Posts by cbmhardware

    Ich hatte auch eher nur Tools geschrieben. Reizt mich aber doch, es mal zu versuchen. Hatte seit dem letzten Posting eine kleine Scrollroutine für die unteren fünf Zeilen geschrieben. Braucht noch etwas Feinschliff, läuft aber schon mal mit variabler Geschwindigkeit. Wenn es am Ende die Rechenzeit zulässt, könnte man damit verschiedene Speed-Zonen realisieren.


    Ich habe Beschäftigung gefunden. :) Und man bleibt weiterhin fit in 6502 Assembler.

    Ich habe mal ins Moon Patrol reingeschaut.


    Also erstmal selbstmodifizierender Code! :kotz

    Das ist mir jetzt zu mühsam. :S


    Ich hatte es mir auch eben im Monitor angeschaut als die Tastatur beim xpet nicht funktionierte. Bevor man das reassembliert, kann man besser eine neue Version schreiben. Das könnte schneller gehen. :)

    Würde mich mal reizen, eine CBM8000-Version. Die unteren Leveldaten sind 5 Zeilen Scrolling, also bei 80Z sind das 400 Byte pro Screen. Der Charset-Buggy bewegt sich je nach Geschwindigkeit sicherlich nur vom linken Rand zur Mitte. Dazu Springen, Ballern, Löcher werfende Enemies und Kollisionsabfragen. Alles nicht mal eben gemacht, aber auch kein Unmöglich-Projekt.


    Hinzufügen könnte man CB2-Sound, Joystick, Score und Highscore.

    Ich würde von den Vorschlägen die Version 4 verwenden, wenn ich nicht schon andere Ideen hätte. :)


    Ich übertrage direkt vom PC als WAV zum PET oder anderen C= Computern. Mit Linux (sicher auch mit Windows) kann man sich dafür einen toolchain bauen.



    Meiner mit Schaltnetzteil, 6502 ROM/RAM-Adapter und einigen schaltbaren ROM/RAM-Kombinationen. Im zweiten Bild der Adapter zum Übertragen von WAV auf den Tape-Port. Ich würde also das PRG oder TAP in einem Verzeichnis belassen wie es ist, temporär in WAV konvertieren und direkt auf Tape-Port #2 übertragen.


    Gibt mittlerweile schon ein neues Layout in Briefmarkengrösse. Jetzt fehlt noch ein schöner Userport-Adapter für Joystick und CB2-Sound.

    Anbei eine überarbeitete Version des Klassikers für den CBM PET mit der ersten ROM-Version. Es wurde mit 3 Bit am Userport eine Joysticksteuerung eingebaut und das Titelbild erneuert.


    Im XPET: CGA Userport Steuerung


    Leider bekomme ich aus einem mir noch nicht verständlichen Grund, von Bit 2 und 3 keinerlei Rückmeldung im Emu. Und das auch nur bei diesem Programm. Vielleicht hat jemand eine Idee ?

    spaceinvaders.prg


    Die Version für ROM2 wird in Zukunft mit den Sources noch folgen.

    Ich bin auf der Suche nach Informationen zu den verschiedenen Userport-Joystick Adaptern für den Commodore PET. Im englischen C64-Wiki fand ich eine Version für zwei Richtungen (?): https://www.c64-wiki.com/wiki/PET_2001#Joysticks


    Die Einstellungsmöglichkeiten im Vice:


    Diese CGA-Version (was bedeutet das überhaupt ?) hatte ich kurz analysiert:


    leftt : bit 2

    right: bit 3

    up: bit 0

    down: bit 1

    fire: bit 4


    Mit 5 Bit ist dann natürlich "nur" ein Joystick in alle Richtungen möglich. Mir würde diese Version schon ausreichen.



    Besitz jemand vielleicht die eine oder andere Version oder hat weitere Informationen ?

    Da Du es geschafft hast, wurde auch das ROM abgeschaltet, also der richtige Wert in $fdd0 geschrieben. Beim C16/P4 werden die ROMs über Register geschaltet: http://www.zimmers.net/anonftp…s/plus4/c116-251239-3.gif In diesem Quelltext steht schon alles drin: http://cbmhardware.de/show.php?r=4&id=29

    Beim C16/P4 ist es ebenfalls der Tape-Buffer, wenn man 192 Bytes ausreichen. Da sind natürlich noch weitere kleine Bereiche, die man der Memory-Map entnehmen kann.


