Posts by Pentagon

    Ich habe Laser Basic im Original auf zwei Kassetten muss ich wohl erstmal auf Disc ziehen. Den Compiler hast du selbst, ich habe Ihn nämlich von Dir bekommen :) Hast mal nach Copyshop vom DMV Verlag geguckt ?


    Gruss Pentagon

    Unser Computerpathologe. Der DOC heilt die Cevies und Carsten seziert sie. Die beiden Abteilungen sollten noch enger zusammen arbeiten. :-)
    Aber damit unser lieber Computerquincy nicht noch mehr Leichen produziert, bekommt er von mir die passenden RAM Chips geschickt. Lass den armen C-64 bitte, bitte Leben, sonst gibts Ärger mit Amnesty International.



    LoL !




    Pentagon

    @brueggi


    Versuche bitte mal den Laser Basic Compiler. Der ist nur auf Shapes spezialisiert. Du kannst ein beliebiges Reverse Engineering Mit z.B. SMon oder einem anderen Monitor mit Disassembler durchführen.
    Mit Laser Basic + Compiler hast du eine sehr mächtige RSX Erweiterung unter Basic, welche komplett für die Spieleentwicklung programmiert wurde. Die Spiele lassen sich später in reinen Assembler compilieren und dadurch hast du recht flotten Maschinencode. Auch unter Basic gibts nix schnelleres. Multicolor Shapes und auch Sprites werden angeboten. Scroll Routinen und vieles mehr.
    Viele Spiele wurden mit dem Laser Basic Compiler programmiert.


    Gruss
    Pentagon

    @Brueggi


    Ich kam noch nicht zum testen deines Programmes auf dem 4000er, da ich wieder mal im Krankenhaus war.


    Das beste Adventure für den CPC ist unter anderem "SRAM".
    Es gab Trivial Pursuit sehr wohl auf deutsch. Ich hatte es als Kind von meiner Oma geschenkt bekommen, kann es aber nicht mehr finden.


    Ich suche das Programm Copyshop (Hardcopy) vom DMV Verlag.


    Gruss
    Pentagon

    Ich freue mich schon auf ein 16 Kanal Monstersid Gewitter. Kann ja wohl nur geil sein oder ?
    Und wenn es nur noch Demos für den C-1 gibt, dann ist es okay für mich. Allerdings halte ich diese These für gewagt, weil man den C-1 nicht als Ersatz für einen C-64 sehen kann, sondern als eigenständiges Gerät ähnlich dem Amiga. Als der Amiga rauskam habt Ihr ja auch nicht gegrölt das kein C-64 Demo darauf läuft. (Damals). Na ja ich sehe es als ein neues System an, mit dem sich sicherlich eine Menge anfangen lässt und genauso gehe ich auch mit dem Thema um.


    Gruss
    Pentagon

    Nein, du kannst zwar mit einem Terminalprogramm und einer RS232 Schnittstelle für den CPC Daten hin und herschieben, aber keine DSK umwandeln. Der beste Weg ist nach wie vor über das externe 3,5er Laufwerk und entsprechenden Tools zu konvertieren. Übrigens kannst du auch PC Disketten direkt lesen, sofern sie im 720 MS Dos Format vorliegen. Allerdings ist dann Parados ebenfalls wieder erforderlich.
    Also soll ich jetzt nix umbauen ? Dann packe ich nämlich dein Paket fertig.


    Gruss
    Pentagon

    Damit wäre dann aber auch ein Umbau auf Parados erforderlich. Du brauchst ein Kabel und du kannst nicht jede Floppy nehmen. Wir hatten das Thema schon breit.
    Wenn ich Dir so ein Kabel mache, das wäre ja im Grunde kein Problem, dann kannst du noch nix damit anfangen.
    Du kannst ohne Parados die Disketten nur einseitig mit 180 K beschreiben. Das ist der totale Blödsinn da du Platz verschwendest. Mit Parados hast du 720 K und das
    ingesamt beidseitig. Du kannst zwar auch einen Side Select Schalter am Shugart Bus betreiben, aber dann hast du immernoch nur 180 K allerdings beidseitig. Schlaf mal darüber, was du genau willst. Es ist leider nicht so einfach wie du es Dir vorstellt. Das Interne Laufwerk des CPC ist immer DS0 das externe muss auf DS1 laufen, sonst findet er keine Laufwerke mehr.
    Und an so einem Umbau vom CPC mit Kabelerstellung und Eprom brennen sitze ich auch mindestens zwei Stunden.


