Posts by dl1av

    Ich hab das alte OS/2 und das Warp noch hier. Beide als Diskettenbox (zumindest das 2.11).


    Wenn du mir sagst, welche Diskette genau fehlt, könnte ich das mal raussuchen und kopieren (sofern mein DOS-Diskettenrechner noch hoch fährt, das Ganze ist im Moment nicht zugriffsbereit, hab einfach keinen Platz mehr).
    Meine Disketten sollten aber alle gehen, hab das selbst vor ca. einem halben Jahr auf besagtem Rechner installiert.


    Wenn dein OS/2 wenigstens schon bootet, kann ich dir auch einfach meine lauffähige Installation einzippen, dann brauchst du ja keine Sektorenkopie mehr. Wäre einfacher, dann brauche ich die Disketten nicht zu suchen :)

    Einfach kopieren ist okay. Vergiss die versteckten Systemdateien nicht.
    Glaube xcopy mit ein paar schaltern ( war das /s ? ) konnte das, weiß nicht ob der Befehl schon in 6.22 drin war oder erst später.

    format a: /s


    Nur so gehts. Dann legt er den Bootsektor an.


    Mit dem Parameter-switch bei xcopy werden nur die entsprechenden flags (ref: attrib) beim kopieren ignoriert bzw. mitgezogen.
    Man braucht also ein lebendes DOS, um sich bootfähige Disketten oder Festplatten zu generieren.
    Oder man nimmt discopy a: b: um eine (bootfähige) DOS-Diskette sektorweise 1:1 zu kopieren, das geht aber nur mit zwei Disketten, nicht mit einer Festplatte (egal ob real oder virtuell)


    Irgendwo hatte hier einer geschrieben, dass er einfach alles rüberkopiert hat und jetzt natürlich nicht booten kann (der Bootsektor lässt sich nicht "als Datei" kopieren, das hat nichts mit den system/hidden-Attributen der anderen Dateien zu tun).


    Man muss dann das Zielmedium noch bootfähig machen, oder sich eine Bootdiskette erzeugen. Dafür gibts irgendwo im Netz solche 1,44MB-grossen EXE, die man zumindest unter XP in der Kommandozeile aufrufen kann. Die erzeugen dann im Laufwerk A: (so man denn noch ein Diskettenlaufwerk hat) eine bootfähige DOS-Startdiskette.
    Den ganzen Rest kann man sich dann irgendwoanders her kopieren, die restlichen Dateien können liegen wo sie wollen (solange man path und vielleicht comspec richtig einrichtet)


    Mein Favorit ist übrigens Novell-DOS, das ist mir lieber als DOS 6.22

    Naja, das würde ich auch nicht unbesehen machen. Manche Verpackungen sind wirklich hübsch gestaltet, mit Graphiken oder interessanter Werbung.


    Ich laufe da aber nicht extra hinterher, ich würde ein mich interessierendes Gerät unabhängig von der Verpackung kaufen.

    Ja, hast recht, das hab ich auch schon beobachtet. Gerade diese Styroporsorten aus den 70er Jahren waren nicht so stabil und verschmieren gern mal. Das löst dann alles an, das in der Nähe ist.


    Eigentlich müsste man das Zeug alles separieren und anschliessend in eine Klimakammer mit Vakuumabsaugung verwahren.


    Aber wer macht das schon? Mir machen solche alten Geräte nur Spass, wenn man sie wenigstens ab und zu mal anspielen kann.


    Allerdings bin ich auch kein solch ein "mint-in-box"-Sammler. Wenn das Gerät hübsch ist und funktioniert, lege ich auf die OVP keinen größeren Wert.
    Falls ich durch Zufall mal ein OVP-Gerät bekomme, traue ich mich aber auch kaum, die auf zu machen, das ist doch irgendwie was besonderes *ggg*


    Wenn es ein gängiges Artefakt ist, kaufe ich mir dann meist noch ein etwas abgerocktes zum experimentieren.


    Schon komisch mit den Verpackungen und dem Sammeln...

    Die haben die Gehäuseschalen sicher auch von unterschiedlichen Herstellern bezogen. Es gab manche Mischungen, die empfindlicher waren.


    Aber nicht dass dann der Rechner nach 20 Jahren wie so eine alte Mutter aussieht, die ständig unter dem Solarium liegt.


    Meine Erfahrung dazu ist: Wenn man es nicht übertreibt (oder eben abdeckt), dann hält der auch mal ein paar sonnige Tage aus.