    Grundlegend hatte ich mir das alles durch Reassemblierung und Ansicht der Schaltungen angeeignet, da diese etwas spezielleren Bereiche so gut wie gar nicht dokumentiert sind. Wenn Du also RUN+Return in den Tastaturpuffer schreiben möchtest: Abgleich mit der Funktionsweise des C64. ROM-Listings, Memory-Map, etc. helfen da weiter.

    ich hab die hier öfters gebraucht: https://www.edicola8bit.com/0-…_sito/playmp3/index1.html

    da gibts PRG,TAP und MP3 files


    Danke ! - Da ist auch ein Link auf Ebay-Auktionen in Spanien mit einem Nachbau des Rainbow Arts Adapter (CMOS Inverter). Die schleifen sogar das IC ab, als ob das ein grosses Geschäftsgeheimnis birgt. Dafür ist dann wohl ein unnötiger Sense-Taster hinzu gekommen. :)


    Ich möchte gar nicht so viele MP3 horten. Lieber per bash-script: mit ubercassette von TAP nach WAV, mit aplay abspielen und danach WAV wieder löschen. Auch mit PRG->TAP->WAV->Abspielen->WAV löschen. Und beim Speichern soll dann ein TAP (evtl. auch PRG) übrig bleiben.

    Wo gibt es die Audiosette? Habe damals ne Schaltung mit vier Schmitttrigern zum einspielen gehabt.

    Hatte mir das selbst vor ca. einem Jahr gebaut und war dann liegengeblieben. Ist ein LM324 für Signal-Aufbereitung und drei Schmitt-Trigger. Die Varianten mit CMOS-ICs sollen angeblich nicht allzu zuverlässig funktionieren und da man nirgends so etwas bekommen konnte, hatte ich es dann selbst entworfen.

    Ich möchte mich in Zukunft selbst ein bisschen mit TAPs beschäftigen, z.B. Fastload für CBM 2000 und auch mal TAP direkt auf verschiedene C= Computer übertragen können.


    Habe 15 Platinen anfertigen lassen, komme aber sicher erst nach Weihnachten zum Aufbau aller Leiterplatten.

    Kabel bauen und testen: ca. 2 Meter Audioleitung zum PC in der Einfachvariante:


    Lädt mit 25% Lautstärke der Soundkarte stabil.



    Zweite Variante mit Speichern:


    Datei kann gespeichert und auch wieder geladen werden.


    Gibt es eigentlich noch eine Website speziell mit TAPs ?

    Der Trafo macht beim Einschalten einen ganz schönen "Rumps" (wohl bedingt durch das Aufladen des 23.000uF Elkos), deshalb habe ich mir gedacht, eine Einschaltstrombegrenzung einzubauen.

    Das ist bei der Kerngrösse des Trafos nicht notwendig. Kann auch eine kurze Bewegung der Wicklung bei Einschaltstrom sein. Solange der nicht rappelt oder klappert, würde ich da gar nichts machen.

    Ich würde eher einen Blick unter die Platine werfen, ob da etwas beschädigt wurde.

    cbmhardware : Würde so ein Netzfilter den Einschaltstrom begrenzen ? Welcher Typ/Größe wäre für den Einbau in den Pet geeignet ?

    Das ist nur ein Y-Kondensator ohne Drossel. Der läuft auch ohne, Strom wird da nicht begrenzt, ansonsten muss der die Maximallast aushalten.


    Wenn man sich den Stecker anschaut: da sind einige Ampere geflossen. Der kann sich auch selbst ausgelötet haben oder die Leiterbahn ist durchgebrannt. Da war beim Brücken der Sicherung sicher etwas sehr kurz und hat eine andere Schwachstelle gefunden.

    Die aufgesteckte Buchse könnte "JST mit Raster 5,08" sein (?). Den würde ich mir aber vorher ansehen, ob der wirklich ausgeglüht ist. Ansonsten kann man den reinigen und weiterverwenden, Der Stecker war nach meiner Meinung nicht die Ursache, der musste allerdings der Strombelastung standhalten.

    So ich habe jetzt mal nur das Mainboard angeschlossen und die Sicherung hält. Allerdings konnte ich an keinem der 4 Festspannungsregler am Ausgang etwas messen, alle 0.0 Volt. Auch an den ICs konnte ich keine Versorgungsspannung finden. Offenbar sind die Spannungsregler alle hinüber. Also werde ich erstmal die 7805 bestellen und austauschen.

    Das klingt jetzt doch etwas sehr unwahrscheinlich. Ist es denn sichergestellt dass der Monitor der Übeltäter ist ? - Stecker auf dem Board abgezogen ?

    Aus der Erinnerung: Der Monitor ist in einem Chassis montiert, man sollte also Röhre inklusive Platine dem Gehäuse entnehmen können. Ich hatte den kleinen vor Jahren nachgemessen, das waren 0,8A am 12V-Regler, beim Einschalten mit kalter Röhre natürlich bis 100% mehr.

    Wenn man den Monitor ausgebaut hat, kann man den auch direkt mit begrenzten 12V betreiben. Aber Vorsicht ! - Die Kaskade wird für die Röhre eine Anodenspannung im kV-Bereich erzeugen !


    Wenn der Vorbesitzer die Sicherung gebrückt hatte, könnte es auch ein Wicklungsschluss im Trafo sein. Hat der schon einen Netzfilter ? - Die sind auch altersbedingt öfter kurz. Könnte unter einer kleinen Blechabdeckung beim Netzeingang versteckt sein.