    Gute Nacht


    Pentagon

    Nein eigentlich wollte ich beide haben so wie du auch angeboten hast. Den verbastelten 6128 und den 664 gegen ein intaktes Gerät. Welchen Stecker soll ich löten ???
    Habe ich nicht ganz verstanden.
    Schreib mal ne Mail mit deiner Adresse.


    Gruss
    Pentagon

    Okay dann bekommst du einen funktionsfähigen aber nicht gereinigten CPC6128 von mir geschickt.
    Musst ihn halt selbst reinigen. Und hinten am Centronicsport fehlen die Halteklammern. Das macht aber grad mal gar nix. Die Stecker zum Drucker halten auch so. Ansonsten ist er vollkommen okay und geprüft.


    Einverstanden ? Tausch gebongt. Mail nochmal deine Adresse an mich. Email Adresse hast du ja noch.
    Ich schicke das gute Stück diese Woche noch an dich los.
    Brauchst du auch eine Diskette mit Spielen ?
    Dann sag mir noch deine Lieblingsspiele und ich mache Sie dir noch dabei.
    Aber bitte verpacke den 664 so, dass er nicht noch schlimmer aussieht. Achso, Einschaltmeldung bringt er aber noch oder ????


    Gruss
    Pentagon

    Ich kann Dir einen funktionierenden CPC6128 im Tausch anbieten. Allerdings nur wenn der 664 keine Kratzer, Beulen oder Verbastelungen am Gehäuse hat.
    Wie du mir erzählt hast, ist ja dein 6128 extrem verbastelt, ich nehme an, das ist die gleiche Kiste die Du tauschen willst.
    Also sag Bescheid in welchem Zustand der 664 ist, äusserlich und wenn alles okay ist, dann würde ich einen intakten und restaurierten CPC6128 ohne Monitor gegen beide defekten tauschen. Ich gebe dir auch noch ein CPM 2.0 mit Dr. Logo auf 3 Zoll Diskette obendrauf.


    Gruss
    Pentagon

    Hallo,


    also zu Deinem Problem. Die Tastatur eines CPC464 kann nicht ohne professionelle Gehäusemodifikationen in den 664 eingepasst werden. Dazu werden Dir sicherlich die Kenntnisse und das Werkzeug fehlen. Allerdings kann man die Folie des 664 retten. Du musst Sie mit Tuner Spray erstmal gründlich reinigen. Danach kannst du alle Leiterbahnen mit Tesafilm abkleben, bitte millimetergenau schneiden, und dann entsprechend mit Leitsilber von Conrad neu pinseln. Über Nacht trockenen lassen und dann das Tesa entfernen. Übrig bleiben schöne neue silberne Leiterbahnen. Diese halten allerdins bei täglicher Benutzung nicht lange. Nach sechs Wochen gibts wieder die ersten Risse und Brüche. Die professionellste Lösung ist auch leider die arbeitsaufwendigste. Du kauft dir selbstklebende, leitende Kupferklebebandfolie und schneidest jede Leiterbahn einzeln mit dem Skalpell neu. Wenn du sie geschnitten hast dann wird die Bahn über die alte geklebt. Die Übergänge werden mit Leitsilber gedeckt.
    Um die Bahnen zu schneiden solltest du vorher die Tastaturfolie ein Paar mal fotokopieren. Dann kannst du besser arbeiten. Versuche die einzelnen Bahnen so lang wie möglich an einem Stück zu schneiden, damit du so wenig Leitsilber wie möglich verwenden kannst.
    Danmach läuft dein 664 fürs Leben. Die Tastatur ist absolut nicht mehr zu zerstören, es sein denn du giesst deinen Kaffee rein.
    Die Laufwerke des 664 und 6128 sind völlig kompatibel und untereinander auch austauschbar. Du solltest mal die Laufstangen des Kopfes mit Teslanol Kriechöl behandeln und den Laufwerksriemen durch einen neuen ersetzen. Dazu muss die Steuerplatine der Floppy vorsichtig abgeschraubt werden. Die kleinen Verbindungsstecker kannst du mit einem Uhrmacherschraubendreher lösen.
    Bitte kein Kriechöl in den Steppermotor laufen lassen, dann ist die Floppy hin !
    Das Kriechöl sollte für Mikroelektronik zugelassen sein. Ich empfehle Teslanol oder eben ein gleichwertiges Produkt.
    Solltest du den CPC664 gegen etwas anderes tauschen wollen, dann lass es mich wissen. Bevor du Ihn komplett schlachtest dann restauriere ich Ihn lieber.
    Du suchst Dir auch immer die schwierigsten Fälle aus.
    Gruss
    Pentagon