.
    Ist meine eigene Antwort darauf schon, das zu dem Board sicher noch einige Features dazu kommen werden.
    Wär natürlich super, wenn man dazu schon etwas in Erfahrung bringen könnte, aber in der Lage des Wettbewerbs zu Zeit, nur ganz klar verständlich, wenn Wiesel dazu noch nichts sagt. Ich denke aber, das es schon zusätzliche Hardware/Schnittstellen geben wird, da ja Softwareseitig später bei FPGA jederzeit auch noch viel(alles) umgeworfen werden kann.



    Bei der Diskussion wieviel sinn es macht das Chameleon an ein FPGA-Bord zu betreiben oder zur Demonstration nur das es geht.
    Ist mir wiederum die Frage gekommen, ob sich das Chameleon und Jens Zukünftiges FPGA-Board nicht eher irgendwann unterstützen könnten,
    wenn es dafür irgendwann mal unterschiedliche Cores dafür gibt, die eine Super-Vereinigung der beiden machen.
    Das Chameleon würde doch für das Board noch ganz schön Reserven bereitstellen und hätte dann neben dem Board auch noch seine Daseinsberechtigung.