Posts by tulan

    Ein Bekannter von mir ist Linux Shell extrem User, ich hab ihm mal zugesehen, wie er ein Foto in der Shell verkleinern wollte. :oob:

    ...das wird dann wieder praktisch, wenn man das nicht nur mit einem Foto, sondern mit 500 Fotos machen will. Oder dies automatisiert, periodisch erledigen will. Dann schreibt man sich ein kleines Skript, welches imagemagick oder was auch immer aufruft, mit den Parametern fuer Breite und Hoehe, fuer alle 500 Fotos in allen Unterordnern oder was weiss ich... Klar, das kann man nur als Power-User, aber der ist dann halt froh dass es die Moeglichkeit gibt. Ich habe auch schon auf der Shell PDFs zusammengefuegt und/oder konvertiert usw.

    Ja klar zählt "Stapelverarbeitung" zu den Aufgaben der Shell.

    Wie geht der Spruch? Wer nur einen Hammer als Werkzeug hat hat, sieht in allem einen Nagel.

    Glaube so ähnlich verhält es sich mit GUI vs. Shell. Man kann beispielsweise in der Shell im Internet surfen, macht aber irgendwie keinen Sinn. Ebenso könnte man Videos in der Shell schneiden.

    Ein Bekannter von mir ist Linux Shell extrem User, ich hab ihm mal zugesehen, wie er ein Foto in der Shell verkleinern wollte. :oob:

    Ich denke ein guter Erkennungsbereich ob Shell oder GUI sinnvoll ist liegt dann vor, ob man grafisch etwas anzeigen / bearbeiten muss oder nicht.

    Nicht umsonst heißt es ja Graphical User Interface.

    Sekundenkleber auf jeden Fall, da ich damit schon auf PLA gearbeitet habe.

    Mit Sekundenkleber habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, wenn man die Ränder (also den Stoff) von so Isomatten kleben möchte. Das reagierte dann und wurde beim Kleben extrem heiß. Habe mir mal den UHU 2-Komponentenkleber Plus Schnellfest bestellt. Glaub mit dem sollte es schon halten.

    Naja und wenn das nun aber mal die Staerken sind, in denen Linux seine Innovationen voll ausspielen kann?

    Ok, anscheinend ist zumindest dir der Kontext nicht klar, in den mein Posting eingebettet war. Also nochmal, damit ich es nicht JEDESMAL dazu schreiben muss: Ich rede hier ausschließlich vom Desktop (alles andere ist sicherlich feini).


    Und du und einige andere verwenden es ja auf dem Desktop, daher scheint das eine Option zu sein. Und es wird auch für den Desktop angeboten und einige Distros sind auch so zusammengestellt, dass sie klassische Desktop-Anforderungen erfüllen sollen. Und nicht zuletzt hat Linus Thorvalds Linux für seinen Desktop entwickelt und nicht, um Server zu betreiben – er wollte (als Person/User) auf die Uni-Rechner zugreifen, damit arbeiten, können.

    Genau genommen ist Linux nicht der Desktop der darauf läuft. Der Desktop ist meist eine von 1000 verschiedenen Oberflächen. Es ist nicht mal die Bash Linux, und auch nicht die Kommandos die man darin absetzt, das sind eher die GNU Tools.

    Hab mal ne Frage: wer von euch hätte Lust an einem neuen OS auf neuer Hardware (CPU auf FPGA) zu basteln?


    Alle Zöpfe abschneiden und bei 0 anfangen. Ohne Gewinnerziehlungsabsicht. Nur aus Spass.

    Viel, viel, viel besser fände ich, wenn man einzelne Systeme besser interoperable machen würde.

    Thema: Filesysteme, Datentausch via WLAN ohne Accesspoint, usw.


    Das ist einfach nur noch Mauern-Errichten, was die einzelnen Systeme da aufführen.

    Das geht mittlerweile soweit, dass z.B. einzelne Android System nicht mehr miteinander kompatibel sind.

    Wenn ich mir vorstelle, dass das alles auf Windows laufen würde. :emojiSmiley-33:

    Wovor hast du Angst? ;-)

    Vor stundenlangen Updates, Viren, kaputten Systemen, usw. ...

