Posts by ronduc

    wieder zu spät gelesen mit den Ohm Werten, aber die eine Floppy läuft jetzt mit einigen Test's. Ich habe nur das 1541 DIAG Programm auf Eprom im Modul.
    Die zweite Floppy läuft beim Speed Test erst garnicht an, könnte vielleicht der eine Transistor sein. Habe mal ein Bild gemacht, vielleicht kann mir jemand mal den Typ verraten oder ein
    Vergleichstyp nennen, ich finde diese Bezeichnung nicht.

    LG

    Nochmal zum Lesekopf und die Umdrehungen. Irgendwie muss doch die Software die Umdrehungen messen können oder?
    Na jedenfalls habe ich die zweite defekte Floppy nach dem tauschen des IC's wieder einstellen können genau auf 300 RPM, und siehe da sie läuft wieder.
    Gerade ein Spiel geladen. An dieser Platine hatte ich vorher aber auch schon ein paar Kondensatoren gewechselt.
    Das werde ich an der anderen Floppy auch noch machen, habe die aber nicht mehr, muss ich erst besorgen.
    Aber eine Floppy läuft wieder.
    Vielen Dank nochmal für die eine oder anderen Hinweise und Tipps.
    LG

    Stimmt, den Lesekopf kann man messen, habe ich noch nicht versucht, muss mal schauen wo ich die Werte finde.
    Die richtige Umdrehung, bin mir jetzt nicht mehr sicher ob es überhaupt daran liegt.
    OK, ich berichte weiter wenn ich was neues gefunden habe.

    also immer "so gut wie möglich am Originalzustand" d.h. immer nur Originale Akkus auf Mainboards,Turbo-Speicherkarten löten, nur Originale Diskettenlaufwerke nehmen und keine Emulatoren, keine CF Karten sondern nur 40/170 MB HDD's
    verwenden und schon überhaupt nicht ADF's aus dem Internet laden, nur Originale Disketten nehmen.
    Ich glaube ich habe das vielleicht falsch verstanden, sorry.
    Meine A500/600/1200 laufen super mit dem Zeug von A1K , icomp & Co. :abgelehnt

    Ich habe mal im A1K Forum nachgesehen, da wurde das Thema mal behandelt.
    Wenn es sich nicht um den Audiokreis handelt kann man die 6,3V Typen nehmen.
    Ich habe mir auch deshalb, um sicher zu gehen, die 16V Typen bestellt.
    Zitat aus dem A1K Forum:


    Jetzt kann sich jeder mal überlegen, was passiert wenn wir einen
    6,3 Volt Kondensator mit 5Volt betreiben (ca.80%Nennspannung)
    - und es sich um einen billigen Y5V-Typ handelt
    - warum ein X7R besser ist



    Und was kommt erst heraus wenn dieser Kondensator mit 12Volt
    betrieben wird (knapp 200%)
    - einmal als Y5V (hat der dann theoretisch noch eine Kapazität?)
    - und selbst mit dem X7R geht's gefährlich runter



    Und noch einer: Wenn Kondensatoren (und nicht nur diese) über der
    Nennspannung betrieben werden, gehen diese, auf gut deutsch, kaputt!!!



    -------------------



    Ich habe mit Absicht keine 6,3V-Varianten mit angeboten. Somit ist
    gewährleiset, daß jeder Kondensator in jedem Spannungskreis gefahrlos
    und verwechslungssicher betrieben werden kann


    So, ich habe mal nachgesehen und habe noch 4 Stck (100µF 16V X5R-1210) für 0,85 cent das Stck + 0,70 cent Versand, wenn Du möchtest dann schicke ich sie Dir.
    Ich kann mir ja neue bestellen wenn ich überhaupt nochmal welche brauche, waren ja nur als Ersatz gedacht.
    LG

    OK, dann müßte es ja die kleine Platine sein die für den Spindelmotor zuständig ist, oder?
    Ich habe noch eine dritte Floppy geschenkt bekommen, die hat den gleichen Fehler.
    Auf der Platine ist ein IC "BA6301" hat jemand eine Idee wo man das bekommt?
    LG

    Habe gestern ein Ersatz Laufwerk bekommen und konnte nun gegen testen.
    Also die Laufwerksmechanik ist der Fehler, aber da weis ich nicht wo ich ansetzen soll.
    Der Stepmotor oder Ansteuerung oder vielleicht der Lesekopf kann hier der Fehler sein, die Hauptplatine ist es also nicht.
    Danke nochmal an alle.
    Gruß
    Ronny

    Also die Abdreh-Metode habe ich schon mehrfach angewand und ist für mich die beste Metode die Elkos zu wechseln.
    Dein Board sieht noch sehr gut aus, es sollte damit also keine Probleme geben. Beim abdrehen immer nur eine 1/4 Umdrehung die Dinger bewegen und immer hin und her,sie brechen dann ab.
    Danach die Reste vorsicht ablöten und die Pad's sehen richtig gut aus
    Die 100µF Elkos sind 10V Typen glaube ich, denn ich habe immer 100µF 16V genommen, bekommt man aber sehr schwer.
    Mit zwei Lötkolben geht das bestimmt, auch aber am Tastaturanschluss ist das ein wenig zu eng, da kann man leicht den Plastik-Anschluss zerstören.
    Ich habe auch mal ein Video bei Youtube gesehen, schaue einfach mal nach.
    Zum Netzteil empfehle ich das 4,5 A Netzteil, ist klar, mehr Power ist immer gut.
    Bei mir hat schon mal die Mouse nicht richtig funktioniert, bis ich nach langem suchen auf das Netzteil(2,5A) gekommen bin.
    Gruß