Posts by captain_zzap

    Letztendlich ist es eine FPGA-Lösung, die sehr kostspielig ist.

    Und das ist für mich auch eine Enttäuschung der Vampire Karten. Fpga ohne die Flexibilität eines MiST, Mister oder TC64. Es fehlt die Möglichkeit andere Maschinen zu emulieren. Zwar kann man Atari Software mit dem integrierten Emutos laufen lassen, aber keine alten Atari Farbspiele spielen. Und sonst geht halt nur Amiga.

    Es macht mich stutzig, dass ich bisher immer SysInfo verwendet habe und die Geschwindigkeit bei aktiver Subway immer um die 42MHz angezeigt wurde. Ohne Subway lag sie bei fast 50Mhz Ich habe an der Konfiguration nichts verändert. :nixwiss:

    Das SysInfo kein Benchmark ist, wurde nun ja schon geklärt. :)

    Da laufen mit Subway wahrscheinlich interrupts, die Sysinfo beim Messen stört. Am wirklichen Takt der Turbokarte ändert die Subway nichts.

    Hier

    ab Minute 8:40 wird das Thema etwas aufgearbeitet.
    Und auf der Seite von bmc64 https://accentual.com/bmc64/ beschreibt Randy Rossi seine Ergebnisse mit eben bmc64.

    Bei dem Thema kann man grundsätzlich sagen, je geringer die Latenz desto besser, aber man muss auch beachten was verzögert ist.
    Es gibt zum Beispiel Situationen, in denen Bild und Ton gleichermaßen und immer gleich verzögert sind. Also zum Beispiel sind Bild und Ton konstant 3 Bilder zu spät. Das fällt so manchem gar nicht auf.


    Oder Bild und Ton sind in unterschiedlichem Maß verzögert. Dann funktionieren Hinweise, die der Ton dem Spieler geben würden nicht mehr so, wie man das mal auf einer Röhre gelernt hat. Kann man vielleicht neu lernen.

    Oder aber die Verzögerungen sind sehr ungleichmäßig. Mal drei, vier, fünf Bilder mehr/weniger. Dann hat man am ehesten bei Spielen wie Street Fighter II Probleme die Bewegungen richtig einzugeben und schlicht den Eindruck, nichts Gelernte funktioniert noch. Im Allgemeinen macht sich das Gefühl breit, man ist kein so guter Spieler, wie man mal war. Liegt vielleicht nicht am Alter, sondern an der Latenz.
    Weitere Beispiele wo ich das richtig problematisch sehe, sind Sachen wie der Turbostart bei Super Mario Kart, Walljump bei Super Metroid usw.

    Habe auch schon mal ein Kernal ausgelötet, empfand ich aber nicht als so super einfach. Wenn dabei etwas kaputt ist es hinterher halt besonders doof. Was ist denn das Mittel der Wahl ein Rom auszulöten, Seitenschneider und dann alle Pins einzeln?

    Finde ich, das ist ein guter Punkt. Würden echte CRTs abfotografiert, hätte das Ganze immerhin einen ästhetischen Wert. So kann ich auch darauf verzichten.

    Aber gibt es irgendeine Retro Publikation die solche Bilder macht? Davon abgesehen, hat Jörg Langer wohl kaum eine adequate Ausrüstung, um solche Bilder zu machen.

    Es stellt sich die Frage des Anwendungsbereichs. Geht es nur ums testen, oder soll der Monitor zum Spielen benutzt werden?

    Jedenfalls sollte bewusst sein, dass wohl die allermeisten modernen Fernseher mit dem 288p Signal eines 64ers nicht richtig umgehen. Sie fehlinterpretieren das Signal als 576i und deinterlacen sinnloser weise, was unangenehm spürbare Latenz erzeugt und das Bild in Bewegung falsch erscheinen lässt.

    Selbst wenn einem das egal sein sollte, braucht man sich nicht auf die Anforderung S-Video versteifen. Meiner Meinung nach reicht es, einfach einen beliebigen Fernseher mit Hdmi zu kaufen der sonst passt und entweder die billig Route gehen und einen untauglichen S-Video 2 Hdmi Konverter für 5 € dazu kaufen(die machen die gleichen Fehler, wie die eingebauten S-Video Eingänge), oder es gleich richtig machen und einen Konverter ab 50€(Retrotinkklon)nehmen der das Bild nicht kaputt macht, oder noch beliebig bessere Geräte kaufen.
    Nur als Beispiel, hat man die Wahl zwischen zwei Geräten mit und ohne S-Video, der ohne ist aber günstiger, sollte die Wahl leicht auf das günstigere Gerät + Retrotink Klon fallen.

    Von alle dem abgesehen, darf man nicht vergessen, dass der 64er oft ein Signal ausgibt, welches auf den scharfen, digitalen Displays nicht immer so wunderschön aussieht.

    Was mich immer wundert ist, wie viele hier Wert auf ein Top Bild legen, aber euch ist schon klar das die Hardware mehr als 30 Jahre alt ist, und man zu der Zeit nicht an Flachbildschirm gedacht hat.

    Es ist leider umgekehrt, Fachbildschirme denken nicht daran wie alte Geräte funktioniert haben. Moderne Fernseher und die billig Konverter behandeln das Signal des 64ers als sei es interlaced, wie das Signal eines VHS. Das ist die Ursache des ganzen Problems. Das haben Fernseher früher nicht getan.

    Quote

    Und da war es ziemlich egal ob man Ecken oder Kanten gerade sehen konnte, da kam es nur auf den Spiele Spass an.

    Mir macht das Spiel aber keinen Spass, wenn es völlig falsch aus sieht und die Latenz dafür sorgt, dass es sich ganz anders anfühlt als es sein sollte.

    Quote

    Habe meine Geràte auch teilweise über eine. 20 Euro HDMI Konverter angeschlossen, mir genügt das Bild.

    Aber das muss ja jeder selbst entscheiden, aber 400 Euro für eine. Wandler sind mir definitiv zu viel, das ist die Sache nicht Wert.

    Im Moment ist es so, dass man knapp über 50 Euro investieren muss, um ein Gerät zu erhalten, bei dem die Bildqualität auch nicht besser wird, als das Signal eben sein kann, aber man keine Probleme mit Latenz oder Bildveränderungen hat.

    Ich würde auch keine 400 Euro für einen Framemeister ausgeben wollen, aber weniger als die 100 Euro für c0pperdragons YPbPr Mod sind es mir auf alle Fälle wert.