Posts by vossi

    bei Zustellern der Deutschen Post aber nicht?!?

    Ja, das kassieren ist im Moment ausgesetzt: Die Sendungen werden direkt in die Filiale geleitet und der Empfänger nur benachrichtigt. In der Filiale gibt es bessere Schutzmaßnahmen... So die offizielle Version. ;)

    Das war bei uns bisher auch so. Aber heute hat DHL die 3 SP256 gebracht und die 11,50 direkt kassiert. Man musste es aber passend haben.

    Hast du auch mit paypal bezahlt und danach auf der Website eine Fehlermeldung bekommen?

    Dann werden wohl alle Bestellungen, die so abgelaufen sind nicht ins Systemgewandert sein...

    Es wäre ja schön wenn er meine email beachten würde!

    ...das ist aber kein gutes zeichen!

    Ist zwar mit Käuferschutz dank Paypal, aber wo bekommen wir denn die SP256 her?

    Hat Jemand in der letzten Zeit was von dem UK-Laden mit den SP256 gehört?


    Ich hab bis jetzt (8 Tage nach der Bestellung) keine Mail erhalten und auch auf meine Mail an die korrekte Laden-Adresse kam keine Antwort...

    retro ist eigentlich 3,5mm Klinke :)

    Die Mitsumi CD-Audio-Karte hatte damals auch schon Chinch-Buchsen!

    Yamaha hat in den Audio-MSX Computern zu der Zeit auch schon Chinch-Buchsen eingebaut.


    Die billigen Klinkenbuchsen hat man damals nur aus Platzgründen in den Slotblechen verwendet.

    Eine Chinch Buchse hättest du noch spendieren können.

    Das ist eine gute Idee, werde ich im aktuell überarbeiteten Layout noch hinzufügen. Der neueste Entwurf hat jetzt auch Masseflächen bekommen.

    Besser zwei Chinch Buchsen. Wenn man das an den Verstärker anschließt, möchte man ja auch auf beiden Seiten was hören ;)

    Die Abspiellautstärke muss so eingestellt werden, dass die LED gerade so durchgehend (nicht flackernd) leuchtet.

    ich hatte aber auch "je nach Abspielgerät" den Effekt,.. dass Sie garnicht angeht..

    (das war abhängig von der Abspielquelle).. am einfachsten erkennbar wenn Oszi vorhanden.. ?

    Ja, habe ich, auch retro : ). Also laden geht. Habe jetzt wav genommen. Aber die LED geht nicht.

    Dann mache ich jetzt mal den Mod : ).

    Man braucht schon ordentlich Eingangspegel für das ACI Board. Ein alter portabler Kassettenrekorder mit Kopfhörerausgang schafft das locker, aber ein Handy evtl. nicht.

    Mir gefällt die Grafikkarte so nicht denke gerade drüber nach eine bessere zu fummeln.
    In den Dateien sehe ich, das er ursprünglich den TMS9929A also die PAL Version mit Komponentenausgang eingeplant hat.

    Er hätte auch einfach gleich den V9958 nehmen können, so wie ich das auf meiner CBM2-Grafikkarte gemacht habe.

    Der hat einen RGB-Ausgang und kann PAL und NTSC!

    ...und der ist voll abwärtskompatibel zur MSX1-Grafik (9918 u.s.w.).


    https://github.com/vossi1/cbm2-v9958-card


       

    So sieht mein Tiny von 2014 aus ;)


    Die Z-Diode hab ich aber später gesockelt und kann mit zwei verschiedenen z-Dioden und einer normalen Diode zwischen 12,5V / 21V und 25V wählen.

    Normalerweise wird 12,5V oder 21V ja per Software gewählt und jeweils über einen Transistor geschaltet.

    Für das 2532 mit 25V habe ich aber noch einen kleinen Adapter mit einem TTL. Außerdem hab ich einen Adapter um 2364 zu lesen.

    Die Platine ist noch selbstgeätzt und nicht aus China!


    PS: Mit so einer Spannungsverdoppelungsschaltung kann man aus 9VAC 9V*1,41*2 = 25,4 VDC abzüglich der Diodenspannungen erreichen. aber da die 9VAC ja auch etwas größer ist passt es gerade für das 25V brennen.


       

    Hallo, gerade mein Tiny Eprommer brennt so gut wie alle Eproms - da hatte ich noch keine Probleme bezüglich Hersteller.

    Ich verwende den mittelschnellen Modus - da brennt er mehrere kurze Impulse, bis der Inhalt drinnen ist und programmiert dann noch mal zur Sicherheit nach.

    Für den Tiny habe ich eine eigene Platine gebaut, wo der Adapter für 27c512 bereits mit drauf ist. Mit Schalter kann nacheinander je eine Hälfte gebrannt werden.

    12,5V und 21V Eproms programmiert er problemlos.

    Ich habe mir einen Adapter für 2532 gebaut und brenne auch diese mit 25V Programmierspannung erfolgreich damit.

    Ich verwende das dicke Netzteil der REU und die 9VAC Spannung reicht gerade so aus um die Spannung zu erreichen.


    PS: Ansonsten kann ich den Merlin Programmer am c64 empfehlen. Der brennt auch mc68766, 2716, 2532 und einige eeproms.


    Christian

    Von die ICs habe ich lauter 74LS, warum sollen die nicht gehen?