    Sicherer ist man natürlich mit der Abdecklösung. Bei mir stehen die Geräte, die dafür anfällig sein könnten, auch nicht in einer offenen Vitrine, sondern werden höchstens mal zum bespielen rausgeholt und kommen nach ein paar Tagen wieder in die Kiste.


    Einige schlimm verfärbte habe ich trotzdem, das waren dann halt die sorglosen Vorbesitzer.

    Naja, das ist ja das gesamte PVC, das sich verfärbt (zumindest bei "Gilb durch UV").


    Du könntest das Gehäuse dann höchstens grosszügig abschleifen. Klarlack bringt danach aber auch nichts, denn das Licht wird ja durchgehen.


    Allerdings glaube ich nicht, dass das Problem dann nochmal auftritt. Nach der erfolgreichen Behandlung wirst du ja dein Gerätchen nicht wieder 20 Jahre in irgendeiner Werkstattecke in der Sonne stehen lassen.
    Wenn ein paar Tage mal etwas Sonne drauf steht, macht das gar nichts, die Verfärbung entsteht wirklich erst nach jahrelanger Vernachlässigung.


    Wenn es nur "Siff" ist (Nikotin, Schmiere, sonstwas), das man abwaschen kann, wirst du das Problem nach der Beseitigung hoffentlich auch nicht mehr haben???


    Bei mir werden Neuzugänge alle erstmal "ballistolisiert". Das gibt wunderbare Oberflächen, hebt die alten Farben richtig hervor und viele Geräte glänzen danach wie neu. Hauptsächlich funktioniert das auf Plastikoberflächen, aber auch auf lackierten Metalloberflächen.


    Hab ich -zigmal schon gemacht, es gibt immer allgemeines ungläubiges Staunen, wenn ich die Geräte zeige.


    Bei UV-Verfärbungen rettet dich das natürlich auch nicht.

    Ach so... das war gemeint.


    "Der Gilb" war zu C64-Originalzeiten eigentlich die Deutsche Bundespost mit ihrem Modem- und Funkverbot.


    Ob man eine derartige Vorschädigung heute noch weg bekommt??



    BTT: Wenn sich solche Plastikgehäuse verfärben, liegt das nach meiner Erfahrung nicht an Nikotin und Chemie, sondern einfach an dauerhafter Sonneneinstrahlung (kann man sehr schön sehen, wenn bestimmte Gehäuseteile abgedeckt waren).


    Wenn es passiert ist, kann man nichts dagegen machen, wenn der Kunststoff nicht lichtecht war, ist es gelaufen.

    Das ist ja mal cool :)


    Früher hab ich sowas auch gelegentlich gemacht, mit verschiedensten Prozessoren.


    Leider hab ich die Eproms und den Brenner nicht mehr, könntest du vielleicht mal nen Eprom zur Doreco oder so mitbringen? Bezahlung kein Problem, aber ich will mir auch mal wieder so etwas basteln.


    Im Schrank hab ich noch ein von einem Kollegen in der Lehre gebautes Christiani-Board mit 8085, meine eigenen Basteleien sind leider schon vor Jahren in zwei Wasserschäden ersoffen.


    Dieses Wochenende steht aber erstmal Günther Wahl mit seinen Selen-Solarzellen-Minispionen auf dem Bastelplan: Ein wahrhaft retro-artiges Bastelprojekt und ich hab unter der Woche zufällig einen alten Teileladen gefunden, der noch Restbestände alter Bauteile hatte (jetzt nicht mehr) :)

    War wieder echt super und ich hab mich gefreut, den kleinen Altair wieder zu sehen.


    Der Joyce war ebenfalls sehr beeindruckend - mit seinem netten Besitzer, mit dem ich ein bisschen den Tisch teilen durfte :)


    Danke auch an den "Master of the Game" für die Leseprobe ;)


    Bis zum nächsten mal, Leute!

    Fein, dass dein "gedrehter Sockel" das Problem behoben hat :)



    Auch von mir einen schönen Dank an alle für die tollen Anregungen zu alten Fernschreibmaschinen, Morsezeichen und GSM-Telefonen, zum ZX81 und CBM und zum tollen Mini-Altair-chen.


    War für meinen allerersten Besuch ein toller Nachmittag und ich bin in drei Monaten bestimmt wieder dabei!



    Bis bald!


    Stefan