    Gibt es alles nicht, wenn du dich nicht saublöd anstellst. Aber gut, behalte du deine Vorurteile und werde glücklich mit ihnen. :-)

    ich bekomme alle paar Monate mal eine Nachricht von einem Freund mit einem Sad Smiley mit dem Text (Windows Update :emojiSmiley-20:)

    Das ist meine einzige Begegnungszone mit Windows und das reicht mir. Ich frage ihn dann manchmal wie lange es diesmal gedauert hat.

    Verwende Linux seit ca. 2005 beruflich und bin auch im Laufe der Zeit privat zu 90% auf Linux gewechselt (Rest MacOS)

    Anfangs war das teilweise ein Krampf gebe ich zu, aber komischerweise denke ich nun nach den 15 Jahren umgekehrt über Windows.


    Warte zzt:

    • Lapi privat
    • PC privat
    • PC Firma
    • Lapi Frau privat
    • Raspberry Pi (Home Automatisierung + AddBlocker)
    • kleine NextCloud auf alter Firewall (Atom PC)

    Wenn ich mir vorstelle, dass das alles auf Windows laufen würde. :emojiSmiley-33:

    So ein Teil für das Ventil für meine Isomatte, das nach 2 x verwenden zerbröselte. Jetzt muss ich es nur noch einkleben.

    Was meint ihr, eignet sich 2-Komponentenkleber dafür? Die Matte selbst ist Polyester / Polyurethan das 3d gedruckte ist ein weicher Kunststoff.

    Naja vielleicht muß man auch bedenken dass wir die letzten 2,5 Jahrzehnte dedizierte Grafikkarten hatten, und nun die Grafiklösung vermehrt wieder in der CPU untergebracht wird. Das ist ja allein schon von der Grundarchitektur ein Unterschied, womöglich hat es damit zu tun, dass inzwischen der "Shared Memory" wieder sinnvoller ist als getrennter Speicher. Mit der Geschwindigkeit der Speicheranbindung könnte es ebenfalls zu tun haben. Bin aber da kein Experte und stelle nur mal mögliche Möglichkeiten in den Raum.

    Es gab die letzten 15 Jahre aber auch CPUs mit integrierter Grafikeinheit. Die Dinger sind halt einfach bisher lahm gewesen.

    Mit höherer Taktrate der RAMs hat sich das in den letzten, sagen wir mal 5 Jahren aber geändert. Siehe Apple Intel Retina MacBooks usw. AMD Ryzen, ...

    Und Apple hat das ganze noch weiter optimiert, und das RAM direkt neben die CPUs/GPUs gebaut, daher ist der Datendurchsatz erheblich größer.

    Kombiniert mit dem schnellen FLASH ergibt sich dadurch diese gute Geschwindigkeit.


    Der Meilenstein, den ich sehe, steckt aber im SoC. Ich denke Apple hat hier sehr gute Arbeit geleistet, die benötigten Funktionen in Silicon zu gießen.

    Ich denke genau hier wird nochmal eine Stärke. Und für Anwendungen wird hier, laut Aussagen diverser Firmen, von Apple auch ein sehr gutes API geliefert, das die Umsetzung einfach macht.

    So rund 12-14 Cevis alles gemischt, aber mehr C64C und ein paar lose Boards.
    3 1541
    3 1541-II
    Und diverses andere Zeugs.

    Glaube es sind nun doch schon eher ~20 Cevis.


    1 x Ultimate 64

    1 x C64 Reloaded

    2 x VC20

    1 x Amiga 1200

    1 x Amiga 500


    kamen im Laufe der Zeit dazu.


    Die meisten meiner C64 lagern repariert, gereinigt und gut verpackt im Büro. Meinen Arbeits C64 + Ultimate + Reloaded + Bastelrechner + Amiga 1200 habe ich zu Hause in Vitrine bzw.am Schreibtisch.

    Kann ich als Load Last auch einen Widerstand anstelle des C64 nutzen ?

    Na klar, irgend eine Last, die etwas Strom erzeugt. Bei einem zu großen Widerstand hast du aber kaum Stromfluss bei 5V. Daher wird die Einstellung nicht so genau.

    Es sollte schon eine Last sein, die zumindest 1 - 1.5A erzeugt.

    Aufpassen musst du auch beim Multimeter, das muss auch den erzeugten Strom aushalten. Oft gibt es da einen Anschluss für mA bzw A. Je nachdem welche Ströme man messen möchte.

    Und auch keinen Kurzschluss erzeugen mit dem Multimeter!


    https://multimetertests.de/strom-messen/


    Als Last eignet sich immer gut eine Halogenlampe für 12V 20W.