    Die 74xx können mehr Strom liefern und sind schneller. Das Timing ist sehr wichtig im A1, da der so hingebastelt wurde, bis er funktioniert ;)

    Aber aus der Praxiserfahrung kann ich sagen, das für die meisten TTLs im A1 auch LS laufen.

    Ich habe auch keine extra Kondensatoren verwendet und er läuft absolut problemlos.


    Christian

    So ich habe gerade die ICs des I/O-Boards mit dem Retro Chip Tester geprüft. Alle okay. Den 74HC374 habe ich gegen einen 74LS374 getauscht, den ich noch da hatte. Vom 74HC154 habe ich keinen "LS"-Ersatz da. Und siehe da, jetzt leuchten die LEDs so, wie ich es hineinpoke. Wenn ich A000 auslese, steht dort aber nach wie vor immer die "A0" drin. Ich weiß nicht, ob das normal ist. Ich werde sicherheitshalber noch einen 74LS154 bestellen ......

    Ich hab ja geschrieben mit HC funktioniert das nicht. Der "Designer" dieser Platine hat das wohl selbst nie getestet!

    Der 74154 (und L oder LS) ist normalerweise "breit" und passt nicht in den Sockel.

    Du musst wohl nach einem 74HCT154 Ausschau halten...


    Christian

    Immer diese Sonderlocken :D


    Aber daran sieht man, wie schnell so ein winziges Detail vergessen wird, und sehr entscheidend sein kann...

    Ja, allerdings. Man muss schon genau die Schaltung und Funktionsweise verstehen, wenn man etwas umbaut oder weglässt ;)


    Der Buffer am Eingang des Atmegas ist auch gar nicht notwendig, wenn man keinen USB-Chip daran hat.

    Allerdings benötigt man trotzdem einen Pullup - so wie ja auch beim Command-Eingang in sdrive.c/main definiert ist.


    PS: Wird der serielle Ausgang des 328p immer zwischen low und hi-z hin und her geschaltet?

    Dann braucht man den 7407 ja wirklich überhaupt nicht, wenn man keine Arduino-Platine mit USB Chip verwendet.


    Christian

    Ich hab ja keine Uno-Platine, sondern eine Spezial-Platine ohne USB/Seriell-Wandler, dafür aber mit 7407 onboard. Deshalb fehlt da der PullUp.


    Christian

    Ich meinte natürlich nach VCC - war ein Schreibfehler.

    Der muss zwischen Pin 2 und Pin 7.


    Aber vielleicht hat die neuere Platine mit Spannungswandler ja einen Pull Up an Pin 2?


    Die Diode an SIO 3 kann man weglassen, da der 7407 ja open Collector ist und eh nur Ground durchschalten kann.

    In die SIO 10-Plus-Leitung hab ich eine 1N5817 gesetzt, die hat nur etwa 0,4V Spannungsfall. Nun kann man extern mit 5V versorgen (Diode sperrt) oder über den Atari. Dann kommen noch etwas 4,4V am sdrive an und das funktioniert. Den Jumper hab ich dauerhaft gesteckt.


    Christian

    Interessant, es kann auch ein Timing-Problem sein, daß etwas mit der Baudrate nicht stimmt, und das Sdrive-MAX den Befehl nicht erkennt.


    EDIT: Schwierig, ich würd jetzt an der Stelle mal das Oszi dranhängen und schauen, was da am RX-Pin am Arduino ankommt.

    So, ich hab mal mit dem Ossi gemessen.

    Am SIO Pin 5 kommen zyklisch Signale und die Command Leitung ist in der Zeit low. Am RX-Pin das Atmega's ist nur low hinter dem 7407.

    Und das liegt daran, weil der Designer dieser Platine, den PullUp dort vergessen hat. Wobei man evtl. auch in der FW einen PullUp aktivieren könnte - ich weiß aber nich ob das am RX Pin geht.

    Mit einem 10kOhm von Pin 2 nach Ground läuft das sdrive nun einwandfrei.


    Danke noch mal für die tolle Entwicklung!


    Christian

    Deutet also auf ein Problem mit der COMMAND-Leitung hin. Macht der Atari die üblichen Blubbergeräusche?

    Ja, der Atari macht Blubbergeräusche bis dann das Ready erscheint.

    Mit meiner 1050 oder einem sio2usb bootet er auch problemlos Disketten.

    Das mit dem EEPROM-Preserv ist Quatsch, das trifft ja nur zu, wenn man über SPI flasht, was du aber offensichtlich gemacht hast. Bitte zukünftig immer dazusagen! Per USB wird das Flash ja per Software beschrieben, sprich da bleibt das EEPROM immer ehalten.


    Ich bin zu lange draußen aus dem Geschäft :gruebel


    EDIT: Den ganzen Aufwand mit dem eeprom_writer hab ich mir ja nur aus diesem Grund gemacht, damit jedermann ganz einfach per USB flashen kann. Per SPI kann man ja direkt das EEPROM beschreiben, dazu gibts im Build-Prozess auch eine .hex-Datei.

    Danke erst mal für die tolle Arbeit und die Unterstützung!


    Ich hatte geschrieben, das ich mit dem Atmel-ice programmiert habe.

    Das eeprom könnte ich natürlich auch direkt schreiben, aber der eeprom writer macht ja wohl bei der v1.2 auch die Touchscreen Erkennung und schreibt da etwas ins eeprom ?


    Beim Einschalten des Atari 800XLs kommt im Monitor mehrfach SIO-Error: 1


    Kannst du mir sagen, was das bedeutet?